Archive for the ‘Workshopempfehlungen’ Category

Mark De-Lisser und Team gaben Workshop in Basel

Saturday, July 15th, 2017

Mark De-Lissers musikalische Kariere begann schon sehr früh. Vielleicht sogar in einem Alter, wo andere Jugendliche eher Musik hören oder Musik eher nebenher betreiben. Er war schon in jungen Jahren vom Piano begeistert und wollte es unbedingt raushaben wie man mit den 49 Tasten umgeht und so brachte er sich das Klavierspielen kurzerhand selbst bei. So leitete er im Alter von 15 Jahren mal eben im Stadtteil Brixton im Süden von London seinen ersten kirchlichen Jugendchor. In der Zwischenzeit hatter er sich weitergebildet.

Im Jahr 2003 entstand die Gospelchorgemeinschaft Singology, dessen Sängergröße immer noch zunimmnt. Gerademal 2 Jahre später gründete er den ACM Gospel Choir, den er bis heute leitet. 2008 standen der ACM Gospelchoir im Finale der BBC-Show Last Choir standing und belegten dort was ich gehört hatte den 4. Platz.

An Badens südlicher Grenze, im benachbarten Basel gab es zum ersten Mal einen Workshop mit Mark De-Lisser, dem Gründer und Leiter des ACM Gospelchoirs und Arrangeur von Chorversionen vieler bekannter Popsongs. Im Sommer 2016 waren einige vom Gospelchor Let’s Gospel zum Singout Sunday, der da gerade in London stattfand. In diesem Jahr folgte Mark De-Lisser und 3 Sänger des ACM Gospelchoirs der Einladung nach Basel zu mommen.

Ein Arrangement, bei dem Mark De-Lisser sagt, sei praktisch aus Versehen entstanden. Immerhalb von 20 Minuten war er damit fertig gewesen, wo andere Arrangements ganze Wochen brauchen. Heute ist es für viele der Favorite, wo er Workshops gibt. Einfach so mal auf Kommando nur einmal in die Hände klatschen und erst nach einer gewissen Zeit dann 3 mal oder sogar versetzt zu klatschen, das erfordert schon eine gewisse Konzentration und genau das wurde herausgefordert. Und man merkte bei sich selbst wie schnell man doch in ein System kommen wollte und wieder falsch geklatscht hatte. Das Gute war, der Spaßfaktor war erhöht. Auch das Einsingen war nicht blos ein Brustkorb weiten sondern es hieß jetzt auch mal schnell maschieren oder gar anzudeuten, dass man joggen möchte. Anschließend gab es mit bestimmten Vokalen, Knacklauten und Lauten die fast schon wie Urwaldrufe sich anhörten nochmal ordentlich was für die Zwerchfellaktivität.

Wie lernt man Songs am besten. Nein nicht wie jetzt gedacht wird, wie erarbeitet man sich den Text und die Melodie. Nein das Endresultat, wie sollte der Song am Schluß klingen, so daß er auch wirkt. Am Besten, wenn dieser erst einmal von den Coaches vorgesungen wird. Gemacht, getan und sogleich hieß es Nachmachen und dann besprechen, was man daran noch besser machen könnte. Allerdings dies geschah interaktiv. Die Coaches in der Mitte, singend, tanzend und während dessen noch die Einsätze gegeben beziehungsweise die Zeichen wie man es auch mit der Rhythmik sauber hinbekommt. Aber nicht nur dass, des ein Song ist nicht gut vermittelt, wenn dabei die Dramatik nicht stimmt. Ein Song und dessen Geschichte will erzählt sein. Wenn man hier einfach das nur monoton runterredet, dann hört einem keiner zu. Wenn man allerdings mit mit Lautstärke arbeitet, mal flüsterleise mal richtig volle Pulle laut, vielleicht auch mal bewußt eine Pause platziert, dann werden die Ohren gespitzt, es wird interessant und man möchte mehr erfahren.

Beim Song “All of me” hatten wir diskutiert und uns hinterfragt was hat der ein oder andere vielleicht an persönlichen Erfahrungen diesbezüglich gemacht, an die er anknüpfen kann und Orientierungspunkte für die Dramatik findet.

Inspiriert vom Singout Sunday 2016, bei dem vom Gospelchor Let’s Gospel einige nach London gereist waren war eine Jamsession, die am Samstagabend stattfand. Da man es natürlich nicht so international wie in London machen konnte war die Idee gewesen es immerhin als Chorjam anzubieten und eigentlich auch anderen Chören aus der Umgebung eine Gelegenheit zu bieten sich präsentieren zu können. Nungut vielleicht wird dieser Traum ein anderes Mal war. Christian Villoz stellte jedenfalls fest “Ein Anfang ist schonmal gemacht”.

