Posts Tagged ‘depression’

zum achten Mal heisst es Gospeltime in Kehl

Wednesday, June 24th, 2015

Bereits zum achten Male findet nun der spezielle Abendgottesdienst “Gospeltime” in der Johannisgemeinde in Kehl statt, einem moderneren Gemeindezentrum am Rande von Kehl.

Obiger Gospel wird übrigens vom Chor “Hope & Joy” gesungen, der in Weiden (Oberpfalz) beheimatet ist. Allerdings ist der Titel Liedgut der Gospetime-Gottesdienste.

Bei der Gottesdienstserie “Gospeltime” hatte man sich den Gedanken gemacht, wie man vorallem jüngere Erwachsene erreichen kann, diese wieder für Kirche begeistern kann und auch wie man dabei auch zeigen kann, dass Nächstenliebe und Hilfe für Bedürftige leisten kann. Heutige junge Erwachsene sind nicht mehr so erpicht alte Gesangsbuchlieder wie “Unser Herr ist eine feste Burg” von Luther singen zu müssen. Natürlich geht das durchaus und ein Hamburger Chorleiter hat auch bewiesen, dass man ein sehr bekanntes Kirchenlied auch aufpeppen und ein Gospel draus machen kann. Aus dem Grund sind es vorallem englische Lieder, die gesungen werden. Hierbei ist man auch offen und drann interessiert Chören aus dem Umland eine Möglichkeit zu bieten den Gottesdienst mitzugestalten. Auch hatte man einmal es sogar schon so praktiziert, dass dem Gottesdienst ein Workshop vorweg geschaltet wurde und der Gottesdienst sowohl vom gastgebenden Chor als auch vom Workshopchor begleitet wurde.

Foto: Christian Koch

Gastgebende Chor ist diesmal Jo’s Voice, der Gospelchor, der an der Johanniskirche in Kehl beheimatet ist und von Friedhelm Matter geleitet wird, der ebenfalls Chorleiter der Goldenharps in Lahr ist.

Kindern sozial benachteiligter Familien entsprechend Hilfe bieten zu können,  das hatte sich der Verein “gute Fee” zum Leitsatz gemacht. Im Idealfall wird hier über eine vernetzte Lebenswelt nachgedacht, die im jeweiligen Stadtteil fest verwurzelt sein sollte.  Speziell wurde hier an den Aufbau eines Frühwarnsystems gedacht, das einen Kinderschutz durch präventieve Maßnahmen bilden soll und Dinge wie Eltern-Weiterbildung, Eltern-Kind-Bindung beinhaltet und sich auch an Familienhebammen und Kinderkrankenschwestern richtet.

Sozial benachteiligt kann man schnell werden, sei es durch Armut, man wird urplötzlich arbeitslos, es sind psychische Probleme bei den Eltern z. B. durch Sucht oder Depression vorhanden. Aber auch bei Kindern kann die Bindung zu den Eltern gestört sein, sei es durch ein Handicap des Kindes oder das Kind hat einfach ein schwieriges Temperament. Das Frühwarnsystem soll durch eine Schnittstelle zum Gesundheitswesen realisiert werden.

Die Kollekte, die bei dem Gospeltime-Gottesdienst zusammenkommt ist diesmal für den Verein “Gute Fee e. V” aus Offenburg gedacht, um dessen wichtige Arbeit unterstützen zu können.

Der Gute Fee e. V. Offenburg ist heute der Trägerverein, um das Beratungs- und Frühinterventionsprogramm Steep zu unterstützen. Das videobasierende Programm wurde in den Vereinigten Staaten entwickelt und dient zur Festigung der Eltern-Kind-Bindung.

Bishop Larry D. Trotter – Hintergründe zum Titel with god I can

Friday, May 1st, 2015

Von Larry D. Trotter hatte ich schon vor einigen Jahren einen Titel gesungen. Sehr gut kann ich mich noch daran erinnern, dass es damals richtig schwierig war den Text, der zu singen war zu ermitteln.  Eine Lyrik fand sich damals nicht und es galt dann sich durch den Song durchzuhören. Zum Glück konnte ich zu diesem Song eine Lyrik finden, die auch sehr prignante Botschaft hat und vom Text her es schnell auf den Punkt bringt.

Mit Gott kann ich es
Mit Gott ist es möglich, ich kann es
Mit Gott kann ich es und es wirkt in mir

Ich kann Berge versetzen, die mir im Weg stehen
Was immer auch kommt, ich werde drauf vorbereitet sein und es geht mir gut
Mit Gottes Hilfe
Mit Gott kann ich es

Vamp:
Nichts ist zu hart (für mich)
Ja, ich habe Gott

Bridge:
Mit Gott kann ich es ( 8 Wiederholungen)

Ending:
Mit Gott kann ich es, kann ich es tun.

