Posts Tagged ‘lachen und nicht weinen’

Kirk Franklin – Hintergründe zum Titel Free

Thursday, November 15th, 2018

Er war im Herbst 2018 erst zum  zweiten Mal beim Gospelkirchentag in Deutschland, Kirk Franklin. Zahlreiche Songs wie “Hosanna”, “Brighter day”, “Lovely day”, “I smile” und weitere sind ihm zu verdanken. Aber auch diese Ballade stammt aus seiner Feder. Ich durfte diesen Song 2018 bei einem Workshop im unterfränkischen Hammelburg lernen.

Ich kenne den Schmnerz den dun in dir fühlst
und die Tränen, die du zu verstecken suchst,
in Deinem Herzen frast du Gott: Warum,
kannst Du mir helfen, wirst Du mir bitte helfen.
Nimm meine Schmerz weg.
Wo ist die Sonne, ich fühle den Regen.
Dann höre ich Deinen Geisten – Das bin ich (da bin – im Sinn hier bin ich)

Frei, frei meine Hände zu heben,
frei “Amen” zu sagen,
frei zu wissen, das ich eines Tages wieder lächeln werde.
Ich bin frei,
zu lachen und nicht zu weinen,
frei zu leben, nicht zu sterben,
weil Du liebst (vermutlich im Sinn – weil ich weis, dass Du mich liebst)
bin ich frei.

Ich weiß Dzu bist duch deine Vergangenheit verletzt
und Du versuchgst es hinter einer Maske zu verstecken.
Das Elend scheint die Nacht zu überdauern
aber es ist gut,
Freude ist nuzr ein Gebet entfernt,
schau nicht auf gestern.
Sondern höre Deinen Geist sprechen
Das bin ich

Frei. Frei (zu sein) meine Hände zu heben,
frei “Amen” zu sagen,
frei nzu wissen, das ich eines Tages wieder lächeln werde.
ich bin frei,
frei zu leben, nicht zu sterben,
weil Du (mich) liebst,
bin ich frei

Keine Ketten mehr, keine Einsamkeit,
denn Christus hat mich befreit.
Denn wir sind mehr als Eroberer.
Durch seine Liebe sehe ich jetzt,
dass bin ich (und zwar diesmal in Form einer Selbsterkenntnis)

In dem Song beschreibt Kirk Franklin Situationen z. B. von Brandopfern oder Menschen, die von einer Lebenssituation gezeichnet wurden.

Das Video beschreibt einen kleinen Jungen, der sich schwere Brandverletzungen während einem Ferienlager sich zugezogen hatte und anfangs mit einem Kompressionsanzug leben mußte. Er freut sich als ihm der Arzt sagt, dass man einen kleinen Schritt zur Lockerung machen kann und er den Anzug nur noch 12 Stunden tragen muß. Eine junge Frau hatte ebenfalls einen Brandunfall erlitten und beschreibt wie sehr sie bei den Therapien gelitten hat, Schwierigkeiten bei der Nahrungsaufnahme hatte und merkte wie es bei ihr anfangs bergab ging. Solche Opfer sehnen sich danach endlich mal ohne Schmerzen leben zu können. Der Junge in dem Video freut sich riesig als ihm gesagt wurde dass er die Gesichtsmaske jetzt tagsüber weglassen kann und seine Mitschülern ihn jetzt mit seinem natürlichen Gesichts zu sehen bekommen, dass vielleicht noch ein paar Narben enthält, aber schon wesentlich regenerierter aussieht. “Wo ist die Sonne, ich fühle nur Regen”. Dies bringt zum Ausdruck, dass man sich runtergezogen fühlt, es fehlt das gewisse Etwas im Moment, an dem man sich erfreuen kann. Häufig sagt man ja auch – Sonne erhellt das Gemüt.

Mancher ursprünglich Ostdeutscher oder auch Osteuropäer erinnert sich vielleicht noch an das DDR-Regime oder auch an Ungarn als noch eine kommunistische Regierung bestand. Manch einer wird sich in dem Land unwohl gefühlt haben. Gerade in der DDR wo die Regierung ständig Angst hatte, dass es Bürger gibt die nicht regierungskonform sind, die vielleicht anders denken oder gar auf die Idee kommen den Staat verlassen zu wollen. Man war nicht sicher ob der Freund jetzt ein wahrer Freund ist oder ob es vielleicht doch jemand, der mit der Stasi zusammenarbeitet und sobald er etwas in Erfahrung gebracht hat dieses an die Staatsicherheit verrät. Demjenigen dann womöglich Haft drohen. Oder auch die Gewissheit, dass es fast ein Ding der Unmöglichkeit ist die Mauer in Berlin oder die Grenzanlagen an der Außengrenze zu überwinden, man mußte in Kauf nehmen dass man eine Republikflucht mit seinem Leben bezahlt.

Noch mehr leiden hatten die Afroamerikaner vor den Zeiten des “Civilrightmovement” der Bürgerrechtsbewegung, die in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts in den Vereinigten Staaten stattfand. Sie waren gehasst und hatten teilweise sogar mit dem Tod zu rechnen, weil sie in den Konflik mit einem Weißen kamen.

Ein Umdenken begann als die Farbige Rosa Parks sich einfach wiedersetzte einem Weißen den Platz frei zu machen, weil sie sich sagte auf dem Platz hat sie zuerst gesessen, er kann sich jetzt ebenfalls einen Sitzplatz suchen. Das war natürlich ein Ding der Unmöglichkeit und es hatte einem Gerichtsentscheid benötigt, der die Rassentrennung in Bussen aufgehoben hatte. Allerdings wußte sie von Martin-Luther King, deren Baptistengemeinde sie angehörte, dass er von dem Urteil wußte, dass die Rassentrennung in Bussen im Jahre 1955 bereits aufgehoben war und sie ruhig einmal standhaft sein sollte. Immer wieder hatten es die Farbigen schwer gehabt sich durchzusetzen und häufig wurden sie bei ihrem gewaltlosen Widerstand von Truppen der Polizei gestoppt. Geendet hatte die Bürgerrechtsbewegung mit der Ermordung von Martin-Luther King. Allerdings seine berühmte Rede “I have a dream” sollte sich bewahrheiten. Zum Glück kamen Poliker an die Macht, die sich sagten dass dieses auch Menschen sind, sie vielleicht lediglich eine andere Hautfarbe haben, aber die selben Fähigkeiten und geistiges Leistungsvermögen wie Menschen mit heller Hautfarbe. Und endlich konnten die Schwarzen von sich sagen – jetzt sind sie frei.