Posts Tagged ‘calvin bridges’

Wenn ein Workshop nachwirkt, Calvin Bridges gospelte am Rheinknie

Sunday, December 10th, 2017

Für mich war es in Kehl der 2. Workshop mit Calvin Bridges gewesen, da er bereits davor schonmal zu Lörrach eingeladen war. Also nutzte ich die Gelegenheit in Kehl, da ich von dem “Workshop” in Lörrach nicht ganz glücklich gewesen war. Jürgen Ott, der Gospelpapa von Jo’s Voices wollte sich zum 20-jährigen Chorjubiläum einfach nur einen Traum erfüllen und ließ die Kontakte, u. a. die Creative Kirche Witten, solange spielen bis die Kontakte zu Tore W. Aas und Calvin Bridges hergestellt waren.

Fotorechte: Bronner (BZ)

Der Jornalist eines Artikels in der Badischen Zeitung äußerte sich erstaunt mit den Worten “solch ein Andrang kennt er eigentlich nur von Heiligabend”. Tja bei Calvin Bridges ist es halt anders. Da kommen die Leute wegen ihm. Wenn das ehemalige Pfarrhaus, in dem sich jetzt das Restaurant Pfarrkeller befindet schonmal 400 Jahre alt wird, dann ist das schon ein Grund dies gebührend zu feiern. Da Calvin Bridges dort nicht blos einmal zu Gast war, erklärte er sich bereit direkt mal für den Auftakt zu sorgen und so war dies im Anschluß an das Konzert in der evangelischen Kirche in Wollbach gleich ein weiterer. Allerdings das Konzert in Wollbach war nicht der erste Auftritt an dem Tag und auch nicht der erste für den Chor der Christuskirche. Bereits zuvor hatten sie eine kleine Kostprobe beim Gottesdienst um 10:00 Uhr an dem Tag gegeben. Mit gekonnter gesanglicher Dynamik führte die Musiklehrerin Martina Günther den Chor durch den Abend. Von weit her waren die gospelbegeisterten Menschen 2016 zu dem Workshop in Kehl gekommen. Mannheim mag vielleicht einer der Orte dann gewesen sein, wo von etwas weiter angereist wurde.

Fotorechte: homegate.ch

So waren unter den Teilnehmern auch welche aus Basel dabei gewesen. Eine davon die Dolmetscherin Magdalena Hülimann, die selber in Basel in einem Gospelchor und möglicherweise auch in Lörrach in einem Gospelchor singt sie freundete sich dort direkt mit Calvin Bridges an.

Eigentlich nachvollziehbar, wenn die Cousine des Wirtpaares aus Wollbach in einem Gospelchor in Basel singt, dass natürlich geschaut wird, dass der neue “Freund” aus den Staaten dort vielleicht auch noch mit dabei sein darf. Wenn es auch in dem Gospelchor, bei dem Frau Hülimann, der Basileia Vineyard Basel ein Jubiläum gibt, nämlich 20 Jahre der Glaubensgemeinschaft in Basel, dann ist Calvin auch dort natürlich genau der richtige Gast. Die Vineyardbewegung selbst wurde Ende der 70er Jahre inn den Vereinigten Staaten gegründet. 4 Ehepaare waren 1995 der Grundstein, dass auch eine Vineyardgemeinde in Basel entstanden ist.

Und natürlich bevor ein großer Gospelstar das Rheinknie verlässt war es fast vorstellbar, wenn bereits Pfarrkeller, dann wohl auch abends nochmal irgendwo die Möglichkeit für ein Gospeldinner. Im Gegensatz zu dem Pfarrkeller wurde eine Lokalität gefunden, die ein etwas anderes Restaurant ist. Man kann da nicht einfach mit dem Auto vorfahren. Man muß dort hinspazieren. Graue Wände Fehlanzeige da und Caterin wie im Hotel ist dort normal auch nicht zu finden. Wenn allerdings ein hoher Gast wie eine Gospelgröße aus Chicago erwartet wird, dann ist einfach Hausmannskost schlecht angebracht und so hatten 2 Betreiber der Schliessi in Basel sich ein 3 Gänge-Menü überlegt gehabt anzubieten und Gospelklängen von Calvin Bridges zu garnieren. Und auch am 6. Dezember war das gemütliche Restaurant, dass sich direkt am Fluß Wiese am Lange Erlen-Park liegt, ausgebucht.