In den Gottesdiensten in den Vereinigten Staaten ist es durchaus üblich,  dass für jemanden gebetet wird und sich an das Gebet direkt ein Dankessong anschließt.

In dem Gospel wird meiner Meinung nach von jemanden erzählt, der in der Gesellschaft nicht richtig wargenommen wird und auch eigentlich an sich selber zweifelt. Allerdings hat er Halt gefunden – Halt in Gott. Sehr interessant ist hier vielleicht die Dokumentation über salafistische Juden, die der Sender Arte produziert hatte. Es wird hier von einer Bevölkerung berichtet, die ständig auf dem Kampf um Anerkennung und ihre Stellung in der Gesellschaft ist. Sie möchten gerne eine Identität erhalten. Durch ihren jüdischen Glauben fühlen sie sich gestärkt, sie sind plötzlich wer.

“Ich kann Berge versetzen” – gut wenn man dies wörtlich nehmen würde, dann muss man erstmal grinsen. Physikalisch gesehen ist das ein Ding der Unmöglichkeit. Allerdings, wenn man es im übertragenen Sinn betrachtet, dann wird einem schnell klar was gemeint ist, der gestärkte Selbstwert. Man gibt nicht gleich aus, wenn man vor einem großen Problem steht, sondern man schafft es Ruhe zu bewahren, vielleicht mal drüber nachzudenken und früher oder später auch eine gute Lösung dafür zu finden.

Die Probleme, die gerade in der Interviewproduktion von Bibel-TV angesprochen werden können vielfältig sein. Der eine leidet unter Depressionen und plötzlich sieht er plötzlich wieder Licht und merkt er ist wer. Andere leiden unter Eßstörungen oder anderen Dingen.

Manchmal kann das Selbstwertgefühl bereits gestärkt werden, wenn man einfach merkt, dass da jemand ist, der einem zuhört und vorallem, der einem vertraut. Und meiner Meinung ist es auch wichtig, dass gerade Menschen, die sich schlecht fühlen merken, dass ihnen Vertrauen geschenkt wird und sie sich auch wieder richtig hingestellt fühlen, wenn sie mal umgefallen sind.

Miriam Makeba – Hintergründe zum Titel Thulasizwe (I shall be released)

Friday, March 23rd, 2012

In Freiburg hatte ich den Titel schon gesungen und auch beim Gospelchor in Rheinfelden wird dieser Titel gesungen.

Thula sizwe ungabokala uJehova wakho uzokunqobela. Inkululeko uJehova wakho uzokunqobela.

Wer in der afrikanischen Aussprache nicht geübt ist  sagt schnell ma “uzoku no bella”. Und schnell könnte man dann meinen “heute gibt es mal keine Bella” oder Italiener würden sich denken “kein schönes Mädel dabei”. Ich selber habe da schon ein bisschen gebraucht bis nich den Gaumenschnalzer und das O gleichzeitig aussprechen konnte.

Obige zwei Sätze sagen in Deutsch folgendes aus:

Sei still mein Volk, weine nicht, unser Gott wird uns schützen. In Freiheit werden wir leben, Gott wird uns schützen.

„Thula sizwe“ drückt die Gefühle der Unterdrückung während der Zeit der Apartheid aus. Wie für viele afrikanischen Lieder typisch, ist auch in diesem Lied die Hoffnung und Errettung aus einer ausweglosen Situation das zentrale Thema.

Vielleicht ist es teilweise sogar schon längst in Vergessenheit geraten, aber es gab mal eine Zeit wo Apartheid bestand und hier speziell die Rassentrennung in Südafrika gemeint ist. Wenn man sich mit dem Thema Apartheid genauer beschäftigt hat ist es nachvollziehbar, dass die Farbigen oder “Blacks” wie sie in Amerika genannt werden sich ein friedliches Zusammenleben wünschen oder zumindest ein Leben ohne Unterdrückung. Nachfolgende Tabelle verdeutlicht das sehr anschaulich:

Der überwiegende Teil der Bevölkerung in Südafrika ist schwarz, erkennt man an der Population 19 Millionen Schwarze auf 4,5 Millionen Weiße. Allerdings erwirtschaften die Weißen ein höheres nationales Einkommen als die Farbigen. Allerdings kein Wunder, wenn ein Weißer das 14fache von dem durchschnittlich verdient was ein Farbiger zur damaligen Zeit verdient hatte. Der Staat Südafrika war für die Weißen damals deswegen interessant geworden, weil es dort ein einzigartiges Vorkommen von Mineralgestein gab. Man erinnert sich vielleicht an den James Bond-Film “Diamantenfieber” wo Farbige sogar versucht haben Diamanten aus den Abbauminen, die von Weißen betrieben wurden herauszuschmuggeln, um zumindest ein bisschen was von den Schätzen zu haben, die ihr Land bot. Interessanter war es natürlich für die Weißen und die Frauen von Welt erfreuten sich gerne an dem Diamantenschmuck.

