Golden Harps gaben Adventskonzert für den Förderverein krebskranker Kinder, Freiburg

Inzwischen seit über 30 Jahren gibt es schon den Förderverein für krebskranke Kinder in Freiburg. Klein hatte es wie immer angefangen. Waren es 1980 gerademal die Anmieutung von Zimmern und die Übernahme von Personalstellen der Kindertumorstation der Freiburger Uniklinik gewesen. Es sollte allerdings mehr entstehend und so wurden Elternwohnung für die krebsleidenden Kinder geschaffen und mehr noch die Krebskinderstation erhielt einen Neubau, es wurde ein Elternhaus geschaffen, das später auch noch erweitert wurde.  Die Kinderonkologie besteht an der Unikinderklinik erst seit 2005 und der Förderverein ist vorallem auf den MRT ganz solz, der dank des Vereins im Jahr 2007 angeschafft wurde und den Ärzten in der Kinderklinik für die Kinder schonende Untersuchungen ermöglicht.

Es gibt aber da noch viel zu tun und das sagten sich auch die Goldenharps bei der Planung des Benefizkonzertes. Die Zelltherapie ist z. B. noch relativ neu und bestimmt auch ein Bereich, der in der Krebsforschung noch weiter ausgebaut werden kann.

Die World of living – so dachte sich die Fertighausfirma Weberhaus ist es doch ganz nett eine Parklandschaft anzulegen, in der man in entspannter Atmosphäre mal ihre Häuser besichtigen könnte und zugleich noch ein besonderes Erlebnis hat. Denn es gibt unter Anderem ein Baumhaus zu bestaunen und ein Restaurant. Aber auch Tagungen und Veranstaltungen sind dort möglich. Eine solche, den Kolumbussaal nutzten die Goldenharps für ihr Benefizkonzert

http://www.youtube.com/watch?v=U3YltnBjqZU

http://www.youtube.com/watch?v=LpPdl0StUVs

Und auch in diesem Jahr versuchten die Goldenharps einen gekonnten Mix aus Blackgopsel und modern arrangierten Advents- und Weihnachtsliedern zu kreieren.

Darunter auch ein bisschen Klassik, nämlich Händel. Zugegeben auch dieser Titel „For unto us a child is born“ mit Rapeinlade und kackigem Sound, doch etwas anders wie man es vielleicht von eim Choral her gewohn wäre.

Die Goldenharps sind aber auch für modernen, also den contemporary Blackgospel bekannt. Einer dieser Größen ist Kirk Franklin und so durfte der Titel „Lovely Day“ natürlich nicht fehlen.

Ebenfalls ein fester Teil im Repertoire der Goldenharps sind Titel vom Oslo Gospel Choir. Man kann es kaum besser ausdrücken, aber ich denke genau dieser Titel ist eigentlich eine Selbstbekenntnis von jedem Gospelsänger „darum singe ich schlichtweg“. Und Tore W. Aas hat dem einfach einen englischen Titel verpasst „That’s why I sing“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.