Archive for the ‘Choraktivitäten’ Category

Gospelchor Rheinhausen gestaltete Gospeltime in Kehl

Sunday, February 26th, 2017

Schon fast ein großer Chor mit um die 50 Sänger sind die Gospelsingers Rheinhausen in der Ortenau.

Fotorechte: Gospelsingers Rheinhausen (Homepage)

“Wir möchten gerne das Evangelium bzw. die frohe Botschaft verkünden” so lautet die Aufgabe, die sich der Gospelchor gestellt hat. Der Chor beschränkt sich instrumental auf das Wesentliche, die Stimmen sollen im Vordergrund stehen und deswegen wird der Chor in aller Regel höchstens von einem Piano, einem Bass und einem Cajon begleitet.

http://www.youtube.com/watch?v=dCTs3CBixuU

Der Chor ist in Rheinhausen in der Nähe von Rust im Naturschutzzgebiet Taubergießen beheimatet. Der Taubergießen ist ein Auenwald des Rheins, dessen Flußarme noch mit Wasser befüllt sind und dadurch einen Erhalt des Auenwaldes und dem Tier- und Pflanzenleben gewährleistet.

Fotorechte: Fritz Geller-Grimm

http://www.youtube.com/watch?v=zGgFq2dLEE4

Am 19. Februar 2017 gestaltete der Chor den speziellen Gottesdienst Gospeltime in der evangelischen Johannisgemeinde in Kehl mit. Ziel von Gospeltime ist mit den Gospels etwas bewegen zu können. Aus dem Grund sind die Gottesdienste immer mit einem sozialen Zweck verbunden.

Diakoniefonds sind eine tolle Sache.

Fotorechte: Karin Kraus, Legelhurst

Seit 2015 gibt es einen solchen Diakoniefond bei der Kirchengemeinde Willstädt-Legelhurst, der eine betreute Seniorengruppe anbietet. Die Spenden aus dem Gospeltimegottesdienst kamen dieser Einrichtung zu gute. Geleitet wird die Gruppe von Karin Kraus, die mit ihren Senioren beispielsweise singt, spielt oder gemeinsam Essen zubereitet. Viele Bewohner dieser Gruppe leiden an Demenz und bedürfen so eine intensivere Betreuung. Im Gemeindehbaus der Kirchengemeinde Legelhurst möchte man ihnen gerne zumindest einmal im Monat die Möglichkeit geben Ruhe zu finden und man abschalten können von den Sorgen und Nöten des Alltages.

Der Gospeltimegottesdienst in Kehl ist ein festes Angebot der evangelischen Johannisgemeinde. Sie bieten immer wieder Chören der Region sich dort präsentieren und den Gottesdienst mitgestalten zu können. Allerdings müssen sich die Chöre sagen, dass dies Benefiz ist, kein Geld dafür erhalten, aber etwas für die gute Sache tun.

Golden Haprs wuppen die Klosterkirche Friesenheim-Schuttern

Friday, December 23rd, 2016

Eigentlich nicht unbedingt bekannt ist, dass die Klosterkirche in Friesenheim früher mal Reichsabtei des Klostern Schuttern war. Das Benedigtinerkloster Schuttern wurde bereits im Jahr 603 gegründet, also ein sehr altes Kloster. Im weiten Verlauf wurde es dann zusammen mit Gengenbach eine Schenkung an das neu gegründete Bistum Bamberg. Heute exitieren die Klostergebäude nicht mehr und die Kirche wurde zur Pfarrkirche.

Foto: Heidi Fössel (Quelle: Badische Zeitung)

“Happy” von Pharell Williams, wenn auch gecovert ist eigentlich das Lied zum Einzug schlecht hin. Und schon von anderen Auftritten der Konzerttour 2016 wird berichtet, dass Michael Steiner die Freude und Lebendigkeit des Songs schafft an das Puplikum weiterzugeben. Muss allerdings nicht immer so sein.

“My life is in your hands”. Mein Leben ist in Deinen Händen – schon bei früheren Konzerten hatte der Vorsänger Lorry Agrey es sehr stimmungsvoll vermitteln können. Selbst kenne ich vorallem, dass dieser Song auf sehr vielen Hochzeiten gewünscht wird.

