Archive for the ‘Highlights beim Gospel in Baden’ Category

Freiburger Soul- und Gospelensembel wagt sich auf den Gospelkirchentag

Thursday, August 9th, 2018

2010 von dem Musiktherapeuten und Komponisten Joel Da Silva gegründete Soulfamily war bislang ein Chor, der hauptsächlich im Breisgau und bis nach Lörrach aktiv war. Der Gründer und immer noch Leiter der Gospelformation war 2008 nach Deutschland gekommen und es war eher ein Zufallstreffer gewesen, dass er in Freiburg hängen geblieben ist, ursprünglich kommt er Sao Paulo in Brasilien. Zu Beginn waren es natürlich auch Sänger gewesen, die beim Freiburg Gospel Choir mitgesungen hatten. Glückliche Beziehungen erlaubten Joel Da Silver beispielsweise, dass er bereits relativ früh die Möglichkeit bekam mit seinem Ensembel in Mannheim-Seckenheim beim Kulturabend der Mannheimer Targobank auftreten zu können dessen Filialleiter früher selbst Dauersolist in einem Gospelchor am Hochrhein war.

Viele singen das Halleluja von Cohen nur mit einem Solisten. Aber warum es nicht mal etwas anders arrangieren, im Duett und mit Chor zu singen und vielleicht die ein oder andere Jazzmelodie als gewisse Würze dazu geben. Soulfamily liebt es durchaus etwas anders.

Im Jahr 2009 hatte ich bei der möglichen Konkurrenz von Soulfamily mal den Vorschlag gebracht die Bekanntheit durch Präsenz beim ersten Gospelkirchentag in Karlsruhe zu steigern. Dessen Chorleiter hatte es damals allerdings abgelehnt. Den sozialen Gedanken entdeckt man bei Soulfamily immer wieder. Schon im Dezember 2010 sang die Soulfamily beim Eishockeyspiel der Wölfe Freiburg für den guten Zweck.

Eine Chembe genommen, eine Tiangel dazu für den Beat noch ein paar Bongos und schon kann der Titel so richtig wuppen, macht Spaß und geht durchaus in die Beine. Man könnte meinen direkt mitsingen zu wollen, wenn nicht spontan noch eine Salsaeinlage hinlegen zu wollen.

Aber Soulfamily kann nicht nur fetzen, sie können auch gefühlvoll. Natürlich durchaus kräftig. Nachdem sie überwiegend in Freiburg und in Orten des Breisgau zu hören waren und natürlich in diesem Jahr, 2018 auf der Landesgartenschau in Lahr wagt sich Soulfamily nun auch beim 2. Gospelkirchentag in Karlsruhe präsent zu sein und so die Möglichkeit zu nutzen sich auch mal 5000 gospelbegeisterten Menschen aus nah und fern vorstellen zu können.

Der Sofia Gospel Choir beim Gospelkirchentag 2018 in Karlsruhe

Saturday, July 7th, 2018

Als ich mir einen Überblick verschaffen wollte, welche Chöre denn bei der Gospelnacht am 2. Gospelkirchentag in Karlsruhe auftreten hatte ich nicht schelcht gestaunt. Da gibt es sogar einen Gospelchor aus der Hauptstadt Bulgariens – der Sofia Gospel Choir. Am besten der Chor stellt sich einfach mal selbst vor – jung und frisch hier erstmal durch einen Flashmop.

Woran glauben wir?

Wir glauben an die christlichen Werte – Liebe, Vertrauen, Ehrlichkeit, Freundlichkeit, Treu und Glauben in der Änderung, Hoffnung, gegenseitige Unterstützung, gegenseitige Akzeptanz, ungeachtet der Unterschiede in Alter, sozialem Status, der ethnischen Zugehörigkeit, nationaler Herkunft und religiösen Überzeugungen. Jeder ist willkommen, wenn er die Botschaft der Gospelmusik respektiert, nämlich den Glauben an Gott, die Liebe zu den Menschen und den Respekt für christliche Werte.
Wer kann an Menschen teilnehmen?