Die Standford University, eine der Eliteuniversitäten in den Vereinigten Staaten hat hier eine Dokumentation mit dem Namen “History of Apartheid in South Africa” veröffentlicht.

Weitere Hintergründe zu Rasse und dem im Zusammenhang stehenden Begriff Rassismus gewinnt man vermutlich durch folgendes Interview, das der Sender Bibel TV geführt hatte.

Zurück zu dem Titel “Thulasizwe” von Miriam Makeba und Nina Simone. Hier wurde der ursprunglich afrikanische Titel mit einem weiteren englischsprachigen Titel gemischt, der schon von Bob Dylon gesungen wurde.

Auch Joe Cocker hatte den Titel “I shall be released” bereits im Jahre 1968 gesungen, damals in einem Musikclub worauf getanzt wurde. Komponiert hatte allerdings Bob Dylon diesen Titel im Jahre 1967.

Im Vergleich zu der Version von Miriam Makeba hört sich alles sehr countrymäßig, eher nach Whitegospel an und nicht nach einer Ballade, die im Blackgospel zu Hause sein könnte.

In dem Songteil “I shall be released” geht es um Folgendes:

Sie sagen, dass jeder ersetzt werden kann,
Noch ist jeder Abstand nicht nahe.
So erinnere ich mich an jedes Gesicht
Vo jeder Mann, der mich hier setzte.
Ich sehe mein Licht auf mich zu kommen, glänzend
Vom Westen an den Osten.
Irgendein Tag jetzt, irgendein Tag jetzt,
Ich werde befreit.

Sie sagen, dass jeder Mann Schutz benötigt,
Sie sagen, dass jeder Mann fallen muss.
Dennoch schwöre ich, dass ich meine Reflexion sehe
Irgendein Platz so hoch über dieser Wand.
Ich sehe mein Licht, das glänzen wird
Vom Westen an den Osten.
Irgendein Tag,  jetzt, irgendein Tag,  jetzt,
Ich werde befreit.

Ich stehe alleine in dieser einsamen Masse,
Ist ein Mann, der schwört, dass er nicht tadeln soll.
Den ganzen Tag höre ich ihn, so laut zu schreien,
Heraus schreien, zu dem wurde er gemacht.
Ich sehe mein Licht, das glänzen wird
Vom Westen an den Osten.
Irgendein Tag, jetzt, irgendein Tag,  jetzt
Ich werde befreit.

Bei dem Liedpart “I shall be released” werde ich beim lesen der ersten Zeile gleich an Startrek erinnert und hier speziell an die Borg und das Kollektiv der Borgdrohnen.

Dadurch, dass die Borgdrohnen nur gemeinsam auftreten können und sie zentral gesteuert werden kann man natürlich mit Recht sagen, eine einzelne Drohne kann problemlos ersetzt werden. Chip implantieren und evtl. mit den letzten Geschehnissen und dem was in Kürze von der Drohne ausgeführt werden soll synchronisieren und die Sache ist erledigt. Ich verstehe es allerdings so, dass der Satz “alle scheinen ersetzbar zu sein” eher darauf abzielen soll, man möchte eben nicht so ohne weiteres ersetzt werden können, sondern man möchte doch gerne ein Individuum sein, aber vielleicht ein wichtiges Zahnrad in einem ganzen System. Der Sender Bibel-TV hat dies in einer Interviewproduktion gekonnt auf den Punkt gebracht.

Bob Dylon beschreibt, dass er sich freut, dass man gegenwärtig noch nicht davon sprechen kann, dass man ersetzbar ist. Es ist noch Zeit vorhanden. Allerdings spricht er auch davon, dass er sich an jedes Gesicht erinnern könnte und das bringt mich, wenn ich es mit der Bibel vergleiche gleich auf das jüngste Gericht, bei dem ich mich dunkel erinnern kann, dass da zu finden ist, dass jeder Mensch vor Gott gleich ist. In sehr vielen Religionen wird von einer Art jüngstem Gericht, vergleichbar mit Weltuntergang gesprochen und einer Situation wo man Gott offensichtlich Rechenschaft über sein Leben ablegen soll. Es wurde auch ein Film mit dem Titel “Der Tag des jüngsten Gerichts” produziert, der diese Gedanken sehr gut nachvollziehbar auf die heutige Zeit projeziert.