“Näher mein Gott…”, ein Song der nicht ohne Leidenschaft gesungen werden kann. Im verwendeten Video sind es Tenöre, die die Vorfront bilden. Golden Harps singt hier das Solo im Duo. “Eine Kerze ist noch kein Licht”. Um die Kerze anzünden zu können brauch es etwas, dass bei dem Song eigentlich auch innerlich in einem entstehen sollte. So der Gedanke, der Anmoderation zum Titel von Tore W. Aas passen könnte.

“da müsste ich aufpassen, dass ich kein Oh in die Luft male” hätte ich mir jetzt gesagt, da ich den Maria Carey-Titel selbst schon viel gesungen hatte und ich die entsprechende Choreo total verinnerlicht habe.

Nicht nur Blackgospel ist von den Golden Harps zu hören. Auch deutsche Weihnachtslieder sind enthalten. Daneben allerdings auch bekannte Popsongs wie ein Evergreen von Simon and Garfunkel. Man kann die Welt zwar nicht verändern, aber man kann im Kleinen etwas tun und bei seiner Umwelt anfagen. Sinngemäß ist das die Botschaft, die Friedhelm Matter zu dem Titel “Silent night” hat und noch mehr, es sollte mal in die Ohren der Kriegstreibenden eindringen und deswegen wurde ganz bewußt auch der Titel “Give us peace” gewählt. Die Konzerte in der Klosterkirche Schuttern finden am 29. und 30.12.16 jeweils um 19:00 Uhr statt.

Gospel Factory Birsfelden aktiv in der Adventszeit

Sunday, December 18th, 2016

Den Gospelchor “Gospel Factory” scheint es wohl schon einige Zeit zu geben. Schon aus den Jahren 2003 und 2004 hatte ich bei Recherchen entsprechende Beiträge finden können. Seit 2012 ist Gospel Factory unter der Leitung von Christina Germi.

Fotorechte: Gospelchor Gospel Factory Birsfelden (Homepage)

Beim Beginn des Konzerts hatte man das Gefühl, man sieht den Chor nur schemenhaft. Als das erste Lied “Shine your light” erklang, war auch klar warum. Es war gewollt, dass man fast nichts erkannte, damit man die Sängerinnen und Sänger, die mit ihren Teelichtern reinkamen besser erkennen sollte. Sie wollten damit ausdrücken “seht her, dieses Licht ist das, was scheint”.  Allerdings direkt danach wurde das Licht wieder angemacht, damit der Chor auch entsprechend zu erkennen war.

Bei einigen Liedern meinte man von Text her, kann man eigentlich. Nur dann stellte sich heraus – auf die Melodie und den Rhythmus kann man es halt doch nicht, weil man es dann doch nicht so wie gewöhnlich singen wollte. Auch wurden durchaus weniger bekannte Gospel vorgestellt. Immer wieder aufgelockert wurde der Abend durch leicht witzige Moderationen. Auch ein Medley aus afrikanischen Songs kam vor, wo man auch Syahamba erkennen konnte. Der englischsprachige Text, der da teilweise noch dazu gesungen wird, wurde allerdings nicht gesungen.

Das Puplikum brauchts schon eine ganze Zeit, um aus sich rauszukommen. Später wurde allerdings eifrig mitgemacht. Das Konzert endete damit, dass der Chor etwa 3 Zugaben singen musste und zum Schluß gemeint hatte, dass jetzt aber wirklich Schluß sei. Wer wollte war nach dem Konzert noch zu einem Apero eingeladen.

Gospelfactory ist ein Chor von etwa 25 Sängern, die alle 14 Tage gemeinsam proben. Neben Auftritten bei Gottesdiensten der evangelisch-methudistischen Gemeinde in Birsfelden und dem Jahreskonzert singt der Chor auch zu sonstigen Gelegenheiten wie beispielsweise Hochzeiten. Was der Chor versucht ist das Liedgut des blinden und hörgeschädigten Komponisten Christoph Kamper aufzuarbeiten, der vor einiger Zeit verstorben war. Seine Songs sollen jedenfalls weiterleben. Zum Glück hat die jetzige Chorleiterin früher in der Gospelformation von Christoph Kamper mitgesungen und auch andere Sänger hatten früher mit ihm gemeinsam musiziert.

Resonance of life wird 20 und gibt Jubiläumskonzert in der Stadtkirche Schopfheim

Monday, June 13th, 2016

“Wir sind stolz 20 geworden zu sein” so kann der Pop- und Gospelchor Resonance of Life es über sich selbst verkünden.

