Posts Tagged ‘masschoir’

Go spell, ein ganzer Tag Gospel im Zwinglihaus im Basler Stadtteil Gundeldingen

Monday, September 26th, 2011

Das was am 17. September ein deutschlandweiter Event war, an 200 Orten sangen 200 Chöre nur ein Lied ist jetzt, am 25. September, etwas kleiner geworden, es ist nur noch 1 Location, aber immerhin 5 Chöre. Da Gospel zu übersetzen ist mit Evangelium oder die frohe Botschafft kann man das Motto vielleicht so verstehen, man wollte die Botschaft verständlicher machen und aufteilen. “Go spell” bedeutet übsersetzt nämlich buchstabieren hin oder gehe hin und zerpflücke es in einzelne Buchstaben.

Sehr verblüfft war ich natürlich zu lesen als da stand, Konzert des Gospelchor Rheinfeldens, da es offensicht zwei dieser Gospelchöre gibt und der eine zum Glück noch einen gewissen Zusatz im Namen hat. Das Zwinglihaus ist nach dem Reformator Ulrich Zwingli benannt, der zusammen mit Calvin (dessen Haus befindet sich in Allschwil) auch in der Schweiz gewirkt hatte und das dortige evangelisch-reformeirte Gemeindehaus von Gundeldingen ist.

Begonnen hatte um gleich um 9:30 Uhr der Gospelchor “The Gospel Voices”. Der Chor selbst beschrieb es auf seiner Website als Eröffnungsgottesdienst an diesem Sonntag. Es war eher als Wortgottesdienst konzipiert mit Gospelgesängen. Sehr angenehm war es, dass der Tag recht aufgelockert organisiert war und es nach dem Gottesdienst erst einmal eine Kaffeepause gab. Auf diese Weise hatte auch der Gospelchor des schweizer Rheinfelden genügend Zeit zum Einsingen und den Soundcheck gehabt wärend man mal nach draußen gehen konnte, durchatmen oder wenn man wollte den Austausch mit seinen Gospelbrüdern- und -schwestern suchen. Es war dann schon bemerkenswert Christoph Kamber, begleitet von seiner Frau wird an den Mikrofonplatz geleitet. Der Gospelchorleiter ist nämlich blind und kann seine Umwelt auch nur dank eines gut eingestellten Hörgerätes mitbekommen, da er dazu auch stark hörgeschädigt ist. Und sehr eindrucksvoll wurde der nächste Chor anmoderiert.

Vom Gospelchor des schweizer Rheinfelden ist man eher Acapellastücke gewöhnt. Gegründet wurde dieser Chor im Jahr 1992 von dem Jazzkomponisten Chester Gill, der leider 2003 gestorben war. Ab diesem Zeitpunkt übernahm Christoph B. Herrmann die Leitung des Chores. Zum einen hat er ein mir etwas weniger bekannte Version des Titel “Somebody is knocking at your door” gesungen.

Zum anderen eine sehr interessante Version vom Titel “Steal away”, den wir selber im Chor singen, sowie einen etwas flotteren Accapellatitel

Noch wesentlich jünger ist der Gospelchor des Basler Münsters. Erst 2001 wurde dieser Chor vom damaligen Münsterpfarrer gegründet. Die alljährliche Gospelnacht im Münster ist für den Chor ein gewisses Must und sie stellen immer wieder fest, dass die Kirche dann total überfüllt ist. Und man merkte schon die junge Power vom Chor, da war Bewegung drinn und auch die Pianistin, die für den Tag die Chorleitung übernommen hatte hatte mit viel Pepp ihre Truppe angeführt. Neben bekannten Gospelsong wie “Lean on my” waren auch Popsongs aus den 80ern dabei gewesen.