“Ich sehe mein Licht auf mich zukommen…”. Worte, die mir Zuversicht vermitteln. Und auch hier kann man durchaus einen Bezug auf die Bibel herstellen, im 2. Korintherbrief 4,6 spricht Jesus “Du bist das Licht der Welt”. In der Sendereihe “Emmaus” von Bibel TV gibt es darauf auch einen Kommentar

Auch im 2. Kolosserbrief ist vom Licht die Rede

Was ich hier ganz passend finde ist wie Jesus auf ein Steinigungsvorhaben eingeht und vorallem auch wie die Menschen darauf reagieren. Als er gefragt wird, ob eine Frau gesteinigt werden darf, die Ehebruch begangen hatte sagte Jesus ganz cool “Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein” und malt weiter irgendetwas in den Sand. Nach einiger Zeit wiederholt er diesen Satz. Nach einiger Zeit kehren sich die Menschen von Jesus und auch von der Frau, die gesteinigt werden sollte ab. In diesem Zusammenhang kann man das Licht auch als Beleuchtung seiner selbst betrachten. Sie erkennen, dass sie alle mal gesündigt hatten und somit nicht das Recht hatten einen Stein auf jemand zu werfen, von dem sie überzeugt waren, derjenige hat gesündigt und gehört somit ausgelöscht. Sie selbst hätten dann auch auch gesteinigt werden müssen.

Die Frau in der Steinigungsszene hat hier Glück gehabt und konnte mit guten Gewissen sagen, dass sie befreit worden ist. Aber sie wurde nur befreit weil sie nicht von der Menschenmenge bestraft werden konnte, weil diese selbst ein schlechtes Gewissen haben und bekennen müssen, dass sie gesündigt haben. Heute würde man sagen, andere sind auch nicht viel besser.

Die Zeile “von West nach Ost” verstehe ich als Querbezug und Bob Dylon hat hier wohl Bezug auf den Kalten Krieg genommen.

Wenn man die Bilder des Videos sieht, dann wird man auch verstehen können, dass irgendwann auch die Abrüstungsverhandlungen begannen, denn ewig sich zu hassen so kann es auf Dauer nicht weitergehen. Von daher kann man sagen, da Licht in Form von Friedensangebot zieht von Osten nach Westen. Noch mehr wird man den Sinn mit den Licht von West nach Ost bei der Einrichtung der Luftbrücke erkennen, bei der Amerika die in den westlichen Sektoren lebenden Berlinern, die von Russland und den östlichen Mächten belagert worden waren durch Lebensmittelflüge unterstützt hatten.

Die letzten beiden Zeilen der ersten Strophe kann man auf eine Art Befreiung aus der Apartheid münzen. Vermutlich haben sie direkten Bezug auf die Freilassung von Nelson Mandela und dessen Gründung des ANC

In der zweiten Strophe ist direkt die Sprache der Mann braucht Schutz. Vielleicht bei nachfolgendem Video werden manche vielleicht denken warum erhält Erich Honnecker Kirchenasyl, er war doch als Staatspräsident der DDR auch ein Verbrecher, weil er den Grenzsoldaten einen klaren Schießbefehl gegeben hatte.

Hier könnte sich der Asylgewährende vielleicht an einen Satz von Jesus “Wer ohne Sünde ist, der werfe den ersten Stein” und an das Gebot der Nächstenliebe gedacht haben. Den ersten Satz wird der Geistliche guten Gewissens mit ja beantworten gekonnt haben. Beim zweiten Satz wird er sich gesagt haben, gut Honnecker hat viele Sünden begangen und manche Dinge auch unrecht getan, er ist allerdings ein Mensch, der jetzt Schutz benötigt, warum soll man ihm keine Unterkunft gewähren.

“Muss eigentlich jeder Mann fallen”. Diesen Satz kann man ganz vielfältig verstehen. So spricht man im Kriegszustand davon, dass ein Mensch gefallen ist, wenn er von seinem Gegner erschossen wurde oder sonst wie tödlich getroffen wurd. Allerdings kann ein Mensch auch anders fallen. Schlafstörungen sind hierbei häufig anzutreffen.

Schlafstörungen können mitunter durch Depressionen verursacht werden. In dem zusammenhang gibt es noch eine weitere Störung, die Esstörung.

Neben den Schlafstörungen sind die Essstörungen die mit am häufigsten anzutreffenden Störungen. Was man dann auch nicht vernachlässigen darf ist der Burnout, eine typische Managerkrankheit wo sich der Mensch schlapp und lustlos fühlt. Manchmal ergibt sich das auch durch selbstgestellten Leistungsdruck, weil man unbedingt noch Dinge erledigen möchte, die allerding für den Arbeitstag einfach zuviel sind. “Warum muss ein Mensch erstmal fallen” – hier wird die Selbstkontrolle angesprochen sein. Warum stellst Du Dich nicht einfach mal vor einen Situationsspiegel – so würde man erfahren, dass man gegenwärtig da steht und könnte entweder sich sagen, das ist gut so wo ich stehe oder aber das war falsch oder suboptimal, da könnte noch was nachgebessert werden.

Gerade der Situationsspiegel erlaubt über sich selbst zu reflektieren und sich plötzlich selbst zu sehen. Was man sich gerne wünscht ist über allen Dingen stehen zu können. Manche südamerikanischen Sklaven sagen das über allen Dingen entweder tod zu sein und nicht weiter in diesem geschundenen Leben leben zu müssen oder sie möchten sich in Kanada befinden, um evtl. ihren Landsleuten, die sich noch in der Sklaverei befinden, helfen zu können.