Da es in der Umgebung der Kornfeldkirche kaum Möglichkeiten gibt sich mittags selbst verpflegen zu können, hatte man im Vorfeld bereits eingeplant für die 2 Tage jeweils ein Mittagessen anzubieten. Für den Samstag waren die Saucen schon lange von einem älteren Chormitglied vorgekocht gewesen, für den Sonntag war diese kurz zuvor gekocht worden, da die Essen unterschiedlich waren. Am Sonntagabend wurde dann die Gelegenheit gebote zu grillen, was für einen Tag gegen Ende Juni sich auch anbietet, da es ja praktisch mitten im Somnner war.

Im Abschlußkonzert gab es allerdings auch einen Song, die die Vocalcoaches selber performt hatte – Brighter Day von  Kirk Franklin. Ansonsten war es der krönende Abschluß eines Workshopwochenendes gewesen, an dem man viel lernen konnbte. Die Songs, die gesungen wurden waren schon vor einiger Zeit verteilt worden, so dass man sich damit schonmal vertraut machen konnte und es wurde dann nur noch Feinschliff betrieben, daran gearbeitet was die Message des Songs ist und wie man mit Dynamik noch mehr erreichen kannb. Beim Song “good news” wurde z. B. mit der Dynamik wie eine Schiffschaukel gespielt und so eine ganz gezielte Dynamik erzeugt, die den Song noch besser wirken ließen.

Mark De-Lisser und sein Team machen europaweit Workshops. Erstmals waren sie in Basel zu Gast. Er kommt natürlich mit seinen Leuten auch gerne in Deine Stadt. Wünschenswert wäre es gewesen, wenn sich an der Chorjam noch ein paar Chöre aus der Umgebung beteiligt hätten und neben gemeinsamen Gospeln auch die Möglichkeit gehabt hätten sich selbst zu präsentieren. Nunja der Grundstein ist gelegt, jetzt kann man ja mal schauen was draus entsteht.

Workshop mit Calvin Bridges und Tore W. Aas in Kehl bei Straßburg

Wednesday, August 10th, 2016

Man glaubt es kaum. Über 60 Jahre und wenn man ihn erlebt, dann meint man
er ist vielleicht gerademal 40. Seine Musikerkarriere starte er Ende der 80er Jahre.

Calvin Bridges

Fotorechte: singing gospel, Zürich

Aus der Wiki ist zu entnehmen, dass er Chorleiter vom Faith Tabernacle Choir ist. Selber ist er allerdings auch als Gospelsänger, Songwriter und Workshopleiter unterwegs.

In Deutschlang kennt man ihn vielleicht von früher von Go Gospel, was es inzwischen allerdings nicht mehr gibt. Andere werden sich sagen – “kenn ich von Chosen”. Seine Heimat ist Chicago. Hier lädt er sehr oft über die Creative Kirche Gospelbegeisterte ein, um seine Heimatstadt und die Gospelszene von Chicago erleben und kennenlernen zu können.

Tore W. Aas

Fotorechte: singing gospel (Zürich)

Bei Tore W. Aas kommt einem gleich Gründer des Oslo Gospel Choirs und so findet man ihm auch über Google. Seinen Chor hatte er 1988 gegründet und leitet seinen etwa 30 Stimmen starken Chor heute noch. Seine Idee damals, er wollte einfach Menschen aus verschiedenen Gemeinden zusammen bringen, was er in einem Interview mit dem ERF verrät. Als er beispielsweise nach dem Lied “Shine your light” gefragt wurde antwortete er, dass dies für ihn die Hauptbotschaft ist. Er möchte gerne zur Ehre Gottes singen können und dies durchaus sein ganzes Leben lang. Allerdings verrät er weiter, dass ihm auch jeden Tag Emails erreichen wo ihm für seine Musik gedankt wird, dass diese ermutigen würde und manch einer dabei eine Erfahrung mit Gott hatte.

