Archive for the ‘Titelhintergründe’ Category

Kirk Franklin – Hintergründe zum Titel Imagine me

Friday, February 15th, 2019

Wenn man so manchen Gospelchor nach Kirk Franklin fragt, dann heißt es durchaus, dass von diesem amerikanischen Gospelstar Songs im Repertoire vorhanden sind. Erst im September 2018 war er auf dem Gospelkirchentag in Karlsruhe und hatte dort das Galakonzert als Hauptact mitgestaltet gehabt. Anlässlich diesem badischen Highlight, existiert eine Vorstellung zu Kirk Franklin, dem King of Gospel. Dies ist ein weiterer Song aus seiner Feder.


Stelle Dich vor mich
Lieben, was ich sehe, wenn der Spiegel auf mich schaut weil ich…
Ich kann mich (selbst) vorstellen
An einem Ort wo es keine Unsicherheiten gibt
Und ich bin endlich glücklich, weil …
Ich mich selbst betrachten kann

Loslassen von all denjenigen, die mich verletzt haben
Weil sie mich nie verdient haben
Kannst Du das, so wie es bei mir ist, Dir vorstellen?
Sag NEIN zu Gedanken, die versuchen, mich zu kontrollieren
gerade wo ich mich an alles erinnere, was Du mir erzählt hattest
Herr, kannst Du Dir vorstellen wie ich bin?
Was meine Mama gesagt (hatte)
Und von dem geheilt was mein Vater getan hatte
Und ich will leben und nicht diese Seite nochmal lesen müssen

[Chorus]
Stellen Dich vor mich, frei zu sein, Dir voll und ganz vertrauen, schließlich kann ich
Stellen Dich sich vor mich
Ich gebe zu, es war schwer es zu erkennen
Du liebst jemanden, so jemanden wie mich
Aber endlich kann ich …
Stelle Dich vor mich

Stark sein
Und ich lasse es nicht zu, dass es Leute gibt, die mich mobben
Da sie mir die Freude nicht nehmen können
Stelle Dir es mal vor
In einer Welt (in einer Welt), wo niemand Angst hat zu leben
Wegen Deiner Liebe die Angst verschwunden
Kannst Du Dir das bei mir (dir) vorstellen?

[Bridge]
Losgelassen von meiner Vergangenheit
Und froh, dass ich noch eine Chance habe
Und mein Herz tanzt
Denn jetzt kann ich diese Seite erneut lesen

[Chorus 2]

Gegangen, gegangen, ist es, den ganzen Weg über hat es mich begleitet

In der Lyrik geht es dann weiter dass all die Sünden mich verlassen haben, die ganzen Fehler die ich gemacht hatte, die ganzen Depressionen die dank der Zuversicht verschwunden sind, geringes Selbstwertgefühl – halleluja bin ich froh, dass ich das überwunden habe. All worüber ich mich erschreckt hatte und das ganze Leid was ich besaß sind gewichen. All das ist nun Vergangenheit, es ist gestern geschehen. Fortgegangen, was Deine Mutter bereits so praktiziert hatte, wie es bereits Dein Vater gemacht hatte – halleluja. Alles weg, alles weg – Es ist weg.


Wenn man die erste Songzeile sieht, dann fragt man sich erstmal was das soll. Vielleicht sagt man sich “ok”, dann begegne ich jemanden, drehe mich vermutlich noch zu ihm und gebe ihm erst einmal die Hand oder biete diese zumindest an. Allerdings soll man quasi als Spiegel fungieren und sich in eine andere Person hineindenken wie die wohl so ist.

Kirk Franklin bezieht sich in der zweiten Liedzeile auf die Bibelstelle 1. Korinther 13, 12 “Wir sehen jetzt durch einen Spiegel in einem dunklen Bild; dann aber von Angesicht zu Angesicht. Jetzt erkenne ich stückweise; dann aber werde ich erkennen, gleichwie ich erkannt bin.”.  In Vers 13 heißt es dort auch, dass Liebe von den Ding Glaube, Hoffnung, Liebe die stärkste ist.

Auf diese Bibelstelle bezogen fand ich folgende Predigt “Blick in den Spiegel“. Wenn man im Gospelsong sie zweite Zeile liest und sie mit der Predigt, die erstmal mit dem allmorgentlichen Prozedere beginnt, da fragt man sich vielleicht sogar “was das soll ich sein, das Gesicht gefällt mir ja gar nicht”. Man fängt an sich zu rasieren, die Haare zu kömmen, zu duschen. Wenn man jetzt in einem Singlehaushalt wohnt, könnte man natürlich sagen – man ist ja eh wie man ist, all diese Tätigkeiten brauch es nicht unbedingt. Man könnte aber sagen, man macht sie weil man jemandem gefallen möchte, auch wenn man diesen nicht sieht. Gerade Frauen, die im Bad meist etwas länger brauche sind anfangs vielleicht etwas verunsichert, ob sie sich so überhaupt gefallen und ob sie auf Andere schön wirken. Wenn man die Songsstrofe fertig liegt und sich so seine Gedanken macht, dann fragt man sich vielleicht schon, warum soll derjenige jetzt glücklich sein mal sein Spiegelbild zu sehen und glücklich sein, dass da jezt ein Spiegel sich befand.

In der Predigt wird der nächste Schritt zwar schon angesprochen, aber ich denke es wird klar, wenn man sich jetzt erst einmal obiges Video anschaut. Ein Video, dass auf eine Phase in Vorstellungsgesprächen vorbereiten soll – wie “verkaufe” ich mich am besten für einen Personalverantwortlichen. Mit welchen Dingen an Körpersprache und sprachlichen Floskeln bekomme ich das am Besten hin. Und zun Vergleich jetzt mal ein Video, dass unsere Alltagssituationen zeigt. Diesen sind wir täglich ausgesetzt. Häufig haben wir da einfach nur funktioniert, aber mal ehrlich die Frage “wie will ich das eigentlich?” oder “wie möchte ich es stattdessen?”, diese haben wir uns eigentlich viel zu wenig gestellt.

Schnell erinnert man sich da an den Begriff “Achtsamkeit”. Wie man diesen umschreiben kann erklärt vielleicht diese Rezision zum Buch “Sei achtsam mit Dir”. Ich habe Achtsamkeit noch viel simpler erklärt bekommen – sich einfach mal die Zeit nehmen und sich hinein-hören oder auch sich selber einfach mal wahrnehmen.

Loslassen von Leuten, die einen verletzt haben. Loslassen von etwas, damit sich die Seele freier fühlt. Das wollte die Sendung “Planet Wissen” mal in Erfahrung bringen und hat hier eine Folge produziert:

Schon in der Bibel im 1. Buch Mose Kapitel 19 findet man etwas zum heutigen Begriff Mobbing. Karl Martin hat hierzu eine Predigt “Rette Dein Leben und sieh nicht hinter dich…”. Aus der Bibel kennt man Sodom und Gomorra.  Worum es geht, dass die einfache Schicht der Ortschaft Sodom sich mobilisiert und gegen den Ausländer Lot vorgehen möchte, kann man sogar in die heutige Zeit übertragen mit dem Gedanken “Flüchtlinge scheinen bei uns nicht willkommen zu sein”.  In seiner Predigt geht er auf die Folgen des Mobbings ein. Das Mobbingopfer entwickelt psychiatrische Symptome, auch körperliche Symptome, gesundheitliche Schäden. Depressionen, soziale Ausgrenzung, die bis zu Gedanken an Selbstmord führen können, können hier die Folge sein. Das nachfolgende Video lässt ein Mobbingopfer zu Wort kommen.

Wenn man der Ansicht ist dass Gedanken einen kontrollieren, dann verbindet man dieses meist mit Sachen, die man unbedingt tun muß, wiederholte Tätigkeiten ohne diese etwas Schlimmes passieren würde. Das versteht man unter Zwang.