Im Jahre 1996 vom damaligen Bezirkskantor Martin Winkler gegründet der immer nach einem passenden Namen für sein “Baby” suchte und ganz offensichtlich es so verstehen wollte, dass darin sein Lebenswerk wiedergespiegelt werden sollte. So nannte er den Chor “Resonance of Life” was soviel bedeutet wie Wiederklang des Lebens.

“Es ist für mich eine ganz neue Erfahrung gewesen und jetzt eine Horizonterweiterung” äußerte sich Bogon in einem Interview gegenüber einer Lokalzeitung, die nach der Erklärung suchten warum ein Kantor, der von der Klassik herkommt sich plötzlich mit dem Contemporary Gospel, zeitgemäßen Popsongs, Musicals und Jazzstücken auseinandersetzt. Der Chorleiter Christoph Bogon wurde 1971 in Kassel geboren und leitet neben Resonance of Life auch den Kammerchor Camerata Vocale Schopfheim. Aber nicht nur als Chorleiter betätigt er sich. Daneben ist er auch Organist und Komponist. Seit 2009 ist er Präsident für Kirchenmusikerinnen und -musiker in Deutschland und seit 2012 Kirchenmusikdirektor.

Das Konzert war wohl als eine Art Zeitreise gedacht. Ein Konzert mit durchaus einigen Worshopsongs aber auch Popsongs von Elton John

Allerdings hier und da auch ein Gospel, den man durchaus mitsingen konnte wie z. B. “Shine your light” vom Oslo Gospel Choir.

Mit dem Song “Viva la vida” von Coldplay bewies der Chor, dass er sogar duchaus aktuelle Popsongs im Repertoire hat. Auch ein Mitsingmedley aus “Amen” und “This little light of mine” war Bestandteil des Konzerts gewesen, in dem Medley auch noch den Gospel “Rock my soul” zu integrieren wollte man wohl nicht, um sich auch etwas abzugrenzen.

Was beim Chor auch schon ist, dass man sich in den Konzerten bemüht auch immer neue Songs aufzunehmen, die der Chor zum ersten Mal präsentiert. Damit die Band auch zeigen konnte was sie im Stande war zu leisten gab es 2 Jazztitel, die nur von der Band gespielt wurden. Durchaus wunderschöner Smoothjazz. Auf einen Song war Bogon sogar sehr stolz gewesen, den er wurde von Musikern der Band selbst komponiert.

Zum Schluß des 1,75 Stunden dauernden Konzertes gab es noch ein Medley aus dem Musical Hair “Aquarios” und “Let the sunshine in”. Leider war das Puplikum etwas verhalten und kam mehr aus sich heraus, wenn die gewisse Aufforderung dazu kam. Dann allerdings wurde durchaus mitgeklatscht. Zum Schluß des Konzerts gab es für den Chor allerdings Standing Ovations und das sollte dann doch beweisen, dass es dem Puplikum gefallen hatte und es eine gelungene 20 Jahrfeier war.

Ganz wichtig für den Chor wurden gepflegte Partnerschaften zu anderen Chören. Seit dem im Jahre 2002 Christoph Bogon den Chor neu übernommen hatte, wurde auch Kontakt zum ligurischen Gospelchor im italienischen Varazze geknüft und man hat sich schon gegenseitig zu Konzerten eingeladen. Im Jahr 2016 neu ergeben hat sich wohl der Kontakt zum Gospelchor Goodnews aus Nürnberg.

Fotorechte: Gospelchor Goodnews Nürnberg (HP)

Der Gospelchor hatte schon einmal eine viertägige Deutschlandtour unternommen. In diesem Jahr im Herbst ist er wieder in Baden unterwegs und gibt neben Konzerten z. B. in Lahr auch ein Konzert am 24. September in Schopfheim wo Resonance of Life stolz darauf ist, gemeinsam mit diesem Chor ein Konzert veranstalten zu dürfen.

Gospel von der Baar im Markgräfler Land

Friday, May 6th, 2016

Freude ist ihr Programm. So beschreiben sich die etwa 40 Sängerinnen und Sänger vom Gospelchor “Voices of Joy” aus Villingen-Schwenningen selbst. Ihr Repertoire überwiegend der Blackgospel von Kirk Franklin und den amerikanischen Gospelgrößen. Allerdings es tauchen auch bekannte Komponisten aus Dänemark, Schweden und Norwegen wie Hans-Christian Jochimsen, Joakim Arenius und Tore W. Aas auf.