Aufgrund eines Jubiläums hat sich der Gospelchor Jo’s Voice, der zweite Chor, der von Friedhelm Matter und das Team von Gospeltime, einer Arbeitsgemeinschaft der Johannisgemeinde in Kehl entschieden wieder einen Gospelworkshop anzubieten. Diesmal eben mit Tore W. Aas und Calvin Bridges. Bislang ist das Programm, was gesungen wird gut durchmischt. Es sind besinnliche Nummern wie das “Days of Eliah”, bekannt von Donnie McClurkin und das “I can go to god in Prayer” was von Albertina Walker gesungen wird.

Vom Oslo Gospel Choir ist jedenfalls “In your arms” dabei. Anfang August hatte das Team von Gospeltime schon ein paar Songs genannt, die gesungen werden. Allerdings war beigefügt, es wird noch mehr geben. Darf man dann gespannt sein welche. In Kehl ist man jedenfalls auf jede Menge Gospelbegeisterte eingestellt und man will natürlich auch für das leibliche Wohl sorgen. Mittags hat man allerdings das Problem, das offensichtlich der Platz nicht ausreicht und man da schon nacheinander zum Essen gehen muss. Allerdings das sollte ja das kleinere Übel sein. Was bei Gospelworkshops zählt ist ja das Gemeinschaftserlebnis und das wird man mit Sicherheit dort haben.

Für Gospelbegeisterte, die noch dabei sein möchten – schnell sein, der Workshop ist fast voll und sich über die Homepage von Jo’s Voice anmelden. Der Workshop geht von 21. bis 23. Oktober und schließt mit einem Abschlußkonzert in der Marienkirche in Kehl ab. Der Workshop selbst in der Johanneskirche, Johannesstr. 1a in Kehl statt. Die Kirche befindet sich etwas außerhalb, bitte nicht mit Johannis-Nepumuk verwechseln.

Gospelpower in Maxdorf erneut mit Chris Lass gewesen

Sunday, May 1st, 2016

Man staune, da gibt es doch tatsächlich einen Workshopbeitrag zu einer Workshopreihe, die in der Pfalz stattfindet. Allerdings liegt der Ort Maxdorf in der Pfalz gar nicht soweit vom Rhein und der Metropolen Mannheim und Ludwigshafen entfern und wird durchaus gerne von Gospelfreunden aus der Gegend von Karlsruhe, dem Enzkreis und auch von weiter Weg immer wieder gerne Besucht. Gestartet hatte die Workshopreihe 2003 kurz nachdem Pfarrer Stefan Fröhlich 2001 nach Maxdorf kam und dort auch als “Der Gospelpfarrer von der Pfalz” bekannt wurde. Das er natürlich einen eigenen Chor, GospelMaXX hat, ist da sicherlich selbstredend.

Foto: Ruprecht Helms

Eingeladen hatte Fröhlich in den letzten Jahren schon viele Workshopleiter darunter Angelika Rehaag, Volker Dymel, aus NRW welche und seit 2015 eben Chris Lass aus Bremen.

“Die größte Sorgen machen sich doch Erwachsene, dass sie sich über irgendetwas Sorgen machen müssen, dabei kann das Leben doch so schön sein und es bringt viel mehr, wenn man sich einfach freut”.

Bei Chris Lass merkt man sofort, er möchte lebendigen Gospel haben, man soll durchaus mit den Knien bouncen und es macht sich beim richtigen Singen ein gewisses Glücksgefühl breit. Vor allem soll man den Gospel vom Inhalt her nehmen und sich bewusst machen, dass es hier um Glaubensdinge geht und am unbekümmerten macht dies einfach ein Kind.

“Ein Kind fragt seinen Vater, was soll ich tun, wenn ich mal ins Klo falle. Und instinktiv sagt der Vater – dann rufst Du mich – und schon war für das Kind alles in Ordnung”

Man soll den Gospel einfach so singen wie es kommt und sich eigentlich weniger hinterfragen. Und genau hier stehen wir uns Erwachsene oftmals selbst im Weg, weil manches Mal die Dinge einfach hinterfragt werden.

Stefan Fröhlich hatte auch diesmal bei der Eröffnung von Gospelpower geäußert, dass er den Gospel wieder da haben möchte wo hingehört als Gemeindelieder in Kirchen. Und es hatte über das Wochenende schon einen Unterschied gemacht, die Kirche war voll, allerdings gefüllt von Workshopteilnehmern, die zum Teil auch von weiter weg herkamen.