Vermutlich inzwischen in Vergessenheit geraten ist die Berliner Mauer. Sie trennte von 1961 bis 1989 Berlin in Ostberlin und Westberlin. Für Republikflüchtlingen hatte das Durchbrechen durch die Mauer das Todesuteil zur Folge gehabt. Vielleicht erinnert man sich an die Worte von Ronald Reigan “Mister Gorbashow, share down the wall”. Und tatsächlich 1989 konnten die Ostdeutschen endlich sagen, sie stehen über den Dingen, DDR ist Vergangenheit und die Mauer ist gefallen.

Man fühlt sich trotz einer riesigen Gemeinschaft an Menschen, die einen umgeben irgendwie alleine. Der Mann, der schwört, dass einen nicht tadeln soll denkt vielleicht im Unterbewusstsein an den Psalm 50 aus dem Alten Thestament der Bibel

Im Internet habe ich einen Kommentar zu Psalm 50 entdeckt, der die Überschrift trägt, dass Gott kommt und Missverständnisse aus dem Weg räumt. Direkt danach wird man an Martin Luther Kings berühte Rede (I have a dream) erinnert. Nur so verstehe ich es warum man den ganzen Tag jemanden zuhört, der in eine aufgewühlte Menge schreit und hier direkten Bezug auf die Apartheid nimmt

Im Kommentar zu dem Video habe ich zum Glück einen Hinweis auf Transcript der Rede I have a dream gefunden, in der sich Martin-Luther King für bessere Rechte der afroamerikanischen Bevölkerung stark macht. Die Farbigen in den Vereinigten Staaten wurden lange Zeit unterdrückt und ich erinnere da nur an den Bürgerkrieg.

Tramaine Hawkins – Hintergründe zum Titel Just in the nick of time

Saturday, July 9th, 2011

Komponiert muss es nicht unbedingt von Tramaine worden sein, denn sie hat auch viele Titel gesungen, die ihr Vater Walter Hawkins erschaffen hat. Ich schließe nicht aus, dass vom inhaltlichen manches falsch aufgenommen wurde, denn bei meiner Recherche im Internet bin ich auf keine entsprechende Lyrik gestoßen und so hiess es wie sich durchaus Gospel verbreiten sich mal wieder durch das Video hören und versuchen was man da an gesungenem versteht.

Durch meine Eingangstür geommen ermüdet und gefüllt mit Zweifel zieht mich nach oben.
Mein Gefühl sagt mir, dass ich schwach werde und das Ende fühlen kann.
Und ich erfahre das genau in diesem Augenblick, genau zu diesem Zeitpunkt.

Genau jetzt hat er mich gefunden und genau jetzt hat er mich gezeichnet.
Und ich erfahre das genau in diesem Augenblick, genau zu diesem Zeitpunkt.
Deine Liebe war die ganze Zeit über in der Du mit mir verbracht hattest gewichen.
Es ist eine ganz besondere Chance für mich.
Wecke mich auf, um sie sehen zu können.
Und ich erfahre das genau in diesem Augenblick, genau zu diesem Zeitpunkt.

Ich wurde die ganze Zeit beschützt.
So (von Dir) geführt, das Leben so erhellt.
Es war so einfach und alles war so süß.
Du kamst des Wegs und machtest mich stark.
(Ich fühle es)
Ich fühle mich so verwirrt.

Genau jetzt hat er mich gefunden und genau jetzt hat er mich gezeichnet.
Und ich erfahre das genau in diesem Augenblick, genau zu diesem Zeitpunkt.
Rette mich, wecke mich auf und hebe mich hoch.
Mein Leben ist jetzt so vollständig.
Du kamst genau im rechten Augenblick vorbei.
Genau in dem Moment hat er schütmich gezeichnet.
Genau jetzt.

Deine Liebe, Deine Liebe.
Jetzt und immer.
Genau im richtigen Moment.

In dem Titel geht es wie häufig um das Thema, dass sich jemand down fühlt. Er weis nicht mehr weiter. Und Zweifel gab es sowohl Mitte des 19. Jahrhunderts als viele Spirituals und später auch Gospelsongs entstanden als auch heute. Und manchmal können sogar Manager von betroffen sein, wenn sie plötzlich das Gefühl haben sie packen es nicht mehr. In der DDR-Zeit stellte sich oft die Frage ob man mal den Moment erleben darf wo die Mauer endlich fällt und Ost und West sich wieder vereinen. Manchmal können Zweifel sogar so stark sein, dass man in Depressionen verfällt und sich einbildet, dass man inmittelbar vor dem Ende steht und es mit einem einfach nicht mehr weiter geht. Aber plötzlich empfindet man, es ist jemand da, der zu einem spricht oder irgendetwas was einen innehalten lässt und einem sagt “Halt, stopp Du bist nicht verloren und Du bist doch wer”. Und plötzlich wird einem bewusst, man war eigentlich die ganze Zeit nie alleine gewesen, es war immer Gott da, der über einen die schützende Hand gehalten hatte.

