Posts Tagged ‘gospelkirchentag’

Kickoff 2.0 zum Gospelkirchentag beginnt mit Chortag Baden in Karlsruhe

Saturday, October 7th, 2017

Mein Name ist Hans-Christian Jochimsen. So begrüßt der frühere Konzertpianist auf seiner Website die Besucher. Inzwischen ist er Komponist von Gospelsongs, Chorleiter, Kirchenmusiker und vermarkte mich durchaus selbst. Kirk Franklin hat sich sogar über ihn geäußert und beschreibt ihn als phänomenales Talent: Die wahre Geschichte, die er in seinen Gospelsongs vermittelt zeigt sich stets und jedes Mal wenn sein Chor einen Song performt.

Und es war diesmal nicht Malcolm Chambers, der durch nden Chortag Baden geführt hatte sondern der dänische Musiker Hans-Christian Jochimsen. Mit dem Chortag hatte die Creative Kirche zugleich den Kickoff zum erneuten Mal Gospelkirchentag in Karlsruhe verbunden. Eine Diskussionsrunde mit namhaften Größen, darunter auch ein Musikproduzent fand bereits am Freitagabend statt. Ich selbst war am Freitag noch nicht angereist, obwohl ich eine Einladung erhalten hatte und wie ich erfahren hatte von Bonita Niessen der Gospel “Take your shackles” gesungen wurden und z. B. Hans-Christian Jochimsen auch schon sein musikalisches Talent vorstellen konnte.

Begrüßt wurden wir kurz vom evangelischen Landesbischoff von Baden, allerdings wurde gleich klar gemacht, dass der Tag dem gemeinsamen Singen dienen sollte. Von der Creative Kirche war der Chortag Baden vorallem dafür gedacht mal zu erleben wie schön es klingen kann, wenn gut 200 bis 300 Menschen zusammen gospeln. In einem Jahr soll das noch wesentlich stimmgewaltiger klingen, wenn im Masschoir um die 5000 Stimmen gemeinsam gospeln. Allerdings reicht dann der Albert-Schweitzer Saal, in dem der Event im September 2017 stattfand nicht mehr aus.

Natürlich kann man Lieder singen, aber da fühlt sich das Puplikum nicht unbedingt von angesprochen. “Beim Gospel muß man den Groove spüren und das geht am besten mit den Füßen”. So veranschaulichte es Jochimsen. Nach kurzer Zeit geht das sogar ganz automatisch. “Als ihr in den Raum gekommen seit habt ihr ja auch nicht euch gesagt – rechtes Beim vor, Fuß absetzen, linkes Bein vor … rumdrehen, setzen” sondern das hat der Körper gemacht, ohne das darüber nachgedacht wurde. Und genauso sollte das beim Gospel auch funktionieren.

Als Hans-Christian ein paar Mal den Song “I will praise” angestimmt hatte, konnte man einen gewissen Durchsetzungswillen erkennen. Richtig energiegeladen und knackig wurde das “I will” in den Raum geschmettert. Vermutlich kam es daher “Frauen tut dies wie ein Mann, der Sonnenpunkt auf dem Brustbein zeigt gegen Himmel, die Arme gehen auseinander und die Körperspannung ist da” und sodann demonstrierte er mal das Gebrüll einen Gorillas. Natürlich nur angedeutet. Und bitte nicht die “Kopfkathedrale” öffnen und versuchen mir klassisch daher zu kommen.

Eine gewisse Abwechslung hatte der Song “I did not know” geboten. “Ja ich weis der Song ist nicht einfach, da sind ein paar jazzige Melodien drinn”. Mit dieser lockeren Art ermutigte Jochimsen sich doch noch mal an dem Song zu probieren. “Die Tenöre haben jetzt zu viel Jazz drinn gehabt” und es tendierte zu einer neuen Version.

Viel der gesungenen Gospel hatte Jochimsen erst kurz vor dem Chortag komponiert gehabt und geäußert, dass er jetzt den ein oder anderen Fehler noch entdecken wurde wo er die Melodie vielleicht noch ein bisschen anpasst.