Wenn man sich so auf der Homepage des Chores umschaut, dann stellt man fest, dass der Chor durchaus häufig auftritt. Allerdings ist es nicht nur auf den Bereich Baar und Heuberg beschränkt. Wenn man genauer hinschaut, dann entdeckt man schon mal Konzerte in Köln und München. Zuletzt war der Chor im südwestlichen Dreiländereck in Steinen im Wiesental zu erleben.

Blättert man so durch die Homepage des Chores, so stellt man fest, dass der Chor durchaus gerne unterwegs ist. Im Jahr 2016 hatte er bereits ein Konzert in Bad Dürrheim gegeben und hatte auch schon mit dem Landesgospelchor von Baden-Württemberg Gospelicious ein Konzert gegeben. Konzerte in Neu-Ulm, München und anderen größeren Städten runden die Reiseaktivitäten ab.

Im April 2016 gastierte der Chor in der evangelischen Freikirche in Steinen im Wiesental. Auf ihrem Flyer zum Konzert erwähnte auch der Chor seine fünfköpfige Band.

Gospelchor Forst im Februar 2016 in der Karlsruher Gospelkirche zu erleben

Monday, January 25th, 2016

“Wir sind zwar nur 40 Sängerinnen und Sänger, aber wir sind engagiert, kreativ und wie man sieht sehr lebendig”. So beschreibt sich der Gospelchor aus Forst in der Nähe von Karlsruhe.

Nicht immer erscheint der Chor in rot-schwarz, auch durchaus bunt kann er mal daherkommen. Nicht nur Gospel enthält das Repertoire sondern auch Musicals und aktuelle Hits. Da wie in vielen Chören gibt es auch bei dem Chor Männernotstand. Aber dem begegnet der Chor mit einer Männerbeautragten, die offensichtlich die Männer etwas streichelt und jedenfalls versucht bei Laune zu halten.

Gegründet wurde der Chor von Klaus Heinrich, Leiter der Musik- und Kunstschule in Forst ist und als Musikpädagoge ganz offensichtlich ein wahres Multitalent und Chamäleon ist. Das betrifft jetzt nicht seine Haarlänge, wo es sich vielleicht auch ab und an zeigt, sondern sein Ideenreichtum bis hin wie die Songs für den Chor aufbereitet und wie diese dargeboten werden sollen. “Gospel ist eben so – es kommt irgendwie alles plötzlich ganz anders” und das scheint von Klaus Heinrich das Motto zu sein und von daher werden seine Chorsängerinnen und -sänger immer mal wieder kurzfristig überrascht.

Fotorechte: Gospelchor Forst (HP)

Sogar in Alpenvorland nach Bad Tölz hatte es der Gospelchor bei seinen Auftritten geschafft und trat dort im Rahmen der Naturschauspiele Blomberg in einer Pension auf. Offensichtlich auch ein umweltbewußter Chor, denn sonst hätten sie im Oktober 2014 in Darmstadt nicht die goldene Umweltschiene verliehen bekommen.

Der Gospelchor freut sich schon sehr am 14. Februar in der Markuskirche in Karlsruhe zur Gestaltung des Gottesdienstes um 18:oo Uhr soviel dem Kurzkonzert eine 3/4 Stunde später. Allerdings für Gospel muss man locker sein, darum gibt es bereits um 17:45 ein Warmup.

Thema des Gottesdienstes wird sein “Gnade – nicht unnötig, sondern notwendig!”. Es predigt Pfarrer Joachim Oesterle.

Gospelchor vom Basler Münster leutete die Adventszeit 2015 ein

Monday, December 21st, 2015

Vor einigen Jahren, es war im Jahr 2011 hatte ich mir schon einmal den Gospelchor, unter anderem im Münster angehört. Damals waren es vielleicht bescheidene 20 Sängerinnen und Sänger gewesen, die schon damals ein ansprechendes Programm präsentierten. Diesmal hatte ich schon gestaunt, dass aus den 20 inzwischen bestimmt so 40 Sängerinnen und Sänger geworden waren. Ich hatte mir gesagt, das Konzert beginnt um 20:00 Uhr, also sollte ich so 19:15 da sein, um mir dann Platz raussuchen zu können, idealerweise wieder im Mittelgang und zwar da der Außenplatz. Allerdings als ich ankam stand bereits quer über den Münsterplatz eine lange Schlange an Wartenden. So gegen 19:30 als Türöffnung war, hatte ich den Eindruck, dass sie schon bis zum Barfüßer Platz standen, denn längst standen die Zuhörer schon in eiem Fußweg, der hinauf zum Münster ging.

