Lyn Hopkins – Hintergründe zum Titel I will never be the same again

November 21st, 2016

Diesmal ist es allerdings kein Sportler. Vielmehr ist der Song bekannt von Hillsong. Die Hillsong Church wurde 1983 als Megachurch der Pfingstbewegung im australischen Sydney gegründet und soll nach eigenen Angaben bereits in Australien 21 000 Mitglieder haben. Seit 1999 hat sie diesen Namen. Gesungen wird der Song hier von den Heritage Singers, einer amerkanischen Gospelformation, die etwas vergleichbar mit Musikgruppen der Hillsong Church sind. Gegründet wurde die Formation von Max Mace und seiner Frau Lucy und ihren beiden Kindern Val und Greg.

Ich werde nie wieder der Selbe sein,
Ich kann nie zurück, habe ich die Tür geschlossen.
Ich werde den Weg gehen, ich werde das Rennen bestreiten
Und ich werde nie wieder der Selbe sein.

Ich werde nie wieder der Selbe sein,
Ich kann nie zurück, habe ich die Tür geschlossen.
Ich werde den Weg gehen, ich werde das Rennen betreiten
Und ich werde nie wieder der Selbe sein.

Falle  wie Feuer, genieße es wie den Regen,
Wie tosendes Wasser, wie es fließt.
Fege die Dunkelheit hinweg, verbrenne Du die Spreu,
Und lasse Du die Flamme brennen, um Deinen Namen zu verherrlichen.

Es gibt größere Höhen, gibt es tiefer See,
Alles, was Du tun musst, Herr Du bist in mir.
Die Herrlichkeit Gottes füllt mein Leben,
Und ich werde nie wieder dasselbe sein.

Falle wie Feuer, genieße es wie den Regen,
Wie tosende Wasser wieder fließen.
Putze die Dunkelheit weg, die Spreu wegbrennen
Und lasse eine Flamme brennen, um Deinen Namen zu verherrlichen.

Fallen Sie wie Feuer, genießen Sie wie Regen,
Wie tosende Wasser wieder fließen.
Werfe mal die Dunkelheit weg, verbrenne die Spreu,
Und lasse eine Flamme brennen, um Deinen Namen zu verherrlichen.

Ich werde nie wieder dasselbe sein,
Ich kann nie zurück, habe ich die Tür geschlossen.
Ich werde den Weg gehen, ich werde laufen, Rennen
Und ich werde nie wieder dasselbe sein.
Und ich werde nie wieder dasselbe sein.
Und ich werde nie wieder dasselbe sein.

Eigentlich kann man sich beim Pfingstfest hinterfragen. Es wird da so schön gepredit über Feuer und Zungen, die es geschafft haben sollten, dass die Menschen in unterschiedlichen Sprachen gesprochen hatten und sich trotzdem verstanden. Es wird gesagt, dass an dem Tag Gott den Glauben ausgeschüttet hat. Klingt ja nett – nur was hat das jetzt mit diesem hier zu tun.

Natürlich wird man physikalisch immer der selbe bleiben.

Wenn man es allerdings aus dem Blickwinkel von einem solchen Menschen her betrachtet, der plötzlich eine göttliche Zunge erhalten hat und der das Gefühl hatte, man versteht ihn plötzlich, dann fühlt man sich doch wie ausgewechselt.

Vielleicht das warum plötzlich anders erklärt das Interview mit Johannes Hartl, das der christliche Sender Bibel TV in der Serie “Bibel TV das Gespräch” geführt hatte.

Der Satz “Ich kann nie zurück, ich habe die Tür geschlossen” beschreibt praktisch, dass man jetzt überzeugt ist und diesen neuen Schritt gehen möchte. Es kann z. B. einen obdachlosen Jugendlichen beschreiben, dem plötzlich geholfen wurde und eingesehen haben, dass der neue Weg jetzt gut für sie ist.

Pro7 Taff, Folge über Straßenkinder in Berlin

Noch besser, dass man einen  neuen Lebensweg beschreiten möchte beschreibt wohl der Ausschnitt aus der Sendung Taff, Pro7.

Die Phrase “falle wie Feuer, genieße es wie Regen” kann man von der Pfingstbotschaft her ableiten wo Feuer auf die Erde kam und sich förmlich ergossen hatte. Da sich Regen zu Bächen und Flüssen sammelt, passt es hier mit dem genießen und sich über eine breite Fläche ausbreiten. Weiter heißt es schlicht, dass man sich frei machen soll. Einfach mal alle Sorgen und Nöte aus seinem Leben verbannen, offen sein für Neues und das positive Gefühl genießen. Einfach mal auf den Kern konzentrieren – das drückt auch das Sprichwort “die Spreu vom Weizen trennen” aus. Lasse den festen Glauben in die leben, lasse ihn in Dir pulsieren wie eine Flamme, die lodert. Betreibe einfach mal Lobpreis und sagt einfach mal “danke Gott”.

Man hat mit dem Fehler, den man bislang gemacht hat abgeschlossen. Es wurde hier einfach mal die Tür zu gemacht. Vielleicht sogar abgeschlossen. Jetzt ist man für den neuen, besseren Weg bereit und möchte diesen beschreiten. Zurück geht hier einfach nicht mehr – aus und vorbei.

Casting Crowns – Hintergründe zum Titel I heard the bells on christmas day (peace on earth)

November 14th, 2016

Schon Mitte November kommt man schnell auf den Gedanken als Leiter eines Chores, irgendwie gehört in ein Jahreskonzert, das üblicherweise gegen Ende des Jahres und in der Adventszeit stattfindet einen Bezug zu Weihnachten zu finden. Natürlich kann man dann zu den poppigen Christmasliedern aus Amerika greifen, man kann sich aber auch überlegen wie wirkt eigentlich Weihnachten auf einen, wenn abends die Nachrichten angeschaut wird und von soviel Leid auf der Welt berichtet wird.