Wer Gospelmusik mag, singt gerne und ist eine positive Person. Mitglieder können Personen über 16 Jahre sein.
Welche Art von Evangelium führen wir durch?

Traditionelle Gospel-Songs, so wie alte Spirituals, Acapella-Lieder, zeitgenössischer Chorsound und Solo, sowie christliche Lieder von bulgarischen Autoren.

Was sind unsere Ziele?

Unser Hauptziel ist es, die Gospelmusik und ihre Werte in Bulgarien zu fördern, neue Freundschaften und Beziehungen zwischen Menschen zu schaffen, die auf gegenseitigem Respekt, Vertrauen und Akzeptanz basieren.
Unsere Vision von der Zukunft?

Eine Gemeinschaft von Menschen zu schaffen, die nicht nur das Evangelium erfüllen, sondern auch eine positive Einstellung gegenüber dem Leben und den menschlichen Beziehungen haben. Wir glauben, dass auch eine kleine Gruppe von Menschen mit unterschiedlichem Denken zu einer guten Veränderung in der Gesellschaft beitragen kann.

Sofia Gospel Choir

Fotorechte: ArtSofia bzw. dessen Blogbetreiber

“Für uns ist es einfach wichtig dabei zu sein”. So der Chorleiter Geri Balevska vom Sofia Gospel Choir.

Erst im Juni 2018 hatte der Chor zum Gospelfest in Banka, Bulgarien eingeladen, bei dem sie sich gewünscht hatten mit bulgarischen und Gospelchören aus dem Ausland zusammen zu gospeln.

In Deutschland Osten, in Zwickau waren sie bereits 2014 bei den Gospelholidays gewesen, bei denen sie u. a. auf Hans-Christian Jochimsen trafen

Es ist natürlich eine große Ehre für diesen Chor mal die Gelegenheit zu haben in Deutschland singen zu können, wie bereits weiter oben erwähnt sind die Lebenshaltungskosten in Bulgarien sehr niedrig und längst nicht jeder Bulgare kann sich die Kosten für solch eine Reise leisten

Was hat Paris mit Karlsruhe zu tun, Gospel n Life Harmony beim Gospelkirchentag

Friday, June 29th, 2018

GOspel’N Life Harmony sind ein Chor aus 25 Choristen.
Begleitet von Musikern, die in ihren jeweiligen Kategorien hervorragen (3 Keyboards, 1 Bass, 1 Schlagzeug) und natürlich ein Chorleiter ohne den der Chor nicht sein würde: Mireille Patel!

Wenn ich es richtig verstehe schreiben sie, dass es beim ersten Auftritt gerademal 2000 Leute waren, die aktiv dabei waren. Beim ersten richtig Konzert hatten sich 12000 Menschen drann beteiligt.

Schon früh, im Alter von 7 Jahren begann die Chorleiterin mit Klavier und lernte Musiktheorie. Im Jahr 1993 wurde mit dem Namen “Believe” ihre erste weibliche Gospelgruppe gegründet. Gerademal 5 Jahre später, im Jahre 1998 trat sie in den Chor “Evangelium Akkord Sänger” unter der Leitung von Monique Ange-Hertin ein.

Dieses Treffen kann man als Durchbruch für Mireille ansehen und es bildet den Anfang ihrer neuen Berufung als Chorleiterin.
Es folgen für sie andere herausragende Erfahrungen wie ihr treffen und Zusammenarbeit mit Liz MC Comb und Edwin Hawkins (Komponist des berühmten “Oh Happy Day”).
3 Chorleiter, die die Rolle des Modells und der Säule kombinieren, erlauben Mireille, ihre künstlerischen Qualitäten für die Leitung eines Chores als Chordirigent zu entwickeln: Regine La Passion, Monique-ange HERTIN und Isabelle Seeer.
Und so beschließt Mireille, Ihren Chor “GOSPEL’N Life Harmony” zu kreieren, der die Hallen emotional entzündet und deren Repertoire für den Rest sorgt!

