Posts Tagged ‘Fähigkeiten entdecken’

Lauren Daigle, Hintergründe zum Titel “You say”

Thursday, November 7th, 2019

Wir war die junge Dame bis zum Jahr 2019 nicht bekannt. Die im September 1991 geborene Lauren Daigle ist eine us-amerikanische Sängerin christlicher Popsongs. Lauren wuchs in dem Staat Lusianna, einem der Südstaaten der Vereinigten Staaten auf und sang bereits recht früh in einem Chor mit, dessen Leitung sie während dem Studium übernommen hatte. Im Jahre 2015 mit How can it be ihr Debütalbum, das recht schnell in den Billboard Chards für christliche Alben an die Spitze schnellte. Ein Jahr später erhielt das Album den Grammy in der Kategorie „Best Contemporary Christian Music”.

Ich kämpfe immer wieder gegen Stimmen, die besagen, dass ich nicht genug bin
Jede einzelne Lüge, die mir sagt, dass ich niemals mithalten werde
Bin ich mehr als nur die Summe von jedem Hoch und jedem Tief?
Erinnere mich noch einmal daran, wer ich bin, denn ich muss es wissen (ooh oh)
Du sagst, ich werde geliebt, wenn ich nichts fühlen kann
Sie sagen, ich bin stark, wenn ich denke, ich bin schwach
Sie sagen, ich werde festgehalten, wenn ich zu kurz komme
Wenn ich nicht dazugehöre, sagst du, dass ich (für Dich da) bin
Und ich glaube (ich), oh ich glaube (ich)
Was du von mir sagst
Ich glaube

Jetzt kommt es nur noch darauf an, was Sie von mir halten
In dir finde ich meinen Wert, in dir finde ich meine Identität, (ooh oh)
Du sagst, ich werde geliebt, wenn ich nichts fühlen kann
Sie sagen, ich bin stark, wenn ich denke, ich bin schwach
Und du sagst, ich werde festgehalten, wenn ich nicht weiterkomme
Wenn ich nicht dazugehöre, sagst du, dass ich dein bin
Und ich glaube (ich), oh ich glaube (ich)
Was du von mir sagst
Oh, ich glaube

Wenn ich alles nehme, was ich habe, lege ich es dir jetzt zu Füßen
Du hast jeden Misserfolg, Gott, und du wirst jeden Sieg haben, (ooh oh)
Du sagst, ich werde geliebt, wenn ich nichts fühlen kann
Sie sagen, ich bin stark, wenn ich denke, ich bin schwach
Sie sagen, ich werde festgehalten, wenn ich zu kurz komme
Wenn ich nicht dazugehöre, sagst du, dass ich dein bin
Und ich glaube (ich), oh ich glaube (ich)
Was du von mir sagst
Ich glaube
Oh ich glaube (ich), ja ich glaube (ich)
Was du von mir sagst
Oh ich glaube (oh)

Gerade bei den ersten Worten aus der ersten Zeile erkannte ich, dass man sich von den anderen irgendwie als wertlos abgestempelt fühlt. Allerdings hat man irgendwie das Streben nach Wertschätzung.

In einer Predigt zum Lukasevangelium Kapitel 19, 1 – 10 wird auch Bezug auf das Märchen vom Aschenputtel genommen, das sicherlich noch jeder kennt. Es ist das Grundbedürfnis eines jeden Menschen geachtet. Schon das Grundgesetzt beginnt damit “Die Würde des Menschen ist unantastbar”. Und genau die Sache “ist die Würde des Menschen wirklich unantastbar”, dass ist der Versuch, der im Aschenputtelmärchen versucht wird zu unternehmen, in dem man ein junges schönes Mädchen extra in Lumpen steckt und unwürdigende Tätigkeiten verrichten lässt. Ähnlich verhält es sich mit dem Zöllner Zachäus. Die Menschen empören sich als Jesus diesen Zöllner kennenlernen möchte und bei ihm eine Rast einlegt – es heißt da nur “Unerhört! Wie kann er nur bei einem solchen Gauner einkehren!”.