Ich hörte die Glocken am Weihnachtstag
Ihre alte bekannte Weihnachtslieder spielen
Und Mild und süß ihre Lieder wiederholen
Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen

Und die Glocken läuten
Wie ein Chor singen sie
In meinem Herzen höre ich Sie
Frieden auf Erden, guter Wille, Männer

Und in der Verzweiflung senkte ich meinen Kopf
Es gibt keinen Frieden auf der Erde, was ich sagte
Der Hass ist (zu) stark und mokiert sich über das Lied
Frieden auf Erden wird gut für Männer

Aber die Glocken läuten
Wie ein Chor singt
Hat jemand sie gehört?
Friede auf Erden, guter Wille, Männer

Dann läuteten die Glocken laut und tief
Gott ist nicht tot, noch tut er schlafen
Die falsche werde es versäumen, die richtige prevail
Mit dem Frieden auf der Erde wird gut für Männer

Dann klingeln singen auf dem Weg

Die Welt drehte sich von Nacht zu Tag
Eine Stimme, ein Glockenspiel, eine Choral-erhabene
Des Friedens auf Erden wird gut für Männer

Und die Glocken läuten Sie
Wie ein Chor singen Sie
Und mit unserem Herzen hören wir Sie
Friede auf Erden, guter Wille, Männer

Hörst du die Glocken, die sie anrufen sind?
Das Leben die Engel singen
Öffnen Sie Ihr Herz und hören Sie
Friede auf Erden, guter Wille, Männer

Friede auf Erden, Friede auf Erden
Friede auf Erden, guter Wille, Männer

In der Wiki dazu wird über den Song geschrieben, dass der eigentliche Komponist, Henry Wadsworth Longfellow ,dieses Stückes seine Sehensüchte beschreiben wollte.  Er selbst beschreibt seine Hintergründe wie folgt:

Es war ein langer, kalter Winter im Jahre 1863. Der Krieg zwischen den Staaten wütete gnadenlos. In Antietam, Vicksburg, Gettysburg und in anderen Ortschaften. Von Missisippi bis Maine. Also eine Distanz über 2.237 Kilometer. Diese Familienmitglieder sind an Weihnachten nicht nach Hause gekommen, um gemeinsam Weihnachten feiern zu können. Und viele von ihnen werden auch nie mehr nach Hause kommen. Wadworth Longfellow machte sich Gedanken über die Staaten um sich herum, als er sich gerade in Cambridge im Staaten Massachusetts befand. Er war damals 2 Jahre verwitwet gewesen aufgrund der Tatsache, dass das Kleid seiner Frau auf tragische Weise Feuer gefangen hatte und sie verbrannt uns sein Sohn Charles seit dem ernsthaft verwundet war. Dies geschah durch eine Kugel, die von der Konföderation während der Schlacht um die Kirche der neuen Hoffnung. Als er sich um die Pflege seines Sohnes kümmerte, der auf dem langen Weg der Genesung war. In dem Moment hörte er die Kirchenglocken, die am 4. Advent läuteten und Weihnachten angekündigt hatten. Er setzte sich mit der Mitteilung auseinander, die Engel zu jenem Ereignis gebracht haben sollten. Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen. In dem Moment ergriff er seinen Bleistift und schrieb…

Es mag grotest klingen. Da Leute die Glocken, man hat das Gefühl dass es Weihnachtslieder sein könnten und alles Glocken sich hierbei vereinen würden. Aber wie können sich eigentlich die Glocken sich in Bürgerkriegszeiten sich das Recht rausnehmen einfach zu läuten und die Botschaft verbreiten “Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen”. Wo soll denn hier Frieden sein wird sich er sich in dem Moment gedacht haben. “Ich sehe keinen” wird innerlich seine Antwort darauf gewesen sein.


Auch in der heutigen Zeit gibt es Kriegssituationen und die selbe Fragestellungen. “Wie kann es sein, dass ich jetzt Glocken höre, die mir Weihnachten verkünden, die Worte kommen – Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen”. Wenn in Aleppo ganze Straßenzüge dem Boden gleich gemacht werden, die IS-Hochburg Rakka in Syrien in der Herbst- und Winterzeit 2016 versucht wird zu befreien und gleicherzeit im Irak die Stadt Mossul aus den Händen der Terrormeliz Islamischer Staat zu befreien, wo soll man da was von Frieden erkennen können.

Oder auch dies Video

Die geführten Interviews mit Flüchtlingen müssten die entsprechenden Gefühle in ihrem Heimatland und die Frage nach dem “wie gehts jetzt mit mir weiter” verständlicher machen.

Sara Bareilles – Hintergründe zum Song brave

September 20th, 2016

Sara Bareilles ist eine junge, amerikanische Songwriterin, die im Dezember 1979 in Californien geboren wurde. Ihren Durchbruch erlangte sie im Jahr 2007 mit der Hitsingle “Love Song”, die es im den US-Billboardcharts sogar auf Platz 4 der Hot 100 schaffte.

Du kannst erstaunlich sein.
Du kannst eine Phrase in eine Waffe oder ein Medikament verwandeln.
Du könntest ein Ausgegrenzter sein.
Oder zur die Gegenreaktion des Mangels an Liebe, den jemand haben kann, werden.
Oder Du fängst einfach an zu reden.

Nichts wird es schaffen, wie die Art und Weise zu verletzen, es Worte es tun können
Wenn sie sich unter Deiner Haut einnisten
Bewahre Deine Innenseite und kein Sonnenlicht
Manchmal gewinnt ein Schatten
Aber ich frage mich, was passieren würde, wenn Du

Sage, was Du sagen willst
Und lasse die Worte rausfallen (einfach frei fließen)
Ehrlich gesagt, ich will sehen wie mutig Du bist
Mit dem was Du sagen willst
Und lassen die Worte rausfallen
Ehrlich gesagt, ich will sehen wie mutig Du bist

Ich will Dich sehen
Ich will Dich sehen
Ich will Dich sehen
Ich will Dich sehen wie mutig Du bist

Ich will Dich sehen
Ich will Dich sehen
Ich will Dich sehen
Ich will Dich sehen wie mutig Du bist

Jeden hat es gegeben,
Jeder starrte nach unten und sah seinem Feind nicht in die Augen
Ohnmächtig vor Angst
Und es getan, (aber) einige verschwinden,
Beugen vor dem Mächtigen
Nicht weglaufen, einfach mal Deine Zunge in Zaum halten.