Am jüngsten ist wohl der Gospelchor Seon aus dem Kanton Aargau, ihn gibt es erst seit 2005 und nachdem ich mal das “Über uns” gelesen hatte ist der Chor wohl spontan zusammengekommen, da der jetzige Chorleiter einfach nur angesprochen wurde, ob er Lust hätte zu Gospeln und man hätte schon einige, die gerne mit ihm zusammen gospeln würden. Diese waren auch mit kompletter Band gekommen und hatten so natürlich kräftig eingeheizt. Vielleicht auch zum Leidwesen der Sängerinnen und Sänner, den eine Sängerin aus dem Sopran hatte als wir zufällig in einer Pause zusammen an einem Tisch saßen ihr Leid geklagt, dass ihr das Schlagzeug zu laut war, sie wahnsinnig kräftig singen mussten und sich auch irgendwie heiser fühlte.

Als letztes trat der Gospelchor Colors aus Zürich, der von Roswitha Höhm geleitet wird. Immer wieder überrascht die Dame mit Einfällen, wie sie die Gospelsongs etwas aufpeppen kann. So kam sie einmal auf die Idee den Titel “Amazing grace” mit einem Dudelsackintro zu beginnen, wobei sie selbst den Dudelsack spielte. Wenn man mal das Repertoire des Chores sich anschaut, dann stellt man schnell fest, dass es norwegisch geprägt ist. Und in der Tat, Roswitha Höhm liebt die Songs des Oslo Gospel Choir und hat auch Tore W. Aas, einen weiteren Solisten vom Oslo Gospel Choir und Hans-Christian Jochimsen als Dozenten für einen gemeinsamen Workshop eingeladen. Allerdings sage ich ganz ehrlich, der Workshop hat seinen stolzen Preis.

Es war auch naheliegend, dass sie dann einen Titel von Hans-Christian Jochimsen gesungen hatten. Den Titel auf dem Video hatte ich sogar selbst beim Kickoff zum Gospelkirchentag in Karlsruhe mit Hans-Christian Jochimsen gesungen. Der Titel “Let me fly” wurde allerdings beim Masschoir gesungen, als alle Chöre zusammenstanden und von jeden Chor 2 Titel gesungen wurden.

Für mich waren viele Titel bekannt und so hatte ich den ein oder anderen gut mitsingen können. Ich fand es auch ein gewisse Ehre, dass ich von einer Sopranistin von “The Colors” beim Masschoirpart ein Zeichen bekommen hatte, dass ich mich doch zu den Sängern stellen sollte und es ihr jedenfalls auch gefallen hatte wie ordentlich ich mitgewuppt hatte. Ihren Wunsch hatte ich auch bei den beiden letzten Titeln “Heal the world” und “Rock my soul”. Und da ich es ja gewöhnt war nur nach Text zu singen und mir zur Not die Töne mal eben zu besorgen war das natürlich auch überhaupt kein Problem.

Kirk Franklin – Hintergründe zum Titel “Brighter day”

Wednesday, September 22nd, 2010

Zum besseren Verständnis habe ich mal die Lyrik des Titels “Brighter day” von Kirk Franklin genommen und frei übersetzt. So hoffe ich, dass der Inhalt des Titels verständlicher wird.

Wenn ich meine Augen schließe und an Dich denke. Und vorallem nochmal über all die Dinge rekapituliere, die Du tuest. Dann ergeben für mich die ganzen Dinge einen Sinn und ohne diese kann ich mir ein Leben nicht vorstellen. Es ist wie das Paradies, gerade jetzt wo ich weis, das es der Wirklichkeit entspricht. Was Du vorallem in Bezug auf Golgatha tats, bring mich dazu, dass ich es noch mehr liebe.

Anmerkung: Wenn ich Calvary mal durch den Babelfisch jage kommt Kavalerienberg raus. Das ergibt für mich hier aber keinen Sinn. Nach meinem Verständnis ist eine Kavalerie ein Heer an Soldaten und daher bringe ich es in Bezug auf die Schlacht bei Jericho bzw. den dortigen Einsatz von Trompeten und anderen Krachmachern. Allerdings die Schlacht ist nicht gemeint sondern der Bezug kommt aus dem Lateinischen und nimmt Bezug auf Golgatha, dem Ort wo Jesus gestorben ist.