Die Liebe von Gott, die an einen gerichtet war wurde bislang gar nicht so richtig wargenommen, sie ist an einem irgendwie abgeprallt. Wenn ich mich jetzt allerdings frage warum offensichtlich jetzt erst bemerkt wurde, dass man von Gott geliebt wurde und es einem eigentlich bislang nicht richtig bewusst war, so komme ich nur zu dem, dass man offensichtlich bislang gut gelebt hatte, man eigentlich so in den Tag hineingelebt hatte und vielleicht auch nur annahm, dass es einem gut geht. Oder aber es ist einem nicht gut gegangen und man hatte sich einfach mit seinem Schicksal abgefunden. Vielleicht dann, weil man sich schon aufgegeben hat und den Glauben an sich selbst verloren hat. Den Glauben an sich selbst kann man sicherlich auch schnell verlieren, wenn man in einer Diktatur lebt oder auch bei den farbigen Sklaven, die in Unterdrückung gelebt hatten kann ich mir das gut vorstellen.

Wenn man sich allerdings dem Herrn anvertraut können sich plötzlich ganz neue Möglichkeiten auftun. Oftmals verrennt man sich im Leben auch, wenn man einfach so vor sich hinlebt. Manch einer wird es sicherlich bestätigen, dass er in verschiedenen Situationen gerne jemand gehabt hätte, der einem eine Polizeikelle hin hält, einem vielleicht eine Ampel auf rot schaltet oder auch mal ein Stopp-Schild aufstellt und das einfach nur für die schlichte Botschaft “stopp, denk nach und entscheide dann”. Und genau das ist gemeint in dem Satz “wecke mich auf und lass sie mich sehen”. Wenn man etwas im Leben ändern kann, dann muss man diese Möglichkeit auch erst einmal realisiert haben.

In der Zeitschrift “simplify your life”, die moderne Organisationsmethoden nach dem amerikanischen Prinzip vermitteln möchte gab es mal ein Poster zur Motivation. Darauf der Satz “Wer einen Traum verwirklichen will, der muss erst einmal aufwachen”. Das heisst man kann sich im Schlaf viele Dinge vorstellen, man muss diese Sachen aber alle realisieren, man muss es mit der Machbarkeit abwägen und vorallem man muss auch den Mut besitzen, wenn es machbar ist, diese Dinge auch zu tun.

Den Ansatz Menschen zu verändern und velleicht auch neue Wege zu ebnen, das ist nach meinem Verständnis auch das Ziel der Missionsarbeit. Die Chancen, die sich hier in der Mission auftun unter dem Punkt, dass Gott ein guter Gott ist war auch Thema in der Sendung “Das Gespräch” des christlichen Senders Bibel-TV.

In dem Video kommt eigentlich vieles vom Inhalt dieses Titels sehr plastisch zur Sprache. Oftmals brauch es ein Schupser in die richtige Richtung. In Indien und speziell im Hinduismus wird oft in sogenannten Kasten gelebt und die Menschen glauben fest daran, dass das Leben vorbestimmt ist und wenn man sich gut führt hat man vielleicht das Glück in einer besseren Kaste wiedergeboren zu werden. Viele Dinge kennen sie aber nicht und oftmals öffnet ein Missional den dort lebenden Personen neue Perspektiven und macht das Miteinander lebenswerter. Die Kinder erfahren beispielsweise mehr Bildung und haben es später leichter im Beruf und können auch Karriere machen. Wenn einer, zu dem jetzt ein Entwicklungshelfer woander vielleicht ein Streetworker zurückblickt, dann sagt er sich vielleicht “Hey wieso bin ich eigentlich nicht früher drauf gekommen – das passt ja jetzt alles zusammen”. Und plötzlich hat man auch Spaß am Leben, man wird vielleicht auch von anderen geschätzt, erhält Anerkennung und fühlt sich einfach gut. Und man freut sich, dann genau im richtigen Moment Gott vorbei kam und einen auf diese ganzen Umstände aufmerksam gemacht hat.

Und plötzlich begreift man auch Gottes Liebe und begreift vielleicht, dass diese unendlich groß war und vorallem auch ist.

Oslo Gospel Choir – Hintergründe zum Titel Get together

Thursday, May 26th, 2011

Es ist irgendwie ein Ohrwurm und wird gerne gesungen. Bei einem Oslo Gospel Choir-Workshop, der von Volker Dymel geleitet wurde (Tore W. Aas war auch anwesend), wurde der Song gesungen und auch im Projektchor des Gospelchors St. Josef wurde dieser Song mal wieder einstudiert.

