Posts Tagged ‘elvis presley’

Elvis Presley – Hintergründe zum Titel Precious lord (take my hand)

Saturday, September 3rd, 2016

Elvis Presley ist eigentlich erst später in der Welt bekannt geworden und man kennt ihn mehr als “King of Rock ‘n’ Roll”. Dabei war Elvis früher allerdings auch ein begnadeter Gospelsänger gewesen. Neben “Put your hand in the hands (of the man)” gehört auch “Precious lord” dazu. Kürzlich wurde dieser Titel von Mark De-Lisser, Gründer und Leiter des ACM Gospel Choirs aufgegriffen und er hat daraus ein eigenes Arragement gemacht

Werter Herr, nimm meine Hand
Führe mich hin, ließ mich stehen
Ich bin müde, ich bin schwach, ich bin allein
Durch den Sturm, durch die Nacht
Führe mich zu dem Licht
Nimm meine Hand werter Herr, führe mich nach Hause

Wenn mein Lebensweg so trostlos wächst, werter Herr, verweile (ich) in Deiner Nähe
Wann ist mein Licht fast verschwunden
Hör mein Schrei, hört meinen Ruf
Halte meine Hand, damit ich nicht falle
Nimm meine Hand werter Herr, führe mich nach Hause

Wenn die Dunkelheit erscheint und die Nacht naht
Und der Tag ist vorbei und vergangen
Ich stehe am Fluss
Führe meine Füße, halte meine Hand
Nimm meine Hand, werter Herr, führe mich nach Hause

Werter Herr, nimm meine Hand
Führe mich hin, lass mich stehen
Ich bin müde, ich bin schwach, ich bin allein
Durch den Sturm, durch die Nacht
Führe mich zu dem Licht
Nimm meine Hand, werter Herr, führe mich nach Hause

Beim Querlesen des Songinhaltes werde ich an den Titel “Take me home” von Joe Cocker erinnert. Sich mal meine Gedanken zu diesem Titel durchzulesen lohnt sich. Gesehen hatte ich es da aus der Sicht eines Plantagenarbeiter in den Südstaaten von Amerika. Hier im Songtext ist die Aussage eher direkter beschrieben und nicht ganz so bildhaft mit einer gewissen Analogie zu Israel, Jordanien und den Jordanfluss.

wenn man sich die Bilder vom brennenden Aleppo ansieht, dann versteht man vielleicht den Songinhalt aus heutiger Sicht besser. “lieber und großer Gott – nehme meine Hand, hole mich hier raus und führe mich in eine Gegend wo es mir besser geht und ich dieses unendliche Leid, was ich hier erlebe nicht mehr ertragen muss”.  Das “führe mich hin, lass mich (da) stehen” kann man vielleicht mit der riesen Flüchtlingsbewegung deuten, die aufgekommen ist. Allerdings hatte sich dann so mancher Flüchtling bei seiner Ankunft im Regen stehen sehen, man hatte ihn quasi stehen lassen, aber so wie er es sich nicht unbedingt vorgestellt hatte. Im Songtext ist allerdings gemeint, dass man denjenigen dann in der besseren Welt zurücklässt.

Das Thema Licht wird bereits in der Bibel im Johannesevangelium Kapitel 12 behandelt. Hierzu habe ich eine interessante Predigt entdeckt. Licht wird hier als was besonderes angesehen. Es wird davon gesprochen Jesus ist das Licht, Licht erhellt Dunkelheit, Licht spendet Kraft, es ermöglicht Leben. Pflanzen beispielsweise können  ohne Licht nicht leben und es gibt nur ganz wenig Organismen, vielleicht in etlichen Kilometern in der Tiefsee, die sich an die Umgebung angepasst haben ohne Licht auskommen oder ihr Licht selbst erzeugen.