Vielleicht gibt es ein Ausweg aus dem Käfig, wo Du lebst
Vielleicht eines Tages kannst Du das Licht hereinlassen
Zeig mir, wie groß Du bist, sei tapfer !!

Sage, was Du sagen willst
Und lassen Sie die Worte fallen aus
Ehrlich gesagt, ich will sehen Sie mutig sein
Mit was Sie sagen wollen
Und lassen Sie die Worte fallen aus
Ehrlich gesagt, ich will sehen Sie mutig sein

Und da Ihre Geschichte des Schweigens
Wirst Du nichts Gutes tun,
Dachtest Du, es würde …?
Lasse Deine Worte, die alles andere als leer sind
Warum sagst Du dem nicht einfach die die Wahrheit?

Sagen Sie, was Sie sagen wollen
Und lassen Sie die Worte fallen aus
Ehrlich gesagt, ich will sehen wie mutig Du bist
Mit dem, was Du sagen willst
Und lasse die Worte einfach raus fallen
Ehrlich gesagt, ich will sehen wie mutig Du bist

Ich will Dich sehen
Ich will Dich sehen
Ich will Dich sehen
Ich will sehen wie mutig Du bist

Ich will Dich sehen
Ich will Dich sehen
Ich will Dich sehen
Wir werden sehen wie mutig wir sind

Ich möchte nur auf ein Wiedersehen (ja)
Ich will nur Sie sehen (oh oh)
Ich will Dich sehen

Ich will Dich sehen
Ich will Dich sehen
Ich will Dich sehen
(Ich will sehen wie mutig Du bist)

Bei vielen Songs verhält es sich so, dass die Botschaft an Gott gerichtet ist und man ihm für seine Taten danken möchte.
In diesem Fall ist es allerdings so, dass es ein Song an die Menschheit ist und zwar an jeden Einzelnen von uns, speziell an die ganzen Zweifler, Lustlosen und Menschen, die sich gerne unterordnen und im Strom schwimmen.

Schon in der ersten Zeile des Songs wird zum Ausdruck gebracht. Man kann sich natürlich still verhalten und den Gedanken pflegen blos nicht auffallen. Hätte es in der Vergangenheit allerdings nicht Menschen wie Gallilei, Albert Einstein, Edisson oder auch andere gegeben, die Welt wäre nicht zu dem geworden wo sie jetzt steht. Gallilei hatte es beispielsweise gewagt sich hinzustellen und der christlichen Obrigkeit zu sagen “Die Erde ist rund und eine Kugel – sie ist keine Scheibe”. Viele werden sich damals gesagt haben “was tut der da, das geht doch nicht, man kann dem Papst und dem Vatikan doch nicht widersprechen und plötzlich ganz andere Dinge behaupten”. Oder nehme man Alpha Edisson, der einfach mal eben die Glühbirne erfunden hat und damit ein Stück mehr Wohlstand verbeigeführt hat.

Man kann mit seinen Worten seine Mitmenschen durchaus verblüffen. Man kann die vor ein Stopschild stellen, so dass sie beginnen Dinge nochmal revuepassieren zu lassen und plötzlich die Dinge aus einem anderen Licht sehen zu lassen.

Vielleicht erinnert so mancher an den Jams Bond-Film “Stirb an einem anderen Tag”. Inhalt dort Carver und sein Medienimperium. Diese Erinnerung an den Film kann durchaus die zweite Textzeile erklären und zwar auf den Bezug wie Worte als Waffe eingesetzt werden können und wie man mit geschickter Medienberichterstattung es schaffen kann sogar 2 Staaten gegeneinander Krieg führen zu lassen. Worte können allerdings auch wie ein Medikament wirken.

Man kann dadurch Menschen Ängste nehmen. Depressiven Menschen oder auch Menschen mit einer Persönlichkeitsstörung kann Mut zugesprochen werden. Interessant ist die 3. Liedzeile, wenn man dazu mal dieses Video ansieht

Mit der Geburt eines jeden Menschen hat dieser eine Bedüftigkeit nach den unterschiedlichsten Dingen. Als kleine Baby beispielsweise die Fürsorge von der Mutter, später im Leben die Anerkennung, sozial abgesichert zu sein und irgendwann mal auf eigenen Beinen stehen zu können. Selbständig leben und handeln können eben. Und trotzdem kann es vorkommen, dass es Menschengruppen gibt, die von ihrer Umwelt ausgegrenzt werden.

Und plötzlich kann es auch vorkommen, dass man völlig mißverstanden wird. Von einem auf den anderen Tag kann plötzlich eine Beziehung in die Brüche gehen. Genauso kann es sein, dass durch die Aufklärung von einem Mißverständnis sich wieder vertragen wird und man einen plötzlich um so mehr schätz, weil man das von dem gar nicht erwartet hat.

Wenn Worte ungeschickt gewählt sind, kann können sie einen natürlich durchaus auch mal verletzen. Sie können aber auch bewirken, dass man Dinge besser versteht und sich Kernaussagen einprägen. Man kann dies beispielsweise am Storytelling in der Bibel festmachen.

Wenn in der Bibel gestanden hätte “Gott hatt einen jungen Mann wieder bei sich aufgenommen, nachdem er alles Geld ausgegeben hatte und zuletzt in ärmlichen Verhältnissen gelebt hatte”. Das hätte etwa den Informationsgehalt wie eine Nachrichtenmeldung gehabt, aufgenommen und schon nach einer Stund hätte derjenige, der das gelesen hätte vermutlich schon gar nicht mehr sagen können worum es da eigentlich gegangen ist. Aus dem Grund hatte Jesus viel in Gleichnissen geredet und auch ein Pfarrer versucht durchaus in seinen Predigten in den Köpfen der Menschen Bilder entstehen zu lassen, damit man Dinge besser nachvollziehen kann und sich so die Dinge im Zusammenhang auch besser einprägen.