Gar nicht sonderlich geübt, aber trotzdem mit ins Programm des Abschlußkonzertes wurde “Amazing grace”. Und Chris Lass erwähnt extra, es mag vielleicht ein abgedroschener Song für so manch einen sein. Aber man müsste an die Zuhörer denken und vielleicht der ein oder andere verbindet mit dem Song ein selbst erlebtes Schicksal. In dem Lied geht es darum mit etwas abschließen zu können und endlich seinen Frieden finden. Er meinte dann, dass es durchaus sein kann, dass zum Konzert frührere Frauenvergewaltiger kommen, vielleich sogar jemand, der mal jemanden umgebracht hat. Diese Menschen werden zwar immer die Last mit sich rumtragen, aber vielleicht schaffen diese gerade durch solche Musik endlich ihren eigenen Frieden finden zu können.

Stefan Fröhlich, Pfarrer der Christuskirche des pfälzischen Maxdorf ist sich sicher, dass Ende Apil 2017 es auch wieder Gospelpower geben wird, ob auch da wieder Chris Lass dabei ist muss im Team noch besprochen werden.

Gospelworkshopwoche mit Angelika Rehaag in der VHS im alten Kloster Inzigkofen gerade zu Ende und Fortsetzung folgt

Saturday, September 19th, 2015

Ja es ist möglich nicht nur um die 40 Teilnehmer zu sein sondern exakt 60. Wer einmal Angelika Rehaag beim einige Tage in Inzigkofen erlebt hat, der kommt gerne wieder.

Von einer Schweizerin, erzählte wie sie auf den Workshop aufmerksam wurde. Sie war den Donauradweg entlanggeradelt und hatte einen kurzen Halt am VHS-Heim in Inzigkofen gemacht, gesehen, dass es dort einen Gospelworkshop gab und gleich reingegangen zur Anmeldung und sich direkt für diesen Kurs angemeldet.

Es ist schon eine etwas andere Art wie Angelika Rehaag ihren Gospelgesang wünscht. Er soll eher gerufen klingen, aber auch so, dass die Stimme geschohnt wird und der Hals nicht darunter leiden muss. Es mag ungewohnt sein, wenn man aufgefordert wird wie eine Mickymaus zu klingen.

“Diese Stelle ist vorgezogen – stellt euch eine alte Schreibmaschine vor, ich will diese Stelle praktisch auf dem Ping haben”. Solche und ähnliche Anekdoten sorgten für Auflockerung und jeden Tag gab es an angebrachter Stelle eine andere.

Foto: Ruprecht Helms

Und bereits am ersten Tag hieß es. “Um 19 Uhr treffen sich Tenor und Bass und ich möchte ihnen einige Tipps zum Gesang geben” äußerte Rehaag. Jeder der Anwesenden musste erst einmal eine Tonleiter singen, zum Teil auch 2 oder 3. Sehr interessant war dann z. B. der Tipp einfach mal mit dem einen Bein nach vorne zu gehen und seinen Kopf ein bisschen anzuheben. Auch nicht jeder wußte es, dass das Heben der Augenbrauen sich auf die Stellung des Gaumensegels sich auswirkt, dass landläufig auch als Zäpfchen bezeichnet wird. Am Ende der 1,5 Stunden Stimmtraining fragte Angelika Rehaag in die Runde wie es denn jeder empfunden hatte und viele äußerten, dass sie es umfunden hatten, dass sie voluminös klangen, dass es allerdings sehr angenehm war mit dem Singen und sie das Gefühl hatten, dass sie sich gar nicht sonderlich angestrengt hatten.

Ein “Agnus Dei” von Michael W. Smith bzw. Donnie McClurkin mag zwar sehr ergriffen klingen. “Aber bitte keine Schlangenbeschwörung”. So äußerte sich Angelika Rehaag beispielsweise was die deutliche Aussprache der Worte angeht. Klassisch gesungen möge das zwar sehr anmutend für einen selbst klingen. Allerdings bei vielen Kehlen vermischt sich das einzelne Wort schnell mal zu einem Brei und wird nicht mehr so gut verstanden. Vorallem man stelle sich jetzt ein große Kirche vor und man möchte gerne, dass unverstärkt auch die letzte Reihe etwas von dem Inhalt mitbekommt. “Ich will eure oberen Zähne sehen, die unteren interessieren mich nicht”. Andernfalls kann es passieren. “Ich ziehe euch die Oberlippe über die Nase und wenn dies beim Konzert erfolgen muss” äußerte sich Rehaag diesbezüglich.