Und plötzlich stellt der Songwriter fest, da war immer jemand da, der zu einem gehalten hat. Zuerst wurde an die Mutter gedacht. Vielleicht aus dem Grund, sie hatte ihn ja auch im Mutterleib gehabt und geboren. Wie wichtig die Bedeutung der Eltern ist und warum es sinnvoll ist seine Eltern zu achten erklärt nachfolgendes Video

Wenn man sich da an die Bibel und das Alte Thestament erinnert, dem kommt direkt das 4. Gebot “Ehren sollst du
deinen Vater und deine Mutter,
auf dass du lange lebest
in dem Lande, das der Herr,
dein Gott, dir gegeben hat.”

Hermann Klenk hat hierzu eine interessante Predigt zu Du sollst Deinen Vater und Deine Mutter ehren . In dem Untertiel dazu steht “Achtung – Eltern altern”. Im ersten Teil des Songs war immer die Rede davon dass man erkannt hat, dass man sich um irgendetwas Sorgen macht, dass man verletzt worden ist und allgemein, dass man sich ab und an nicht wohl füht. In der Predigt ist ein Apell enthalten, der sagt – vergiss nicht Deine Eltern waren nicht immer so, sie hatten auch eine Last zu tragen gehabt und haben früher vielleicht ähnliches durchlebt gehabt. Allerdings in den Jahren haben sie geschickter zu machen.

Diese ganzen Erkenntnisse haben den Songwriter erkennen lassen. Man kann durchaus loslassen. Es wird die Selbsterkenntnis sein und die Fähigkeit des Menschen auch mal bei Geflogenheit nach denen man immer gelebt hat und Abläufe, die man halt immer genauso gemacht hat gegenzusteuern, sie zu hinterfragen und anders zu machen. Und plötzlich kann man über die Dinge lächeln, man fühlt sich plötzlich frei und erleichtert. Eine Last ist abgefallen.

Richard Smallwood – Hintergründe zum Titel follow the star

Friday, December 21st, 2018

Mir war der Titel zum ersten Mal bei den Gospelweihnachten der “Die KisSingers” in der Erlöserkirche von Bad Kissingen begenet. Und dieser Gospel passt sehr gut in die Weihnachtszeit. Follow the star – folge dem Stern

Frei übersetzt durch Jörg Wöltche ergibt sich folgender Text:
Ein Stern scheint, um dich herauszuführen aus Verzweiflung, um dir zu zeigen, dass sich jemand sorgt, um die Gefangenen zu befreien, für dich und mich.
Ein Stern schein, um dich aus einem neuen Leben zu führen. Ein Kind ist geboren, um dich zum Licht zu führen. Ein neugeborenes Baby, um Freude und Liebe zu bringen, ein heiliger Erlöser von oben. Folge dem Stern zu einer Welt von Frieden und Licht,  folge ihm, der den Weg duch die Nacht erhellt. Dieser Stern scheint für alle Menschen. Folge dem Stern nach Bethlehem – zu einer Welt der Freude und des Friedens.

Was die Sterndeuter genau zu jener Zeit gesehen haben ist wissenschaftlich nicht eindeutig belegt. Es kann der Halleysche Komet gewesen sein. Es können sich aber auch Konstellationen aus Jupiter und Saturn bis hin zu Jupiter, Venus und Mond gewesen sein, die eine Art Pseudostern gebildet hatten wo man angenommen hatte, dass dieser einen Hinweis geben möchte.

Den Aufbruch wagen ist in eine  Predigttext der Predigtreihe “Weihnachten für Fortgeschrittene” zu lesen, die sich auf Matthäus 2, 1 – 12 bezieht. Aufbruch steht meist dafür, dass man etwas hinter sich lässt. Bei einem Visionär steht es, man hat eine Idee und möchte jetzt zur Tat schreiten, es anpacken und schauen ob sich seine Idee verwirklichen lässt.

Das Nachrichtenportal für Brandenburg berichtet wie schwierig es Gefangene nach ihrer Entlassung aus der Justizvollzugsanstalt haben. Immernoch bestehen Vorurteile “Das ist doch ein Knacki gewesen, wieso…”, die es diesen Menschen schwierig machen eine Wohnung oder einen Job zu bekommen.

Ein interessanter Ansatz ist hier Häftlinge als Jugendcoaches einzusetzen. Das Video, eine Galileofolge, zeigt wie Häftlinge einer Klasse Jugendlicher demonstrieren wie ein Tag in der Justizvollzugsanstalt aussieht. Manche der Jugendliche hatten bereits Delikte begangen. Vielleicht lernen sie hier, was wohl der sinnvolle Weg ist seine künftiges Leben gestalten zu können.

Interessant ist vielleicht der Vergleich aus dem Video mit der Tatsache der Sterndeuter, wenn man es von den Worten “auf Gottes Wort hören” betrachtet. Die Sterndeuter wussten genau, was sie für eine Aufgabe haben. Im Video hingegen kann man von Brocken reden, die man so in der Zeit aufgeschnappt hat und heute mal so, morgen mal so ansieht. Im Endeffekt, heute sind so manche Dinge nicht eindeutig. Da kann man sich schnell die Frage stellen “hat man da überhaupt auf ein Wort gehört”, vorallem “hat man die Worte überhaupt verstanden”. Das ist nämlich auch immer die Sache, viele Worte sind nicht unbedingt verstanden worden. Die Herren im Altertum hatten diese oder zumindest waren sie im festen Glauben, dass sie die Worte verstanden hatten. Dann kommt allerdings hinzu, die Worte Gottes kamm man physikalisch betrachtet nicht wahrnehmen. Es wird keine bestimmte Frequenz ausgesendet, bei der man sagen kann, hier sind für den Menschen hörbare Signale enthalten, die er wahrnehmen, in seinem Hirm auswerten und den Inhalt verstehen kann. Allerdings erhält man eine Art Orientierung und Lebenshilfe durch Selbsterkennung. Gott spricht praktisch zu einem in dem Moment, wenn man die Dinge hinterfragt “warum hatte ich es so gemacht, warum nicht anders und warum mache ich es plötzlich so”.

Das Beste geben

Vielleicht betrachtet man es erst einmal vom Standpunkt her “etwas geben” im Sinne von “etwas hergeben, etwas opfern.

In obigem Video geht es um die Religion den Islam, da ist die Rede von sich Gott hingeben, sich ihm opfern im Sinn von hingeben.

In den Kapiteln Moses ist von tierische Opfern die Rede. Im Altertum hat man häufig Tiere geopfert, da man annahm, dass es die Götter wohlstimmen würde. Wie man ein solches Opfer darbringen sollte ist im Buch Moses sehr genau beschrieben. Vielleicht am deutlichsten wird die Rolle des Opfers, die der Mensch bringen sollte das 4. Buch Moses. Es ist “in der Wüste” betitelt. Wenn man so leben will mit Gott, dann ist gemeint, dass man mal die Ärmlichkeit, die Karkheit der Landschaft und die Qualen mit denen man ums Überlegen kämpfen muß. Eben all das mit dem man in der Wüste ausgesetzt ist.

Sein Talent, seine Begabung entdecken

In dem Video wird kurz auf die psychiologischen Hintergründe des ersten Eindrucks eingegangen. Aber schnell geht es dann zu dem Punkt, dass man gerne hinterfragt, könnte der erste Eindruck, den der andere von einem gewonnen hat passen oder war man da zu ungeschickt. Könnte man da vielleicht noch etwas besser machen. Viele Ideale, die kommuniziert werden mögen allerdings aufgesetzt sein. Auf was die Dozentin im Video hinausmöchte. Man übernimmt vieles von anderen, allerdings ist dies dann nicht unbedingt authentisch. Viel glaubwürdiger wird man, wenn das Ideal in einem geboren wird. Mir fällt in dieser Hinsicht ein simpler Spruch ein. “Sei Du selbst, alle anderen gibt es schon”. Im Bezug jetzt auf das Vorherige – sein Bestes geben. Vielleicht stellt man plötzlich fest, dass man sein Bestes eigentlich noch nie gegeben hat. Plötzlich kommen Fähigkeiten und Talente zum Vorschein, die man bislang noch nie entdeckt und genutzt hatte.