Die Zeile “Bewahre Deine Innenseite und kein Sonnenlichticht” ist vermutlich schwierig zu verstehen. Ich verstehe die Zeile so, dass wenn Du eine positive Grundeinstellung besitzt und von etwas überzeugt bist, dann man auch den festen Glauben drann haben, dass es gelingt. Man soll es nicht unbedingt dem Sonnenlicht aussetzen, so dass es austrocknen kann. Ich hatte vor Jahren mal einen gute Spruch gehört auf den man aber nicht hören sollte”huch hier wächst was, also schnell aus- und kaputt-treten”. Und wie oft passiert es im Leben, da hat jemand eine wirklich gute Idee, stellt diese vielleicht seinen Mitmenschen vor und es wird darüber solange geredet bis die ansich gute Idee total zerredet ist und diese schlußendlich verworfen wurde.

Die Aussage aus dem Video kann man vielleicht gegenteilig zu dem Songtext sehen “bewahre Deine Innenseite und kein Sonnenlicht”. Da die Kernaussage aus dem Video ist, dass wir alle Suchende sind und eher nach dem Licht streben so währe der Zustand, kein Licht zu benötigen das Ideal. Das Ideal allerdings von daher betrachtet, dass man mit allem sogut zurecht kommt, dass man keinerlei Hilfe benötigt.

Mehr beantwortet sich damit dann die Textstelle “Manchmal gewinnt ein Schatten”. Wir stehen im Dunkel und haben die Orientierung verloren. Wir hätten an dieser Stelle jetzt gern ein Licht, dass uns den Weg nach draußen zeigt. Und dann kommt die Botschaft an die ganzen Menschen, die eher ängstlich sehen. “Ich will von Dir den Beweis, dass Du Dir was zutraust”.

Um den Zeile mit der Aussage, dass jeder nur nach unten und nicht seinem Feind in die Augen sah kann man vielleicht einen Vergleich aus der Bibel Lukasevangelium Kapitel 18 nehmen

Ein Predigttext über sagt eigentlich wesentlich mehr als man habe nicht hingeschaut. Es sollte anerkannt werden, wenn sich jemand bemüht und nicht voreingenommen sein. Man sollte, weil man befangen ist auch nicht zu einem falschen Urteil kommen. Es kann allerdings auch durchaus mal sein, dass sich die Instanzen, die für Gerechtigkeit stehen sollten auch mal einen Fehler begehen. In der Auslegung des Evangeliumtextes wurde auch herausgearbeitet, dass man vor starken und rethorisch geschickten Menschen keine Angst haben soll, man soll sich denen nicht unterwerfen, man soll sich sagen, dass man selbst auch wer ist und eine Würde hat.

Manch andere Sätze aus der Strophe wird vielleicht durch die berühmte Rede von Dr. Martin-Luther King “I have a dream” kar

Die weitere Aussage des Songs ist meiner Meinung darauf gemützt, dass man auch mal vorhandene oder auch möglicherweise aufkommende Mißstände einfach aussprechen sollte. Es bringt nichts, wenn immer über alles geschwiegen wird. Nur manchmal kann es schlau sein, dass man mal schweigt. Allerdings sehr oft wertet die Umwelt ein Schweigen als “ja und amen” – man ist dem einverstanden oder enthält sich. Das man vielleicht einen Vorschlag zur Verbesserung hat oder das man den anderen mal ein Stoppschild zeigt und sagt “stop mal, kann sein, dass Du Dich verrennst” das bringt nur etwas, wenn man dies auch ausspricht.

Sehr oft wird im Lied der Begriff Mut verwendet. Es soll einem sagen, alleine kann man vielleicht nicht die Welt verändern. Wenn man aber viele von seinen guten Gedanken und Absichten überzeugen kann, dann kann man in der Gemeinschaft es vielleicht durchaus erreichen, dass sich ein bisschen oder auch etwas mehr die Welt verändert werden kann.

Der Titel Brave wurde bereits 2011 von Bareilles und Jack Antonoff für die Band Fun im Jahr 2011 geschrieben. In der Zwischenzeit hatte der Titel verschiedenste Kritiken von Musikerkollegen erhalten. In der Wiki wird angesprochen, dass es in dem Song zum einen um Menschrechte geht, aber auch Bevölkerungsschichten angesprochen wo es mit den Menschenrechten keine Probleme gibt. Bareilles hatte zu dem Song in der Vergangenheit viele Interviews gegeben. Inspiriert wurden die beiden durch einen engen Freund, gewisse Kraft zu geben, weil er kurz vor einem Coming-Out stand. Der Grund für das Coming-Out, ob positiv oder ob es um eine Tatsache ging und dieser sich seinen Mitmenschen stellen und sich erklären wollte, weis man nicht.

Das offizielle Musikvideo zum Song “Brave” enstand im April 2013. Sara Bareilles hatte es sogar geschafft den Song “Brave” im Weißen Haus von Michelle und Barak Obama präsentieren zu können. Auch in den Charts war dieser Song vertreten. In der schweizer Hitparade des Radio DRS allerdings nur auf Platz 67, in Australien hingegen auf Platz 3. In den Billboard-Charts für die moderne Gospelmusik sogar auf Platz 2.

https://en.wikipedia.org/wiki/Brave_%28Sara_Bareilles_song%29

Elvis Presley – Hintergründe zum Titel Precious lord (take my hand)

September 3rd, 2016

Elvis Presley ist eigentlich erst später in der Welt bekannt geworden und man kennt ihn mehr als “King of Rock ‘n’ Roll”. Dabei war Elvis früher allerdings auch ein begnadeter Gospelsänger gewesen. Neben “Put your hand in the hands (of the man)” gehört auch “Precious lord” dazu. Kürzlich wurde dieser Titel von Mark De-Lisser, Gründer und Leiter des ACM Gospel Choirs aufgegriffen und er hat daraus ein eigenes Arragement gemacht