Spätestens beim Abschlußkonzert am Freitag merkte man, es hatte einen Sinn gehabt, dass es galt eher in die Nase reinzusingen und vorallem bei Sopran und Alt nicht immer in Kopfstimme zu singen, denn macht man vielleicht eine Tür zur Kathedrale im Kopf auf, klingt schön klassisch – nur das kriegt das Puplikum in der großen Kirche nicht so mit, weil man dann einfach zu leise klingt und es auch fürchtbar anstrengend ist.

Foto: Ruprecht Helms

Alle Anwesenden freuen sich auf eine Fortsetzung und der Termin steht bereits fest. Am 28. August 2017 begrüßt Angelika Rehaag erneut zu einer Chorwoche Gospelgesang in der Volkshochschule im alten Kloster Inzigkofen.

Voices of Unity starten Gospelworkshop in der Kornfeldkirche in Riehen (BS)

Saturday, March 14th, 2015

Ich wurde durch Werbung in unserem Gospelchor auf diesem Workshop aufmerksam und war wirklich froh, dass sies ein Workshop ist, der von Farbigen geleitet wird. Die Voices of Unity waren in Basel 3 Personen, zum einen Michael und Carmenda Crews sowie Floyd T. Myrie. Gemeinsam bei allen ist, dass sie schon jahrelang Erfahrung in und mit Gospelchören haben. Michael Crews ist nicht nur Gospelmusiker sondern auch Jazzmusiker, Komponist und Chorleiter. Floyd T. Myrie war zudem auf verschiedensten Tourneen mit den Harlem Gospel Singers unterwegs gewesen.

Foto: Christian Villoz

Für mich sind Workshop nichts neues. Allerdings so manch jemand, den ich am Abend angetroffen hatte erzählte, dass dies sein erster Workshop ist. So manch einer war dann etwas verblüfft, standen ja Stühle da und plötzlich erzählt einem ein Farbiger “ja heute Abend wird es noch ein Tanzabend werden”. Allerdings, wenn man Farbige so erlebt, so sind sie eben.

Bereits am ersten Tag wurden Gospels mit unterschiedlichem Tempo einstudiert. Mal ein bisschen worshipmaßig, dann hatte man den Eindruck, dass da ein Reaggyrhythmus drinn steckt oder es war ein Rhythmus wo einfach ein fetziger Gospelgroove drinn steckte.

Am ersten Abend wurden vielleicht gerademal 3 Titel einstudiert. Wäre allerdings auch schade, denn sonst wäre ja die gewisse Vorspannung auf den nächsten Tag schon verpulvert. Prompt hieß es nämlich “am 2. Tag gibt es dann noch mehr Gospels zu lernen.

Foto: Christian Villoz

Da der Mann am Keyboard in den Staaten ein Bishop ist, war es offensichtlich klar,  dass der Abend mit einer kurzen Gospelandacht abgeschlossen werden sollte. Die Workshopteilnehmer hatten einfach mal Pause gehabt und konnten genießen. Die Botschaft an die Teilehmer, einfach sich bei den Songs nicht auf den Kopf versteifen sondern es vom Herzen her singen können. Vorallem, wenn man einen Bewegungsdrann verspürt dem einfach nachkommen, nicht überlegen passen die Hände zu den Füßen. Dürfen die Füße überhaupt in Bewegung sein. Frei sein, schlicht die goldene Devise bei den Farbigen. Und das scheint auch irgendwie das Erfolgsrezept zu sein, ein Abend wo man eher den Eindruck hatte, es machte tierischen Spaß und ganz nebenbei hatte man was bei gelernt.

Foto: Ruprecht Helms

Der zweite Abend sollte nicht direkt damit starten, dass weitere neue Songs einstudiert werden sollten. Erst einmal gab es eine kleine Andacht. Immerhin sind die Gospel bei den Farbigen quasi Lieder, die in der Gemeinde gesungen werden und da es in vielen Inhalten um Gott geht, sollte ihm auch gedankt werden. Es können einem die Farbigen den Mitteleuropäern nicht oft genug bewusst machen, aber wenn man Gospel richtig vermitteln möchte, auch hier wieder die Erinnerung womit man Gospel singensollte – Herzenssache. Gemeint ist damit, wenn man sich berufen fühlt sich zu bewegen, dann soll man es einfach rauslassen und wenn man mal einen Jubelruf loswerden möchte, dann diesen auch einfach mal reinrufen.

Am zweiten Abend wurden einige neue Gospel noch beigebracht, allerdings in einer überschaubaren Menge. Mitunter wurde es damit begündet, dass manche einen anstrengenden Tag hinter sich hatten. Allerdings möchte man auch, dass nach dem ganzen Workshop, dem Abschlußkonzert und dem Gottesdienst die gelernten Songs durchaus noch einige Zeit nachwirken und quasi wie so eine Art Ohrwurm noch etwas im Kopf rumgeistern.