Warteschlange vor dem Basler Münster, Blick Rittergasse

Foto: Ruprecht Helms

Blickrichtung Münster in Basel

Foto: Ruprecht Helms

Lange Warteschlange beschreiben, schon 1 Stunde vor Konzert
komplett volles Münster zu Beginn des Konzertes, manche fanden lediglich noch an der Seite Platz ohne direkte Sicht auf den Chor.

Das Münster völlig dunkel und plötzlich hört man aus dem Nichts irgendwelche Frauenstimmen. Im versteckten Chorraum des Münster geht plötzlich das Licht an und man merkt, im hinteren Teil der großen Kirche wird das afrikanische Lied “Kwangena thina bo”.

Gleicherzeit wurde dies auch zum Einlaufen genutzt und ähnlich wie der Chor nahezu komplett acapella gesungen.

Unbemerkt hatten sich die Sänger des Chores im Münster verteilt und begannen erstmal damit einfach nur irgendwelche Urwaldtiere, seinen es Papageien, Brüllaffen oder ähnliche Fellnasen, die im Urwald leben nachzuahmen. Es war so animieren, dass ich mich prompt berufen fühlt einfach auch irgendwelche Vogelstimmen noch hinzuzuträllern. Mag sein, dass so mancher aus dem Puplikum dies auch gemacht hatte. Da das ganze Münster erstmal abgedunkelt war, hatte man auch gar nicht soviel mitbekommen wer da nun singen würde. Mit der Zeit hatten sich die Sängerinnen und Sänger natürlich wieder auf der Bühne versammelt und sangen nun diesen Titel aus dem Musical “König der Löwen”.

Oslo Gospel Choir – “You are holy” war eine Erinnerung für mich, da ich den Song bereits von Workshops her kannte.

Natürlich hatte ich gleich versucht die Melodie mitzusingen. Allerdings hat man sich dann schon drann zu erinnern, dass die Männer den leichteren Teil singen und die Frauen noch viel mehr Text zu singen haben. Der Chor hatte das natürlich mit Bravour gemeistert.

Michael W. Smith – Awesome God eine sehr schöne ruhige Ballade, bei der man an den Oslo Gospel Choir erinnert wird, die es allerdings auch in einer rhythmischeren Version von Kirk Franklin mit dem Titel “He reigns” gibt.

“Bridge over troubled water” – in einem modernerem Gospelarrangement, das allerdings in Notenfassung existiert und das mich an die Fassung vom Gospelchor im badischen Rheinfelden erinnert hat.

“When you believe” ein Gospel von Maria Carey. Unschwer rauszuhören. Sie sang es im Duett mit Whitney Houston. Vermutlich hatte es Oliver Rudin, Chorleiter des Gospelchors am Basler Münster kurzfristig mit reingenommen, um nochmal an die große Diva Whitney Houston zu erinnern, die erst kürzlich verstorben war. Aus dem Duett wurde so eine Chorversion, die mit sehr viel Gefühl und Stimmgewalt vom Chor vorgetragen worden ist.

Rein nur mit Cajon begleitet präsentierte der Chor den afrikanischen Titel “Shosholoza”, der bereits vom Soweto Gospel Choir gesungen worden war. In der Choreografie war man eher zurückhaltend. Es galt die Prägnanz und den reinen Stimmklang des Chores zu vermitteln und das Puplikum damit zu beeindrucken.

Das Münster völlig dunkel und plötzlich hört man aus dem Nichts irgendwelche Frauenstimmen. Im versteckten Chorraum des Münster geht plötzlich das Licht an und man merkt, im hinteren Teil der großen Kirche wird das afrikanische Lied “Kayama” begonnen.