Interessant sind hier vielleicht auch die Psychiologische Hintergründe Liebe und Bindung .  Es ist ein psychisches Grundbedürfnis geliebt zu werden und eine gewisse Bindung zu erfahren. Erstaunlich ist in der Veröffentlichung, dass herausgefunden hat, dass es Beobachtungen gibt, dass Säuglinge obwohl ihnen Essen gegeben wurde und sie auch gewickelt wurden starben, weil sie keine emotionale Zuwendung erfahren hatten.

Der Komponist drückt mit der Zeile “Jede einzelne Lüge, die mir sagt, dass ich nicht mithalten werde” eine gewisse Angst aus. Eine Angst, dass man versagen könnte. Das die Umwelt von einem mehr erwartet. Dabei können Lügner selbst Angst haben. Hierzu existiert ein Interview mit dem Titel
Lügner verraten sich durch ihre Angst”. In diesem Song ist die Botschaft allerdings eher, dass diese Lügen kräftezährend sind. Lügen fressen Kraft. Die Studentin Inna, 26 Jahre damals alt, erinnert sich noch das Erzählungen, die nicht der Wahrheit entsprechen mit dem Vertrauen spielen. Es wird hier die Verantwortung manipuliert und nicht zuletzt spielen Macht und ein gewisser Einfluss auf die Beziehung zu einem Menschen eine Rolle. “Bin ich mehr als nur die Summe von jedem Hoch und jedem Tief?”, dieses ist zwar eine Hinterfragung. Jedoch erinnert mich es an die Löffeltherorie, wenn jemand es empfinden würde als ob es hier nur um die Summe von Hoch und Tiefs gehen würde. In einem Autistenblog wird auf die Löffeltheorie eingegangen und beschrieben die Menschen, die Informationen anders verarbeiten und eine Vorliebe für Spezialinteressen haben es sehr anstrengend ist, wenn sie plötzlich aus ihren Gewohnheiten und Routinen, die sie sich zur Erleichterung des Lebensalltages angeeignet haben rausgerissen werden – sie geben Löffel ab.

Es ist vom Wiederspruch in sich plötzlich die Rede. Man soll plötzlich stark sein auch wenn man sich schwach fühlt. Sabrina beschreibt das Gefühl “vom schwach fühlen uns stark sein müssen“. Am Ende ist es vielleicht das Licht am Ende des Tunnels, was einem einen gewissen Halt gibt. Und plötzlich ist da eine unsichtbare Stimme, die einem sagt “halt mal, mich gibt es da noch – ich bin trotzdem für Dich da”. Calvin Bridges hat es in seinem Titel “steal away” so schön ausgedrückt – es brauch weder ein Handytelefonat, auch eine Vermittlungsstelle ist nicht nötig, man brauch nicht einmal auf einen Amtston zu warten. Die Leitung zu Jesus ist 24/7 besetzt und man wird niemals ein Besetztzeichen erhalten, Jesus ist immer erreichbar. Und plötzlich kommt die Selbsterkenntnis und das Vertrauen. Man kann einfach an den Herrn glauben und plötzlich ist man stark.

Auch in der zweiten Strophe geht es erstmal um die gewissen Zweifel wie man so sein kann, dass man von anderen geschätzt wird. In dem Video geht es z. B. um eine Eßstörung, die besiegt wird. Die Frau erzählt über ihre Eintragungen im Tagebuch, die schon fast 20 Jahre her sind, weil sie damals einem Schönheitsideal hinter her war, sie wollte unbedingt so schlank wie möglich sein, weil sie sich vorstellte nur so könnte sie jemand sein. Inzwischen merkt sie, dass sie so gar nicht sein muß und dass sie sogar ihr Leben auf Dauer gefährdet hätte. Sie hat ihre Identität und ihre Bestimmung erkannt.