So betrachtet kann sich der Besuch eines Workshops, bei dem vielleicht einfach sich jemand nur einen Traum erfüllen wollte als ganz nützlich erweisen, dass daraus plötzlich neue Möglichkeiten wachsen und etwas plötzlich Früchte trägt.

Workshop mit Calvin Bridges und Tore W. Aas in Kehl bei Straßburg

Wednesday, August 10th, 2016

Man glaubt es kaum. Über 60 Jahre und wenn man ihn erlebt, dann meint man
er ist vielleicht gerademal 40. Seine Musikerkarriere starte er Ende der 80er Jahre.

Calvin Bridges

Fotorechte: singing gospel, Zürich

Aus der Wiki ist zu entnehmen, dass er Chorleiter vom Faith Tabernacle Choir ist. Selber ist er allerdings auch als Gospelsänger, Songwriter und Workshopleiter unterwegs.

In Deutschlang kennt man ihn vielleicht von früher von Go Gospel, was es inzwischen allerdings nicht mehr gibt. Andere werden sich sagen – “kenn ich von Chosen”. Seine Heimat ist Chicago. Hier lädt er sehr oft über die Creative Kirche Gospelbegeisterte ein, um seine Heimatstadt und die Gospelszene von Chicago erleben und kennenlernen zu können.

Tore W. Aas

Fotorechte: singing gospel (Zürich)

Bei Tore W. Aas kommt einem gleich Gründer des Oslo Gospel Choirs und so findet man ihm auch über Google. Seinen Chor hatte er 1988 gegründet und leitet seinen etwa 30 Stimmen starken Chor heute noch. Seine Idee damals, er wollte einfach Menschen aus verschiedenen Gemeinden zusammen bringen, was er in einem Interview mit dem ERF verrät. Als er beispielsweise nach dem Lied “Shine your light” gefragt wurde antwortete er, dass dies für ihn die Hauptbotschaft ist. Er möchte gerne zur Ehre Gottes singen können und dies durchaus sein ganzes Leben lang. Allerdings verrät er weiter, dass ihm auch jeden Tag Emails erreichen wo ihm für seine Musik gedankt wird, dass diese ermutigen würde und manch einer dabei eine Erfahrung mit Gott hatte.

Aufgrund eines Jubiläums hat sich der Gospelchor Jo’s Voice, der zweite Chor, der von Friedhelm Matter und das Team von Gospeltime, einer Arbeitsgemeinschaft der Johannisgemeinde in Kehl entschieden wieder einen Gospelworkshop anzubieten. Diesmal eben mit Tore W. Aas und Calvin Bridges. Bislang ist das Programm, was gesungen wird gut durchmischt. Es sind besinnliche Nummern wie das “Days of Eliah”, bekannt von Donnie McClurkin und das “I can go to god in Prayer” was von Albertina Walker gesungen wird.

Vom Oslo Gospel Choir ist jedenfalls “In your arms” dabei. Anfang August hatte das Team von Gospeltime schon ein paar Songs genannt, die gesungen werden. Allerdings war beigefügt, es wird noch mehr geben. Darf man dann gespannt sein welche. In Kehl ist man jedenfalls auf jede Menge Gospelbegeisterte eingestellt und man will natürlich auch für das leibliche Wohl sorgen. Mittags hat man allerdings das Problem, das offensichtlich der Platz nicht ausreicht und man da schon nacheinander zum Essen gehen muss. Allerdings das sollte ja das kleinere Übel sein. Was bei Gospelworkshops zählt ist ja das Gemeinschaftserlebnis und das wird man mit Sicherheit dort haben.

Für Gospelbegeisterte, die noch dabei sein möchten – schnell sein, der Workshop ist fast voll und sich über die Homepage von Jo’s Voice anmelden. Der Workshop geht von 21. bis 23. Oktober und schließt mit einem Abschlußkonzert in der Marienkirche in Kehl ab. Der Workshop selbst in der Johanneskirche, Johannesstr. 1a in Kehl statt. Die Kirche befindet sich etwas außerhalb, bitte nicht mit Johannis-Nepumuk verwechseln.