Gospel n Life sind ziemlich aktiv. So beteiligen sich die Gospelformation am Pariser Kulturfestival, das auch ein Festival der Stimme beinhaltet, das sie schlicht “Singing Paris” nennen. Hierfür haben sie eine nicht gerade unbekannte Location ausgewählt nämlich die Eliteuniversität Surbonne in Paris.

Daneben setzt Gospel n Life Harmony sehr auf die entstandenen Kontakte und freut sich hier, dass sie schon mit Gruppierungen und Gospelgrößen wie: Gospel for 100 voices, dem Gospel Music Workshop of America (GMWA), Gospel Chords Singers.

Gospel n Life Harmony sagt sich ganz offensichtlich, was sie bereits in der Surbonne in Paris hinbekommen haben geht vielleicht noch größer und außerhalb von Paris. Sie freuen sich sehr Karlsruhe beim Gospelkirchentag 2018 zum Wuppen zu bekommen.

Was machen Wiener in Baden, der Longfield Gospel Choir in Karlsruhe

Thursday, June 28th, 2018

Ein Chor mit 70 Sängerinnen und Sängern wird ja schon als groß angesehen. Der Longfield Gospel Choir aus Wien würde hier allerdings sagen “was nur 70…”. Wenn alles Mitglieder anwesend sind, dann schafft es der Gospelchor aus Österreichs Hauptstadt auf 100 und ist dabei einer der größten  Gospelchöre Europas. Inzwischen wurde die Longfield Gospelplattform geschaffen, die aus 4 Chören mit insgesamt 480 Sängerinnen und Sängern besteht, wobei der Chor ein Teil dieser Plattform ist.

Wie darf man Gospel verstehen, warum wird in einem Gospelchor gesungen …  Hierzu gab der Chorleiter des Longfield Gospel Choirs ein Interview, in der Sendung “heute leben” vom ORF kamen auch Sänger und Konzertbesucher zu Wort

In dem Video spricht Herr Weilguny davon, dass Gospel für ihn nicht blos der Song ist sondern weit mehr ist und für ihn auch die christlichen Inhalte etwas bedeuten. Eine Chorsängerin beschreibt es damit, dass es einfach stimmungsvoll, leidenschaftlich, fröhlich ist. Für andere sind das einfach nur gute Rhythmen, gute Arrangements, die einfach nur Spaß machen zu singen und sich damit zu beschäftigen. Es kann aber auch berühren, Kraft geben und das schöne ist dann, wenn man damit auch andere Menschen berühren kann und die Kraft, die dahinter steckt einfach weitergeben darf.

Vom Longfield Gospel Choir, der seinen Namen daher hat, dass in in Wien in der Längenfeldstrasse beheimat ist, haben sich inzwischen 4 Chöre gebildet. Der Chor, eine Gesangsformation, den Workshop, aber auch ein quasi Einsteigerchor, die Longfield Experience. Gerade letzter wurde erschaffen, um Neulingen einfach die Möglichkeit zu bieten sich im Gospeln ausprobieren zu können, da es bei den anderen Chören ein Aufnahmeverfahren gibt. Von Longfield Experience kann man allerdings später in einen professionelleren Chor der Longfieldplattform wechseln.

Für Weilguny ist es wichtig zu verdeutlichen, dass Gospel nicht einfach nur gesungen wird, sondern  dass hier auch viel bewegung dabei ist. Das Video von einem Konzert des Longfield Gospel Workshop zeigt wieviel Leben plötzlich in einem großen Kirchenhaus auf diese Weise entstehen kann.

Beim Gospelkirchenkirchen 2018 zum 2. Mal in Karlsruhe will der Longfield Gospel Choir es gerne erleben, dass sie die Kraft, die im Gospel steckt sogar Tausende infizieren und anstecken kann. Ob er wirklich mit 480 Leuten kommen wird, kann ich beim Erstellen des Beitrags natürlich noch nicht sagen. Ich finde es allerdings schon unglaublich, dass sich so ein großer Chor aus Österreich sagt, dass es ihm wichtig ist bei solch einem Großevent wie dem Gospelspektakel in Karlsruhe einfach dabei zu sein. Immerhin bietet so einen bedeutende Plattform um so mehr die Möglichkeit auch außerhalb Österreich noch bekannter zu werden, nicht zuletzt natürlich auch Networking mit anderen Gospelbegeisterten betreiben zu können.