Kirk Franklin – Hintergründe zum Titel “Brighter day”

Wednesday, September 22nd, 2010

Zum besseren Verständnis habe ich mal die Lyrik des Titels “Brighter day” von Kirk Franklin genommen und frei übersetzt. So hoffe ich, dass der Inhalt des Titels verständlicher wird.

Wenn ich meine Augen schließe und an Dich denke. Und vorallem nochmal über all die Dinge rekapituliere, die Du tuest. Dann ergeben für mich die ganzen Dinge einen Sinn und ohne diese kann ich mir ein Leben nicht vorstellen. Es ist wie das Paradies, gerade jetzt wo ich weis, das es der Wirklichkeit entspricht. Was Du vorallem in Bezug auf Golgatha tats, bring mich dazu, dass ich es noch mehr liebe.

Anmerkung: Wenn ich Calvary mal durch den Babelfisch jage kommt Kavalerienberg raus. Das ergibt für mich hier aber keinen Sinn. Nach meinem Verständnis ist eine Kavalerie ein Heer an Soldaten und daher bringe ich es in Bezug auf die Schlacht bei Jericho bzw. den dortigen Einsatz von Trompeten und anderen Krachmachern. Allerdings die Schlacht ist nicht gemeint sondern der Bezug kommt aus dem Lateinischen und nimmt Bezug auf Golgatha, dem Ort wo Jesus gestorben ist.

Ich wusste nie, dass ich (mal) so glücklich sein könnte.
Und ich wusste nie, dass ich so sicher sein würde.
Wegen Deiner (und zwar die von Gott) Liebe hat das Leben plötzlich eine völlig neue Bedeutung für mich gewonnen.
Es wird ein hellerer Tag, hellerer Tag sein.

(Ich) dachte nie, dass ich wieder lächeln würde
(Ich) dachte nie, dass die dunklen Wolken mal verschwinden würden
(Ich) dachte nie, dass ich (mal) einen Freund haben würde
Das würde mir Halt geben und es würde mich auch nie mehr verlassen.
Jesus ist für mich mein ein und alles
Das einzige, das mein Herz singen lässt (Herz, singen)
Jetzt weiß ich, was reale Liebe ist und hoffentlich für mich immer andauert

Nichts kann mit jener Freude verglichen werden, die ich von Dir erhalte
Und es ist ein ewiges Liebesverhältnis
Jesus mein Leben er ist nie der Selbe
Ich fand jemand, das sich wirklich (für mich) interessiert!

Gospelkirchentag – Warnung vor Kostenfalle beim SMS-Download

Friday, September 17th, 2010

Für viele hat sich der schicke und gut gemeinte Download des Songtitels “Let us stand” im Nachhinein als Kostenfalle entpuppt. Der Song ist nämlich 2,3 MB groß und verursacht vorallem Kosten bei solchen, die keine Handyflatrate besitzen. Dies sind meist ältere Handyverträge. Die Creative Kirche informiert weiterhin, dass der Song selber kostenfrei ist. Die Kosten haben zum Teil bis zu 65 € betragen und damit hat die Creative Kirche natürlich nicht gerechnet und wurde dieser im Vorfeld auch nicht signalisiert. Von den Mitorganisatoren des Gospelkirchentages, das ist u. a. die Creative Kirche wird dies als Antiwerbung gesehen und könnte auch Konfliktpotential liefern. Aus dem Grund hat der Organisator ein Musterschreiben für Widerspruch beim Mobilfunkanbieter zusammen mit ihrem Anwalt entwickelt. Es wird empfohlen, dass alle Geschädigten dieses Musterschreiben an Ihre Mobilfunkbetreiber schicken.

Gospelkirchentag – Tolle Tage in Karlsruhe gehen zu Ende

Thursday, September 16th, 2010

Der zentrale Titel aus dem Poporatiorum “Die 10 Gebote” war mir natürlich auch bekannt, dieser war für Sonntagmorgen vorgesehen. Immerhin hatte ich diesen bereits gesungen gehabt. Den Anlass, an dem ich diesen Titel singen konnte sieht man in nachfolgenden Video.

