Joe Cocker und seine Beschäftigung mit Gospel

Eigentlich ein trauriger Moment. Am Vortag verstirbt wird erst ein großer Entertainer urplötzlich bewußtlos und verstirbt dann an den Folgen, einen Tag später, dem 22. Dezember 2014 erfährt man dann plötzlich, dass auch Joe Cocker nicht mehr am Leben ist.

Du bist so wunderbar, so wunderbar zu mir
Du bist so wunderbar, so wunderbar zu mir
Und man kann Dich nicht sehen
Du bist allen an was ich glaube
Du bist alles was ich brauche
Du bist so wunderbar, so wunderbar zu mir

Wieviel Freude und Glück Du einem bringst
Wieviel Freude und Glück Du einem schenkst
Wie ein Traum
Ein führendes Licht, das in der Nacht scheint
Du bist so wunderbar, so wunderbar zu mir

Der englischsprachige Gospelblogkollege Sacrosanctgospel hat sich bereits mit den Hintergründen des Titels “You are so beautiful” auseinandergesetzt. Und bereits in der Songlyrik merkt man, dass sich Joe Cocker recht früh mit Gott und was Gott ihm bedeutet hat auseinandergesetzt hat. Er erkennt, dass Gott für ihn etwas wunderbares ist und dass er seinen tiefen Glauben in ihm gefunden hat.

Ein weiterer Gospel von Joe Cocker, den ich selbst sehr gerne gesungen hatte ist “Take me home“. Es könnte von einem Plantagenarbeiter in den Südstaaten der Vereinigten Staaten erzählen, der von seinem Plantagenbesitzer bis zum Letzten gepeinigt wurde und der sich nur sagt, wenn ich über den Missippi ins gelobte Land Kanada gelangen könnte, dann wäre ich erlöst. Genauso würde ich erlöst sein, wenn ich einfach sterben dürfte und ich in den Himmel kommen dürfte, um dort endlich ein erfüllteres Weiterleben genießen dürfte.

Eigentlich war der Titel “With a little help for my friends” ein Titel der Beatles gewesen, geschrieben von John Lennon und Paul McCartney. Allerdings aus welchen Gründen auch immer hatten die Beatles diesen nie als Single rausgebracht. Joe Cocker hatte den Titel im Rhythmus leicht abgeändert, ein Walzerrhythmus hatte ihm einfach mehr gefallen. Vielleicht hatte der Gospelchor, der im Hintergrund mitsang dem Titel einen gewissen Touch gegeben.

Von Joe Cocker ist es bekannt, dass auch bei ihm eine Zeit des Alkohols und der Drogen kam. Wohl ein Problem, dass es bei manchen Musikern gibt, denkt man an Bob Marley. Man genießt die Würdigung und den Ruhm auf der Bühne, aber danach fält man in ein Loch und hat plötzlich eine Krise, es fehlt einem die Anhimmelung, die man einer versucht künstlich wieder herzustellen und den Fehler gemacht hat sich Drogen einzuwerfen.

Er erlebte so in den 70 Jahren fast einen physischen Zusammenbruch und kam durchaus mal mit dem Gesetz in Konflikt. Ich erinnere mich an die überlieferten Erzählungen von einem Chorleiter, der über die Entstehung des Songs “up where we belong” erzählt hatte. Jennifer Warnes entdeckte Joe Cocker plötzlich in einer Londoner U-Bahn. Sie wusste wohl von ihm, dass er früher mal ein großer Künstler aus den Woodstockzeiten war. Er saß wohl mit einer kleinen Blechdose in der U-Bahn und bat jeden um eine milde Gabe Geld. So heruntergekommen war er zu diesem Zeitpunkt. Sie sprach ihn an und man entschloss sich etwas zu machen. “Ein Geschenk des Himmels” wird sich wohl Joe Cocker dann gedacht haben.

Joe Cocker hatte in den 90er Jahren auch mit Phil Driscoll zusammengearbeitet, der selbst ein begnateter Trompeter war und viele Coverversionen von Songs mit modernem christlichen Inhalt wie “Bridge over troubled water”, “His eyes is on the sparrow” und eben auch “You are so beautiful” mit Joe Cocker produziert hatte.

Den Titel “Feeling alright” gab es schon im Jahr 1969 bevor  Joe Cocker ihm einen neuen Beat verpasste und ihn in einen eher funkigen Rhythmus brachte. Einem Rhythmus, der so in den 70er Jahren auch in der aufkommenden Discomusik vorkam.

Allerdings ein Must bei jedem Joe Cocker-Konzert und ich bin überzeugt bis zu seinem Lebensende war “You can leave your hat on”. Der Song wurde auch Soundtrack in dem Film “9 1/2 Wochen”, in dem Kim Basinger mitspielt.

Tags: , , , , , , , , , , ,

Comments are closed.