Im Video, das im Musikverein in Wien entstanden ist zeigt der Chor mal wie groß er ist, wenn mal alle 4 Chöre gemeinsam auf der Bühne stehen.  Der Titel natürlich ein Evergreen. Allerdings durch die Instrumentenauswahl dem richtig den gewissen afrikanischen Touch verliehen. Ich würde sagen, das wuppt bei mir allein schon rein am anschauen und hören.

Was hat der King of Gospel mit Karlsruhe zu tun?

Tuesday, April 24th, 2018

Ich hatte wirklich zwei mal hinschauen müssen als die Creative Kirche verriet, wer denn jetzt Verträge für das Galakonzert beim Gospelkirchentag unterschrieben hatte. Viele hatten vielleicht innerlich den Wunsch gehabt, aber das Kirk Franklin 2018 nach Karlsruhe kommen würde, damit hat wohl keiner gerechnet.

Aber so wie ich es bei Hezekiah Walker gemacht hatte, sollte ich den Künstler Kirk Franklin vielleicht erst einmal vorstellen und auch warum ich ihn den King of Gospel nenne. Kirk Franklin wurde Ende Januar 1970 in Fort Worth, im amerikanischen Bundesstaat Texas geboren. Er wuchs bei seiner Großtante auf und erhielt bereits ab seinem 4. Lebensjahr Klavierunterricht. Ähnlich wie Michael Jackson, der als kleiner Junge bereits Frontsänger bei den Jackson Fives war, wurde er im Alter von 11 Jahren als er bescheiden in einem Kirchenchor mit seinen Begabungen entdeckt und durfte da bereits die Leitung des Mt. Rose Baptist Church Adult Choir übernehmen.

Die Aufnahme einer Eigenkomposition des damals 20jährigen Franklin begeisterterte den Gospelchorleiter Milton Bigham so sehr, dass er ihn einlud den Gospelmusic Workshop of America, eine internationale Konvention, die 1967 von Rev. James Cleveland gegründet wurde, im Jahr 1990 zu leiten.

Fünf Jahre nach seinem Durchstart im Jahr 1993 startete er bereits das Nu Nation-Projekt aus dem Songs wie “Lovely Day”, “He loves me” oder auch ursprünglich von Bill W. geschrieben “Lean on me”.

Die schon bekannteren Stücke wie “Brighter Day”

sowie

“Hosanna” stammen allerdings von seinem Album “The rebirth of Kirk Franklin”,  das erst im Jahr 2002 rausgekommen ist.

Auch in dem Film “The Gospel”,

Inhalt des Films ist die Würdigung von David Taylors Vater, der an Prostatakrebs leidet und daran stirbt. Ihm zu Ehren schafft er es ein Gospelkonzert zu organisieren. Nach heftigen Turbolenzen glätten sich jedoch die Verhältnisse mit David Taylor und dem Pastorennachfolger was seinen Vater angelangt und es gibt Klarheit und auch neue Offenbarungen. Hier hatte Kirk Franklin neben dem Titel “He reigns” auch Titel wie “Now behold the lamb”

Kann durchaus sein, dass Kirk Franklin bei der Gottesdienstszene Einfluss genommen hat und es bewußt wollte, dass der Gospelchor seinen Song “Now behold the lamb” singt. Es kommt in einer Textstelle in der Lyrik vor, dass das Lamm in Sünde geboren wurde und an einer anderen Stelle wird an die Stelle erinnert “Lamm Gottes, das Du hinwegnimmst die Sünde der Welt”.  Und vermutlich ist das nach Vorne kommen ein symbolischer Akt, der verdeutlichen soll. “Hey, auch Du kannst Dich frei machen – trau Dich einfach”.

Kirk Franklin ist mehrfacher Grammygewinner.

Mit verschiedensten Künstlern hat Kirk Franklin bereits zusammen gearbeitet. Obiges Video zeigt beispielsweise einen Titel, der mit Steve Wonder zusammen entstand.