Allerdings wurde dieser Titel am Sonntag einstudiert als wir Aktionsbeteiligte mal wieder uns besprochen hatten, um Dinge für den Abschlussgottesdienst zu besprechen. An dem Tag gab es am Morgen auch eine Masschoirprobe und endlich auch mal ein gemeinsames Mittagessen.

Abschlussgottesdienst

Bis auf wenige Titel wurden nahezu alle gelernten Titel im Abschlussgottesdienst nochmals gesungen.

Speziell für den Gottesdienst kam auch der German Gospel Choir zusammen, der nur aus Chorleitern bestand. Ein auf dem Gospelkirchtag sehr wichtiger Titel, er ist gleichzeitig der Kampagnensong wurde auch gesungen:

Und ich fand es witzig, ich hatte mich relativ schnell daran beteiligt, dass sich spontan im Abschlussgottesdienst eine Händekette gebildet hatte und wie auf dem Video zu sehen ist, sich nahezu alle Anwesenden in der Europahalle die Hände gereicht hatten.

Spendenendergebnis

Ganz nebenbei sei auch erwähnt, dass beim Gospelkirchentag die Spendenbereitschaft so hoch war, dass in Burkina Faso bei dem Projektvorhaben, dass durch den Gospelkirchentag 4 von 5 geplanten Brunnen gebohrt werden können und jeder Brunnen kostet 10 000 Euro bei der Erstellung. Für einen 5. Brunnen hat es nicht ganz gereicht.

Gospelkirchentag – Ein Tag der Arbeit, der Gospelklänge und des Galakonzertes

Thursday, September 16th, 2010

Am nächsten Morgen stand erst einmal Arbeit auf dem Programm. Nach dem Frühstück hiess es Masschoirprobe

Schon recht früh ging das Songbook für den Gospelkirchentag ein. Das Heft aufgeschlagen und gleich
hiess es diesen Song zu lernen, allerdings in einer anderen Fassung. Der Song im Video hat einen anderen Text und ist schwungvoller (gefällt mir auch besser)

Beim Titel “You are” hatte ich es schon etwas leichter gehabt. Hier hatte ich das Glück, dass Hans Christian Jochimsen diesen am Kickoff zum Gospelkirchentag genau vor 1 Jahr in Karlsruhe mit mir und den damals Anwesenden bereits einstudiert hatte.

Dass ich “Brighter Day” von Kirk Franklin auch lernen sollte, da musste ich doch sehr grinsen. Mit dem Freiburgern singe ich diesen Titel nämlich schon seit einigen Jahren. Auch der Nürnberger Gospelchor hat diesen Titel im Repertoire. Allerdings kann ich mich noch erinnern als wir beim letzten Workshop in Antalya die DVD “The rebirth of Kirk Franklin” gesehen hatten ein Sänger gleich meinte, dass man diesen Titel doch mal neu einstudieren könnte (Volker Dymel singt diesen mit seinen Chören bislang noch nicht). Bei der Choreografie im Video hätte unser Carsten gleich gesagt “So und diese Choreografie studieren wir jetzt ein”. Bei den Jahreskonzerten haben wir allerdings für solchen Arobictanz einfach keinen Platz und bei 5000 Sängerinnen und Sängern bezweifele ich das ebenfalls.

Nachfolgender Titel “Deeper than” von Hans Christian Jochimsen war neu für mich. Zum Glück ist es nicht soviel Text gewesen zu lernen. Beim Abschlussgottesdienst hatten wir auch das Glück dass der komplette Opstand Gospel Choir mit dabei war und die Sängerinnen und Sänger hier nochmals kräftig unterstützen konnten. Im Video zum Song erklärt Hans Christian wie es zum Song kam und wie dieser Song gesungen werden sollte.