Ich wusste nie, dass ich (mal) so glücklich sein könnte.
Und ich wusste nie, dass ich so sicher sein würde.
Wegen Deiner (und zwar die von Gott) Liebe hat das Leben plötzlich eine völlig neue Bedeutung für mich gewonnen.
Es wird ein hellerer Tag, hellerer Tag sein.

(Ich) dachte nie, dass ich wieder lächeln würde
(Ich) dachte nie, dass die dunklen Wolken mal verschwinden würden
(Ich) dachte nie, dass ich (mal) einen Freund haben würde
Das würde mir Halt geben und es würde mich auch nie mehr verlassen.
Jesus ist für mich mein ein und alles
Das einzige, das mein Herz singen lässt (Herz, singen)
Jetzt weiß ich, was reale Liebe ist und hoffentlich für mich immer andauert

Nichts kann mit jener Freude verglichen werden, die ich von Dir erhalte
Und es ist ein ewiges Liebesverhältnis
Jesus mein Leben er ist nie der Selbe
Ich fand jemand, das sich wirklich (für mich) interessiert!

Gospelkirchentag – Tolle Tage in Karlsruhe gehen zu Ende

Thursday, September 16th, 2010

Der zentrale Titel aus dem Poporatiorum “Die 10 Gebote” war mir natürlich auch bekannt, dieser war für Sonntagmorgen vorgesehen. Immerhin hatte ich diesen bereits gesungen gehabt. Den Anlass, an dem ich diesen Titel singen konnte sieht man in nachfolgenden Video.

Allerdings wurde dieser Titel am Sonntag einstudiert als wir Aktionsbeteiligte mal wieder uns besprochen hatten, um Dinge für den Abschlussgottesdienst zu besprechen. An dem Tag gab es am Morgen auch eine Masschoirprobe und endlich auch mal ein gemeinsames Mittagessen.

Abschlussgottesdienst

Bis auf wenige Titel wurden nahezu alle gelernten Titel im Abschlussgottesdienst nochmals gesungen.

Speziell für den Gottesdienst kam auch der German Gospel Choir zusammen, der nur aus Chorleitern bestand. Ein auf dem Gospelkirchtag sehr wichtiger Titel, er ist gleichzeitig der Kampagnensong wurde auch gesungen:

Und ich fand es witzig, ich hatte mich relativ schnell daran beteiligt, dass sich spontan im Abschlussgottesdienst eine Händekette gebildet hatte und wie auf dem Video zu sehen ist, sich nahezu alle Anwesenden in der Europahalle die Hände gereicht hatten.

Spendenendergebnis

Ganz nebenbei sei auch erwähnt, dass beim Gospelkirchentag die Spendenbereitschaft so hoch war, dass in Burkina Faso bei dem Projektvorhaben, dass durch den Gospelkirchentag 4 von 5 geplanten Brunnen gebohrt werden können und jeder Brunnen kostet 10 000 Euro bei der Erstellung. Für einen 5. Brunnen hat es nicht ganz gereicht.

Gospelkirchentag – Ein Tag der Arbeit, der Gospelklänge und des Galakonzertes

Thursday, September 16th, 2010

Am nächsten Morgen stand erst einmal Arbeit auf dem Programm. Nach dem Frühstück hiess es Masschoirprobe

Schon recht früh ging das Songbook für den Gospelkirchentag ein. Das Heft aufgeschlagen und gleich
hiess es diesen Song zu lernen, allerdings in einer anderen Fassung. Der Song im Video hat einen anderen Text und ist schwungvoller (gefällt mir auch besser)

Beim Titel “You are” hatte ich es schon etwas leichter gehabt. Hier hatte ich das Glück, dass Hans Christian Jochimsen diesen am Kickoff zum Gospelkirchentag genau vor 1 Jahr in Karlsruhe mit mir und den damals Anwesenden bereits einstudiert hatte.