Refrain:

Zusammenkommen soll man. Zusammenkommen im Namen des Herren

Vers

Wenn ich träge werde und die Zeiten schlecht sind und ich das Gefühl habe, dass ich die Freude verloren habe, die ich einst mal hatte, es gibt eine Lösung, einen Weg, den man gehen kann und sollte man die Last mit seinen Brüdern als Zeichen des Herrn teilen. Hebe Deine Kopf und blicke in den Himmel. Bete zum Herrn solange bis der Tag kommt an dem ich sterben werde (im Sinne man soll in seinem Leben immer wieder die Gelegenheit nutzen zu Gott zu beten). Weil er mich beschützte und mich von Zweifeln und Furcht, die mich quälten, befreite.

Refrain

Vers
Wenn ich einsam bin, wenn ich blau bin (ob Tore tatsächlich an besoffen gedacht hat .oO oder vielleicht traurig meinte), dann weis ich aber ganz genau was ich jetzt zu tun habe. Sie alle warten auf mich. Wenn ich schreie und mir die Dinge peinlich sind, wenn ich krank bin versuche ich die Ketten, in die ich mich gebunden fühle abzulegen.Ich werde unterstützt, wir sind eine Familie all meine Brüder, die an Gott glauben stehen mir bei.

Refrain

Wenn die Zeiten gut sind, die Erscheinung, die sich zeigt sollte mir entsprechen. Er ist der Grund und er ist das Ziel (der Punkt im Schwarzen oder das Tor im Fußball). Er ist der Einzigste und der einzigste, der sich in meiner Seele befindet. Wenn Du Dich wacklig fühlst und falsch platzierst fühlst und Du der Ansicht bist, dass Du ein Fehler und Abfall bist, bei Gott bist Du immer perfekt, ein kostbarer Stein. Öffne Dein Herz und Du wirst nicht mehr alleine sein.

In dem Titel geht es wie so häufig, dass man Zuversicht gewinnen soll. Man soll zusammenkommen und füreinander da sein. Vom Prinzip her das Hauptgebot der 10 Gebote leben, nämlich das Gebot der Liebe und damit meint Gott die Nächstenliebe. Gott ist vielen Situationen jemand, der einem helfen kann, der einem beisteht und der einen auch aufrichten und den Weg zeigen kann. Es ist aber auch die Rede davon, dass man die Gemeinschaft suchen soll und vielleicht auch einfach mal offen sein, sagen wo der Schuh drückt, dass man momentan ein Problem mit sich rumschleppt und vielleicht andere schon in ähnlichen Situationen gesteckt haben und einem einen Tip geben kann. Auch kenn er teilweise helfen und einem Halt bieten, wenn man über sich zweifelt, vielleicht sogar zu Depressionen neigt oder Anzeichen eines Burn-out-Syndroms zeigt.

Allzuoft findet man im Alltag vor, dass man nach Status eingruppiert wird. Als Jugendlicher kann es sein, dass man nur wer ist, wenn man in seiner Gruppe teuere Markenklamotten trägt. In Zeiten der Neweconomy war man teilweise nur ein guter Manager, wenn man ein Notebook, ein Handy von der Firma gestellt bekam und selbstverständlich auch einen Firmenwagen besaß. Personen, die obdachtlos geworden sind, vielleicht einen Job verloren hatten und von Hartz 4 leben oder Alkoholabhängige wurden meistens nur mitleidig zur Kenntnis genommen und nicht sonderlich beachtet. Ob man häufig einen zuviel getrunken hat, man vielleicht sogar kifft oder als Protistuierte arbeitet, dass ist Gott selbst vollkommen egal, er nimmt einen einfach als Mensch und jeder Mensch ist so wie er ist genau richtig.

Mit dem sich in Ketten gelegt fühlen, kann man es gut mit den afrikanischen Sklaven vergleichen. Auch aktuell gibt es immer wieder Vergleiche. Betrachtet man die Geschehnisse in Lybien oder derzeit in Syrien. Die Landsleute fühlen sich meistens den Regimen vollkommen ausgeliefert und vielleicht sogar ein moderner Knecht, der zumindest vor den Diktatoren zu kuschen haben und wehe sie bieten denen vielleicht Kontra oder gibt preis, dass dieser über verschiedene Dinge anders denkt. Wenn man sich einer Gemeinschaft anschließt, dann kann man sich schnell wie in einer Familie fühlen und das Gefühl entwickeln, gemeinsam kann etwas erreicht werden und man kann mehr erreichen.