Ein weiterer Song, den uns Hans Christian beibrachte war der Titel “I have just heard a song”. Wie er selbst in seinem Video erklärt geht es um einen Gospeltitel, den man mal gehört hat und den man irgendwie nicht mehr aus seinem Kopf rauskriegt. Ist sogar durchaus möglich, dass dieses Phänomen genau bei diesem Titel eintritt.

Auch “My life is in your hands” wurde gesungen. Da ich diesen Titel allerdings schon an diversen Hochzeiten gesungen habe und es zu dem Song im Blog diverse Videos gibt, habe ich jetzt verzichtet erneut ein Video reinzustellen.

Gegen Mittag verteilte es sich wieder in der Stadt. Das Gefühl war, dass in ganz Karlsruhe gegospelt wurde. Sie waren auch vertreten und traten auf der Hauptbühne auf dem Marktplatz auf.

Da ich allerdings gerne ein paar Workshops besuchen wollte wie den Mouth- & Bodypercussion

Also mal in den Plan geschaut wo der stattfindet. “Ah im Tollhaus, direkt die Station hinter dem Gottenauer Platz”. Also rein in die Straßenbahn und erst einmal dahin. Aber dann fühlte ich mich erst einmal in der Wüste. Richtung Innenstadt gelaufen, da ich irgendwie meinte ein Schild von der Straßenbahn entdeckt zu haben. Dann plötzlich das Gebäude der Badischen Versicherung rückt näher – “Ne verkehrt” also wieder zurück. Und mein riesen Glück. Ich traf auf einen Kameramann von Bibel-TV, der mir erst einmal beichtete, dass ihm ein Stativteil verloren gegangen war und gerade vom Tollhaus kam. Freundlicherweise brachte er mich gleich dort hin. Im Nachhinein erfuhr ich, dass er das Teil gefunden hatte und voller Stolz natürlich in die Luft hob und es offensichtlich erst einmal allen vorbeikommenden gezeigt hatte, dass er was wiedergefunden hatte.

Am Samstag Abend stand ein Galakonzert mit dem Oslo Gospel Choir und Natually 7 an. Und irgendwie hatte ich das Gefühl, dass alle gleichzeitig eine Eingebung hatten. Als ich mir sagte “Jetzt ist genau 19:00, solltest zur Europahalle aufbrechen” sagten sich dass aller noch zig andere. Ergebnis war – wir befanden uns in einer S1, die dann rappelvoll war und prompt wurde ein Gospel angestimmt. Nur das war dann so ein kompletter Gelenkzug mit bestimmt so 5 Gelenkgliedern sang von vorne bis hinten den Titel “Amen”. Was sich nur der Fahrer denken musste.

Von den beiden Gruppen etwas, was man als gegensätzlich bezeichnen kann. Der Oslo Gospel Choir hat sich von dem eigentlichen Gospelsingen distanziert und sich dem Worship verschieben, also eher gefühlvolle langsame Songs, sind aber ab und an auch noch Gospeltitel.

Natually 7 dagegen sind eine Acapellaformation, die auch durchaus Instrumente in Form von Mouthpercussion nachahmen. Da gibt es mal eine gefühlvolles “In the air tonight”, mal einen Gospel aber geht durchaus bin hin zu Hip hop. Allerdings wurde uns ganz frisch eine Neuigkeit verkündet. Das Konzert fing nämlich nicht gleich mit dem Oslo Gospel Choir an, sondern vorgeschaltet waren die Oslo Soul Children

Danach startete der Oslo Gospel Choir, in dessen Anmoderation ich erfahren hatte, dass Tore W. Aas vor 20 Jahren eine einfache Anzeige geschaltet hatte “Wir möchten gerne Gospel singen, wer hat Lust mit uns zu singen”. Die Resonanz soll so gewesen sein, dass eine ganze Schlage vor der Kirche sich befand und Tore erst einmal dachte, dass da was anderes staffinden würde. Aber nein, diese waren wegen seiner Anzeige gekommen. Und wie ich weiter hörte, manche von den Urmitgliedern, und den Chor gibt es jetzt 20 Jahre – sind immernoch dabei.