Dass ich “Brighter Day” von Kirk Franklin auch lernen sollte, da musste ich doch sehr grinsen. Mit dem Freiburgern singe ich diesen Titel nämlich schon seit einigen Jahren. Auch der Nürnberger Gospelchor hat diesen Titel im Repertoire. Allerdings kann ich mich noch erinnern als wir beim letzten Workshop in Antalya die DVD “The rebirth of Kirk Franklin” gesehen hatten ein Sänger gleich meinte, dass man diesen Titel doch mal neu einstudieren könnte (Volker Dymel singt diesen mit seinen Chören bislang noch nicht). Bei der Choreografie im Video hätte unser Carsten gleich gesagt “So und diese Choreografie studieren wir jetzt ein”. Bei den Jahreskonzerten haben wir allerdings für solchen Arobictanz einfach keinen Platz und bei 5000 Sängerinnen und Sängern bezweifele ich das ebenfalls.

Nachfolgender Titel “Deeper than” von Hans Christian Jochimsen war neu für mich. Zum Glück ist es nicht soviel Text gewesen zu lernen. Beim Abschlussgottesdienst hatten wir auch das Glück dass der komplette Opstand Gospel Choir mit dabei war und die Sängerinnen und Sänger hier nochmals kräftig unterstützen konnten. Im Video zum Song erklärt Hans Christian wie es zum Song kam und wie dieser Song gesungen werden sollte.

Ein weiterer Song, den uns Hans Christian beibrachte war der Titel “I have just heard a song”. Wie er selbst in seinem Video erklärt geht es um einen Gospeltitel, den man mal gehört hat und den man irgendwie nicht mehr aus seinem Kopf rauskriegt. Ist sogar durchaus möglich, dass dieses Phänomen genau bei diesem Titel eintritt.

Auch “My life is in your hands” wurde gesungen. Da ich diesen Titel allerdings schon an diversen Hochzeiten gesungen habe und es zu dem Song im Blog diverse Videos gibt, habe ich jetzt verzichtet erneut ein Video reinzustellen.

Gegen Mittag verteilte es sich wieder in der Stadt. Das Gefühl war, dass in ganz Karlsruhe gegospelt wurde. Sie waren auch vertreten und traten auf der Hauptbühne auf dem Marktplatz auf.

Da ich allerdings gerne ein paar Workshops besuchen wollte wie den Mouth- & Bodypercussion

Also mal in den Plan geschaut wo der stattfindet. “Ah im Tollhaus, direkt die Station hinter dem Gottenauer Platz”. Also rein in die Straßenbahn und erst einmal dahin. Aber dann fühlte ich mich erst einmal in der Wüste. Richtung Innenstadt gelaufen, da ich irgendwie meinte ein Schild von der Straßenbahn entdeckt zu haben. Dann plötzlich das Gebäude der Badischen Versicherung rückt näher – “Ne verkehrt” also wieder zurück. Und mein riesen Glück. Ich traf auf einen Kameramann von Bibel-TV, der mir erst einmal beichtete, dass ihm ein Stativteil verloren gegangen war und gerade vom Tollhaus kam. Freundlicherweise brachte er mich gleich dort hin. Im Nachhinein erfuhr ich, dass er das Teil gefunden hatte und voller Stolz natürlich in die Luft hob und es offensichtlich erst einmal allen vorbeikommenden gezeigt hatte, dass er was wiedergefunden hatte.