Mit Whitney Houston wurde zusammen gearbeitet, selbst mit U2-Sänger Bono.

Und auch dieses Video beweist, dass auch mit anderen Gospelgrößen wie Yolanda Adams, Donnie McClurkin und Shirley Caesar bereits zusammen gearbeitet und gemeinsam aufgetritten wurde.

Nordpfalz im Badnerland, genauer Gospelchor Voices (Lorsch) treten bei der Gospelnacht in Karlsruhe auf

Saturday, March 31st, 2018

Vielfältig mag man meinen ist der Gospelchor Voices aus Lorsch, wenn man Medienberichte verfolgt. Denkt man am Anfang Gospelchor, ok, dann wird der wohl schwerpunktmäßig Gospel, Spirituals und vielleicht noch aktuelle Popsongs singen. Aber – da steht ein Gospelchor in der Nazariuskirche in seiner Heimatstadt neben einem Kammerchor uns singen gemeinsam. Beim instrumentalen Zusammenspiel von Klarinette, Trompete, Klavier und mitunter Orgel wohl etwas ganz anderes als gedacht.

Man könnte sagen die Voices aus Lorsch sind gerade erwachsen geworden, wenn man bedenkt, dass sich der Chor erst 1999 gegründet hat. Eingeladen hatte der jetzt immer noch Chorleiter Thomas Adelberger und war richtig platt gewesen als sich direkt 40 Sängerinnen und Sänger gemeldet hatten und sagten “ich will mit Dir gospeln”. Lediglich bei den Männern war wohl durchgedrungen – bei einem kleinen Proberaum, reichen wohl 5 davon aus. Gut, diese Einstellung wurde zur Freude der Frauen verworfen, jetzt sind es etwas mehr Männer. Gewirkt hatte der Chor in der nördlichen Kurpfalz und im südlichen Hessen, vor allem am Odenwaldrand, der hessischen Bergstraße so in den Orten Heppenheim, Bensheim, … und ihrer Heimat, der Klosterstadt Lorsch. Eine wichtige Rolle hatte auch die Opernsängerin Deborah Sasson mit der der Chor bereits ein Konzert gabe. Inzwischen ist der Chor auf die stattliche Größe von etwa 70 angewachsen.

Gospelchor Voices im <strong>Konzert</strong>

Fotorechte: kath. Pfarramt Nazarius, Lorsch

Mitaus für einen  Gospelchor etwas ungewöhnlich wurden schon Konzerte gestaltet. Da spielte sogar eine Oboe mit. Gefühlvolle Balladen wechseln hier durchaus mit klassischen Spiritual oder gar afrikanischen  Song, wie dem Baba Yatu (dem afrikanischen Vater unser) ab.

sogar Popsongs wie dem Earth-Song von Michael Jackson

finden sich im Repertoire des Chors wieder. Ab und an findet man sogar einen deutschen Song und beim “Ein Huhn das fraß…” fragt man sich wie der wohl da reingekommen ist. Vielleicht einfach aus der Motivation aus, leichte Kanons kann jeder singen.

Riesig freut sich der Chor allerdings darauf, dass er im September 2918 die Gospelnacht beim erneuten Gospelkirchentag in Karlsruhe mitgestalten darf und somit in der Badenmetropole wirken kann.

Der Willkommensgruß vom Spiritualchor Karlsruhe

Sunday, March 11th, 2018

Als die Chronik vom  Spiritualchor Karlsruhe gelesen hatte und die erste Jahreszahl dachte ich mir gleich “Wo gibts den schon lange”. Aber warum starte ich so den Blogbeitrag. Im Jahr 2018 ist der Gospelkirchentag zum zweiten Mal in Karlsruhe und wie ich mitbekommen habe, ist der Chor für die Eröffnung des Gospelkirchentages vorgesehen.

Fotorechte: Spiritualchor Karlsruhe (Chor-HP)

Wie so manche Gospelchöre hatte im Jahr 1971 der Chor erstmal als reiner Jugendchor der Markus- und westlichen Markusgemeinde gestartet. Die Markuskirche ist heute die Gospelkirche Karlsruhe schlechthin.