Das “Oh sinner man” erst frisch zum Mileniumwechsel geschrieben worden war, war mir gar nicht bekannt. Bei dem sehr fetzigen Titel merkte man gleich, dass wollte der Chor nicht einfach so runtersingen sonder darbieten. Und entsprechend gekonnt wurde hier noch Choreografie einzubauen, um die Dramatik in dem Song noch verstärken zu können.

Fast auch ein Must ist etwas aus “Sister Act” und da wohl nicht direkt klar was hatte man einfach sich gesagt “ok – bis auf Joyful und Oh happy day einfach alles als Medley”. Und so gab es ein Sister Act-Medley mit fast ähnlicher Choreo wie in dem Video.

Mit “A Sky full of stars” hatte es der Gospelchor offensichtlich geschafft einen Popsong, der zum einen fetzig und zum anderen allerdings melancholisch einen Titel zu finden, der die Zuhörer etwas Ruhe bringen sollte und trotzdem zu einem Höhepunkt hingewirkt hatte.  Das der Song ansich durchaus derzeit in Discotheken zu hören ist hatte man nicht direkt heraushören können.

Mit “Mercy Street” von Peter Gabriel hatte man den Eindruck, dass der Chor nun den Zugabenteil eingeläutet hatte. Zuvor hatte er das obligatorische “Oh happy day” gesungen. Was sicherlich sehr das Puplikum verblüfft hatte waren die gesprochenen Einwürfe in diesem Popsong.

Move together aus Oberreut in der Gospelkirche von Karlsruhe

Monday, August 24th, 2015

Der Chorname ist sehr sprechend.

Foto: Move together-Chor, Chorhomepage

sie schreiben über sich selbst, dass sie in der Tat eine sehr bewegte Geschichte hintersich haben, bevor der Gospelchor in Oberreut bei Karlsruhe sesshaft wurde. Ihn könnte man eher als kleinen, aber feinen Chor ansehen, wenn gerademal 15 Stimmen im Moment reichen. Wie viele Chöre, würde er sich natürlich über mehr freuen.

“Nein, wir singen nicht nur Klassik, wir singen auch nicht irgendwelche langweiligen Spirituals. Nein – wir können auch jazziges Acappella singen”. jaGenau das könnte der Chor über den

Aber natürlich gehört auch Oslo Gospel-Choir genauso wie Titel aus dem Whoopi Goldberg-Film “Sister Act” in das Repertoire.

Sogar beim Gospelkirchentag 2010, der in Karlsruhe stattfand war der Chor zu hören. Damals wurde über den Chor geschrieben, dass neben Gospeln sogar afrikanisch und indianische Songs gehören und sogar Songs gesungen wurden zu denen es keinen Text gibt. Im September 2015 gastiert der Chor in der Markuskirche am Yorkplatz in Karlsruhe. Die Markuskiche ist schon seit einigen Jahren die Gospelkirche von Karlsruhe und bietet regelmäßig Möglichkeit, dass sich Chöre in einem Gottesdienst mit anschließendem Kurzkonzert präsentieren können.

Den Chor kann man am 13.09. in der Gospelkirche in Karlsruhe erleben. Zuerst um 17:45 mit einem Gottesdienst, bei dem Pfarrer Österle eine kleine lithurgische Einführung gibt und anschließend in einem Kurzkonzert.

zum achten Mal heisst es Gospeltime in Kehl

Wednesday, June 24th, 2015

Bereits zum achten Male findet nun der spezielle Abendgottesdienst “Gospeltime” in der Johannisgemeinde in Kehl statt, einem moderneren Gemeindezentrum am Rande von Kehl.

Obiger Gospel wird übrigens vom Chor “Hope & Joy” gesungen, der in Weiden (Oberpfalz) beheimatet ist. Allerdings ist der Titel Liedgut der Gospetime-Gottesdienste.

Bei der Gottesdienstserie “Gospeltime” hatte man sich den Gedanken gemacht, wie man vorallem jüngere Erwachsene erreichen kann, diese wieder für Kirche begeistern kann und auch wie man dabei auch zeigen kann, dass Nächstenliebe und Hilfe für Bedürftige leisten kann. Heutige junge Erwachsene sind nicht mehr so erpicht alte Gesangsbuchlieder wie “Unser Herr ist eine feste Burg” von Luther singen zu müssen. Natürlich geht das durchaus und ein Hamburger Chorleiter hat auch bewiesen, dass man ein sehr bekanntes Kirchenlied auch aufpeppen und ein Gospel draus machen kann. Aus dem Grund sind es vorallem englische Lieder, die gesungen werden. Hierbei ist man auch offen und drann interessiert Chören aus dem Umland eine Möglichkeit zu bieten den Gottesdienst mitzugestalten. Auch hatte man einmal es sogar schon so praktiziert, dass dem Gottesdienst ein Workshop vorweg geschaltet wurde und der Gottesdienst sowohl vom gastgebenden Chor als auch vom Workshopchor begleitet wurde.