Von daher kann man den Songtitel dann auch so verstehen “Folge dem Stern, der zu dem führt was Du wirklich bist”.

Kirk Franklin – Hintergründe zum Titel Free

Thursday, November 15th, 2018

Er war im Herbst 2018 erst zum  zweiten Mal beim Gospelkirchentag in Deutschland, Kirk Franklin. Zahlreiche Songs wie “Hosanna”, “Brighter day”, “Lovely day”, “I smile” und weitere sind ihm zu verdanken. Aber auch diese Ballade stammt aus seiner Feder. Ich durfte diesen Song 2018 bei einem Workshop im unterfränkischen Hammelburg lernen.

Ich kenne den Schmnerz den dun in dir fühlst
und die Tränen, die du zu verstecken suchst,
in Deinem Herzen frast du Gott: Warum,
kannst Du mir helfen, wirst Du mir bitte helfen.
Nimm meine Schmerz weg.
Wo ist die Sonne, ich fühle den Regen.
Dann höre ich Deinen Geisten – Das bin ich (da bin – im Sinn hier bin ich)

Frei, frei meine Hände zu heben,
frei “Amen” zu sagen,
frei zu wissen, das ich eines Tages wieder lächeln werde.
Ich bin frei,
zu lachen und nicht zu weinen,
frei zu leben, nicht zu sterben,
weil Du liebst (vermutlich im Sinn – weil ich weis, dass Du mich liebst)
bin ich frei.

Ich weiß Dzu bist duch deine Vergangenheit verletzt
und Du versuchgst es hinter einer Maske zu verstecken.
Das Elend scheint die Nacht zu überdauern
aber es ist gut,
Freude ist nuzr ein Gebet entfernt,
schau nicht auf gestern.
Sondern höre Deinen Geist sprechen
Das bin ich

Frei. Frei (zu sein) meine Hände zu heben,
frei “Amen” zu sagen,
frei nzu wissen, das ich eines Tages wieder lächeln werde.
ich bin frei,
frei zu leben, nicht zu sterben,
weil Du (mich) liebst,
bin ich frei

Keine Ketten mehr, keine Einsamkeit,
denn Christus hat mich befreit.
Denn wir sind mehr als Eroberer.
Durch seine Liebe sehe ich jetzt,
dass bin ich (und zwar diesmal in Form einer Selbsterkenntnis)

In dem Song beschreibt Kirk Franklin Situationen z. B. von Brandopfern oder Menschen, die von einer Lebenssituation gezeichnet wurden.

Das Video beschreibt einen kleinen Jungen, der sich schwere Brandverletzungen während einem Ferienlager sich zugezogen hatte und anfangs mit einem Kompressionsanzug leben mußte. Er freut sich als ihm der Arzt sagt, dass man einen kleinen Schritt zur Lockerung machen kann und er den Anzug nur noch 12 Stunden tragen muß. Eine junge Frau hatte ebenfalls einen Brandunfall erlitten und beschreibt wie sehr sie bei den Therapien gelitten hat, Schwierigkeiten bei der Nahrungsaufnahme hatte und merkte wie es bei ihr anfangs bergab ging. Solche Opfer sehnen sich danach endlich mal ohne Schmerzen leben zu können. Der Junge in dem Video freut sich riesig als ihm gesagt wurde dass er die Gesichtsmaske jetzt tagsüber weglassen kann und seine Mitschülern ihn jetzt mit seinem natürlichen Gesichts zu sehen bekommen, dass vielleicht noch ein paar Narben enthält, aber schon wesentlich regenerierter aussieht. “Wo ist die Sonne, ich fühle nur Regen”. Dies bringt zum Ausdruck, dass man sich runtergezogen fühlt, es fehlt das gewisse Etwas im Moment, an dem man sich erfreuen kann. Häufig sagt man ja auch – Sonne erhellt das Gemüt.

Mancher ursprünglich Ostdeutscher oder auch Osteuropäer erinnert sich vielleicht noch an das DDR-Regime oder auch an Ungarn als noch eine kommunistische Regierung bestand. Manch einer wird sich in dem Land unwohl gefühlt haben. Gerade in der DDR wo die Regierung ständig Angst hatte, dass es Bürger gibt die nicht regierungskonform sind, die vielleicht anders denken oder gar auf die Idee kommen den Staat verlassen zu wollen. Man war nicht sicher ob der Freund jetzt ein wahrer Freund ist oder ob es vielleicht doch jemand, der mit der Stasi zusammenarbeitet und sobald er etwas in Erfahrung gebracht hat dieses an die Staatsicherheit verrät. Demjenigen dann womöglich Haft drohen. Oder auch die Gewissheit, dass es fast ein Ding der Unmöglichkeit ist die Mauer in Berlin oder die Grenzanlagen an der Außengrenze zu überwinden, man mußte in Kauf nehmen dass man eine Republikflucht mit seinem Leben bezahlt.

Noch mehr leiden hatten die Afroamerikaner vor den Zeiten des “Civilrightmovement” der Bürgerrechtsbewegung, die in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts in den Vereinigten Staaten stattfand. Sie waren gehasst und hatten teilweise sogar mit dem Tod zu rechnen, weil sie in den Konflik mit einem Weißen kamen.

Ein Umdenken begann als die Farbige Rosa Parks sich einfach wiedersetzte einem Weißen den Platz frei zu machen, weil sie sich sagte auf dem Platz hat sie zuerst gesessen, er kann sich jetzt ebenfalls einen Sitzplatz suchen. Das war natürlich ein Ding der Unmöglichkeit und es hatte einem Gerichtsentscheid benötigt, der die Rassentrennung in Bussen aufgehoben hatte. Allerdings wußte sie von Martin-Luther King, deren Baptistengemeinde sie angehörte, dass er von dem Urteil wußte, dass die Rassentrennung in Bussen im Jahre 1955 bereits aufgehoben war und sie ruhig einmal standhaft sein sollte. Immer wieder hatten es die Farbigen schwer gehabt sich durchzusetzen und häufig wurden sie bei ihrem gewaltlosen Widerstand von Truppen der Polizei gestoppt. Geendet hatte die Bürgerrechtsbewegung mit der Ermordung von Martin-Luther King. Allerdings seine berühmte Rede “I have a dream” sollte sich bewahrheiten. Zum Glück kamen Poliker an die Macht, die sich sagten dass dieses auch Menschen sind, sie vielleicht lediglich eine andere Hautfarbe haben, aber die selben Fähigkeiten und geistiges Leistungsvermögen wie Menschen mit heller Hautfarbe. Und endlich konnten die Schwarzen von sich sagen – jetzt sind sie frei.

Oslo Gospel Choir – Hintergründe zum Titel Holy is the lamb

Sunday, December 3rd, 2017

Auch “Holy is the lamb” gehört in das Repertoire des Oslo Gospel Choirs und ist ein typischer Worshipsong. In welche Jahreszeit er genau reinpasst ist ein bisschen unklar. Spontan könnte man ihn als Ostergospel meinen, wenn an das Osterlamm denkt. Wenn man allerdings an die Unschuldigkeit und vielleicht die Unschuldigkeit eines Babies denkt, dann Weihnachten und die Geburt von Jesus.

heilig, heilig
heilig, heilig
heilig, heilig
ist das Lamm Gottes

würdig, würdig
würdig, würdig
würdig, würdig des Lobes
ist das Lamm Gottes

Jesus, jesus
Jesus, jesus
Jesus, jesus
ist das Lamm Gottes

Ich lebe mein Leben für dich
Ich lebe mein Leben für dich
Ich lebe mein Leben für dich
das Lamm Gottes

heilig, heilig
heilig, heilig
heilig, heilig
ist das Lamm Gottes

Vom Lateinischen betrachtet, dann sagt dieser Titel genau das Selbe aus – Agnus Dei.