Werter Herr, nimm meine Hand
Führe mich hin, ließ mich stehen
Ich bin müde, ich bin schwach, ich bin allein
Durch den Sturm, durch die Nacht
Führe mich zu dem Licht
Nimm meine Hand werter Herr, führe mich nach Hause

Wenn mein Lebensweg so trostlos wächst, werter Herr, verweile (ich) in Deiner Nähe
Wann ist mein Licht fast verschwunden
Hör mein Schrei, hört meinen Ruf
Halte meine Hand, damit ich nicht falle
Nimm meine Hand werter Herr, führe mich nach Hause

Wenn die Dunkelheit erscheint und die Nacht naht
Und der Tag ist vorbei und vergangen
Ich stehe am Fluss
Führe meine Füße, halte meine Hand
Nimm meine Hand, werter Herr, führe mich nach Hause

Werter Herr, nimm meine Hand
Führe mich hin, lass mich stehen
Ich bin müde, ich bin schwach, ich bin allein
Durch den Sturm, durch die Nacht
Führe mich zu dem Licht
Nimm meine Hand, werter Herr, führe mich nach Hause

Beim Querlesen des Songinhaltes werde ich an den Titel “Take me home” von Joe Cocker erinnert. Sich mal meine Gedanken zu diesem Titel durchzulesen lohnt sich. Gesehen hatte ich es da aus der Sicht eines Plantagenarbeiter in den Südstaaten von Amerika. Hier im Songtext ist die Aussage eher direkter beschrieben und nicht ganz so bildhaft mit einer gewissen Analogie zu Israel, Jordanien und den Jordanfluss.

wenn man sich die Bilder vom brennenden Aleppo ansieht, dann versteht man vielleicht den Songinhalt aus heutiger Sicht besser. “lieber und großer Gott – nehme meine Hand, hole mich hier raus und führe mich in eine Gegend wo es mir besser geht und ich dieses unendliche Leid, was ich hier erlebe nicht mehr ertragen muss”.  Das “führe mich hin, lass mich (da) stehen” kann man vielleicht mit der riesen Flüchtlingsbewegung deuten, die aufgekommen ist. Allerdings hatte sich dann so mancher Flüchtling bei seiner Ankunft im Regen stehen sehen, man hatte ihn quasi stehen lassen, aber so wie er es sich nicht unbedingt vorgestellt hatte. Im Songtext ist allerdings gemeint, dass man denjenigen dann in der besseren Welt zurücklässt.

Das Thema Licht wird bereits in der Bibel im Johannesevangelium Kapitel 12 behandelt. Hierzu habe ich eine interessante Predigt entdeckt. Licht wird hier als was besonderes angesehen. Es wird davon gesprochen Jesus ist das Licht, Licht erhellt Dunkelheit, Licht spendet Kraft, es ermöglicht Leben. Pflanzen beispielsweise können  ohne Licht nicht leben und es gibt nur ganz wenig Organismen, vielleicht in etlichen Kilometern in der Tiefsee, die sich an die Umgebung angepasst haben ohne Licht auskommen oder ihr Licht selbst erzeugen.


Man kann den Song noch vielfältig auf Dinge aus der heutigen Zeit übertragen. Jugendliche, die von ihrer Drogensucht wegkommen wollen, Patienten, die von einem schweren Krebsleiden erlöst werden möchten usw. Die Bezüge auf die Underground Railroad zum einen und die immer noch aktuellen Geschehnisse in Syrien finde ich allerdings derzeit die besten.
Im Video, bei dem der Gospel ein Teil des Selma-Soundtracks war, wird praktisch wieder an den Konflikt mit den Farbigen und der sogenannten Underground Railroad, die es etwa um 1900 gab erinnert. Im Selma-Soundtrack wurde auf ein Arrangement von Thomas Dorsey zurückgegriffen.

Oslo Gospel Choir – Hintergründe zum Titel father

September 2nd, 2016

Vom Oslo Gospel Choir weis man ja, dass er zwar Blackgospel singt, sich allerdings sehr stark auch dem Lobpreis verschrieben hat und viele gefühlvolle Balladen singt. Der Titel “Father” ist ein solcher.

Vater
Wir treten vor Dein Angesicht
Um Deinen Namen zu erheben
Vater
Du bist würdig der Herrlichkeit
Du bist des Lobes würdig
Schöpfer von allem
Der Grund für uns zu singen
Du bist erhaben allmächtiger König
Wir preisen deinen Namen für immer
Halleluja, Halleluja, Halleluja
Wir beten dich an
Vater
Wir tretem vor Dein Angesicht
Um Deinen Namen zu erheben
Vater
Du bist würdig der Herrlichkeit
Du bist des Lobes würdig

Der Song “father” einer von so einigen Worshipsongs aus der Feder von Tore W. Aas gehört zur Kategorie “Gott, wir möchten mal danke sagen”. Ein tüpischer Lobpreissong. Man begegnet bewußt Gott und man macht dies nicht so wie zum Beispiel morgens, wenn man bei der Arbeit seine Arbeitskollegen begrüßt. Man tritt bewußt vor den Herrn, um ihm zu sagen, dass er etwas ganz besonderes ist.Vohn ihm, dem Herren gehen große Taten aus, die man ausdrücklich mal betonen möchte.

Schnell wird man beispielsweise an “How great is our god” von Chris Tomblin oder an den noch bekannteren Titel, der u. a. von Donnie McClurkin gesungen wird “Lord we lift your name on high” erinnert, die alle die gleiche Kernaussage haben, wie bedeutend ist eigentlich Gott, vorallem wenn man die Titelüberschrift von dem Chris Tomblin-Titel direkt übersetzt oder eben bei dem Titel von Donnie McClurkin wo im übertragenen Sinne gemeint wird, dass wir den Namen Gott mal fett und Großbuchstaben setzen, um ihn besser kenntlich zu machen.

