Posts Tagged ‘Calvin’

Workshop mit Calvin Bridges und Tore W. Aas in Kehl bei Straßburg

Wednesday, August 10th, 2016

Man glaubt es kaum. Über 60 Jahre und wenn man ihn erlebt, dann meint man
er ist vielleicht gerademal 40. Seine Musikerkarriere starte er Ende der 80er Jahre.

Calvin Bridges

Fotorechte: singing gospel, Zürich

Aus der Wiki ist zu entnehmen, dass er Chorleiter vom Faith Tabernacle Choir ist. Selber ist er allerdings auch als Gospelsänger, Songwriter und Workshopleiter unterwegs.

In Deutschlang kennt man ihn vielleicht von früher von Go Gospel, was es inzwischen allerdings nicht mehr gibt. Andere werden sich sagen – “kenn ich von Chosen”. Seine Heimat ist Chicago. Hier lädt er sehr oft über die Creative Kirche Gospelbegeisterte ein, um seine Heimatstadt und die Gospelszene von Chicago erleben und kennenlernen zu können.

Tore W. Aas

Fotorechte: singing gospel (Zürich)

Bei Tore W. Aas kommt einem gleich Gründer des Oslo Gospel Choirs und so findet man ihm auch über Google. Seinen Chor hatte er 1988 gegründet und leitet seinen etwa 30 Stimmen starken Chor heute noch. Seine Idee damals, er wollte einfach Menschen aus verschiedenen Gemeinden zusammen bringen, was er in einem Interview mit dem ERF verrät. Als er beispielsweise nach dem Lied “Shine your light” gefragt wurde antwortete er, dass dies für ihn die Hauptbotschaft ist. Er möchte gerne zur Ehre Gottes singen können und dies durchaus sein ganzes Leben lang. Allerdings verrät er weiter, dass ihm auch jeden Tag Emails erreichen wo ihm für seine Musik gedankt wird, dass diese ermutigen würde und manch einer dabei eine Erfahrung mit Gott hatte.

Aufgrund eines Jubiläums hat sich der Gospelchor Jo’s Voice, der zweite Chor, der von Friedhelm Matter und das Team von Gospeltime, einer Arbeitsgemeinschaft der Johannisgemeinde in Kehl entschieden wieder einen Gospelworkshop anzubieten. Diesmal eben mit Tore W. Aas und Calvin Bridges. Bislang ist das Programm, was gesungen wird gut durchmischt. Es sind besinnliche Nummern wie das “Days of Eliah”, bekannt von Donnie McClurkin und das “I can go to god in Prayer” was von Albertina Walker gesungen wird.

Vom Oslo Gospel Choir ist jedenfalls “In your arms” dabei. Anfang August hatte das Team von Gospeltime schon ein paar Songs genannt, die gesungen werden. Allerdings war beigefügt, es wird noch mehr geben. Darf man dann gespannt sein welche. In Kehl ist man jedenfalls auf jede Menge Gospelbegeisterte eingestellt und man will natürlich auch für das leibliche Wohl sorgen. Mittags hat man allerdings das Problem, das offensichtlich der Platz nicht ausreicht und man da schon nacheinander zum Essen gehen muss. Allerdings das sollte ja das kleinere Übel sein. Was bei Gospelworkshops zählt ist ja das Gemeinschaftserlebnis und das wird man mit Sicherheit dort haben.

Für Gospelbegeisterte, die noch dabei sein möchten – schnell sein, der Workshop ist fast voll und sich über die Homepage von Jo’s Voice anmelden. Der Workshop geht von 21. bis 23. Oktober und schließt mit einem Abschlußkonzert in der Marienkirche in Kehl ab. Der Workshop selbst in der Johanneskirche, Johannesstr. 1a in Kehl statt. Die Kirche befindet sich etwas außerhalb, bitte nicht mit Johannis-Nepumuk verwechseln.

Howes (Battle hymn) – Hintergründe zum Titel Glory, glory, Halleluja

Sunday, April 10th, 2011

Es ist ein Ohrwurm wie “Oh happy day” oder “Amen”. Irgendwie kennt man diesen Song und wird zum Mitsingen animiert.

Rühmt ihn, rühmt ihn, Halleluja!
Rühmt ihn, rühmt ihn, Halleluja!
Rühmt ihn, rühmt ihn, Halleluja!
Seine Wahrheit schreitet voran.
Ich habe ihn in den Wachfeuern hunderter Feldlager gesehen,
Im Tau und Dunst des Abends errichteten sie ihm einen Altar.
Ich kann seinen gerechten Spruch im Licht der trüben und flackernden Leuchten sehen:
Sein Tag schreitet fort.
Ich habe eine aufwühlende Botschaft gelesen, die in glattem Stahl eingegraben ist:
„Wie Ihr an meinen Nächsten gehandelt habt, so werde ich an Euch handeln.“
Lasst den Menschensohn die Schlange unter seiner Ferse zermalmen,
Denn Gott schreitet voran.
Er hat in die Trompete gestoßen, die nie zum Rückzug rufen wird,
Er siebt auf seinem Richterstuhl die Herzen der Menschen aus:
Antworte ihm eifrig, meine Seele, jubiliert, meine Füße,
Unser Gott schreitet voran.
Im Glanz der Lilien wurde Christus jenseits des Ozeans geboren,
Mit einer Herrlichkeit in der Brust, die mich und dich verklärt:
Wie er starb, Menschen heilig zu machen, lasst uns sterben, Menschen zu befreien,
Während Gott voranschreitet.
Er kommt wie die Pracht des ersten Lichts in den Wellen,
Er ist Weisheit den Mächtigen und Ehre den Tapferen;
So wird die Erde sein Schemel sein und die Seelen der Ungerechten seine Diener
Unser Gott marschiert voran.
Nicht nur religiös sonder mit einer gewissen millitantischen Deutung vom Amerikanischen Bürgerkrieg, bei der politische Rhetorik nicht zu kurz kommt und auf die Wahrnehmung des Konflikts zwischen Nord- und Südstaaten öffentlich aufmerksam macht. Als eine fantastische Form der von England her reingebrachten Evangelisierung durch den Reformator Calvin (neben Melanchton ebenfalls ein bedeutender), die er in den Reden des Abolitionisten William Llyd Garrison sieht. Viele politische Reden aus dieser Zeit waren von der Gemeinsamkeit, Gleichbehandlung und vom Glauben an Gott geprägt. Aus viele patriotische Gedichte und Lieder stammen aus diesen Kriegsjahren. Hierzu habe ich die erste Folge einer Dokumentationsreihe zum Amerikanischen Bürgerkrieg gefunden, dauert ca. 1,5 Stunden.
Zahlreiche mehr oder minder offensichtliche Verweise auf Bibelstellen findet man in der Battle Hymn, in der das Glory, glory, halleluja eine zentrale Passage ist. Beispielsweise deutet “his days in marching on” auf die Prophezeihung hin. In der ersten Strophe bezieht sich Howes offensichtlich direkt auf die Prophezeihung aus Jesaja 63,1