Nach etwa einer halbstündigen Pause in der Umgebaut und mal kräftig durchgelüftet wurde kamen dann Naturally 7 an die Reihe. Und immer wieder musste man sich zwingen und sich sagen, “nein – das ist alles menschliche Stimme, das Instrument existiert nicht”. Bei dem Mouth- und Bodypercussionsworkshop wurde beim Beatboxen kurz Naturally 7 erwähnt, dass das Beatboxen per Mikro auch einsetzen und hier natürlich auf höchstem Niveau.

Beim Galakonzert sah es dann so aus, hier eine Spezialversion vom Titel “In the air tonight”

Gospelkirchentag – die Vorfreude, die Eröffnung und eine tolle Nacht

Thursday, September 16th, 2010

In der Post war bereits viel zu lesen gewesen was einen erwartet. Und es war schon sehr viel was darin stand.
Bei einem selbst stieg der Puls schon im Vorfeld an, wenn man in Facebook schaute und las “ich freue mich schon auf Karlsruhe” oder “sind schon eine halbe Stunde früher aufgebrochen, Frauenplanung”. Ganz überraschend und recht kurzfristig wurde noch eine Bitte von Matthias Otto an mich rangetragen, der ich die Tage auch derne nachkomme.

Begonnen hat der Gospelkirchentag bereits am Freitag. Um 12:04 stand für mich die Zugfahrt nach Karlsruhe an. Da es beim EC noch in der Schweiz zu technischen Problemen in einem oder zwei Wägen gekommen war, wurden Wagen aus dem Zug genommen und so ergab sich eine Verspätung von 45 Minuten und die Tatsache, dass ich mich erstmal totsuchte, da ich den Wagen mit meinem reservierten Sitzplatz nicht finden konnte. Allerdings die zeitliche Verzögerung war gar nicht so schlecht, da ich sonst an der Schüle im Süden von Karlsruhe, gleich gegenüber von einem Teil des Vinzenzius-Krankenhauses. Da am Gospelkirchentag der Teilnehmerausweis auch Freifahrt im gesamten Netz der KVV beinhaltete stieg ich in Baden-Baden um und fuhr mit der S4 praktisch direkt hin. Quartiert ware ich direkt in dem Zimmer neben den Glad(e)makers, deren Chorleiterin Vivian Glade ich bereits über Facebook kennengelernt hatte und auch Aktionsmitwirkende war. Viele wollten zu Fuß von der Schule zur Eröffnungsfeier laufen, bei der bereit ab 17:00 Uhr die Angel Company einheizte.

Um 18:00 Uhr ging es dann richtig los. Und inzwischen hatte es sich gut gefüllt auf dem Marktplatz. Aber man las auch in der Laufschrift an allen Tramhaltestellen, dass wegen einer Großveranstaltung die Straßenbahnen im Abschnitt Marktplatz bis Ettlinger Tor nicht fahren und entsprechend umgeleitet würden.

Nina Hagen hatten wir Aktionsmitwirkende leider nicht miterlebt, da wir uns um 20 vor Sieben in der Krypta der Stadtkirche kurz getroffen hatten.

Krypta in Karlsruhe

Immerhin konnten wir Dieter Falk mit seinen Söhnen bei der Eröffnung erleben. Und gerade entdeckt habe ich, dass sich hierbei Hanjo Gäbler sich an der Hammondorgel befindet.

Ich war für einen Aktionskollegen spontan eingesprungen, der ursprünglich in der Altkatholischen Kirche eingesetzt war.

Altkatholische Kirche

Zu Anfang sang ein Chor mit einem bereiteren Repertoire, bestehend aus Pop, Jazz und Gospel. Allerdings waren die Titel eher die klassichen Gospel wie Swing low und Deep river und da sie mit Notenmappen sangen etwas steif. Ein gewisser Gegensatz dazu war der nachfolgende Chor, bei dem Chorleiter nur meinte “jetzt kommt dann ein Chor, bei dem auch etwas Darbietung dabei ist”. Wie das aussieht kann man auf folgendem Video sehen:

Ich hatte nach dem vorletzten Titel von denen die Gelegenheit bekommen nochmal kurz auf die Aktion “Gospel für eine gerechtere Welt” einzugehen. Dabei konzentrierte ich mich auf das Wesentliche. Die Zuhörer waren schließlich begrüßt und auch grundsätzlich über das Projektvorhaben informiert. Deswegen war mein Schwerpunkt nun die Problematik mit dem sauberen Trinkwasser rüberzubringen.