Die weitere Aussage des Liedtextes wird vielleicht durch obiges Video klar. Gott ist es völlig gleich, ob man in seinem Leben immer wieder mal hingefallen ist oder vielleicht ab und an auch noch einmal hinfallen wird. Er mag Dich einfach und liebt Dich als Menschen stetig. Es gibt eigentlich viele Ratgeber wie man sein Selbstwertgefühl stärken kann. Die ganze Coachingbranche hat unzählige Mitbewerber, die alle das Beste von einem wollen. Damit man den Rest von dem Song versteht halte ich diese Reportage für am sinnvollsten:

In der 3. Strofe wird sogar Bezug auf den 5. Brief an die Galater genommen. In einer Predigt der Hubert Grass Ministries ist von “Lass Gott für Dich kämpfen“. Da heißt es so schön “Ohne Gott ist der Mensch auf seine eigenen Fähigkeiten angewiesen”. Da es den perfekten Menschen nicht gibt ist es natürlich verständlich, dass es auch mal Mißerfolge im Leben gibt.

Die Zeile “wenn ich alles nehme was ich habe und Dir zu Füßen lege” versteht man vielleicht nach diesem Video.

Durch eine Blutvergiftung mußte eine junge Frau an beiden Armen und Beinen ampotiert werden. Sie hat also ohne Hände und Füße leben. In dem Video ist allerdings auch zu sehen wie sie mit gewissen Hilfen trotzdem ihr Leben meistert.

Richard Smallwood – Hintergründe zum Titel follow the star

Friday, December 21st, 2018

Mir war der Titel zum ersten Mal bei den Gospelweihnachten der “Die KisSingers” in der Erlöserkirche von Bad Kissingen begenet. Und dieser Gospel passt sehr gut in die Weihnachtszeit. Follow the star – folge dem Stern

Frei übersetzt durch Jörg Wöltche ergibt sich folgender Text:
Ein Stern scheint, um dich herauszuführen aus Verzweiflung, um dir zu zeigen, dass sich jemand sorgt, um die Gefangenen zu befreien, für dich und mich.
Ein Stern schein, um dich aus einem neuen Leben zu führen. Ein Kind ist geboren, um dich zum Licht zu führen. Ein neugeborenes Baby, um Freude und Liebe zu bringen, ein heiliger Erlöser von oben. Folge dem Stern zu einer Welt von Frieden und Licht,  folge ihm, der den Weg duch die Nacht erhellt. Dieser Stern scheint für alle Menschen. Folge dem Stern nach Bethlehem – zu einer Welt der Freude und des Friedens.

Was die Sterndeuter genau zu jener Zeit gesehen haben ist wissenschaftlich nicht eindeutig belegt. Es kann der Halleysche Komet gewesen sein. Es können sich aber auch Konstellationen aus Jupiter und Saturn bis hin zu Jupiter, Venus und Mond gewesen sein, die eine Art Pseudostern gebildet hatten wo man angenommen hatte, dass dieser einen Hinweis geben möchte.

Den Aufbruch wagen ist in eine  Predigttext der Predigtreihe “Weihnachten für Fortgeschrittene” zu lesen, die sich auf Matthäus 2, 1 – 12 bezieht. Aufbruch steht meist dafür, dass man etwas hinter sich lässt. Bei einem Visionär steht es, man hat eine Idee und möchte jetzt zur Tat schreiten, es anpacken und schauen ob sich seine Idee verwirklichen lässt.

Das Nachrichtenportal für Brandenburg berichtet wie schwierig es Gefangene nach ihrer Entlassung aus der Justizvollzugsanstalt haben. Immernoch bestehen Vorurteile “Das ist doch ein Knacki gewesen, wieso…”, die es diesen Menschen schwierig machen eine Wohnung oder einen Job zu bekommen.

Ein interessanter Ansatz ist hier Häftlinge als Jugendcoaches einzusetzen. Das Video, eine Galileofolge, zeigt wie Häftlinge einer Klasse Jugendlicher demonstrieren wie ein Tag in der Justizvollzugsanstalt aussieht. Manche der Jugendliche hatten bereits Delikte begangen. Vielleicht lernen sie hier, was wohl der sinnvolle Weg ist seine künftiges Leben gestalten zu können.