Man kann den Song noch vielfältig auf Dinge aus der heutigen Zeit übertragen. Jugendliche, die von ihrer Drogensucht wegkommen wollen, Patienten, die von einem schweren Krebsleiden erlöst werden möchten usw. Die Bezüge auf die Underground Railroad zum einen und die immer noch aktuellen Geschehnisse in Syrien finde ich allerdings derzeit die besten.
Im Video, bei dem der Gospel ein Teil des Selma-Soundtracks war, wird praktisch wieder an den Konflikt mit den Farbigen und der sogenannten Underground Railroad, die es etwa um 1900 gab erinnert. Im Selma-Soundtrack wurde auf ein Arrangement von Thomas Dorsey zurückgegriffen.

Gospeln bei den Erdmännern oder Happy People gab Höhlenkonzert in Hasel

Tuesday, April 26th, 2011

Das hat man auch nicht alle Tage. Ein Konzert unter Tage im Dom der Erdmannshöle bei Hasel.

Wobei der Dom keine Kirche ist sondern eine große natürliche Halle, die sich im Dinkelberg als ein zentraler Platz in der dortigen Tropfsteinhöle befindet. Die Erdmannshöhle in Hasel ist eine der ältesten Tropfsteinhöhlen in Deutschland. Die Höhle bei Hasel hat eine ungefähre Länge von 2,2 km. Einige Riesentropfsteine fördern die Faszination an der Höhle. Einer davon hat es sogar in das Guinnesbuch geschafft, da er 4 m hoch ist und an seinem Fuß einen Durchmesser von 2 Metern besitzt. Man schätzt das Alter dieses Tropfsteins auf etwa 135.000 Jahre. Der Dinkelberg, in dem sich auch die Erdmannshöhle
bei Hasel befindet, besteht größtenteils aus Muschelkalk und fördert so die Bildung von Hohlräumen. Im ganzen Gebiet des Dinkelberges trifft man immer wieder auf Verkarstung, Dolinen, Erdfällen und Bachschwinden.  Ein paar Kilometer von der Erdmannshöhle entfernt befindet sich der Eichener See, der aufgrund des mal Daseins und mal Nichdaseins als Sehenswürdigkeit nahe Schopfheim wirkt. Den Grund hierfür liefert eine Doline, bei der in trockenen Zeiten das Grundwasser sich etwa 40 m unter dem Seeniveau befinden kann und den Wasserspiegel bei viel Regen ansteigen lässt, so dass sich ein See bildet.

Für die Gospler hieß es, warm anziehen. Und logisch, dass der erste Titel hiess “This little light of mine”. Klar in einer dunklen Höle sollte man erst einmal Licht machen. Und das ist sein eigenes Licht vielleicht gar nicht mal so schlecht.

I will follow him

Sister Act ist immer noch das was ankommt. Kaum jemand weis, dass “I will follow him” eigentlich kein richtiger Gospel ist sondern ein christlicher Popsong. Durch den großen Hohlraum und die Tropfsteine brachte es natürlich jede Menge Hall mit sich und ließ vielleicht einen leise meinen als ob man sich doch in einer großen Kathedrale befinden würde, so wie man das bei den Filmaufnahmen gemacht hatte.

The lions sleeps tonight

So mancher Gospelchor singt duchaus gerne diesen Titel. Ich hatte sogar schon zu hören bekommen, würde man diesen Gospel singen, dann kriegt man das Puplikum nicht mehr aus der Kirche oder einem Saal. Das afrikanische Lied mit dem Dschungelfeeling ist einfach ein Ohrwurm und schnell hatten die unterirdischen Konzertbesucher beim Gospelkonzert der besonderen Art in Hasel lieb gewonnen.

Put the hand in the hand

Ein sehr lebhafter Gospel und selbst tief Untertage in der Erdmannshöhle brachten die Happy People ordentlich Leben in den Dom, dem größten Hohlraum der Tropfsteinhöhle bei Schopfheim. Der Gospel soll schon einige Jahre auf dem Buckel haben und von verschiedensten Interpreten gesungen wurden sein. Mir wurde gesagt, dass er offensichtlich vom King of Rock’n'Roll, Elvis Presley stammen sollte. Fraglich. Jedenfalls hatte er den Titel auch schon gesungen.