Am dritten Tag wurde dann auch “What a mighty god we serve” einstudiert. Und offensichtlich hatten sich die Workshopleader gedacht, die Melodie könnten sehr viele kennen – also nehmen wir doch direkt mal eine Melodie die von der in dem Video total abweicht.

Und heute wurde ich von meinem Chorleiter direkt mal auf die Stimmgewalt der Farbigen angesprochen. Seine Meinung “die schreien richtig”. Ich weis natürlich nicht ob das tatsächlich so ist, aber es hat mich an die Meinung eines früheren Chorleiters von mir erinnert, der immer sagte “die Farbigen haben so 2 Schnitzel an Stimmbändern in ihrem Kehlkopf”. Jedenfalls haben die eine Stimmgewalt, die wir Mitteleuropär mit unseren zarten Stimmlippen nicht ganz so in dem Umfang hinbekommen. Lang sollte der letzte Abend werden, denn es wurden nochmal wirklich alle Gospel wiederholt und so manch einer war verblüfft wie schnell man da schon in die Gospel reinfinden konnte und manch einer hatte sein Textblatt schon aus den Händen gelegt.  Auch eine kleine Stellprobe gab es, bei der allerdings gerademal 1 oder 2 Lieder gesungen wurden.

Allerdings die Sichtweise wie man die Gospels lernen soll begeistert und motiviert immer. Man beschäftigt sich nur an dem Abend mit den Song, danach geht man heim, schläft und lässt die Songs einfach Songs sein. Meiner Meinung der vollkommen richtige Ansatz, denn so macht man sich auch nicht verrückt und kann ganz relaxt an das Abschlußkonzert rangehen.

Und man hatte es förmlich gemerkt, die ganzen Workshopteilnehmer hatten Spaß bis zum letzten Ton gehabt.

Voices of Unity, die ein Verein sind machen immer 2 x im Jahr einen Workshop.  Im Jahr 2015 war der Frühjahrsworkshop in der Kornfeldkirche in Riehen gewesen. Im Herbst gibt es nochmal Workshops in der Thomaskirche in Basel sowie in Reinach in Baselland.

Der Workshop war in zweierlei hinsicht gut. Zum einen konnte man Erfahrungen im Gospel sammeln und vertiefen, zum anderen hat man vielleicht manch einen Teilnehmer begeistern können, der zum ersten Mal sich an einem Gospelworkshop ausprobiert hatte mit dem Gospeln weiter zu machen und vielleicht wird er direkt ein neuer Sänger beim in der Kornfeldkirche angesiedelten Gospelchor “Let’s Gospel”.

Gospeltime mit Workshop und Golden Harps in Kehl

Sunday, October 19th, 2014

Schon zum 6. Mal wurde in Kehl jetzt die Gottesdienstreihe Gospeltime in der evangelischen Johannesgemeinde in Kehl durchgeführt. Es sollte ein spezieller Tag werden, hatte man sich diesmal gedacht und nicht nur, weil dieser mit einem deutsch-französischen Chortreffen zusammengefallen war, das gleichzeitig in Straßbourg und der Umgebung im Elsass sowie einigen Orten in der Ortenau stattfand.

Wie ich später vom Orgateam erfahren hatte, ist es in Kehl üblich, dass immer unterschiedliche Chöre zu Gospeltime eingeladen werden. Diesmal war der einladende Chor die Goldenharps aus Lahr gewesen. Mit Carola Maute, der Bezirkskantorin in Kehl und einem Kantor aus Lahr hatte sich Friedhelm Matter, Chorleiter der Goldenharps bei der Workshopleitung abgewechselt.

Natürlich kann man an einem Workshop, der nur einen Nachmittag andauert keine anspruchsvolleren Lieder einstudieren. Allerdings waren es vorwiegend Gospelkanons gewesen, die allerdings durchaus sehr rhythmisch waren. So wurde auch “Alpha and Omega” einstudiert, allerdings nicht in der bekannten Balladenversion, den Herrman Feist, Bezirkskantor aus Lahr allerdings in einer schnelleren Fassung einstudierte.