Die Textstelle “Schöpfer von Allem” bezieht sich auf eine Bibelstelle von Jeremia. In einer Predigt von P. Martin Löw wird sich auf Jeremia und seine Aussage Gott sei ein Töpfer gewesen eingegangen. Das wird auch der Grund sein, warum Bishop T. D. Jake seine Gospelkirche “Potter’s house” genannt hat. Und im übertragenen Sinne kann man dann auch von Schöpfer sprechen, denn der Töpfer erschafft an seiner Drehscheibe durchaus Ton- oder Keramikkunstwerke.

Aus dem Grund möchte man dies durch Gesang ausdrücken.

Für den Komponisten des Songs ist Gott nicht einfach nur ein König, der regieren darf. Vielmehr ist er ein König der einfach die Würde hat, über allem steht und der seine Welt, die er selbst erschaffen hat auch würdig ist zu regieren. Und man preist ihn für immer.

Das Wort halleluja kann man sinngemäß übersetzen “so sei es”.

Workshop mit Calvin Bridges und Tore W. Aas in Kehl bei Straßburg

August 10th, 2016

Man glaubt es kaum. Über 60 Jahre und wenn man ihn erlebt, dann meint man
er ist vielleicht gerademal 40. Seine Musikerkarriere starte er Ende der 80er Jahre.

Calvin Bridges

Fotorechte: singing gospel, Zürich

Aus der Wiki ist zu entnehmen, dass er Chorleiter vom Faith Tabernacle Choir ist. Selber ist er allerdings auch als Gospelsänger, Songwriter und Workshopleiter unterwegs.

In Deutschlang kennt man ihn vielleicht von früher von Go Gospel, was es inzwischen allerdings nicht mehr gibt. Andere werden sich sagen – “kenn ich von Chosen”. Seine Heimat ist Chicago. Hier lädt er sehr oft über die Creative Kirche Gospelbegeisterte ein, um seine Heimatstadt und die Gospelszene von Chicago erleben und kennenlernen zu können.

Tore W. Aas

Fotorechte: singing gospel (Zürich)

Bei Tore W. Aas kommt einem gleich Gründer des Oslo Gospel Choirs und so findet man ihm auch über Google. Seinen Chor hatte er 1988 gegründet und leitet seinen etwa 30 Stimmen starken Chor heute noch. Seine Idee damals, er wollte einfach Menschen aus verschiedenen Gemeinden zusammen bringen, was er in einem Interview mit dem ERF verrät. Als er beispielsweise nach dem Lied “Shine your light” gefragt wurde antwortete er, dass dies für ihn die Hauptbotschaft ist. Er möchte gerne zur Ehre Gottes singen können und dies durchaus sein ganzes Leben lang. Allerdings verrät er weiter, dass ihm auch jeden Tag Emails erreichen wo ihm für seine Musik gedankt wird, dass diese ermutigen würde und manch einer dabei eine Erfahrung mit Gott hatte.

Aufgrund eines Jubiläums hat sich der Gospelchor Jo’s Voice, der zweite Chor, der von Friedhelm Matter und das Team von Gospeltime, einer Arbeitsgemeinschaft der Johannisgemeinde in Kehl entschieden wieder einen Gospelworkshop anzubieten. Diesmal eben mit Tore W. Aas und Calvin Bridges. Bislang ist das Programm, was gesungen wird gut durchmischt. Es sind besinnliche Nummern wie das “Days of Eliah”, bekannt von Donnie McClurkin und das “I can go to god in Prayer” was von Albertina Walker gesungen wird.

Vom Oslo Gospel Choir ist jedenfalls “In your arms” dabei. Anfang August hatte das Team von Gospeltime schon ein paar Songs genannt, die gesungen werden. Allerdings war beigefügt, es wird noch mehr geben. Darf man dann gespannt sein welche. In Kehl ist man jedenfalls auf jede Menge Gospelbegeisterte eingestellt und man will natürlich auch für das leibliche Wohl sorgen. Mittags hat man allerdings das Problem, das offensichtlich der Platz nicht ausreicht und man da schon nacheinander zum Essen gehen muss. Allerdings das sollte ja das kleinere Übel sein. Was bei Gospelworkshops zählt ist ja das Gemeinschaftserlebnis und das wird man mit Sicherheit dort haben.

Für Gospelbegeisterte, die noch dabei sein möchten – schnell sein, der Workshop ist fast voll und sich über die Homepage von Jo’s Voice anmelden. Der Workshop geht von 21. bis 23. Oktober und schließt mit einem Abschlußkonzert in der Marienkirche in Kehl ab. Der Workshop selbst in der Johanneskirche, Johannesstr. 1a in Kehl statt. Die Kirche befindet sich etwas außerhalb, bitte nicht mit Johannis-Nepumuk verwechseln.

Resonance of life wird 20 und gibt Jubiläumskonzert in der Stadtkirche Schopfheim

June 13th, 2016

“Wir sind stolz 20 geworden zu sein” so kann der Pop- und Gospelchor Resonance of Life es über sich selbst verkünden.

Im Jahre 1996 vom damaligen Bezirkskantor Martin Winkler gegründet der immer nach einem passenden Namen für sein “Baby” suchte und ganz offensichtlich es so verstehen wollte, dass darin sein Lebenswerk wiedergespiegelt werden sollte. So nannte er den Chor “Resonance of Life” was soviel bedeutet wie Wiederklang des Lebens.

“Es ist für mich eine ganz neue Erfahrung gewesen und jetzt eine Horizonterweiterung” äußerte sich Bogon in einem Interview gegenüber einer Lokalzeitung, die nach der Erklärung suchten warum ein Kantor, der von der Klassik herkommt sich plötzlich mit dem Contemporary Gospel, zeitgemäßen Popsongs, Musicals und Jazzstücken auseinandersetzt. Der Chorleiter Christoph Bogon wurde 1971 in Kassel geboren und leitet neben Resonance of Life auch den Kammerchor Camerata Vocale Schopfheim. Aber nicht nur als Chorleiter betätigt er sich. Daneben ist er auch Organist und Komponist. Seit 2009 ist er Präsident für Kirchenmusikerinnen und -musiker in Deutschland und seit 2012 Kirchenmusikdirektor.