Calvin Bridges – Hintergründe zum Titel For god so loved the world

Sunday, October 30th, 2011

In dem Workshop mit Calvin Bridges in Lörrach konnte ich auch folgenden Gospel lernen

Die Version, die Video gesungen wird, entspricht allerdings nicht dem Arrangement von Calvin Bridges. Die Botschaft wird aber in etwa gleich sein.

Gott liebte die Welt so sehr, dass er ihr seinen einzigsten Sohn gab
So dass jeder, der an ihn glaubt nicht dabei umkommen sollte.
Er dabei nicht umkommen sollte, aber ewiges Leben erhalten sollte.

Welche Art und Weise unser Vater uns liebt, er hat sie uns gegeben.
Wir sollten dabei angesprochen werden durch den Sohn des allerhöchsten Gottes.
Was wurde mit uns getan, dass wir die Einzigsten sein sollten, die solch eine Belohnung erhalten, einfach nur weil wir Gott lieben.

Gott liebte die Welt so sehr, dass er ihr seinen einzigsten Sohn gab
So dass jeder, der an ihn glaubt nicht dabei umkommen sollte.
Er dabei nicht umkommen sollte, aber ewiges Leben erhalten sollte.

Welche Art und Weise unser Vater uns liebt, er hat sie uns gegeben.
Wir sollten dabei angesprochen werden durch den Sohn des allerhöchsten Gottes.
Was wurde mit uns getan, dass wir die Einzigsten sein sollten, die solch eine Belohnung erhalten, einfach nur weil wir Gott lieben.
Dafür, dass wir nicht nicht umkommen aber ewiges Leben erhalten

Vamp:
Ewiges, ewiges, ewiges Leben

Wer immer an ihn glaubt

Vamp:
Soll nicht umkommen

soll nicht umkommen, aber ewiges Leben erhalten

Der Inhalt des Titels knüpft an das Johannesevangelium Kapitel 3:16 an.
Also hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, auf daß alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben.

Zu dieser Bibelstelle habe ich folgenden Link Pedigttext zu einer Göttinger Christvesper auf eine Predigt gefunden. Aber nicht nur bei Johannes wird auf dieses Ereignis eingegangen. Auch in Römer 5:8, Römer 8:32 und bereits im ersten Kapitel des Johannesevanglium wird auf die Liebe Gottes und die in Erscheinungtretung von Jesus eingegangen. In dem Kapiteln der Römer wird das auch mit dem Tod Jesu am Kreuz verbunden. Heisst also, Gott hat die Menschheit so geliebt, dass Jesus praktisch dafür auch sterben musste.

In der Predigt hinterfragt sich der Pfarrer und stellt fest, dass der Mensch doch alles tut, um geliebt zu werden. Ich betrachte das ein bisschen anders und erkenne in dieser Liebe auch soetwas wie Anerkennung erhalten. Jeder Mensch hat es gerne, wenn er von anderen geachtet und geschätzt wird. Schon Abraham Maslow hat die Anerkennung als ein soziales Bedürfnisses des Menschen erkannt und dies ziemlich unmittelbar unter die letzte Stufe, die Selbstverwirklichung platziert. Und gäb es die Anerkennung überhaupt nicht, so hätte man auch nicht behaupten können, dass die afrikanischen Sklaven, die nach Südamerika eingeführt wurden, um dort auf Plantagen zu arbeiten von deren Besitzern unterdrückt wurden und als ungeordnete Menschen angesehen wurden.

Manuel Seibel hatte ich in einem Bibelkommentar gemacht und hier vorallem die Einzigartigkeit des Menschen vervorgehoben, die Gott offensichtlich so fasziniert. Hier meint Manuel Seibel, dass der Mensch offensichtlich für Gott wertvoll ist. Diese Frage stellte sich auch der christliche Sender Bibel-TV und führte in seiner Sendereihe “Das Gespräch” ein Interview

Calvin Bridges – Hintergründe zum Titel So much to be grateful for

Monday, October 24th, 2011

Ein Titel, der wenn man ihn richtig singt so richtig “wuppen” kann. Gelernt hatte ich ihm Mitte Oktober auf einem Workshop mit Calvin Bridges.