Am Samstag Abend stand ein Galakonzert mit dem Oslo Gospel Choir und Natually 7 an. Und irgendwie hatte ich das Gefühl, dass alle gleichzeitig eine Eingebung hatten. Als ich mir sagte “Jetzt ist genau 19:00, solltest zur Europahalle aufbrechen” sagten sich dass aller noch zig andere. Ergebnis war – wir befanden uns in einer S1, die dann rappelvoll war und prompt wurde ein Gospel angestimmt. Nur das war dann so ein kompletter Gelenkzug mit bestimmt so 5 Gelenkgliedern sang von vorne bis hinten den Titel “Amen”. Was sich nur der Fahrer denken musste.

Von den beiden Gruppen etwas, was man als gegensätzlich bezeichnen kann. Der Oslo Gospel Choir hat sich von dem eigentlichen Gospelsingen distanziert und sich dem Worship verschieben, also eher gefühlvolle langsame Songs, sind aber ab und an auch noch Gospeltitel.

Natually 7 dagegen sind eine Acapellaformation, die auch durchaus Instrumente in Form von Mouthpercussion nachahmen. Da gibt es mal eine gefühlvolles “In the air tonight”, mal einen Gospel aber geht durchaus bin hin zu Hip hop. Allerdings wurde uns ganz frisch eine Neuigkeit verkündet. Das Konzert fing nämlich nicht gleich mit dem Oslo Gospel Choir an, sondern vorgeschaltet waren die Oslo Soul Children

Danach startete der Oslo Gospel Choir, in dessen Anmoderation ich erfahren hatte, dass Tore W. Aas vor 20 Jahren eine einfache Anzeige geschaltet hatte “Wir möchten gerne Gospel singen, wer hat Lust mit uns zu singen”. Die Resonanz soll so gewesen sein, dass eine ganze Schlage vor der Kirche sich befand und Tore erst einmal dachte, dass da was anderes staffinden würde. Aber nein, diese waren wegen seiner Anzeige gekommen. Und wie ich weiter hörte, manche von den Urmitgliedern, und den Chor gibt es jetzt 20 Jahre – sind immernoch dabei.

Nach etwa einer halbstündigen Pause in der Umgebaut und mal kräftig durchgelüftet wurde kamen dann Naturally 7 an die Reihe. Und immer wieder musste man sich zwingen und sich sagen, “nein – das ist alles menschliche Stimme, das Instrument existiert nicht”. Bei dem Mouth- und Bodypercussionsworkshop wurde beim Beatboxen kurz Naturally 7 erwähnt, dass das Beatboxen per Mikro auch einsetzen und hier natürlich auf höchstem Niveau.

Beim Galakonzert sah es dann so aus, hier eine Spezialversion vom Titel “In the air tonight”

Gospelkirchentag, Post aus Witten

Wednesday, July 28th, 2010

Das war eine schöne Überraschung gegen Mittag. Aus dem Briefkasten lächelte mich ein unschuldig weisser A4-Umschlag mit etwas umfangreicherem Inhalt an. “Ah, Creative Kirche” – und siehe da umfangreiche Informationen zum Gospelkirchentag und ein Teilnehmerausweis, der für die Tage 10. bis 12 September sowohl als Freifahrschein im gesamten Streckennetz der KVV berechtigt als auch als Ticket für das Galakonzert für Oslo Gospel Choir und Natually 7 dient.

(Martin Barthelworth von der CREA stellt Oslo Gospel Choir vor)

Der 5. Internationale Gospelkirchentag, der in diesem Jahr in Karlsruhe stattfindet hat erstmalig auch inhaltliche Schwerpunkte. Die bundesweite Aktion “Gospel für eine gerechtere Welt” entstand in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Entwicklungsdienst (EED) und Brot für die Welt. Im Programmheft wurde die Unterstützung noch allgemein gehalten mit konkretem Hilfsprojekt in Burkina Faso. Was speziell durch den Gospelkirchentag gefördert werden soll ist mir selbst bereits bekannt.