Das Konzert war wohl als eine Art Zeitreise gedacht. Ein Konzert mit durchaus einigen Worshopsongs aber auch Popsongs von Elton John

Allerdings hier und da auch ein Gospel, den man durchaus mitsingen konnte wie z. B. “Shine your light” vom Oslo Gospel Choir.

Mit dem Song “Viva la vida” von Coldplay bewies der Chor, dass er sogar duchaus aktuelle Popsongs im Repertoire hat. Auch ein Mitsingmedley aus “Amen” und “This little light of mine” war Bestandteil des Konzerts gewesen, in dem Medley auch noch den Gospel “Rock my soul” zu integrieren wollte man wohl nicht, um sich auch etwas abzugrenzen.

Was beim Chor auch schon ist, dass man sich in den Konzerten bemüht auch immer neue Songs aufzunehmen, die der Chor zum ersten Mal präsentiert. Damit die Band auch zeigen konnte was sie im Stande war zu leisten gab es 2 Jazztitel, die nur von der Band gespielt wurden. Durchaus wunderschöner Smoothjazz. Auf einen Song war Bogon sogar sehr stolz gewesen, den er wurde von Musikern der Band selbst komponiert.

Zum Schluß des 1,75 Stunden dauernden Konzertes gab es noch ein Medley aus dem Musical Hair “Aquarios” und “Let the sunshine in”. Leider war das Puplikum etwas verhalten und kam mehr aus sich heraus, wenn die gewisse Aufforderung dazu kam. Dann allerdings wurde durchaus mitgeklatscht. Zum Schluß des Konzerts gab es für den Chor allerdings Standing Ovations und das sollte dann doch beweisen, dass es dem Puplikum gefallen hatte und es eine gelungene 20 Jahrfeier war.

Ganz wichtig für den Chor wurden gepflegte Partnerschaften zu anderen Chören. Seit dem im Jahre 2002 Christoph Bogon den Chor neu übernommen hatte, wurde auch Kontakt zum ligurischen Gospelchor im italienischen Varazze geknüft und man hat sich schon gegenseitig zu Konzerten eingeladen. Im Jahr 2016 neu ergeben hat sich wohl der Kontakt zum Gospelchor Goodnews aus Nürnberg.

Fotorechte: Gospelchor Goodnews Nürnberg (HP)

Der Gospelchor hatte schon einmal eine viertägige Deutschlandtour unternommen. In diesem Jahr im Herbst ist er wieder in Baden unterwegs und gibt neben Konzerten z. B. in Lahr auch ein Konzert am 24. September in Schopfheim wo Resonance of Life stolz darauf ist, gemeinsam mit diesem Chor ein Konzert veranstalten zu dürfen.

CLC – Hintergründe zum Song I’m a pentecostal

May 10th, 2016

Foto: Christian Life Center

Der Christian Life Center in Stockton, Kanada hat seinen Beginn bereits 1935. Damals vielleicht als einfaches Gebetshaus. Direkt ein Jahr später stand ein Umzug an und die Kirche wurde umbenannt in Pentecostal Harmony Chapel. Etwa 10 Jahre später wurde sie zur ersten Pfingstgemeinde erklärt.

Foto: Christian Life Center

Vielleicht von daher auch nachvollziehbar, dass der Gospelchor den Song, auf Deutsch “Ich bin ein Pfingstler” im Repertoire hat.

Wir wurden dadurch bekannt, dass wir wild waren und die Haare einfach so an uns runter hingen ließen. Trinken, bis wir heiraten werden auf dem Boden rollend, wir die Musik aufgedreht und damit wir alle tanzen konnten. Rufe Halleluja in unserem Stil als seine Herrlichkeit nach unten kam  Es ist einfach, die Art, wie wir unser Ding machen. Wir sind die Pfingstler, getauft im Namen Jesu.

Ich bin ein Pfingstler, ich schäme micht nicht das Buch der Apostelgeschichte zu lesen, denn wir sind immer noch die gleichen. Wir verehren nur einen Gott, Jesus ist sein Name. Wir sind in jeder Hinsicht die Apostolischen. Wir haben uns die Haare nach unten hängen lassen, und sind bekannt sie wild zu erhalten. Trinken, bis wir heiraten bekommen auf dem Boden rollend, wir haben die Musik aufgedreht und wir haben alle getanzt.

Rufe Halleluja in unserem Stil als seine Herrlichkeit nach unten kam  Es ist einfach, die Art, wie wir unser Ding machen. Wir sind die Pfingstler, getauft im Namen Jesu.Ich bin ein Pfingstler, ich schäme micht nicht das Buch der Apostelgeschichte zu lesen, denn wir sind immer noch die gleichen. Wir verehren nur einen Gott, Jesus ist sein Name. Wir sind in jeder Hinsicht die Apostolischen.

Apostel sind für mich Menschen, die etwas erlebt haben und das Erlebte gerne weitergeben möchten. Verbinden muss man dies allerdings mit der frohen Botschaft, denn sonst könnte man viel weitergeben und der Berufsstand der Lehrer könnten sich auch als Apostel bezeichnen. Schon im Alten Thestament, in der Apostelgeschichte wird von Pfingsten gesprochen – hier habe ich einen passenden Predigttext gefunden.