Lutherkirche

Danach wechselte ich in die Lutherkirche und erlebte gerade Volker Dymel mit einem Mix seiner 3 Chöre. Da ich die Spende mit den Chorleiter abgesprochen hatte, hatte ich diese schon etwa 21:45 durchgeführt gehabt. Als ich in der Lutherkirche war dauerte es auch nicht lange und der Aktionskollege ging auf seiner Art und Weise auf die Hintergründe zur Spende ein. “Entschuldigen Sie, haben Sie vielleicht etwas Wasser für mich?” … “Haben Sie vielleicht etwas Wasser” … “Ach da gibts ja ein WC..” also auch eine Art und Weise wie man es machen kann, etwas schauspielerisch, ging natürlich auf die Grundproblematik des Wassers ein. Nach Volkers Auftritt, der bis 23:00 dauerte waren dann Colours of Gospel an der Reihe.

Und offensichtlich sagt sich Volker schon “Irgendwas mach ich falsch, wir brauchen frischen Wind”, wenn ich mal in Facebook so schaue. Offensichtlich von Colours of Gospel infiziert worden.

Zum Samstag gibt es ein separates Posting.

Der Gospelkirchentag in Karlsruhe 2010

Sunday, September 12th, 2010

In dem urpsrünglichen Posting hatte ich über das Wochenende schon soviel geschrieben gehabt, dass der Zähler mir über 1500 Worte bescheinigte. Da es zu Performanceproblemen gekommen ist und mir der Kollege von Gospelblog schon äußerte, er fürchtet, dass sein Mac bald ein Aschehäufchen wird, habe ich die Erlebnisse nun auf 3 Postings aufgeteilt.

Ein etwas anderen Auftritt hatte der Gospelchor “Rejoice” gehabt, der am Freitagabend im Shoppingcenter “Ettlinger Tor” auftetreten war. Wie sie selbst schrieben waren sie bislang in solchen Locations noch nicht aufgetreten. Dabei gibt es durchaus Gospelchöre, die bereits auf Hausmessen und in Baumärkten gesungen haben. Und so spontan wie der Chorleiter wohl gewesen sein muss war seine Äußerung etwa wie folgt “wir machen jetzt einfach aus der gewissen Kathedrale eine andere Kathedrale, nämlich die der Gospelmusik”. Und damit es etwas mehr wuppt hatten Sie ihre Solistin und ihre fünfköpfige Band mit im Gepäck gehabt.

Was für ein Zufall, kurz vor dem Gospelkirchentag hatte ich über Facebook den Kontakt zu Vivian Glade von den Glad(e)makers hergestellt. Sie ist so wie ich selbst auch Aktionsmitwirkende bei der Aktion “Gospel für eine gerechtere Welt”. Wir hatten uns sogar noch unterhalten gehabt und sie hätte sich riesig gefreut, wenn ich am Freitag um 22:30 Uhr zu ihrem Auftritt in die “kleine Kirche” gekommen wäre. Hier ein paar Eindrücke von den Glad(e)makers.

Gospelkirchentag – auch fürs Radio bereits mega interessant

Sunday, September 5th, 2010

Es wird bereits schon viel Wind gemacht über die großen Tage im Radio. Oder genauer viele elektrische Wellen. Gospel lebt nunmal von Eindrücken und von der Musik. Aus dem Grund berichtet der SWR an mehreren Tagen über den Gospelkirchentag. Ich selbst hatte schon in einem freien Radio eine Radioproduktion über Gospel gemacht und weis daher wie umfangreich man über das Thema Gospel von der Geschichte angefangen bereits erzählen kann.