Foto: Andreas Faessler

Das Lamm Gottes oder lat. Agnus Dei ist ein altes christliches Symbol. Wir kennen es vorallem als Osterlamm.

Die Predigt erklärt uns allerdings, dass man das Lamm Gottes bereits für die Geburt von Jesus nehmen kann und es hier auch stellvertrend für das Wort bzw. später das Jesuskind sehen kann, dass als so reines Baby in  einer Krippe liegt. Irgendwoher hatte ich mal gehört, dass man bei Geburt frei von Sünde sein soll, dass man allerdings ab dem nächsten Moment schon anfällig wird Sünden zu begehen. Wie man es noch deuten kann beschreibt ein Predigttext zu Johannes 1, 25-43

Das Video verdeutlicht wie sehr Eltern ihr Vertrauen in Gott setzen können, wenn sie erfahren, dass der eigene Sohn an einer
schweren Leberkrankheit erkrankt ist und wenn er nicht bald ein neues Organ erhält nicht mehr lange zu leben hat. Allerdings ist es nicht einfach einen Teil eines Organs zu spenden, dass man dringend selbst benötigt und man hat nur eine Leber. Bei einer Niere sieht es da schon anders aus, davon hat man 2 und man kann auch mit nur einer leben.

Der Vater hatte vor seiner Einwilligung zur Entnahme von Lebergewebe ein Testament verfasst. Es stellt sich allerdings die Frage, wann fasst ein Mensch einen Entschluß ein Thestament aufzusetzen. In dem Moment, wenn er den Eindruck hat, die Entscheidung über sein Leben wurde an jemanden abgegeben, den er für würdig hält, dieses guten Gewissens entscheiden zu können. Auch das Beispiel einer Nierentransplantation wird in dem Video beschrieben und wie sich die Tochter nach der Transplantation fühlt.

Wie kann man es am besten erklären was die Textzeile “Ich lebe mein Leben für Dich”, gemeint ein Leben für Gott zu leben. Am einfachsten ist das wohl mit einem Video erklärt, in dem eine Atheistin zu Wort kommt, die sich plötzlich zur Christin bekannt hat. Einfach mal das Video auf sich wirken lassen.

Laura Story – Hintergründe zum Titel Blessings

Wednesday, November 29th, 2017

Laura Story wurde am 5. Septemgber 1978 geboren und ist eine us-amerikanische durchaus selbst aktive Musikerin und Songwriterin. Im Jahr 2012 wurde sie als Songwriterin für die beste zeitgenössische christliche Musik geehrt und war mit dem Album Blessings lange Zeit auf Nummer 1 der Billboardcharts für christliche Musik gewesen. Mit Chris Tomblin hatte sie im Jahr 2004 zusammen gearbeitet. Das Album Blessings kam im Jahr 2011 raus.

Wir beten für Segen
Wir beten für Frieden
Komfort für die Familie, Schutz, während wir schlafen
Wir beten für die Heilung, Wohlstand
Wir beten für die mächtigen Hand, unser Leid zu lindern
Und die ganze Zeit hören Sie jedes gesprochene Bedürfnis
Uns noch viel zu viel weniger Dinge zu lieben

Denn was ist, wenn Ihre Segnungen durch Regen fällt
Was passiert, wenn deine Heilung durch Tränen kommt
Was passiert, wenn es eintausend schlaflose Nächte sind, das Zeug um zu wissen, Sie sind in der Nähe von
Was passiert, wenn Prüfungen dieses Lebens sind deine Gnade in Verkleidung

Wir beten für Weisheit, deine Stimme zu hören
Wir Weinen in Wut, wenn wir nicht, Sie in der Nähe von fühlen kann
Wir bezweifeln Ihre Güte, wir bezweifeln Ihre Liebe
Als ob jedes Versprechen aus deinem Wort nicht ausreicht
Und die ganze Zeit hören Sie jeden verzweifelten Appell
Und lange, dass wir glauben, glauben würde

Denn was ist, wenn Ihre Segnungen durch Regen fällt
Was passiert, wenn deine Heilung kommt durch Tränen
Was passiert, wenn ein tausend schlaflose Nächte sind, das Zeug um zu wissen, Sie sind in der Nähe von
Was passiert, wenn Prüfungen dieses Lebens sind deine Gnade in Verkleidung

Wenn Freunde uns verraten
Bei Dunkelheit scheint zu gewinnen
Wir wissen, dass Schmerzen dieses Herz erinnert
Dass dies nicht der Fall ist,
Dies ist nicht unser Zuhause
Es ist nicht unser Zuhause

Denn was ist, wenn Ihre Segnungen durch Regen fällt
Was passiert, wenn deine Heilung kommt durch Tränen
Was passiert, wenn ein tausend schlaflose Nächte sind, das Zeug um zu wissen, Sie sind in der Nähe von

Was passiert, wenn meine größten Enttäuschungen oder die Schmerzen des Lebens
Ist die Offenbarung des einen größeren Durst, die, den dieser Welt nicht erfüllen kann
Was passiert, wenn Prüfungen dieses Lebens
Der Regen, die Stürme, die härtesten Nächte
Sind deine Gnade in Verkleidung

Peter Frey erklärt an der jüdischen Stadt Jerusalem was es bedeutet für den Frieden und Segen zu beten. Wärend die Juden sich im Exil befanden dachten diese immer noch an ihre Stadt und das es für sie nicht einfach eine Stadt ist sondern eine mit Leben erfüllte Stadt, eine Stadt wo sie sich daheim fühlen. Die Stadt ist für sie ein Symbol der Herrlichkeit, Erfüllung und auch der modernen Erneuerung.

Bereits in dem 2. Brief von Petrus im Kapitel 1, er beschreibt den Frieden und Segen damit, dass man den kostbaren Glauben empfangen hat und Gott einfach alle gleich betrachtet und behandelt. Diese Tatsache sollte man einfach zu schätzen wissen.

Allerdings Friede kommt nicht einfach so, den Frieden muß man erkennen. Meiner Meinung ist an dieser Sache etwas drann. Viel zu schnell wird sich in unserer Welt über etwas aufgeregt. Wenn man jetzt beschließt, dass man Frieden schließen will, dann beginnt dies erst einmal mit einer Erkenntnis. Es bringt nichts, wenn man sich ewig die Köpfe einschlägt. Es bringt mehr, wenn man sich verträgt, einander vertraut und wieder nach vorne schaut. Frieden bedeutet aber auch Vertrauen, vertrauen, dass es gut wird. Der Erzähler im Video beruft sich hierbei auf eine Stelle in Jesajah. Viele Menschen meinen allerdings, dass die ganzen guten Gegebenheiten wie Friede, Liebe, … Dinge sind, um die man erst einmal bitten muß, weil diese angeblich von außen kommen. In einem Gallaterbrief wird genau auf das Gegenteil hingewiesen. All diese Dinge entstehen in einem selbst. Man erfährt Frieden und man spürt plötzlich, dass Gott einen liebt. Man spürt vielleicht auch, dass man in der Lage ist einen anderen Menschen zu lieben. Und genau das besagt auch ein Teil des Songtextes, man fühlt sich irgendwie hilflos und man möchte gerne etwas empfangen. Verschiedenste Evangelisten erwähnen bereits in der Bibel die Tatsachen von Krieg, Terror und Naturkatastrophen. Viele meinen vielleicht, dass sie jetzt verloren sind. Allerdings wird in der Bibel auch erwähnt, dass genau jetzt der Zeitpunkt ist nach oben zu schauen, denn es ist da jemand, der einen nicht hängen lässt sondern dass einem die Erlösung erwartet und die Tatsache, dass man Frieden finden kann.