Foto: Christian Koch

Gastgebende Chor ist diesmal Jo’s Voice, der Gospelchor, der an der Johanniskirche in Kehl beheimatet ist und von Friedhelm Matter geleitet wird, der ebenfalls Chorleiter der Goldenharps in Lahr ist.

Kindern sozial benachteiligter Familien entsprechend Hilfe bieten zu können,  das hatte sich der Verein “gute Fee” zum Leitsatz gemacht. Im Idealfall wird hier über eine vernetzte Lebenswelt nachgedacht, die im jeweiligen Stadtteil fest verwurzelt sein sollte.  Speziell wurde hier an den Aufbau eines Frühwarnsystems gedacht, das einen Kinderschutz durch präventieve Maßnahmen bilden soll und Dinge wie Eltern-Weiterbildung, Eltern-Kind-Bindung beinhaltet und sich auch an Familienhebammen und Kinderkrankenschwestern richtet.

Sozial benachteiligt kann man schnell werden, sei es durch Armut, man wird urplötzlich arbeitslos, es sind psychische Probleme bei den Eltern z. B. durch Sucht oder Depression vorhanden. Aber auch bei Kindern kann die Bindung zu den Eltern gestört sein, sei es durch ein Handicap des Kindes oder das Kind hat einfach ein schwieriges Temperament. Das Frühwarnsystem soll durch eine Schnittstelle zum Gesundheitswesen realisiert werden.

Die Kollekte, die bei dem Gospeltime-Gottesdienst zusammenkommt ist diesmal für den Verein “Gute Fee e. V” aus Offenburg gedacht, um dessen wichtige Arbeit unterstützen zu können.

Der Gute Fee e. V. Offenburg ist heute der Trägerverein, um das Beratungs- und Frühinterventionsprogramm Steep zu unterstützen. Das videobasierende Programm wurde in den Vereinigten Staaten entwickelt und dient zur Festigung der Eltern-Kind-Bindung.

Soulfamily auf dem Markt der Kulturen in Breisach

Sunday, June 14th, 2015

Basar kennt man ja eher aus dem Orient. Der Basar in Breisach beschreibt sich selbst als Markt mit Waren von überall aus der Welt.

Foto: Afrikaba, Kofi Bentum - Bildrecht Kim ?

Ware ist da vielleicht Auslegungssache, denn wie soll man musikalische Klänge als eine Sache zum Anfassen betrachten. Und doch gehört sie ebenfalls zu unserer Kultur einfach dazu. Verschafft man sich einen Überblick über das Programm am Markt, dann entdeckt man Accoustic-Pop, Urban- und afrikanischen Jazz, lateinamerikanische Rhythmen oder aber es war plötzlich eine Formation mit dem Namen “Soulfamily”, die in Freiburg im Breisgau proben zu entdecken.

“Willkommen in Brasilien” – so begrüßt das Ensemble die Besucher ihrer Website. Der Gründer und Chorleiter der Formation ist gebürtiger Brasilianer und hat sich dazu verschrieben,  mit Soultiteln, aber auch Gospel, Bossa Nova und Pop den frischen Geist seines Landes dem jungen Volk näher zu bringen. Die Gruppierung sagt sich, dass sie nicht immer große Konzerte geben wollen sondern auch mit Dingen, die in einem kleinen Rahmen stattfinden zufrieden sind. So nutzen sie immer wieder gerne die Gelegenheit auf Kleinkunstbühnen, kleineren Festivals oder auch bei Hochzeiten aufzutreten.

Am Sonntag, den 14. Juni ist Soulfamily auf dem Markt der Kulturen in Breisach zu erleben. Ein genauer Ort an welcher Stelle auf dem Markt auftreten ließ sich leider nicht ausmachen. Also Augen offenhalten, man wird sie entdecken.