Leider haben viele sicherlich die erste Sendung verpasst. Sie lief heute von 8:00 bis 9:00 aus SWR1 und brachte einen Vorbericht über den Gospelkirchentag. Weitere Sendetermine:

Freitag, 10.09.2010

SWR 2-Forum, 17:05 bis 17:50 Uhr
Der Jesus-Groove – Warum boomt Gospel
Eine Diskussionssendung

Mal das Thema im Dialog zu führen wird auch interessant sein, den jeder denkt anders über Gospel und interpretiert es in
seiner eigenen Art und Weise.

Sonntag, 12.09.2010

SWR 1-Sonntagmorgen, 06:03 bis 10:00 Uhr Bericht vom Gospelkirchentag in Karlsruhe, Reporter Martin Koch
Bin mal gespannt, ob mir vielleicht sogar ein gewisser Chorbruder mir an dem Tag über den Weg läuft.

Gospelkirchentag – Karlsruhe, eine Stadt im Gospelfieber

Sunday, August 29th, 2010

Dass die Stadt so richtig klingt und schwingt, davon ist Landesbischof Ulrich so richtig überzeugt.

Plakatturm
Zusammen mit Martin Barthelworth, dem Geschäftsführer der Creativen Kirche, die Veranstalter vom Gospelkirchentag ist, Dekan Otto Vogel und der ersten Bürgermeisterin, Margret Mergen, von Karlsruhe wurden am 23. August einer von 10 Plakattürme der Presse vorgestellt.

Die Einstimmung auf den Großevent in Karlsruhe ist bereits perfekt im Gange. Das Programmheft, das der Post aus Witten beilag, zeigt wieviele Chöre die Chance nutzen möchten in Karlsruhe Präsenz zu zeigen. Zwei Videoempfehlungen wurde mir als Blogkomentar noch genannt und drum gebeten die noch einzubauen. Auch über Facebook, dort ist der Blog eingebunden, hatte ich auch positive Resonanz erhalten. Ich bin schon ganz gespannt, auch wie sich das Aktionsvorhaben weiterentwickelt. Immerhin habe ich hier selbst sehr viel recherchiert gehabt.

Gospelkirchentag – Sarah Kaiser bringt die Alternative im Tollhause von Karlsruhe

Thursday, August 26th, 2010

“natürlich esse ich auch Nudeln mit Schnitzel oder andere Kombinationen – Hauptsache es schmeckt”. So äußerte sich Sarah Kaiser in einem Interview bei Bibel TV.

Daheim ist Sarah Kaiser eigentlich im Jazz und am Gospelkirchentag bietet sie ein Alternativkonzert zum Galakonzert mit Naturally7 und dem Oslo Gospel Choir an. Nachfolgend kann man sich einen Eindruck davon machen wie sie Soul in ihrer Art und Weise versteht und wie sich in dieser Musikrichtung bewegt.

Zu Beginn des nachfolgenden Videos werde ich an eine Situation erinnert, die ich mal bei einer Chorfreizeit in Le Schnepfenried in den Vogesen erlebt hatte. Ein 65 Jahre alter Rentner, der uns im Naturfreundehaus die ganzen Tage über ertragen musste sprach uns eines Tages bisschen ärgerlich an, ob wir den nur englisches Zeug singen könnten und nicht mal deutsches. Und dies dachte sich offensichtlich auch Sarah Kaiser und singt in ihrem Video den ersten Titel auf Deutsch.

Den in das Gesangbuch der Kirchen bereits aufgenomme Titel “Von guten Mächten” vom Schriftsteller Dietrich Bonnhöfer interpretierte sie im AWD Dom zusammen mit einer Bigband.

Sahra Kaiser singt allerdings nicht nur Titel nach und interpretiert sie vielleicht auch neu. Sie textet und komponiert auch Titel. Dabei kann sie durchaus heiter und fröhlich rüberkommen. Ich wies nicht ganz, ob sie in dem Video auch selbst zu sehen ist. Jedenfalls die jungen Damen haben jede Menge Spaß diesen Song zu spielen.