In obigen Video geht es um das Leben, dass Gott einem geschenkt hat und über das man eigentlich froh sein sollte. Obiges Video und vorallem den Zusammenhang zu dem Songtext versteht man vielleicht aber erst, wenn auch das nachfolgende Video angesehen wurde.

Die Interviewpartnerin in dem Video war von Perfektionismus getrieben. Sie wollte es allem recht machen und lebte in ständiger Angst. Sie beschreibt, dass sie viel zu wenig geschlafen hatte und sich jeden Tag manchmal fragte wie sie denn den Tag überleben sollte, es würde ihr dazu die Kraft fehlen. Ein Buch öffnete ihr plötzlich die Augen und sie merkte plötzlich, dass das Ploblem nicht irgendwo ist sondern dass Problem in ihr selbst stecken würde, sie müßte sich also von ihren Ängsten und Zwängen befreien. Selbsterkenntnis und Erlösung erfahren. So konnte sie plötzlich mit sich Frieden finden und losgelöster fühlen.

Don Moen – Hintergründe zum Titel God will make a way

Monday, November 20th, 2017

Don Moen, mit richtigen Namen Donald James Moen wurde Ende Juni 1950 als amerikanischer Songwriter, Pastor und Produzent christlicher Worshipmusik geboren. Über 20 Jahre hatte er für Integry Media gearbeitet. Für sein Musical God with us erhielt es sogar den Dove-Award. In seiner Laufbahn hatte er mit verschiedensten Größen zusamengearbeitet. Er wurde zudem eine Art Katalysator für Karieren von Darlene Zschech, Israel Houghton und Hillsong United.

Gott wird einen Weg machen.
Wo es keine Möglichkeit zu sein scheint
Er arbeitet in einer Weise, die wir nicht sehen können
Er wird einen Weg oder mir machen.

Er wird mein Führer sein.
Halt mich eng an seine Seite
Mit Liebe und Kraft für jeden neuen Tag
Er wird einen Ausweg schaffen, er wird einen Ausweg schaffen

Oh, wird Gott einen Weg machen
Wo es keine Möglichkeit zu sein scheint
Er arbeitet in einer Weise, die wir nicht sehen können
Er wird einen Weg für mich machen.

Er wird mein Führer sein.
Halt mich eng an seine Seite
Mit Liebe und Kraft für jeden neuen Tag
Er wird einen Ausweg schaffen, er wird einen Ausweg schaffen

Durch eine Fahrbahn in der Wildnis werde er mich führen
Und Flüsse in der Wüste sehen
Himmel und Erde werden verblassen, aber sein Wort bleibt
Und er wird etwas neues heute

Oh, wird Gott einen Weg machen
Wo es keine Möglichkeit zu sein scheint
Er arbeitet in einer Weise, die wir nicht sehen können
Er wird einen Weg für mich machen.

Er wird mein Führer sein.
Halt mich eng an seine Seite
Mit Liebe und Kraft für jeden neuen Tag
Er wird einen Ausweg schaffen, er wird einen Ausweg schaffen

Durch eine Fahrbahn in der Wildnis werde er mich führen
Und Flüsse in der Wüste sehen
Himmel und Erde werden verblassen, aber sein Wort bleibt
Und er wird etwas neues heute

Oh, wird Gott einen Weg machen
Wo es keine Möglichkeit zu sein scheint
Er arbeitet in einer Weise, die wir nicht sehen können
Er wird einen Weg für mich machen.

Er wird mein Führer sein.
Halt mich eng an seine Seite
Mit Liebe und Kraft für jeden neuen Tag
Er wird einen Ausweg schaffen, er wird einen Ausweg schaffen

Mit Liebe und Kraft für jeden neuen Tag
Er wird einen Ausweg schaffen, er wird einen Ausweg schaffen

Bei der Recherche nach Wegbereiter stieß ich auf Kolumbus. Und in der Tat kann man ihn als einen Wegbereiter bezeichner, aber auch für ihn gab es einen Wegbereiter nämlich Gott. Wenn jemand eine Exkusion vorhat mit ungewissem Ausgang, dann benötigt es gutes Vertrauen und eine gewisse Vorplanung. Das einzigste Ziel was er dabei hatte war Asien zu erreichen und dies auf einer kürzeren Wegstrecke, in dem Kurs nach Westen gehen sollte. Nur was er nicht ahnte war, dass er dabei Amerika entdeckte. So gesehen konnte man ihn auch als Wegbereiter ansehen, denn plötzlich gab es zwischen Europa und Asien noch einen weiteren Kontinent.  In manchen Situationen auf seinem Weg über den Atlantik wird er über den Satz “wo es keine Möglichkeit gibt, zeigst Du mir einen Weg”. Dies erwies sich, dass es doch genügend Verpflegung gab und dass er nach seiner Expedition sicher in Spanien wieder angekommen ist.

Dieses Video ist eine Parodie auf jemanden, der sich zu der Zeit als Führer bezeichnete. Charlie Chaplin spricht aber genau die Punkte an, die man bei seiner Ideologie vermisste und die in meinen Augen gerade einen wahren Führer ausmachen.

Redet über alles … so die ersten Sätze in der Predigt. Gemeint ist allerdings der Dialog, miteinander reden. So manch ein Diktator, der sich oft als Führer bezeichnet möchte genau dies nicht – miteinander reden, er möchte selbst in einer Richtung reden, die anderen haben zu gehorchen und zu befolgen. Gott redet durch die Bibel, aber er hört auch zu und man kann ihm antworten. Antworten in Form eines Gebets. Und in einem Gebet kann man um alles bitten oder auch für alles danken. Wenn jemand führen möchte, dann brauch es auf der anderen Seite allerdings auch welche, die einem vertrauen. Kann man einer Person nicht vertrauen, dann ist die auch nicht mehr in der Lage einen zu führen. Auch der Glaube an Gott basiert auf vertrauen. Man vertraut darauf, dass Gott einem die richtigen Tipps für das Leben liefert. Wenn man Gott nicht vertraut, dann hat man auch den Glauben an ihn verloren. In der Politik ist dies nicht anders. Ziemlich leichtgläubig hatte man anfangs gemeint, dass es Trump schon richtig macht. Jetzt sind allerdings immer mehr Amerikaner von ihm überzeugt, dass man ihm nicht vertrauen kann und äußern auch in verschiedenster Form seine Abneigung gegen ihn. Die stärkste Antwort drauf ist dann, dass er bei der nächsten Präsidentschaftswahl abgewählt wird.

Vorallem gerade in der Wüste fragt man sich wie sollen hier Lebewesen überleben können, wenn tagsüber die unerbärmliche sängende Sonne strahlt und dabei durchaus Temperaturen von gut 50 Grad entstehen lässt. Wo ist denn an der Oberfläche irgendein Tropfen Wasser zu erkennen. Wo gibt es Orientierungspunkte bei Sandwüsten wo sich selbst die Dünenlandschaft durch den vorherrschenden Wind ständig ändert. Und selbst bei diesen Lebewesen kann man sagen, dass Gott ihnen zu verstehen gegeben hat, dass sie sich nicht aufgeben müssen und sie Strategien entdecken wie selbst bei den unmöglichsten Lebensumständen eine Form des Überleben finden.

Robert Lowry – Hintergründe zum Song Nothing but the blood of jesus

Sunday, June 4th, 2017

Über den Komponisten dieses Songs, Robert Lowry wusste ich bislang gar nichts. Er wurde 1826 in Philhadelphia, Pennsylvania geborem und starb 1899 in Plainfield, New Jersey. Zu Lebzeiten war Professor für Literatur, Kirchenmusiker einer babtistischen Gemeinde und Komponist verschiedener Gospelsongs.