Allen sehr gefallen hatte die lockere Art und die Methode, dass man bei einem Stück einfach mal mit einer Stimme beginnt, so beispielsweise die Bässe als erstes Singen durften und dann allmählich die anderen Stimmen mit eingestiegen waren. Eine Technik wie wohl bei den Goldenharps geprobt wird. Mitunter waren die Kanons schlicht rausgeschnippelte Refrains wie es beispielsweise beim Titel “Joy to the world” vom Oslo Gospel Choir der Fall war.

Beim Abschlussgottesdienst machen die Goldenharps den Einstieg und präsentierten neben dem “Burden down”, den aus Sister Act bekannten Titel “Ain’t no mountain high enough”, der in den 80er Jahren mal von Diana Ross gesungen wurde. Der Gottesdienst gestaltete sich zweisprachig, um auch den Franzosen aus Straßbourg es zu ermöglichen, dass sie den Gottesdienst besser verstehen konnten.

Vorgestellt beim Gottesdienst wurde auch das Projekt P.I.N.K, das Frauen helfen möcht aus dem roten Gewerbe rauszukommen.

Workshop zum singen von Gospelsongs in Offenburg

Sunday, February 2nd, 2014

Foto: Offenburger Tagblatt

Ich habe bewusst in den Titel reingeschrieben  singen !. Nahezu jedes Jahr laden die Fünfgelds zum Gospelworkshop nach Offenburg ein. Für das Jahr 2014 hatte ich mich auch angemeldet gehabt. Genau an dem Tag wo der Workshop stattfinden sollte wurde mir meine Anmerkung beantwortet “Choreografie / Bewegung beim Workshop und beim Abschlusskonzert”.

Der Workshop ist allerdings eher für Chorsänger  und Singanfänger gedacht, die Noten gewöhnt sind und mehr Wert auf das Singen von Liedern wert legen und weniger Wert drauf legen, dass die Botschaft, die in den Gospeln steckt vermittelt wird.  Ich hatte beim Telefonat dann den Workshop abgesagt, weil Bewegung und das Singen ohne Noten mir beim Auftritt wichtig ist.

Um möglichst vielen es zu ermöglichen, vorallem auch denjenigen, die am Freitag noch bis arbeits arbeiten zum Gospelworkshop zu kommen, startete dieser erst um 19:00 Uhr.  Dafür ist am Samstag der intensivte Tag von allen. Schön zu erfahren war bei dem Telefonat, dass in diesem Jahr sich 140 Teilnehmer für den Workshop interessiert haben. Sowas ist natürlich eine stattliche Menge.

Gesine Fünfgeld selbst leitet schon seit mehreren Jahren den Gospelchor Gospelgeneration in Friesenheim, von dem sicherlich auch einige SängerINNEN beim Workshop teilnehmen werden.

Eine Woche gospeln in ehemaligen Kloster an der Donau

Sunday, September 15th, 2013

Ich hatte von der Möglichkeit zufällig erfahren gehabt. Im Februar hatte ich nach einer Möglichkeit gesucht preiswert gospeln zu können und nicht die Kosten zu haben, die ich bei einem inzwischen Schicki-Micki-Gospelworkshop in Antalya gehabt hätte. Und alles in allem habe ich sogar 400 Euro weniger ausgegeben als ich für eine Woche Workshop Ende Januar 2014 in Antalya ausgegeben hätte.

Foto: Klaus Graf

Die Anreise war recht unkompliziert und führte über das Höllental mit Umsteigen in Neustadt im Schwarzwald direkt nach Sigmaringen und weiter mit dem Bus nach Inzigkofen. Der Workshop fand dort im VHS-Heim, das sich im ehemaligen Kloster befand. Da sich unter den Teilnehmern auch Damen aus St. Peter im Schwarzwald befanden zeigt es, dass die Chorwoche durchaus auch für Badener interessant ist.

Es ist schon was Angenehmes, wenn man in dem Gebäude, in dem man den Workshop hat auch gleich 3 x am Tag verpflegt wird. Jedenfalls gehörte es zum Angebot, dass man in dem jetzigen VHS-Heim neben Frühstück auch ein Mittagessen sowie ein Abendessen bekommen hatte und selbstverständlich alles frisch gekocht. Wer wollte und im benachbarten Gasthaus untergebracht war, konnte natürlich auch dort frühstücken.