Als ich ein bisschen im Internet recherchiert hatte kam mir der Verdacht nahe, dass Calvin Bridges hier einen Song gecovert hat und dabei auf einen Song von Lee Williams zurückgegriffen hatte, der damals “So much to be thankful for” hiess.

So sehr dankbar dafür sein, so sehr dankbar.
So sehr dankbar dafür sein, so sehr dankbar.
So sehr dankbar dafür sein, so sehr dankbar.

Der Herr segnete mich. Er war es, der mich eines Tages wieder so viel sehen lassen konnte.
Er hat dies die ganze Zeit für mich getan und so wie ich es wollte.
Er hatte für mich Türen geöffnet, bei denen ich nicht in der Lage zu war
Ich hatte sie nie sehen können
Dankbar, Dankbar

So sehr dankbar dafür sein, so sehr dankbar.
So sehr dankbar dafür sein, so sehr dankbar.

Calvin Bridges hatte diesen Gospel in seine Gospelchurch geschickt eingebunden als er über ein Erlebnis mit Jesus berichtete und zwar wie sich ein Blinder gefühlt haben musste als er auf Jesus gestoßen war und er dank einer Wundertat von Jesus plötzlich wieder sehen konnte. Und dieser Mensch hatte sogar noch mehr wahrgenommen als eigentlich sehen wollte. Er war einfach nur platt, dachte “wow was mir da plötzlich geschehen ist”. Und davon war er so fasziniert, dass er die Fähigkeiten, die Jesus hatte gleich anderen erzählen musste.  Für ihn selbst galt es einfach “Es gibt da einen Mann, der kriegt das hin und vorallem, er macht dies einfach”.

Bei uns ist es im Herbst auch üblich, dass Gott für eine gute Ernte und was man daraus herstellen konnte, in Form des Erntedankfestes dankt. In den Staaten wird dies am 4. Donnerstag im November gefeiert. Ursprünglich war es dort auch ein Erntedankfest gewesen. Inzwischen ist es dort eigentlich schon mehr als nur für eine gute Ernte zu danken. Aufgrund des Pilgerlebens und seinen Vätern dankt man heute vorallem dafür, dass man das erreichen konnte wo man jetzt steht. Eigentlich ein allgemeines “Danke” was man an dem Tag ausspricht.

Der Satz “Er hat für mich Türen geöffnet, die ich nicht in der Lage war zu öffnen”. Manch einer wird sich erst einmal fragen, was soll da so schwierig sein eine Tür zu öffnen, sofern sie nicht absolut verschlossen ist. Diese Türen darf man in einem anderen Zusammenhang verstehen. Hiermit wird es vielleicht sehr anschaulich.

In dem Beitrag geht es um jemanden, der vor 20 Jahren noch als DJ gearbeitet hatte, selbst Drogen zu sich genommen war und so als Partykönig gelebt hatte. Aber das war damals, inzwischen lebt er anders. Offensichtlich wurde ihm eine Tür geöffnet zu einer anderen Sichtweise der Dinge. Er suchte nach der Achtung und Anerkennung. Ein Grundbedürfnis so wie es Maslow bereits beschreibt und das vielen Amerikanern wichtig ist. Sein Zeil war der Sinn des Lebens und die Selbstverwirklichung. Und ich denke, die Tür, die nicht so leicht zu öffnen ist, ist die zur Selbstverwirklichung. Die Selbstverwirklichung so stelle ich mir es vor ist etwas ganz Individuelles. Für jeden Menschen sieht die Selbstverwirklichung anders aus. Es gibt im Leben allerdings keine Stelle z. B. ein Plakat wo draufsteht “Hans Meier, das sind sie aktuell – und das könnten sie sein”. Es gibt zwar Spiegel wo man sein Äußeres sehen kann. Ein Spiegel, der einem hilft seine Frisur in Ordnung zu bringen, der vielleicht beim Ankleiden hilft. Es gibt aber kein Spiegel, der die Seele und Lebenssituationen zeigt. Aus diesem Grund ist das gewisse Sehen so schwierig.