In den 90er Jahren wurde dieser Titel von Richard Smallwood einstudiert, der allerdings auch von Witney Houston gesungen wurde.  Der Chor versuchte wohl recht früh bereits zu zeigen so etwas wie in die Richtung Spiritual gibt es wohl auch in Europa, beispielsweise in Spanien und so wurde die Misa Criolla 1996 in das Programm genommen, im selben Jahr die CD “Rhythm of life” produziert.

“Back to the roots” – Zurück an die Wurzeln, ok nicht ganz aber in die amerikanischen Südstaaten dachte sich 1999 wohl der Chor als dieser eine Reise nach New Orleans, die Wiege des Jazz, Blues und auch der Dixiemusik. Die Vorstellungen wie sich wohl der Gospel dort anhören könnten waren vielleicht so:

Vielleicht haben sich manche dann gewurdert, dass sich der Gospel dort durchaus so anhören kann.

Seit 2009 hat der Spiritualchor nun Núria Cunillera Salas als Chorleiterin, die mit ihrem Humor und ‘Temperament ein gutes Händchen für den Chor hat und hat auch schon so manchen lateinamerikanischen Titel dem Chor beigebracht.

Schaut man sich eine Pressemitteilung an, die der Chor auf seiner Homepage veröffentlicht hat, dann sicht etwas direkt ins Auge. Sie haben etwas Spezielles wie sie sein wollen, einen eigenen Charakter. Sie können alles – sehr ruhig sein, heimelig, aber auch mitreißend und viel Temperament haben. Dass Núria Cunillera Salas aus Spanien kommt merkt man direkt. Sie lebt die Musik und verpasst ihr durch ihre Mimik und Gestik wares Leben. Die gewisse Frische mag sich die Chorleiterin durch die Arbeit mit Jugendchören erhalten haben, da über sie selbst zu lesen ist, dass sie eher aus der klassischen Richtung kommt.

Mit Spannung erwartet der Chor im zweiten Halbjahr 2018 die Mitwirkung beim 9. Gospelkirchentag, der zum zweiten Mal in Karlsruhe ist.

Jemand großes kommt nach Karlsruhe, aber wer ist Hezekiah Walker

Wednesday, February 21st, 2018

Er ist nicht viel älter als aktuell die meisten von uns. Im Jahre 1962 wurde Hezekiah Walker in Fort Greene geboren.

Fotorechte: Aude (Wiki)

Seit 1994 ist der Pastor schon Gospelsänger, Songwriter und betreibt in Brooklyn die Megachurch Love Fellowship Tabernacle von dessen Chor, dem Love Fellowship Crusade Choir ist er der Chorleiter. Den Chor hatte Walker allerdings schon bevor er so richtig als Pastor Fuß faste gegründet und begann erst einmal mit Auftritten in Arenen, Hallen, Krankenhäusern, Gefängnissen und entsprechend der farbigen Mentalität allerdings auch mit Präsenz auf einer ganz normalen Straße.

Wie bei vielen Pfarrern in den Vereinigten Staaten, die mit einer Gemeinde durchstarten möchten begann der Start November 1993 ganz klein mit nur 8 Personen. Hezekiah Walker, der an der Universität von Long Island einen seiner Schwerpunkte in Soziologie hatte wollte mit seiner Kirche bewußt die jüngeren Menschen erreichen. Und da er seine Kirche in einem sozialen Brennpunkt in Brooklyn hatte gelang es ihm auch viele Menschen von ihrem Leben mit Drogen, Kriminalität und Sünde zu befreien und sie erkennen zu lassen, dass das Leben ohne diese Probleme viel schöner sein kann. So ist es nicht verwunderlich, dass im Jahr 1996 seiner Gemeinde schon über 1000 Mitglieder angehörten.

Seinen Chor den Love Fellowship Crusade Choir hatte er schon Mitte der 80er Jahre gegründet und 1986 mit ihm die erste LP aufgenommen. Die ausgekoppelte Single “I’ll make it” wurde schnell zu einem Hit in den Charts.