Am 10. September stimmt bereits ab 17:00 Uhr die Angel Company auf der Bühne am Marktplatz auf den Gospelkirchentag ein. Die offizielle Eröffnung findet um 18:00 Uhr statt mit Großworten von OB Heinz Fenrich, Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus und dem Landesbischof Dr. Fischer. Musik gibt natürlich auch und dies von Dieter Falk

Dieter Falk

, der einigen Freiburgern bereits von den Aufzeichnungen in der Rothausarena (Willkommen bei Carmen Nebel) bekannt ist und dem Opstand Gospel Choir, einem Gospelchor aus Dänemark.

Von 21:00 bis 24:00 treten in verschiedenen Kirchen Gospelchöre bei der Karlsruher Gospelnacht auf:

Christuskirche
Fetz Domino – Karlsruhe, Gospeltrain – Friedrichsdorf, Abendsterne und Oberberg Gospel Choir feat. Helmut Jost aus Wiedennest

Erlöserkirche
Golden Harps – Lahr

, BNLW Gospelband – Mühlheim (Ruhr), Stavanger Gospel Choir – Norwegen

, Preachermans Friends – Mannheim

Lutherkirche
Spirit’n Voices – Hütschenhausen, Volker Dymel mit seinen Chören Lean on Gospel, It’z Gospelpower und Rhythm of faith aus Quickborn, Itzehoe und Elmshorn, vielleicht sogar Joyful Gospel (Volkers Gospelformation) ??

sowie Colours of Gospel aus Mainz

Ettlinger-Tor-Center
GetUp Gospelchor – Pfinztal, Heart Choir – Wetter, Temptation Gospel Voices – Worms und Rejoice – Taunusstein

Stadtkirche Durlach
spirited voices – Karlsruhe, Almost Heaven – Friedrichshafen, New City Voices – Neustadt und Gospelchor Althagen – Bielefeld

Ökum. Gemeindezentrum Oberreut
Move together Oberreut – Karlsruhe, Masithi Chor – Neustadt, Connected – Butzbach und Gospelchor Wittenbach aus der Schweiz

Matthäuskirche
Gospeltrain – Söllingen, Gospelchor Hohenwettersbach, Stimmen-Los aus Bernau

Ev. Kirche Grötzingen
Haste Töne – Betzdorf, Gospelchor Oppenweiler und Happy Young Voices – Ginsheim

Auferstehungskirche in KA-Rüppurr
2gether – Karlsruhe, Holy Ghost Headquarters Choir – Ludwigshafen und Rise Up – Griesheim

St. Stephan
Covenant and Friends, Effatah – Rheinstetten, Bee Geesus aus Slowenien und Joyful Voices – Mannheim

Altkath. Kirche
Sing & Swing, Ittersbach, True Note – Mönchenglattbach, The Chosen Gospel Messenger – Esslingen

Ev. Paul-Gerhardt-Gemeinde
Hohes C – Graben-Neudorf, Open Up Wide – Leipzig, Cillis Gospelchor – Germering, The Good News Family – Karlsruhe

Thomaskirche
Sound of Joy – Bretzdorf, Imbeni – Karlsruhe, Care Gospel aus Norwegen

Kleine Kirche
Joy in Belief – Hof, Sound of Gospel – Frankfurt, ESG Chor – Karlsruhe, Glad(e)makers – Bremerhaven

und ebenfalls von den Glad(e)makers

Ev. Freikirchliche Gemeinde
Hartliner – Bad Kissingen und Spontanchor – Boxberg

Emmanuskirche Waldstadt
Voices of Joy – Villingen-Schwenningen, Gospel Unlimited – Karlsruhe, Sound of Salvation – Köln und Celebration – Wiehl

Trinitatiskirche
Heart Chor – Burghaun, last-5-minutes aus Lich und Tonart B aus Lauterbach

Marktlücke
Marie Music & MGS aus Wien und Vicky Preus aus Paderborn

Johanneskirche Ettlingen
Christcendo – Neustadt, CrossSing Gospel – Göttingen, Heavens Gate Music Ministry – Karlsruhe und Heavens Voices aus Baunatal