Interessant ist vielleicht der Vergleich aus dem Video mit der Tatsache der Sterndeuter, wenn man es von den Worten “auf Gottes Wort hören” betrachtet. Die Sterndeuter wussten genau, was sie für eine Aufgabe haben. Im Video hingegen kann man von Brocken reden, die man so in der Zeit aufgeschnappt hat und heute mal so, morgen mal so ansieht. Im Endeffekt, heute sind so manche Dinge nicht eindeutig. Da kann man sich schnell die Frage stellen “hat man da überhaupt auf ein Wort gehört”, vorallem “hat man die Worte überhaupt verstanden”. Das ist nämlich auch immer die Sache, viele Worte sind nicht unbedingt verstanden worden. Die Herren im Altertum hatten diese oder zumindest waren sie im festen Glauben, dass sie die Worte verstanden hatten. Dann kommt allerdings hinzu, die Worte Gottes kamm man physikalisch betrachtet nicht wahrnehmen. Es wird keine bestimmte Frequenz ausgesendet, bei der man sagen kann, hier sind für den Menschen hörbare Signale enthalten, die er wahrnehmen, in seinem Hirm auswerten und den Inhalt verstehen kann. Allerdings erhält man eine Art Orientierung und Lebenshilfe durch Selbsterkennung. Gott spricht praktisch zu einem in dem Moment, wenn man die Dinge hinterfragt “warum hatte ich es so gemacht, warum nicht anders und warum mache ich es plötzlich so”.

Das Beste geben

Vielleicht betrachtet man es erst einmal vom Standpunkt her “etwas geben” im Sinne von “etwas hergeben, etwas opfern.

In obigem Video geht es um die Religion den Islam, da ist die Rede von sich Gott hingeben, sich ihm opfern im Sinn von hingeben.

In den Kapiteln Moses ist von tierische Opfern die Rede. Im Altertum hat man häufig Tiere geopfert, da man annahm, dass es die Götter wohlstimmen würde. Wie man ein solches Opfer darbringen sollte ist im Buch Moses sehr genau beschrieben. Vielleicht am deutlichsten wird die Rolle des Opfers, die der Mensch bringen sollte das 4. Buch Moses. Es ist “in der Wüste” betitelt. Wenn man so leben will mit Gott, dann ist gemeint, dass man mal die Ärmlichkeit, die Karkheit der Landschaft und die Qualen mit denen man ums Überlegen kämpfen muß. Eben all das mit dem man in der Wüste ausgesetzt ist.

Sein Talent, seine Begabung entdecken

In dem Video wird kurz auf die psychiologischen Hintergründe des ersten Eindrucks eingegangen. Aber schnell geht es dann zu dem Punkt, dass man gerne hinterfragt, könnte der erste Eindruck, den der andere von einem gewonnen hat passen oder war man da zu ungeschickt. Könnte man da vielleicht noch etwas besser machen. Viele Ideale, die kommuniziert werden mögen allerdings aufgesetzt sein. Auf was die Dozentin im Video hinausmöchte. Man übernimmt vieles von anderen, allerdings ist dies dann nicht unbedingt authentisch. Viel glaubwürdiger wird man, wenn das Ideal in einem geboren wird. Mir fällt in dieser Hinsicht ein simpler Spruch ein. “Sei Du selbst, alle anderen gibt es schon”. Im Bezug jetzt auf das Vorherige – sein Bestes geben. Vielleicht stellt man plötzlich fest, dass man sein Bestes eigentlich noch nie gegeben hat. Plötzlich kommen Fähigkeiten und Talente zum Vorschein, die man bislang noch nie entdeckt und genutzt hatte.

Von daher kann man den Songtitel dann auch so verstehen “Folge dem Stern, der zu dem führt was Du wirklich bist”.