Calvin Bridges gestaltete die erste Gospelmesse im Stil der Farbigen in Lörrach

Saturday, October 15th, 2011

Da Calvin Bridges nicht nur Musiker sondern auch Pastor in den Vereinigten Staaten ist, hat er sich in seinem Chosenworkshop, der erstmalig in Lörrach stattfand sich etwas ganz besonderes einfallen lassen. Ein bisschen was hatte ich schon gehört wie unkonventionell der Gottesdienst in einer schwarzamerikanischen Gospelchurch abläuft, es aber einmal selbst mitzumachen ist da schon etwas besonderes.

Am Samstagabend um 20:00 Uhr fand die etwas andere Messe statt. Vielleicht am Anfang würde man nicht unbedingt denken, dass diese sich groß von einer typisch deutschen Messe starten würde. Sie begann mit einem recht harmlosen Gebet. Inhalt des Gebetes hautsächlich, dass Gott einen erhören soll und einem wohl gesonnen sein soll. Aber schon nach dem Gebet wurde es anders. Gleich in Anschluss hatte man den Eindruck, dass Calvin einige selbstkomponierte Titel präsentieren wollte. Für ihn als Pastor war es vielleicht lediglich, dass er halt ein paar “Kirchenlieder” oder spezieller Worshipsongs auf dem Keyboard spielen wollte.Und gleich wurde in der Kirche aufgestanden, alle klatschen mit und als ob man sich abgesprochen hätte hatte sich die ganze Kirchengemeinde in einem Block geschlossen entsprechend dem Gospelschritt auf 2 und 4 nach links und nach rechts gewegt.

Auch die Predigt war sehr lang und vorallem ungelaublich nachvollziehbar. Man hatte den Eindruck, Calvin berichtet von sich selbst was er für eine Erfahrung mit Jesus gemacht hat.  Und auf einmal hatte man den Eindruck gehabt man befindet sich mitten in einer Wunderheilung von Jesus. Fleht doch lautstark ein Blinder Jesus an ihm zu helfen, solch eine schauspielerische Leistung bring Calvin plötzlich in seiner Predigt. Und er erklärt vorallem, dass der Blinde durch Jesus plötzlich wieder sehen kann und es für diesen so fantastisch ist, dass er gleich die frohe Botschaft anderen weitererzählen möchte. Sehr geschickt leitete er zu seinem wichtigsten Song über, den er vor einiger Zeit selbst geschrieben hatte “Chosen.

Der Song selbst wurde nicht gesungen. Aber er erzählte das Intro von dem Song, weil dieser sich noch gut in die Messe einfügte und sein Workshop, den er am Wochenende veranstaltet hat sich auch “Chosen” nennt. Er erklärt erst einmal was Church eigentlich heisst. Und war stammt es vom Wort Eklecia und meint damit, dass wir die Kirche oder alle zusammen die Gemeinde von Jesus sind. Und wir sind berufen worden aus der Dunkelheit herauszukommen und dieses wunderbare Licht zu genießen. Und in dem Titel “Chosen” geht es darum, dass wir ausgewählt wurden für den Meister, in demfall Gott den Herren zu arbeiten. Und zusammengefaßt, wir allen verbreiten die gute Nachricht von Jesus Christus.

Bei diesem Song kam der ganze Workshop vor zum Altar und sang diesen Song vor. Wer natürlich wollte konnte die Melodie mitsingen und fröhlich mitklatschen, mitschnipsen oder das tun wozu er lustig war. Auch ein weiterer Song wurde mit dem Chor zusammen gesungen.

Abschließend wurde zusammen mit der Gemeinde noch “Oh happy day” gesungen und dies schien ist einen extremlangen Vamp überzugehen, denn das war nach 3 Minuten nicht zu ende und irgendwann sind mir auch die Hände vom langen Überkopfklatschen, was eigentlich im späteren Verlauf erst kommt müde und schwer geworden und so musste auf Schulterhöhe weitergeklatscht werden.

