Posts Tagged ‘Kind in Bethlehem’

Richard Smallwood – Hintergründe zum Titel follow the star

Friday, December 21st, 2018

Mir war der Titel zum ersten Mal bei den Gospelweihnachten der “Die KisSingers” in der Erlöserkirche von Bad Kissingen begenet. Und dieser Gospel passt sehr gut in die Weihnachtszeit. Follow the star – folge dem Stern

Frei übersetzt durch Jörg Wöltche ergibt sich folgender Text:
Ein Stern scheint, um dich herauszuführen aus Verzweiflung, um dir zu zeigen, dass sich jemand sorgt, um die Gefangenen zu befreien, für dich und mich.
Ein Stern schein, um dich aus einem neuen Leben zu führen. Ein Kind ist geboren, um dich zum Licht zu führen. Ein neugeborenes Baby, um Freude und Liebe zu bringen, ein heiliger Erlöser von oben. Folge dem Stern zu einer Welt von Frieden und Licht,  folge ihm, der den Weg duch die Nacht erhellt. Dieser Stern scheint für alle Menschen. Folge dem Stern nach Bethlehem – zu einer Welt der Freude und des Friedens.

Was die Sterndeuter genau zu jener Zeit gesehen haben ist wissenschaftlich nicht eindeutig belegt. Es kann der Halleysche Komet gewesen sein. Es können sich aber auch Konstellationen aus Jupiter und Saturn bis hin zu Jupiter, Venus und Mond gewesen sein, die eine Art Pseudostern gebildet hatten wo man angenommen hatte, dass dieser einen Hinweis geben möchte.

Den Aufbruch wagen ist in eine  Predigttext der Predigtreihe “Weihnachten für Fortgeschrittene” zu lesen, die sich auf Matthäus 2, 1 – 12 bezieht. Aufbruch steht meist dafür, dass man etwas hinter sich lässt. Bei einem Visionär steht es, man hat eine Idee und möchte jetzt zur Tat schreiten, es anpacken und schauen ob sich seine Idee verwirklichen lässt.

Das Nachrichtenportal für Brandenburg berichtet wie schwierig es Gefangene nach ihrer Entlassung aus der Justizvollzugsanstalt haben. Immernoch bestehen Vorurteile “Das ist doch ein Knacki gewesen, wieso…”, die es diesen Menschen schwierig machen eine Wohnung oder einen Job zu bekommen.

Ein interessanter Ansatz ist hier Häftlinge als Jugendcoaches einzusetzen. Das Video, eine Galileofolge, zeigt wie Häftlinge einer Klasse Jugendlicher demonstrieren wie ein Tag in der Justizvollzugsanstalt aussieht. Manche der Jugendliche hatten bereits Delikte begangen. Vielleicht lernen sie hier, was wohl der sinnvolle Weg ist seine künftiges Leben gestalten zu können.

Interessant ist vielleicht der Vergleich aus dem Video mit der Tatsache der Sterndeuter, wenn man es von den Worten “auf Gottes Wort hören” betrachtet. Die Sterndeuter wussten genau, was sie für eine Aufgabe haben. Im Video hingegen kann man von Brocken reden, die man so in der Zeit aufgeschnappt hat und heute mal so, morgen mal so ansieht. Im Endeffekt, heute sind so manche Dinge nicht eindeutig. Da kann man sich schnell die Frage stellen “hat man da überhaupt auf ein Wort gehört”, vorallem “hat man die Worte überhaupt verstanden”. Das ist nämlich auch immer die Sache, viele Worte sind nicht unbedingt verstanden worden. Die Herren im Altertum hatten diese oder zumindest waren sie im festen Glauben, dass sie die Worte verstanden hatten. Dann kommt allerdings hinzu, die Worte Gottes kamm man physikalisch betrachtet nicht wahrnehmen. Es wird keine bestimmte Frequenz ausgesendet, bei der man sagen kann, hier sind für den Menschen hörbare Signale enthalten, die er wahrnehmen, in seinem Hirm auswerten und den Inhalt verstehen kann. Allerdings erhält man eine Art Orientierung und Lebenshilfe durch Selbsterkennung. Gott spricht praktisch zu einem in dem Moment, wenn man die Dinge hinterfragt “warum hatte ich es so gemacht, warum nicht anders und warum mache ich es plötzlich so”.

Das Beste geben

Vielleicht betrachtet man es erst einmal vom Standpunkt her “etwas geben” im Sinne von “etwas hergeben, etwas opfern.

In obigem Video geht es um die Religion den Islam, da ist die Rede von sich Gott hingeben, sich ihm opfern im Sinn von hingeben.

In den Kapiteln Moses ist von tierische Opfern die Rede. Im Altertum hat man häufig Tiere geopfert, da man annahm, dass es die Götter wohlstimmen würde. Wie man ein solches Opfer darbringen sollte ist im Buch Moses sehr genau beschrieben. Vielleicht am deutlichsten wird die Rolle des Opfers, die der Mensch bringen sollte das 4. Buch Moses. Es ist “in der Wüste” betitelt. Wenn man so leben will mit Gott, dann ist gemeint, dass man mal die Ärmlichkeit, die Karkheit der Landschaft und die Qualen mit denen man ums Überlegen kämpfen muß. Eben all das mit dem man in der Wüste ausgesetzt ist.

Sein Talent, seine Begabung entdecken

In dem Video wird kurz auf die psychiologischen Hintergründe des ersten Eindrucks eingegangen. Aber schnell geht es dann zu dem Punkt, dass man gerne hinterfragt, könnte der erste Eindruck, den der andere von einem gewonnen hat passen oder war man da zu ungeschickt. Könnte man da vielleicht noch etwas besser machen. Viele Ideale, die kommuniziert werden mögen allerdings aufgesetzt sein. Auf was die Dozentin im Video hinausmöchte. Man übernimmt vieles von anderen, allerdings ist dies dann nicht unbedingt authentisch. Viel glaubwürdiger wird man, wenn das Ideal in einem geboren wird. Mir fällt in dieser Hinsicht ein simpler Spruch ein. “Sei Du selbst, alle anderen gibt es schon”. Im Bezug jetzt auf das Vorherige – sein Bestes geben. Vielleicht stellt man plötzlich fest, dass man sein Bestes eigentlich noch nie gegeben hat. Plötzlich kommen Fähigkeiten und Talente zum Vorschein, die man bislang noch nie entdeckt und genutzt hatte.

Von daher kann man den Songtitel dann auch so verstehen “Folge dem Stern, der zu dem führt was Du wirklich bist”.