  1. Was kann meine Sünde weg waschen?
    Nichts anderes als das Blut von Jesus;
    Was kann mich wieder ganz machen können?
    Nichts anderes als das Blut von Jesus.

    • Refrain:
      Oh! die Strömung ist kostbar
      Das macht mich weiß wie Schnee;
      Keine andere Quelle, die ich kenne,
      Nichts anderes als das Blut von Jesus.
  2. Dadurch, dass ich wieder sehen kann hast Du mir vergeben,
    Nichts anderes als das Blut von Jesus;
    Für meine Reinigung ist dies mein Flehen,
    Nichts anderes als das Blut von Jesus.
  3. Mit nichts lassen sich die Sünden büßen,
    Nichts anderes als das Blut von Jesus;
    Nichts Gutes, das ich getan habe,
    Nichts anderes als das Blut von Jesus.
  4. Dies ist meine Hoffnung und Frieden,
    Nichts anderes als das Blut von Jesus;
    Dies ist meine Gerechtigkeit,
    Nichts anderes als das Blut von Jesus.
  5. Jetzt da das ich es überwinden werde –
    Nichts anderes als das Blut von Jesus;
    Jetzt dadurch werde ich meine Heimat erreichen –
    Nichts anderes als das Blut von Jesus.
  6. Herrlichkeit! Herrlichkeit! Dies ich singe —
    Nichts anderes als das Blut von Jesus,
    Mein Lob dafür ich bringe —
    Nichts anderes als das Blut von Jesus.

Sicherlich gibt es machnal Situationen wo man sich sagt, dass wenn manb zurück schaut viel Mist im Leben produziert hat. Man fühlt ein gewisses Laster, dass man gerne los werden möchte, aber man weis irgendwie nicht wie man das schaffen soll. Es ist irgendwie zu einer Eigenschaft geworden, so wie man einen offensichtlicbh in der Umwelt erkennt. Das meint man jedenfalls von sich selbst.

Was man allerdings weis ist, dass Jesus für einen gestorben ist und das Blut für die unglaubliche Macht des Glaubens steht und der Glaube durchaus in der Lage ist Berge zu versetzen. In der Kathpedia wird es als kostbares Blut Jesus Christi erwähnt. Es wird als Lösegeld interpretiert, dass die Menschheit zahlen mußte, um nach dem Leben zu Gott in den Himmel aufgenommen werden zu können.

Im Refrain ist von Strömung die Rede. Da kommt mir schnell der Pfingstbezug. Die Aussendung des heiligen Geistes, Feuer und die Zungen. In anderen Gospelsongs wie “Carribean Medley (Donnie McClurkin)” kommt es in an der Stelle “fire, fire, fire – fire fall on me”. Also Feuer, Feuer, Feuer – Feuer, das auf mich herabfällt sehr gut zur Geltung.

Wenn man die Bibel durchblättert, dann wird man feststellen, dass die Evangelisten immer wieder das Thema Vergebung aufgreifen. In einem Predigttext zu Sündenvergebung. Hier wird eine psychologische Grundlage betrachtet, was steht denn vor der Vergebung – Angst, Schuldzuweisung, am ärgert sich, ist vielleicht sogar wütend. Danach verspürt man plötzlich eine gewisse Losgelöstheit und Erleichterung. In einer andere Predigt zu Hebräer 4,14 wird Jesus als Brückenbauer,  verglichen une erwähnt, dass das Wort Priester aus dem Lateinischen übersetzt genau für dieses steht. Wenn man Pfingsten und Ostern mal nebeneinander stellt, dann könnte man es meiner Meinung so nehen, dass an Ostern die Sünden vergeben und man mit dem Osterlamm, dass die Sünden der Welt vortträgt die Sündenvergebung sehen. Die Reinigung kann man an Pfingsten erkennen, wenn man sich die Sache mit dem Feuer vorstellt. Wenn es beispielsweise zu einem Flächenbrand kommt und beispielsweise Teile der Steppe brennen, dann  geht erstmal ein Stück Natur verloren. Allerdings erholt sich die Natur durchaus davon, es wachsen wieder junge Pflanzen und langsam erwacht die Natur zu neuem Leben. Genauso ist es, wenn es in der Wüste plötzlich regnet.

Frieden – immer wieder ist es das Thema in der Bibel. Auch beim Segen zum Ende des Gottesdienstes ist das “gehet hin in Frieden” oder zu Weihnachten “Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen”. Es gibt eine “Denkschrift des Rates der evangelischen Kirche, Deutschland“.  Allerdings kann man es derzeit auch als Dauerthema sehen, wenn man die Nachrichten verfolgt und immer wieder von den Terroranschlägen erfährt.

Die zwei Videos lassen einen zur Friedenfindung vermutlich nachdenklich werden. Im oberen Land wird in ein Land geblickt, in dem es immer wieder Unruhen gibt, in dem in manchen Landstrichen die Taliban völlig das Sagen hat. Afghanistan. Gerade jüngst gegen Ende Mai 2017 wurde von einer Eskalation in Nürnberg berichtet als ein junger Afghane, der sich in einer Berufsschule befand aus dem Unterricht heraus verhaftet werden und abgeschoben werden sollte. Fast zeitgleich stellte sich Afghanistan allerdings wieder als problematisch heraus als bekannt wurde, dass es einen Anschlag gegeben hatte und dort auch die deutsche Botschaft in Mitleidenschaft bezogen wurde. Was man vielleicht hier an Denkansetzen verwenden kann wird in der Diskussionsrunde mit Maybritt Illner klar.

Heimat ist da, wo man sich aufgehoben fühlt, wo man daheim ist.  In der Predigt zum Thema Heimat wie unterschiedlich dies bei den jeweiligen Menschen ausfallen kann. Im Johannesevangelium 14, Verse 23 bis 27 beantwortet Jesus wie er den Begriff Heimat versteht und dies knüpft hierbei an Pfingsten an. Auch geht er hier auf Textstellen ein, die in einer Songstrophe vorher erwähnt werden. Friede ist nämlich auch mit Heimat verbunden. Wie die Antworten dazu aus dem Alltag sein können ist hier zu sehen

Wenn man heute einen fragt was für eine herrlich ist oder was für ihn Herrlichkeit bedeutet, dann werden viele sicherlich erst einmal mit den Achseln zucken, da es ein Gefühl ist und mitunter hat man in der heutigen Gesellschaft das Glücksgefühl irgendwie etwas verlernt. In Zeiten der Bibel setzte sich gerne manch ein Schriftgelehrter der Leere und dem absoluten Nichts und den harten Bedigungen der Wüste aus. Sie waren permanent der sängenden Sonne ausgesetzt und der Staub blies ihnen ins Gesicht. Vieles ist hier in der Predigt zu Herrlichkeit Gottes nach Exodus zu lesen. Es wird zum einen als eine Sehnsucht und zum anderen als etwas Schönes beschrieben. Sogar von der Sehnsucht nach etwas Schönen kann man sprechen.

In dem Video wird gleich auf Bach und seine großen Werke eingegangen. Sicherlich tolle Musik. Was allerdings verblüfft ist die Aussage, dass Bachs Werke wie ein 5. Evangelium zu vergleichen werden könnten. “Er wollte die Herrlichkeit Gottes in seinen Werken zum Ausdruck bringen” so ein Zitat des Redners. Dann wird erst einmal der Schwerpunkt auf die Johannespassion gelegt, die allerdings den Leidensweg Christi bis zu seiner Auferstehung erzählt und mit den Worten enden “es ist vollbracht”. Herrlichkeit wird hier klar definiert mit Worten wie Glanz, man stellt mehr da und vorallem es ist Ausstrahlung vorhanden. Zu Pfingsten wird diese Ausstrahlung bewußt, wenn man bedenkt, dass Gott den Glauben ausschüttet und erreicht, dass sich alle Menschen untereinander verstehen, obwohl sie unterschiedliche Sprachen sprechen. Auch dieses Phänomen kann man als herrlich bezeichnet, gerade wenn man als Tourist ein fremdes Land bereist, vielleicht dort auf einen älteren Menschen trifft und feststellt, dass der weder Deutsch noch Englisch kann und sich dann fragt wie soll man sich mit diesem dann verständigen.