Weiter unten im Predigttext kommt zum Ausdruck, dass man Pfingsten in den verschiedensten Formen erleben kann. Es ist von stürmischer Liebe die Rede. Man wurde im Sturm erobert. Was aber bei allem gleich ist, man hat plötzlich die Erkenntnis erlangt und noch viel mehr man hat Vertrauen gewonnen. In der Liebe vertraut man seinem Partner. Im christlichen Glauben ist es plötzlich, dass man Gott verstehen kann – Gott wird einem bewußt und man gewinnt Vertrauen. Was im Leben allerdings häufig vergessen wird ist die Tatsache, dass man einem Menschen auch verzeihen sollte. In einer Partnerschaft verzeiht man seinem Partner dujrchaus mal etwas, da man an ihn glaubt uns sein Gutes möchte. Ein Pfarrer aus Kirchhain bezog sich in seiner Predigt zum Pfingstmontag auf die Ankündigung eines Amoklaufes als Beispiel, das Schüler und Lehrer einem solchen Jugendlichen auch verzeihen sollten.

Gospel von der Baar im Markgräfler Land

May 6th, 2016

Freude ist ihr Programm. So beschreiben sich die etwa 40 Sängerinnen und Sänger vom Gospelchor “Voices of Joy” aus Villingen-Schwenningen selbst. Ihr Repertoire überwiegend der Blackgospel von Kirk Franklin und den amerikanischen Gospelgrößen. Allerdings es tauchen auch bekannte Komponisten aus Dänemark, Schweden und Norwegen wie Hans-Christian Jochimsen, Joakim Arenius und Tore W. Aas auf.

Wenn man sich so auf der Homepage des Chores umschaut, dann stellt man fest, dass der Chor durchaus häufig auftritt. Allerdings ist es nicht nur auf den Bereich Baar und Heuberg beschränkt. Wenn man genauer hinschaut, dann entdeckt man schon mal Konzerte in Köln und München. Zuletzt war der Chor im südwestlichen Dreiländereck in Steinen im Wiesental zu erleben.

Blättert man so durch die Homepage des Chores, so stellt man fest, dass der Chor durchaus gerne unterwegs ist. Im Jahr 2016 hatte er bereits ein Konzert in Bad Dürrheim gegeben und hatte auch schon mit dem Landesgospelchor von Baden-Württemberg Gospelicious ein Konzert gegeben. Konzerte in Neu-Ulm, München und anderen größeren Städten runden die Reiseaktivitäten ab.

Im April 2016 gastierte der Chor in der evangelischen Freikirche in Steinen im Wiesental. Auf ihrem Flyer zum Konzert erwähnte auch der Chor seine fünfköpfige Band.

Gospelpower in Maxdorf erneut mit Chris Lass gewesen

May 1st, 2016

Man staune, da gibt es doch tatsächlich einen Workshopbeitrag zu einer Workshopreihe, die in der Pfalz stattfindet. Allerdings liegt der Ort Maxdorf in der Pfalz gar nicht soweit vom Rhein und der Metropolen Mannheim und Ludwigshafen entfern und wird durchaus gerne von Gospelfreunden aus der Gegend von Karlsruhe, dem Enzkreis und auch von weiter Weg immer wieder gerne Besucht. Gestartet hatte die Workshopreihe 2003 kurz nachdem Pfarrer Stefan Fröhlich 2001 nach Maxdorf kam und dort auch als “Der Gospelpfarrer von der Pfalz” bekannt wurde. Das er natürlich einen eigenen Chor, GospelMaXX hat, ist da sicherlich selbstredend.

Foto: Ruprecht Helms

Eingeladen hatte Fröhlich in den letzten Jahren schon viele Workshopleiter darunter Angelika Rehaag, Volker Dymel, aus NRW welche und seit 2015 eben Chris Lass aus Bremen.

“Die größte Sorgen machen sich doch Erwachsene, dass sie sich über irgendetwas Sorgen machen müssen, dabei kann das Leben doch so schön sein und es bringt viel mehr, wenn man sich einfach freut”.

Bei Chris Lass merkt man sofort, er möchte lebendigen Gospel haben, man soll durchaus mit den Knien bouncen und es macht sich beim richtigen Singen ein gewisses Glücksgefühl breit. Vor allem soll man den Gospel vom Inhalt her nehmen und sich bewusst machen, dass es hier um Glaubensdinge geht und am unbekümmerten macht dies einfach ein Kind.

“Ein Kind fragt seinen Vater, was soll ich tun, wenn ich mal ins Klo falle. Und instinktiv sagt der Vater – dann rufst Du mich – und schon war für das Kind alles in Ordnung”

Man soll den Gospel einfach so singen wie es kommt und sich eigentlich weniger hinterfragen. Und genau hier stehen wir uns Erwachsene oftmals selbst im Weg, weil manches Mal die Dinge einfach hinterfragt werden.

Stefan Fröhlich hatte auch diesmal bei der Eröffnung von Gospelpower geäußert, dass er den Gospel wieder da haben möchte wo hingehört als Gemeindelieder in Kirchen. Und es hatte über das Wochenende schon einen Unterschied gemacht, die Kirche war voll, allerdings gefüllt von Workshopteilnehmern, die zum Teil auch von weiter weg herkamen.

Gar nicht sonderlich geübt, aber trotzdem mit ins Programm des Abschlußkonzertes wurde “Amazing grace”. Und Chris Lass erwähnt extra, es mag vielleicht ein abgedroschener Song für so manch einen sein. Aber man müsste an die Zuhörer denken und vielleicht der ein oder andere verbindet mit dem Song ein selbst erlebtes Schicksal. In dem Lied geht es darum mit etwas abschließen zu können und endlich seinen Frieden finden. Er meinte dann, dass es durchaus sein kann, dass zum Konzert frührere Frauenvergewaltiger kommen, vielleich sogar jemand, der mal jemanden umgebracht hat. Diese Menschen werden zwar immer die Last mit sich rumtragen, aber vielleicht schaffen diese gerade durch solche Musik endlich ihren eigenen Frieden finden zu können.

Stefan Fröhlich, Pfarrer der Christuskirche des pfälzischen Maxdorf ist sich sicher, dass Ende Apil 2017 es auch wieder Gospelpower geben wird, ob auch da wieder Chris Lass dabei ist muss im Team noch besprochen werden.