Posts Tagged ‘barbershopmusik’

Nina Hagen auf dem Gospelkirchentag in Karlsruhe

Tuesday, August 24th, 2010

Man glaubt es kaum, aber auch sie wird da sein. Nina Hagen. Bislang kannte man Nina Hagen ja nur als nervige, schrille und abgespacte Rockröhre. Bibel TV hat eine Reportage über sie produziert und stellt Nina Hagen als Christin vor. Taufen liess sich Nina Hagen im Jahr 2009.

Zusammen mit Dieter Falk hatte sie die Gruppe Monrose gecastet. Erleben kann man Nina Hagen in Karlsruhe bereits an der Eröffnungsfeier. Zusammen mit Dieter Falk und seinen Dieter Falk Allstars wird die Tite aus ihrem aktuellen Album “Personal Jesus” vorstellen. Im Bitel-TV-Video hatte sie es bereits erwähnt, sie würde auch wahnsinnig gerne Gospel singen. Das hat sie auch getan und am Gospelkirchentag wird man auch Stücke aus den Richtungen Blues und Country Rock hören.

vom instrumentalisierten Spiritual zur Barbershopmusik

Monday, March 8th, 2010

Nach und nach wurden die Spirituals melodiöser, es bildeten sich einige Formation. Viele Farbige überlegten sich, ob es nicht geschickter ist, die Kunden beim Friseur, wenn sie geschnitten werden musikalisch zu unterhalten. Es standen dann durchaus so um die 4 Farbige um einen Kunden rum und besangen diesen mit Acapellasongs und boten ihm hierbei eine kleine Show.

Sehr bekannt aus dieser Zeit ist der Titel “Mr. Sandman”

oder auch der Titel “Over the rainbow”

In Deutschland brachte es vorallem die Gesangsformation “The Comedian Harmonists” die Barbershopmusik ins Land. Anfangs wurden die Lieder auf Deutsch gesungen. Bekannt aus dieser Zeit sind die Titel “Mein kleiner grüner Kaktus”, “Veronika der Lenz ist da”, “Ein Freund, ein guter Freund” und andere.

Leider enthielt die Formation auch Juden an Bord, so dass sie vorallem Zeit des 2. Weltkrieges von den Nazis verfolgt wurden und Auftrittsverbot bekamen. Daraufhin trennte sich die Gruppe, ein Teil flog in die Vereinigten Staaten und gründeten dort eine neue Formation. Passend von daher nachfolgender Titel:

Die Fortsetzung wäre jetzt “Vom Barbershop zum Contemporary Gospel“.