Richard Smallwood – Hintergründe zum Titel Total praise

Sunday, May 7th, 2017

Richard Smallwood ist ein amerikanischer Musiker, der am 30. November 1948 in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia geboren wurde. Etwa 30 Jahre später gründete er in Washington DC die Richard Smallwood-Singer. Den Durchbruch schaffte er 1982 als er mit seiner LP 87 Wochen lang sich in den Billboard’s Gospelcharts sich befand. Inzwischen hat er Aufnahmen mit Künstlern wie Destiny’s Child, Yolanda Adams, Karen Clark-Sheard (von den Clark-Sisters) und vielen weiteren gemacht. Einen Gramy bekam er für seine Produktion des Quincy Jones-Projektes “Handel’s Messiah – A soulful celebration”.

Herr,  ich werde meine Augen zu den Hügeln richten
Zu wissen, meine Hilfe kommt von dir
Deinen Frieden, gibst Du mir (auch) in der Zeit des Sturms
Du bist die Quelle meiner Stärke
Du bist die Stärke meines Lebens
Ich hebe meine Hände, um Dich in Allem zu preisen

Du bist die Quelle meiner Stärke
Du bist die Stärke meines Lebens
Ich hebe meine Hände, um Dich in Allem zu preisen

Amen, Amen (Amen)
Amen, Amen (Amen)
Amen, Amen (Amen)
Amen, Amen (Amen)

Du bist die Quelle meiner Stärke
Du bist die Stärke meines Lebens
Ich hebe meine Hände, um Dich in Allem zu preisen

Aus Sicht der Bibel bezieh sich der erste Satz auf Ezechiel und diese Bibelstelle . Eine Göttnger Predigt beleuchte diese Bibelstelle. Allerdings kann einer nur vernünftig in neine Machtposition kommen, wenn es auf der anderen Seite Menschen gibt, die einem vertrauen. Man erinnert sich z. B. an die Vertrauensfrage von Gerhard Schröder an den Bundestag. Vertrauen heißt allerdings auch anerkennen. Häufig vertraut man beispielsweise Menschen nicht, die sich nicht an Normen halten. Sie werden oft in der Zivilisation nicht für voll genommen, man sagt oft “der hat irgendeine Macke”.

In dem zweiten Satz in dem Songtext wird klar, man schenkt Gott sein Vertrauen. In dem Fall hat Gott die Macht, allerdings er benutzt die Macht im Guten. Man weis, dass er einem helfen wird. “Die Hilfe, die ich erfahre kommt von Dir”.

“Deinen Frieden gibt Du mir auch in den Zeiten des Sturms”. Hier werde ich an das Geoziddenkmal erinnert, das ich Pfingsten 2016 in Jeriwan besucht hatte.

Heute haben die Armenier ihren Frieden gefunden, in den Zeiten des Völkermords durch die Türken hatte das armenische Volk jedoch ungewisse Zeiten durchmachen müssen und bei der Depotation nach Syrien einen Marsch ins Ungewisse gehen müssen, ohne das sie wußten wofür. Lediglich, dass sie zu diesem Marsch gezwungen wurden.

Im weiteren Verlauf des Songtextes kommt allerdings der Zwiespalt zwischen Angst und Hoffnung zum Vorschein.

Im Video wird ein Teil aus der Südosttürkei vorgestellt, in dem eine Minderheit an Christen leben. Es gilt allerdings als Prüfkriterium, ob man bereit ist die Türkei in die Mitgliedschaft in der EU aufnimmt. Es ist für diese Christen immer ein Bangen, ob sie in dem islamisch geprägten Land akzeptiert werden oder ob sie sich dem Glauben und der Macht Erdogans beugen müssen und dass sie wegen ihrem anderen Glauben in diesem Land nicht geduldet werden.

Der Pfarrer, der in dem Video interviewt wird hatte aus Angst jahrelang in der Schweiz gelebt. Man merkt es jetzt an seiner Aussprache. Enorm finde ich seine Meinung, die er vertritt als er in das Kurdengebiet in der Türkei zurückgekehrt war. “Man muß auch dem Risiko hier bewußt sein, wenn man hier etwas aufbauen möchte. Allerdings man muß auch die Hoffnung haben”. Diese Aussage des Pfarrers trifft genau auf die Textpassagen des Songs zu: “Du bist die Quelle meiner Stärke” – Du bist der Grund, warum ich mich dem Risiko stelle. “Du bist die Stärke meines Lebens” – Du bist der Grund warum ich noch nicht aufgegeben habe, sondern weiterhin voller Hoffnung bin. Ich möchte was erreichen.

So sei es.

Lyn Hopkins – Hintergründe zum Titel I will never be the same again

Monday, November 21st, 2016

Diesmal ist es allerdings kein Sportler. Vielmehr ist der Song bekannt von Hillsong. Die Hillsong Church wurde 1983 als Megachurch der Pfingstbewegung im australischen Sydney gegründet und soll nach eigenen Angaben bereits in Australien 21 000 Mitglieder haben. Seit 1999 hat sie diesen Namen. Gesungen wird der Song hier von den Heritage Singers, einer amerkanischen Gospelformation, die etwas vergleichbar mit Musikgruppen der Hillsong Church sind. Gegründet wurde die Formation von Max Mace und seiner Frau Lucy und ihren beiden Kindern Val und Greg.

Ich werde nie wieder der Selbe sein,
Ich kann nie zurück, habe ich die Tür geschlossen.
Ich werde den Weg gehen, ich werde das Rennen bestreiten
Und ich werde nie wieder der Selbe sein.

Ich werde nie wieder der Selbe sein,
Ich kann nie zurück, habe ich die Tür geschlossen.
Ich werde den Weg gehen, ich werde das Rennen betreiten
Und ich werde nie wieder der Selbe sein.

Falle  wie Feuer, genieße es wie den Regen,
Wie tosendes Wasser, wie es fließt.
Fege die Dunkelheit hinweg, verbrenne Du die Spreu,
Und lasse Du die Flamme brennen, um Deinen Namen zu verherrlichen.

Es gibt größere Höhen, gibt es tiefer See,
Alles, was Du tun musst, Herr Du bist in mir.
Die Herrlichkeit Gottes füllt mein Leben,
Und ich werde nie wieder dasselbe sein.

Falle wie Feuer, genieße es wie den Regen,
Wie tosende Wasser wieder fließen.
Putze die Dunkelheit weg, die Spreu wegbrennen
Und lasse eine Flamme brennen, um Deinen Namen zu verherrlichen.

Fallen Sie wie Feuer, genießen Sie wie Regen,
Wie tosende Wasser wieder fließen.
Werfe mal die Dunkelheit weg, verbrenne die Spreu,
Und lasse eine Flamme brennen, um Deinen Namen zu verherrlichen.

Ich werde nie wieder dasselbe sein,
Ich kann nie zurück, habe ich die Tür geschlossen.
Ich werde den Weg gehen, ich werde laufen, Rennen
Und ich werde nie wieder dasselbe sein.
Und ich werde nie wieder dasselbe sein.
Und ich werde nie wieder dasselbe sein.