Chosen, der Gospelworkshop mit Calvin Bridges in der Lörracher Christuskirche

Wednesday, August 17th, 2011

Er kommt aus einer der großen Gospelhochburgen in den Staaten – Chicago. Die Rede ist von Calvin Bridges

Vielleicht braucht es für den Workshop “Chosen” gar nicht viel Worte. Offenbar reichen hier die Schlagworte “einzigartig, unvergesslich und groovig” bereits aus, um die Masse an Gospelbegeisterten nach Lörrach zu bewegen. Das besondere an diesem Workshop wird am Samstag ein Gottendienst im Stil einer amerikanischen Gospelchurch sein. Also mit viel Sing-Sang, Lobpreis und den in Messen der Farbigen üblich ausgiebigen Predigtteilen bei denen allerdings die Gemeinde jederzeit ihren Gefühlen freien Lauf lassen kann und auch mal Begeisterungsrufe loswerden kann.

Als besondere Erfahrung für die Workshopteilnehmer wird der Blackgospel-Gottesdienst bezeichnet, zu dem auch Gäste eingeladen sind. Der Gottesdienst findet am Samstagabend ab 20:00 Uhr statt, quasi als Tagesabschluss.

Calvin Bridges beschreibt sich selbst, dass er von Gott auserwählt wurde. Mit seiner Art versucht er auch seine Gemeinde bei seiner Missionsarbeit zu inspirieren und möchte daher die Gottesdienste nicht so insich gekehrt haben, wie das allzuoft bei den christlichen Gottesdiensten hierzulande vorzufinden ist. Er hat schon viele Länder bereist und seine Botschaft kam schon nach Ghana, Kenya, Norwegen, Schweden, Dänemark, Finnland und natürlich auch nach Deutschland. Auch verschiedentlich trat er bereits im Fernsehen auf, war im Radio zu hören oder machte verschiedene CD-Aufnahmen. 1996 war er auch an den Olympischeschen Spielen in Atlanta (Georgia) beteiligt.

Seine neueste CD-Auskopplung ist So much to be grateful.

Die Christuskirche Lörrach ist die evangische Kirche für die Nordstadt von Lörrach. Vorallem mit Pfarrer Usslar hat die Gemeinde der Christuskirche immer schon versucht die Gottesdienste differenziert anzubieten. Ich kann mich an den Oase-Gottesdienst erinnern, der speziell für das junggebliebene Puplikum konzipiert ist und bei dem ganz gezielt auch mal eine Band zum Einsatz kommt, um mal etwas anderes als alte Gesänge aus dem Kirchengesangbuch bieten zu können. Markus Koch, der sich in der Gemeinde auch einbringt hat bereits mehrere Gottesdienste mitgestaltet, die einen starken Gospelschwerpunkt hatten. Im Frühjahr diesen Jahren war er mit der New Formation dort aufgetreten, die ab und an auchmal Gospel singt, nach meinem Eindruck jedoch den Schwerpunkt mehr auf Musicals und dem Repertoire von Abba hat.

Beim Gospelchor St. Josef aus Rheinfelden wurde im Frühjahr 2010 auch ein Titel von Calvin Bridges einstudiert und man darf nun gespannt sein, was Calvin Bridges vorhat an neuen Titeln mit dem Workshopchor einzustudieren.

Informationen und Anmeldemöglicheit zum Workshop in Lörrach findet man unter Chosen der Workshop.

Calvin Bridges – Hintergründe zum Titel Never let me go

Wednesday, June 1st, 2011

Etwa zur dritten Probe des Projektchors des Gospelchors St. Josef aus Rheinfelden durften wir den Titel Never let me go von Calvin Bridges lernen, der von Tore W. Aas später bearbeitet wurde.

Suche nach mir,
Nimm mich mehr war
Decke das Geheimnis meines Herzenswunsch auf. Bringe mich nach oben, bis das Geschenk in mir rein ist
Ein alles verbrauchendes Feuer
Du kennst mich immer, Du bist immer da, wenn ich rufe.
Im Schutz Deiner Arme bin ich immer zufriedengestellt.
Großer Gott  El Shaddai!

(kleine Anmerkung – Jehova ist ein Kunstwort und eine Verballhornung von JHW)

Ja Du bist der Herr und Allmächtige!
Wie ich Dich liebe, Deinen Lobpreis zu singen, Geliebter meiner Seele.
Ich singe über Deinen Ruhm, erkläre Du (mir) die Welt in ihrer Größe.
Und wie süß ist sie und vorallem davon etwas zu wissen.
Lasse mich nie gehen.
Suche mich Mit Deinem ganzem Herzen und Seele.
Mache mich zum Mittelpunkt Deiner Freude.
Keiner so wie Du.
Mein Herz, mein ganzes Leben geb ich Dir.
Du kennst mich immer. Du bist immer da, wenn ich rufe

Dich lieben, Dir vertrauen hält mich in Deinem vollkommenen Frieden. Sichere es in Deinem Zweck, das ist mein Schicksal
Herr, großer Gott  El Shaddai!