Halleluja

Dieser Gospelsong ist das Aushängeschild des Gospelchors Happ People aus Wehr. Immer und immer wieder möchte man genau diesen Gospel hören. Sei dies bei Hochzeiten, auf Firmenevents oder Vereinsanlässen. Verständlich, dass der Gospelchor ihn ansprechend häufig auch singt.

Thank you for the music

Wie es sich für anständigen Gospelchor gehört, so war es auch für die Happy People aus Wehr eine selbstverständlich am Ende des Höhlenkonzertes nochmals Danke zu sagen. Und natürlich standesgemäß in gesungener Form. Vielleicht auch mal einen Dank an ABBA, sonst hätte es den Popsong vermutlich nicht gegeben. Auch hier mußte keine große Halle und nette Playbackeinspielung wie bei der TV-Produktion für das japanische Fernsehen. Es war ein wahrer Genuß mal ABBA unter Tage in Gesellschaft mit einigen Tropfsteinen, die leider auch heute noch nicht sich geäußert haben, ob ihnen das Konzert gefallen hat. Aber all Denjenigen, die nicht an einen festen Platz gebunden waren oder im laufen von einigen tausend Jahren daran gebunden wurden, hatte es jedenfalls riesig gefallen.

Happy People aus Wehr begleitet Hochzeit im St. Fridolinsmünster in Bad Säckingen

Saturday, January 1st, 2011

Fridolinsmünster in Bad SäckingenSolch eine Kirche einer Kirche zu heiraten ist für ein Brautpaar natürlich etwas ganz besonderes. Das Sankt Fridolinsmünster in Bad Säckingen hatte gleich mehrere Stilepochen durchlebt bis die heutige Kirch draus wurde. Ursrünglich konzipiert war sie als romantische Kirche. Als sie allerdings einem Brand zum Opfer fiel wurde sie als gothische Kirche neu aufgebaut. Im 17. und 18. Jahrhundert wurde die Kirche erweitert und so fanden auch Elemente des Barocks in der Kirche seine Anwendung. Charakteristisch und weithin zu sehen in Bad Säckingen sind die Doppeltürme des Münsters.

Zum Einzug sang der Chor den Gospelevergreen “This little light of mine”.

So sorgte der Chor gleich für eine fröhliche Einstimmung auf die bevorstehende Hochzeit. In einer solchen Kirche kann man schlecht einen Wortgottesdienst abhalten. Immer wieder wurden hier Lieder gesungen oder auch Gäste aus der Hochzeitsgemeinde bemühten sich ihren eigenen Beitrag zur Trauung zu leisten.

Sehr gerührt war vorallem die Braut als bei Ihrer Hochzeit der Gospelchor Happy People den traditionellen Gospel “Amazing Grace” anstimmten

Da musste sich so manche Träne weggewischt werden, so ergreifend wurde der Song vom Chor und der entsprechenden Solistin dargeboten. Ein weiteres Lied, das eher schon etwas flotter war und auch schon von Elvis Presley gesungen wurde war der Titel “Put your hands in the hand of the man”.

Vielleich hätte sich hier das Hochzeitspaar gedanklich vorgestellt, lege jeder doch die Hand in die Hand seines Ehepartners. Allerdings genauso sinn macht es für die Ehe auch, dass man sich sagt lasse Dich vom Herrn auf seinem künftigen Leben begleiten und lege die Hände von sich in die Hände des Herrn. Und der Chor Happy People lässt sich gerne für Hochzeiten buchen. Sehr gekommt kombiniert bringt er den Aufruf den Chor zu Hochzeiten zu engagieren mit einem Fernsehauftritt im SWR rüber. Auf diese Weise können sich interessierte Brautpaare gleich ein Bild vom dem Chor machen, können feststellen, dass der Chor nicht einfach steif auf der Stelle steht sondern sich auch bewegt und auch der Höreindruck des Chores kommt nicht zu kurz.