Eigentlich kann man sich beim Pfingstfest hinterfragen. Es wird da so schön gepredit über Feuer und Zungen, die es geschafft haben sollten, dass die Menschen in unterschiedlichen Sprachen gesprochen hatten und sich trotzdem verstanden. Es wird gesagt, dass an dem Tag Gott den Glauben ausgeschüttet hat. Klingt ja nett – nur was hat das jetzt mit diesem hier zu tun.

Natürlich wird man physikalisch immer der selbe bleiben.

Wenn man es allerdings aus dem Blickwinkel von einem solchen Menschen her betrachtet, der plötzlich eine göttliche Zunge erhalten hat und der das Gefühl hatte, man versteht ihn plötzlich, dann fühlt man sich doch wie ausgewechselt.

Vielleicht das warum plötzlich anders erklärt das Interview mit Johannes Hartl, das der christliche Sender Bibel TV in der Serie “Bibel TV das Gespräch” geführt hatte.

Der Satz “Ich kann nie zurück, ich habe die Tür geschlossen” beschreibt praktisch, dass man jetzt überzeugt ist und diesen neuen Schritt gehen möchte. Es kann z. B. einen obdachlosen Jugendlichen beschreiben, dem plötzlich geholfen wurde und eingesehen haben, dass der neue Weg jetzt gut für sie ist.

Pro7 Taff, Folge über Straßenkinder in Berlin

Noch besser, dass man einen  neuen Lebensweg beschreiten möchte beschreibt wohl der Ausschnitt aus der Sendung Taff, Pro7.

Die Phrase “falle wie Feuer, genieße es wie Regen” kann man von der Pfingstbotschaft her ableiten wo Feuer auf die Erde kam und sich förmlich ergossen hatte. Da sich Regen zu Bächen und Flüssen sammelt, passt es hier mit dem genießen und sich über eine breite Fläche ausbreiten. Weiter heißt es schlicht, dass man sich frei machen soll. Einfach mal alle Sorgen und Nöte aus seinem Leben verbannen, offen sein für Neues und das positive Gefühl genießen. Einfach mal auf den Kern konzentrieren – das drückt auch das Sprichwort “die Spreu vom Weizen trennen” aus. Lasse den festen Glauben in die leben, lasse ihn in Dir pulsieren wie eine Flamme, die lodert. Betreibe einfach mal Lobpreis und sagt einfach mal “danke Gott”.

Man hat mit dem Fehler, den man bislang gemacht hat abgeschlossen. Es wurde hier einfach mal die Tür zu gemacht. Vielleicht sogar abgeschlossen. Jetzt ist man für den neuen, besseren Weg bereit und möchte diesen beschreiten. Zurück geht hier einfach nicht mehr – aus und vorbei.

Casting Crowns – Hintergründe zum Titel I heard the bells on christmas day (peace on earth)

Monday, November 14th, 2016

Schon Mitte November kommt man schnell auf den Gedanken als Leiter eines Chores, irgendwie gehört in ein Jahreskonzert, das üblicherweise gegen Ende des Jahres und in der Adventszeit stattfindet einen Bezug zu Weihnachten zu finden. Natürlich kann man dann zu den poppigen Christmasliedern aus Amerika greifen, man kann sich aber auch überlegen wie wirkt eigentlich Weihnachten auf einen, wenn abends die Nachrichten angeschaut wird und von soviel Leid auf der Welt berichtet wird.

Ich hörte die Glocken am Weihnachtstag
Ihre alte bekannte Weihnachtslieder spielen
Und Mild und süß ihre Lieder wiederholen
Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen

Und die Glocken läuten
Wie ein Chor singen sie
In meinem Herzen höre ich Sie
Frieden auf Erden, guter Wille, Männer

Und in der Verzweiflung senkte ich meinen Kopf
Es gibt keinen Frieden auf der Erde, was ich sagte
Der Hass ist (zu) stark und mokiert sich über das Lied
Frieden auf Erden wird gut für Männer

Aber die Glocken läuten
Wie ein Chor singt
Hat jemand sie gehört?
Friede auf Erden, guter Wille, Männer

Dann läuteten die Glocken laut und tief
Gott ist nicht tot, noch tut er schlafen
Die falsche werde es versäumen, die richtige prevail
Mit dem Frieden auf der Erde wird gut für Männer

Dann klingeln singen auf dem Weg

Die Welt drehte sich von Nacht zu Tag
Eine Stimme, ein Glockenspiel, eine Choral-erhabene
Des Friedens auf Erden wird gut für Männer

Und die Glocken läuten Sie
Wie ein Chor singen Sie
Und mit unserem Herzen hören wir Sie
Friede auf Erden, guter Wille, Männer

Hörst du die Glocken, die sie anrufen sind?
Das Leben die Engel singen
Öffnen Sie Ihr Herz und hören Sie
Friede auf Erden, guter Wille, Männer

Friede auf Erden, Friede auf Erden
Friede auf Erden, guter Wille, Männer

In der Wiki dazu wird über den Song geschrieben, dass der eigentliche Komponist, Henry Wadsworth Longfellow ,dieses Stückes seine Sehensüchte beschreiben wollte.  Er selbst beschreibt seine Hintergründe wie folgt:

Es war ein langer, kalter Winter im Jahre 1863. Der Krieg zwischen den Staaten wütete gnadenlos. In Antietam, Vicksburg, Gettysburg und in anderen Ortschaften. Von Missisippi bis Maine. Also eine Distanz über 2.237 Kilometer. Diese Familienmitglieder sind an Weihnachten nicht nach Hause gekommen, um gemeinsam Weihnachten feiern zu können. Und viele von ihnen werden auch nie mehr nach Hause kommen. Wadworth Longfellow machte sich Gedanken über die Staaten um sich herum, als er sich gerade in Cambridge im Staaten Massachusetts befand. Er war damals 2 Jahre verwitwet gewesen aufgrund der Tatsache, dass das Kleid seiner Frau auf tragische Weise Feuer gefangen hatte und sie verbrannt uns sein Sohn Charles seit dem ernsthaft verwundet war. Dies geschah durch eine Kugel, die von der Konföderation während der Schlacht um die Kirche der neuen Hoffnung. Als er sich um die Pflege seines Sohnes kümmerte, der auf dem langen Weg der Genesung war. In dem Moment hörte er die Kirchenglocken, die am 4. Advent läuteten und Weihnachten angekündigt hatten. Er setzte sich mit der Mitteilung auseinander, die Engel zu jenem Ereignis gebracht haben sollten. Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen. In dem Moment ergriff er seinen Bleistift und schrieb…

Es mag grotest klingen. Da Leute die Glocken, man hat das Gefühl dass es Weihnachtslieder sein könnten und alles Glocken sich hierbei vereinen würden. Aber wie können sich eigentlich die Glocken sich in Bürgerkriegszeiten sich das Recht rausnehmen einfach zu läuten und die Botschaft verbreiten “Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen”. Wo soll denn hier Frieden sein wird sich er sich in dem Moment gedacht haben. “Ich sehe keinen” wird innerlich seine Antwort darauf gewesen sein.


Auch in der heutigen Zeit gibt es Kriegssituationen und die selbe Fragestellungen. “Wie kann es sein, dass ich jetzt Glocken höre, die mir Weihnachten verkünden, die Worte kommen – Frieden auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen”. Wenn in Aleppo ganze Straßenzüge dem Boden gleich gemacht werden, die IS-Hochburg Rakka in Syrien in der Herbst- und Winterzeit 2016 versucht wird zu befreien und gleicherzeit im Irak die Stadt Mossul aus den Händen der Terrormeliz Islamischer Staat zu befreien, wo soll man da was von Frieden erkennen können.

Oder auch dies Video

Die geführten Interviews mit Flüchtlingen müssten die entsprechenden Gefühle in ihrem Heimatland und die Frage nach dem “wie gehts jetzt mit mir weiter” verständlicher machen.