Neben dem Love Fellowship Crusade Chor hatte Walker auch einen Kirchenchor in seiner Megachurch. Dieseer war jünger und von seiner Stilrichtung mehr am Hip-hop als andere Kirchenchöre aus der damaligen Zeit. Auch mit diesem Chor war er erfolgreich und konnte Grammy-Nominierungen für sich verbuchen. Mehrfach den Stella-Award und 2006 sogar 2 Awards. Den einen als bester Chor mit Contemporary Gospel und den anderen für den besten Gospelsong. Den letzten Preis hatte der Chor und sein Leiter 2009 als herausragender Gospelkünstler erhalten.

Wie zu mir durchgedrungen ist, soll er eine wichtige Rolle beim Gospelkirchentag in Karlsruhe spielen. Was genau war zum Zeitpunkt Ende Februar / Anfang März noch nicht zu erfahren. Da der Gospelkirchentag im September 2018 zum zweiten Mal in Karlsruhe sein wird, wird man bis dahin die genauen Details erfahren.

Kickoff 2.0 zum Gospelkirchentag beginnt mit Chortag Baden in Karlsruhe

Saturday, October 7th, 2017

Mein Name ist Hans-Christian Jochimsen. So begrüßt der frühere Konzertpianist auf seiner Website die Besucher. Inzwischen ist er Komponist von Gospelsongs, Chorleiter, Kirchenmusiker und vermarkte mich durchaus selbst. Kirk Franklin hat sich sogar über ihn geäußert und beschreibt ihn als phänomenales Talent: Die wahre Geschichte, die er in seinen Gospelsongs vermittelt zeigt sich stets und jedes Mal wenn sein Chor einen Song performt.

Und es war diesmal nicht Malcolm Chambers, der durch nden Chortag Baden geführt hatte sondern der dänische Musiker Hans-Christian Jochimsen. Mit dem Chortag hatte die Creative Kirche zugleich den Kickoff zum erneuten Mal Gospelkirchentag in Karlsruhe verbunden. Eine Diskussionsrunde mit namhaften Größen, darunter auch ein Musikproduzent fand bereits am Freitagabend statt. Ich selbst war am Freitag noch nicht angereist, obwohl ich eine Einladung erhalten hatte und wie ich erfahren hatte von Bonita Niessen der Gospel “Take your shackles” gesungen wurden und z. B. Hans-Christian Jochimsen auch schon sein musikalisches Talent vorstellen konnte.

Begrüßt wurden wir kurz vom evangelischen Landesbischoff von Baden, allerdings wurde gleich klar gemacht, dass der Tag dem gemeinsamen Singen dienen sollte. Von der Creative Kirche war der Chortag Baden vorallem dafür gedacht mal zu erleben wie schön es klingen kann, wenn gut 200 bis 300 Menschen zusammen gospeln. In einem Jahr soll das noch wesentlich stimmgewaltiger klingen, wenn im Masschoir um die 5000 Stimmen gemeinsam gospeln. Allerdings reicht dann der Albert-Schweitzer Saal, in dem der Event im September 2017 stattfand nicht mehr aus.

Natürlich kann man Lieder singen, aber da fühlt sich das Puplikum nicht unbedingt von angesprochen. “Beim Gospel muß man den Groove spüren und das geht am besten mit den Füßen”. So veranschaulichte es Jochimsen. Nach kurzer Zeit geht das sogar ganz automatisch. “Als ihr in den Raum gekommen seit habt ihr ja auch nicht euch gesagt – rechtes Beim vor, Fuß absetzen, linkes Bein vor … rumdrehen, setzen” sondern das hat der Körper gemacht, ohne das darüber nachgedacht wurde. Und genauso sollte das beim Gospel auch funktionieren.

Als Hans-Christian ein paar Mal den Song “I will praise” angestimmt hatte, konnte man einen gewissen Durchsetzungswillen erkennen. Richtig energiegeladen und knackig wurde das “I will” in den Raum geschmettert. Vermutlich kam es daher “Frauen tut dies wie ein Mann, der Sonnenpunkt auf dem Brustbein zeigt gegen Himmel, die Arme gehen auseinander und die Körperspannung ist da” und sodann demonstrierte er mal das Gebrüll einen Gorillas. Natürlich nur angedeutet. Und bitte nicht die “Kopfkathedrale” öffnen und versuchen mir klassisch daher zu kommen.