Hans Christian Jochimsen würde es vermutlich nennen, ein Song, der beschreibt wie Gott für einen ist. Es wird Gott gebeten, dass man selbst doch bitte mehr beachtet wird. Man hat einen sehr großen Wunsch und hofft, dass Gott diesen erfüllen kann. Die Zeile “ein all verbrauchendes Feuer” könnte vielleicht dafür stehen, dass man eine starke Sorge mit sich rumträgt, die einen sehr belastet, vielleicht sogar zu erdrücken scheint. Der Herr soll einen begleiten und fördern. Nach oben bringen kann man vielleicht durchaus so verstehen, dass man in der Glaubenskarriere gerne aufsteigen möchte und man möchte gerne das was Gott einem gegeben hat (im Song ist von Geschenk die Rede) ein einem guten Licht dasteht, man also ein reines Gewissen hat.  Gott kennt einem von Beginn des jeweiligen Lebens an und man ist stolz, dass er immer für einen da ist, wenn man einen Hilferuf absetzt. Man fühlt sich wie ein neugeborenes Kind, wenn man sich in seinem Armen befindet, man fühlt sich geborgen und ist vollkommen mit der Situation und mich sich zufrieden. Der Begriff Jehova ist bei manchen stärker religiösen Personen eine Verballhornung des hebräischen Wortes JHW und manch einer spricht dies als Jachwe aus. Wobei nach jüdischem Glauben eben genau dieses Wort so wie das Wort El nicht ausgesprochen werden darf. Da das Hebräische eigentlich nur Konsunanten kennt ist Jehova praktisch ein Kunstwort. Da ich nicht genau weis, was El Shaddai genau heisst, lasse ich es einfach mal so stehen. Ich nehme mal an, dass eine Art jüdischer Gruß ist so wie das Shalom was ja bedeutet “Friede sei mit Dir” und man sich in Israel so grüßt.

Für einen selbst ist der Herr einfach der größte, der Gott, der über allen Dingen steht und von dem alles ausgeht. Allmächtige eben. Und die Anerkennung, dass er das Ein und Alles ist für einen Leidenschaft. Mit Leidenschaft singt man den Lobpreis für den Herren. Man ist von ihm begeistert und möchte gerne zeigen was der Herr alles geleistet hat und wieviel Anerkennung von verschiedenen Stellen er bereits erhalten hat. Vorallem möchte man nicht unerwähnt lassen, dass Gott die Welt erschaffen hat – nachzulesen in der Schöpfungsgeschichte in der Bibel – und man sich von Gott gerne das Ausmaß der Erde im schöpferischen Sinne erklären lassen möchte. Dass man jetzt auf der Erde leben kann und man das Leben mit Mitmenschen, Tieren und Pflanzen teilen kann, dass es Berge und Täler gibt, von dem ist man total enzückt und beschreibt es entsprechend. Der Herr wird gebeten einen nie zu verlassen, denn er hat soviel Gutes für einen getan. Er soll eintreten in das Herz und die eigene Seele mit seinem Geist ausfüllen. Der Umstand, dass er nur Freude bringt und die Dinge, die er getan hat auch mit großer Freude gemacht hat, das möchte man selbst gerne haben. Man möchte im Mittelpunkt all dieser schönen Dinge stehen und sich selbst darüber freuen können. Für einen ist der Herr einzigartig, außer ihm gibt es keinen, der soetwas schafft. Man kann nicht anders, Gott muss man einfach mal knuddeln und es ist schön sich ihm anzuvertrauen. Vorallem man findet den Frieden, wenn man an Gott glaubt. Diesen Umstand möchte man gerne, dass er das als größten Schatz betrachtet und sicher aufbewahrt. Den das ist die eigene Bestimmung, die man meint zu haben.