Markuskirche
Spiritualchor – Karlsruhe, Get Up! – Kassel, AcademyGospelSingers – Düsseldorf und Gospelchor Mutschelbach

Johanniskirche
Gospelchor Sinsheim, Rainbow Gospel & Soul Connection – Mannheim, Messiah-Singers – Großbottwar, Kum-Ba-Yah – Neustadt

Stephanssaal
rejoySing – Oberriexingen, Pius Celebration – Aachen, Spirit of Music – Anröchte, Amatöne – Jade

Ök. Gemeindezentrum Maria-Magdalena
Gospelchor Hannover, Go!Spirit – Siegen, Gospelprojekt Heidelberg, Leipzig Gospel Choir

Alber-Schweizer-Saal
Gospelicious (Landesjugendgospelchor BW)

, Rora Chor aus Italien, UnitedGospelProject – Recklinghausen

Das Programmheft beinhaltet auch verschiedenste Workshops und Konzerte in der Zeit von Freitag und Samstag. Der Sonntag ist Vorgesehen für 3 Stunden Masschoir Masschoirprobe von 9:00 bis 12:00 mit Hans Christian Jochimson, Dieter Falk, Helmut Jost und Myron Butler aus den USA.

Um 12:30 bis 13:00 stellt Dieter Falk nochmals sein Poporatorium “Die 10 Gebote” vor

, der die Uraufführung in Düsseldorf oder die Präsentation in der Weihnachtsausgabe von ““Willkommen bei Carmen Nebel” verpasst haben sollte. Der Abschlussgottesdienst findet von 14:00 bis 15:45 in der Europahalle statt mit allen Beteiligten, Künstlern und Sängerinnen und Sängern. Martin Barthelworth, Geschäftsführer der Creativen Kirche, hatte bereits beim Kickoff geäußert, dass er es immer eine schöne Geste findet, wenn zum Schluss die Sonnenblumen, die in einem Kreuz zusammengesteckt wurden an die ganzen GKT-Teilnehmer verteilt werden.

Abschlussgottesdienst

Das Gospel sehr fassettenreich sein kann zeigen 2 Jazzmessen, die unter dem Motto “Gospel trifft Jazz” stehen, die jeweils am Samstagnachmittag in der Johanniskirche stattfinden. Um 14 Uhr singt der Kammerchor Mannheim eine uraufgeführte Jazzmesse und um 16 Uhr gibt es die “Missa in Jazz” (habe diese sogar als CD), die vom Karlsruher Chor “CoroPiccolo” gesungen wird.

Spontanität kommt nicht zu kurz und es gibt sogar eine eigene Bühne dafür. Im Schaufenster des Musikhauses Schlaile gibt es von 13 – 16 Uhr am Samstag eine Spontanbühne. Jede Combo, die einfach Bock hat sich spontan zu präsentieren, kann sich um das Digitalpiano postieren und einfach losjammen. Und eine kleine PA gibts sogar noch einfach so dazu.

“Gospel ohne Strom geht halt nicht” so nüchtern äußert sich Matthias Otto vom Aktionsbüro “Gospel für eine gerechtere Welt” zum Umweltschutzgedanken auf dem Gospelkirchentag. Es wirkt da schon komisch, wenn einfach geäußert wird, dass wegen Stromeinsparung beim nächsten Gospelsong nur noch mit Akustikgitarre und Querflöte begleitet wird. Und trotzdem gibt es Beispiele dafür, dass der Gospelkirchentag grüner wird. Der Creativen Kirche wurde von VW ein Gasfahrzeug zur Verfügung gestellt, In den Quartieren (verschiedene Schulen in Karlsruhe) gibt es Fairtradekaffee und -saft und bei den Plastikbechern wird auch über eine Alternative nachgedacht. Leider hatte mit der LED-Technik in der Europahalle nicht geklappt, die viel weniger Strom verbrauchen würde.