Eine gewisse Abwechslung hatte der Song “I did not know” geboten. “Ja ich weis der Song ist nicht einfach, da sind ein paar jazzige Melodien drinn”. Mit dieser lockeren Art ermutigte Jochimsen sich doch noch mal an dem Song zu probieren. “Die Tenöre haben jetzt zu viel Jazz drinn gehabt” und es tendierte zu einer neuen Version.

Viel der gesungenen Gospel hatte Jochimsen erst kurz vor dem Chortag komponiert gehabt und geäußert, dass er jetzt den ein oder anderen Fehler noch entdecken wurde wo er die Melodie vielleicht noch ein bisschen anpasst.

Erlebbare Gospelmusik in Kehl und das schon seit 3 Jahren -> GOSPELtime

Friday, February 5th, 2016

Die Idee war eigentlich ganz simpel was die neue Abendgottesdienstreihe anbelangte. “Wir möchten einfach Gospelmusik erlebbar machen”.So äußerte sich Pfarrerin Claudia Baumann als sie mit einem Team an Projektmitarbeitern auf die Idee der GOSPELtime kam.

Fotorechte: EKD, Hannover

Vor dem Gottesdienst gab es einen Workshop mit dem an der evangelischen Johanniskirche in Kehl ansässigen Gospelchor Jo’s Voice, der von Friedhelm Matter schon damals geleitet wird. Neben den Golden Harps in Lahr der 2. Gospelchor, den Matter leitet. Schon damals war es dem Team wichtig den sozialen Gedanken zu leben und die Kollekte aus dem Gottesdienst einer sozialen Einrichtung zugute kommen zu lassen, die solche Hilfe dringen benötigten. Damals ging der Spendenerlös an die Einrichtung “einfach so”, die dann auch gleich in Form von Kochutensilien gespendet wurden.

Es sollte im Laufe der Zeit eine Plattform für Gospelchöre aus der Region entstehen, die bei den GOSPELtime-Gottesdiensten mit dem jeweils einladenden Chor die Möglichkeit erhalten sollten einen Abendgottesdienst mitzugestalten und sich gleichzeitig einem Puplikum präsentieren zu können.

Bei dem Nachmittagsworkshop und Abendgottesdienst GOSPELtime im Oktober 2014 war ich sogar selbst dabei gewesen. Eingeladen hatten die Golden Harps aus Lahr, die für interessierte Sänger zuvor einen Workshop anboten und so die Möglichkeit boten später mit ihnen zum Teil gemeinsam zu singen. Während dem Gottesdienst waren die Harpies allerdings auch alleine aufgetreten.

Genutzt konnte dieser Gottesdienst gleichzeitig, um den französischen Kirchenbesuchern die Gelegenheit zu bieten einen deutschen Gospelchor kennenzulernen und gleichzeitig auf das deutsch-französische Chorfest aufmerksam zu machen, das damals an dem Wochenende stattfand.

Zuletzt veranstaltete GOSPELtime Kehl im Herbst 2015 den Themengottesdienst “Madagaska trifft Mahlzeit”. Hier wollte man der Behinderteneinrichtung Cafè Mahlzeit in Kehl-Kork etwas Gutes tun. Aufgetreten als Chor war diesmal der multikulturelle Gospelchor Gasy Gospel Singers, bei dem die Sängerinnen und Sänger aus Madagaskar, Kongo, Frankreich und England stammten. Sie sangen in dem Gottesdienst “Amazing Grace”.

Inzwischen ist im Jahr 2016 bereits der erste GOSPELtime-Gottesdienst vorbei und man ist stolz den 3. Geburtstag feiern zu können. Vermutlich die große Feier steht dann im Herbst an, da ich mitbekommen habe, dass dann hoher Besuch in Kehl erwartet wird.