Die letzte Strophe erinnert mich so ein bisschen an den Inhalt von “My desire” vom Kirk Franklin, im dem die Rede ist, dass man Gott immer ähnlicher werden möchte. Auch hier wünscht sich der Komponist, Tore W. Aas, dass er idealerweise eine Kopie von Gott ist. In der Bibel wird davon gesprochen, dass Gott den Menschen nach seinem Bilde erschuf, er also all die guten Eigenschaften, die er selbst besitzt normalerweise auch haben sollte. Vorallem ist man überzeugt davon, dass man ihm nacheifern sollte, weil er sehr viel gutes tut. Er ist einfach das wo man hinsteuern sollte. Beim Bogenschießen ist es der innere schwarze Kreis, im Fußball ist es das Tor, auf das gespielt wird. In der Seele des Schreibers ist Gott der einzigste, der sich darin befindet. In seinem Leben und dem Alltag zusammen mit den Mitmenschen kann man sich als Nichts fühlen, man kann der Ansicht sein, dass man eine Null-Nummer ist. Das ganze Gegenteil ist man für Gott, man wird behandelt als ob man ein Rubin oder Topaz ist. Vielleicht sogar ein Blutdiamant. Jedenfalls ein kostbarer Stein, den jeder Juvelier sofort in eine gepanzerte Vitrine stellen würde. All das kann man aber nur erreichen, wenn man sein Herz öffnet und empfänglich wird.

Joe Pace – Hintergründe zum Titel “God’s got it (got it all in control)”

Sunday, October 10th, 2010

Hier weis ich nicht genau, ob dies ein Titel ist wo Gott zu einem spricht. Eher meine ich, dass hier ein inzwischen Gläubiger eine Erfahrung
mit Gott gemacht hat. Das kann sogar einer der vielen Efangelisten sein, die häufig in die Wüste gezogen sind, um Gott noch mehr zu erfahren.
Es kann auch jemand sein, der mal eine depressive Phase im Leben hatte und plötzlich feststellte, da hat jemand zu einem gesprochen und ihn aus dieser misslichen Situation rausgeholt und ihn einen Lebensabschnitt gegeben wo er plötzlich Spaß und Freude am Leben fand.

zweifelnde Frau

Wenn Du glaubst, dann kannst Du es nicht gerade sehen
Dein Weg wie Du es von Gott erhälst, Gott erhält es
Egal wie dunkel es an dem Tag ist an dem Du es von Gott erhälst
Und er (Gott) findet hier einen Weg
Warte einfach auf ihn, vertraue und zweifele nie
Ich weiß, dass er sicher, es Dir bringen wird.
Sonne bricht durch
Im Chor wird nun gesungen:
Gottes erhält es, Gott erhält es.
Gott schafft es alles unter Kontrolle zu halten.

depressive Geschäftsfrau
Gott wird es erhalten, ja (ganz bestimmt), Gott erhält es
Gerade wenn Du zweifelst, vielleicht sogar an Dir selbst zweifelst, weil Gott durchschaut dich oder vielleicht
Gott versteht dich Gott wird es erhalten, ja (ganz bestimmt), Gott erhält es
Es gibt nichts, das mein Gott nicht tun kann
Ja ja ja

Warte einfach auf ihn, vertraue und zweifele nie
Ich weiß, dass er sicher, Dich sicher da heraus holt
Geschäftsmeeting
Vamp
Mein Gott erhält es, Gott hält es unter Kontrolle
Mein Gott erhält dich, Gott hält dich unter Kontrolle

Meiner Meinung ist hier ein yes, das mir in der Lyrik vorgeschlagen würde unpassend. Ein Yeah an entsprechender Stelle ist viel passender.
Man ist einfach überzeugt, dass Gott es erhalten wird und freut sich einfach wahnsinnig darauf, dass man durch Gott an Möglichkeiten kommt oder es Gott einem erst ermöglich gewisse Dinge umzusetzen. Der Weg, den Du dabei wählst um es von Gott zu erhalten ist dabei vollkommen egal. Natürlich kann jeden Sonntag zum Gottesdienst in die Kirche gegangen gewerden, 1000 Gebete gesprochen werden, vielleicht an Erntedank sogar Früchte ihm geopfert werden, aber das wird gar nicht von Dir verlangt. Es reicht Gott, wenn Du weisst dass er für Dich da ist und an ihn glaubst. Wenn Du ein Problem hast, dann ist es vielleicht nicht unmittelbar so, dass Dir die Lösung schon auf einem Tablett serviert wird, es wird sich auch nicht unbedingt der Himmel auftun, die Sonne scheinen und dir praktisch signalisieren “Jetzt hast Du kein Problem mehr”.
Aber man spürt es einfach, dass man plötzlich auf einen neuen Denkansatz kommt, man sich plötzlich sagt “wie blöd war ich eigentlich, dass ich darauf nicht gleich gekommen bin”. Und man soll vorallem nicht an Gott zweifeln nach dem Motto, dass dieser alte Sack es doch nie für einen gedingst bekommen. Also einfach abwarten – es wird alles gut. Auch wenn in Dir ein Chaos herrscht, Gott wird Deine Gedanken sortieren und Dich auf dem richtigen Weg halten.