Foto: VHS-Heim, Inzigkofen

Mit Angelika Rehaag gospeln heisst nicht jeden Tag die letzte Luft aus seiner Lunge zu Quetschen. Immer wieder wurde korrigiert. Die Damen mussten lernen mehr in die Nase hinein zu singen und beim Singen vorallem die Zähne zu zeigen. “Ich möchte den Sound von kleinen Kindern haben” – so hatte es fast jedes Mal gehießen. Hatte aber auch einen Grund dafür gegeben, auf diese Art und Weise wurde plötzlich das Gesungene wesentlich strahlender und wirkte nicht mehr so gelangweilt.

Morgens hatte man vielleicht teilweise das Gefühl gehabt, das man riesen große Seifenblasen ausspucken würde, wenn mit den Tönen jongliert wurde und man dazu Armbewegungen machen sollte als ob man Kugeln aufeinanderschichten wolle. Später wurde es kombiniert als ob die hohen Töne wie Regentropfen runterfallen würden. Auf diese Art und Weise hatte man beim Einsingen auch einen gewissen Spaßfaktor gehabt.

Manche Titel kann man nicht einfach so in die Menge brüllen, dann wirken sie nicht. Vielleicht gerademal den Refrain von “Let us never forget the love of jesus” und es war sofort klar warum. Man kann die Liebe Gottes nur warnehmen, wenn man das mit Staunen singt. Ansonsten hätte man genau das was man nicht will – die Botschaft ist verpufft und schnell ist genau das vergessen worum es geht.

Ein bisschen schade ist es, dass die Chorwoche, so wie sich der Kurs beim VHS-Heim sich nennt nur alle 2 Jahre stattfindet. Nächste Gelegenheit ist also 2015 und üblicherweise ist das immer in der letzten Woche der baden-württembergischen Sommerferien.

Foto: VHS-Heim, Inzigkofen

Gospelworkshoptag mit Angela Mink in Emmendingen

Tuesday, June 18th, 2013

Foto: Badische-Zeitung (verlinkt)

Bescheiden hatte es auch bei ihr angefangen, Angela Mink. erst einmal nur im Kirchenchor. Mit 7 Jahren hatte sie bereits gesungen und ihre ersten Auftritte. Als junge Teenagerin betrieb sie erst einmal klassischen Gesang bevor sie ihre Leherin Judy Roberts ihr bewies, dass Gospel auch sehr schön in ihr stimmliches Fundament reinpasst.

Seit 1989 leitet sie mehrere Chöre rund um Emmendingen, so z. B. auch den Chor Soulvation. Ihre Begeisterung kriegt sie immer wieder auf die Mitsänger und das Puplikum übertragen, wenn sie nur mal locker äußert “in das  hhh-mm-kululu von Hamba nathi müsse man eben reinspringen”

Der Ort wird die evangelische Stadtkirche in Emmendingen sein. Es kann gut sein, dass die Proben im Gemeindehaus stattfinden.

Samstag, 22.06. 14:00 – 18:30

Sonntag, 23.06.: 10:00 Uhr Gospelgottesdienst

Neben ihren Chören ist Angela Mink allerdings immer wieder als Sängerin mit Jazbands unterwegs.  Zum einen hat sie mit ihrer Formation bereits den Titel “Knocking on heavens door” von Gun’n’ roses interpretiert. Immer wieder gehören allerdings Titel aus dem Jazzbereich zu dem wo sich die Sängerin gerne austobt.

Wer gerne an dem Workshoptag dabei sein möchte kann sich per email an bezirkskantorat-em[at]gmx.de  anmelden. Hierüber sind auch genauere Infos zu erfahren.

raus mit den alten Kirchenliedern, Gospelprojekt in der Christuskirche Kehl

Monday, April 15th, 2013

Raus mit den alten und vielleicht auch schon verkrusteten Kirchenliedern sagt sich Carola Maute, die Mitte April mit einem Gospelprojekt startet möchte. Ein frischer Geist tut nicht schlecht. Vielleicht mal ein paar Jazzkanons

Viel Text brauch es da eigentlich nicht. Ein du ba   reicht da meistens schon aus. Die Kust ist eben das harmonisch noch ineinander zu flechten und die Stimmen versetzt einsetzen zu lassen.

Auch mit beschwingten Liedern, wie z. B. den Kanon “I know god cares for me”, bei dem mitunter Frauen und Männer im Wechsel singen kann man sehr schnell die Gemeinde in den gewissen Bann ziehen, davon ist jedenfalls Carola Maute überzeugt.

Proben am 17.4.; 24.4.; 3.5.; jeweils um 19.30 Uhr im Agnes-Trick-Haus in Kehl

Anmeldungen sind über Email: carolamaute-at-gmx.de möglich