Posts Tagged ‘old time mix’

Fred Hammond – Hintergründe zum Titel Oh give thanks

Saturday, August 1st, 2015

Der amerikanische Prediger und Gospelkomponist Fred Hammond hat schon viele Gospel rausgebracht oder neu arrangiert und erweitert. Man denke hier an Titel wie “No weapon”, an “Jesus, be a fence” der ursprünglich von Same Cook stammt, der von Fred Hammond aber mit einem fetzigen Beat versehen wurde und der um noch einige Textpassagen erweitert wurde oder “Old time mix”, den man auch mit “God is a good god” bezeichnen könnte.

“Oh danke (Psalm 136)”

Ja, ja
Ja, ja, ja
Ja, ja, ja, ja
Ja, ja
Ja, ja, ja
Ja, ja, ja, ja

[Chorus]
Oh danke für den Herrn
Seine Gnade währet für immer
Oh danke für den Herrn
Seine Gnade währet für immer, ja

Im Laufe meines Lebens und darüber hinaus meine Tage
Seine Gnade dauert immer an
Ich sollte verurteilt werden, aber stattdessen fand ich Gnade, weil
Seine Gnade dauert immer an, ja
Herr Du bist super und ich habe keine Zweifel, er
Seine Gnade erbringt er stets
Anzeige wenn ich Angeklagten stehe, was ich mutig schreien können
Seine Gnade erbringt er stets

[Chor B]
Er hat wunderbare Dinge getan.
Wunderbare getan hat
Er hat wunderbare Dinge getan.
Er hat wunderbare Dinge getan.
Wunderbare getan hat
Er hat wunderbare Dinge getan.

[Chorus]

Wenn Du das Gefühl hast, dass Du keine Hoffnung mehr hast, nur wisse
Seine Gnade besteht immer
Und wenn das Leben härter werden sollte, sage nicht, dass Du nicht damit umgehen kannst, nur sage:
Seine Gnade besteht für immer, ja
Glaube, dass er für Dich liefert
Seine Gnade besteht für immer
Dieses Wort, um Deine Familie zu deklarieren
Seine Gnade besteht für immer

[Chor B]

[Chorus]

[Chor B]

[Vamp]
Er ist würdig, er ist würdig
Er ist würdig, und er herrscht für immer
Er ist würdig, er ist würdig
Er hat wunderbare Dinge getan.
[Wiederholen]

Liest man eine Auslegung von Psalm 136

Diese Auslegung ist allerdings leicht richtungsweisend, da sie wohl von einem Jehovazeugen stammt.

In einer Predigt zum Psalm 136, der sich hinter diesem Song verbirgt könnte ein Gedanke an Erntedank stecken. Liest man den Psalm jedoch genauer, dann ist nicht nur die Rede davon, dass man dafür dankt, dass man in diesem Jahr wieder so eine reichhaltige Ernte hatte. Es wird zum einen für die Wundertaten von Gott gedankt.

Umschrieben wird der Psalm 136 mitunter mit einem unendlichen Meer der Güte. Gottes Güte wird mitunter mit einem unendlichen Ozenan verglichen und mit der Tatsache, dass aus seinen Händen unaufhörlich Liebe ausströmen würde.

Der Songsschreiber staunt immer wieder über die Taten von Gott und möchte dem gerne nacheifern. Vermutlich beschreibt nachfolgendes Video ganz gut, was der Songtext einem eigentlich bewußt machen möchte:


Video – was ist nachhaltiges Leben

Ich glaube es steckt noch viel mehr in dem Text zu dem Gospel drinn. Es geht eigentlich darum, dass man sich viel bewußt machen muss. Sehr anschaulich spricht ein Erfuhrter Weihbischof, wie die Liebe Gottes gelebt werden kann und in seinem Predigttext über Adolph Kolping

Wenn man die Wunder von Jesus in den griechischen Orginaltext zurückübersetzt, dann ist damit eigentlich etwas anderes gemeint. Es ist von erstaunlichen Dingen die Rede und von außergewöhnlichen Dingen. Jesus hat nach dem einfach Taten vollbracht, die sich kein anderer damals zugetraut hat. In dem Markusevangelium im 8. Buch, Kapitel 12 ist von seinen Wundertaten die Rede. Allerdings Markus bezieht sich auch an anderer Stelle auf die erstaunlichen Taten.

In einem Predigttext über Makus 8 Kapitel 22 wir dauf eine andere außergewöhnliche Tat eingegangen. Der Pfarrer arbeitet hier korrekt heraus, dass hier Jesus heutigen Medizinern beweisen möchte, dass er einfach so mal eben einem Blinden das Sehen wieder beibringt und sich die Medizin sich hier einen abbricht das hinzubekommen. Sehen ist hier in einem anderen Zusammenhang zu verstehen. Es hat hier etwas mit Bewusstsein zu tun. Wenn man in der Lage ist Gott wahrzunehmen, dann sieht man ihn auch und dann sieht man auch plötzlich andere Dinge, die man vorher so gar nicht so bewußt wahrgenommen hat, sie vielleicht auch da schon da waren, man sie aber übersehen hatte.

Ein weiterer Punkt, der in dem Gospel angesprochen wird ist die Hoffnung. Wie man die Hoffnung im christlichen Sinne verstehen kann, denke ich wird in diesem Video über einen Predigttext sehr gut beleuchtet.

Fred Hammond – Hintergründe zum Titel “Oldtime mix”

Friday, October 8th, 2010

Schon lange wurde uns von diesem Titel von Fred Hammond vorgeschwärmt, nun wurde er in Angriff genommen.

“Gott ist ein toller Gott” ruft man in die Menge und prompt erhält man das Echo “ja er ist ein absolut toller Gott”. Und man wundert sich, dass die Menge dieses schon weis und gibt wiederum die Antwort, dass man es selbst doch weis, dass er ein toller Gott ist. Ein Teenie würde vielleicht sagen “Gott – voll cool der Typ”. Und alle sollen dabei in die Hände klatschen und in ihrem Namen aufstehen. “Ich bin ein Soldat” vermutlich ist damit gemeint, man soll jetzt keinen umbringen sondern man ist ein Diener, der für die frohe Botschaft kämpft. Vielleicht soetwas wie ein Kreuzritter, der ausgezogene ist, um Völker, die evtl heidnisch oder in einer anderen Religion leben vom christlichen Glauben zu überzeugen.

Auch über diesen Begriff habe ich mal nach biblischer Bedeutung recherchiert. Im Amos 1 wird eine Vereinbarung mit den Nachbarn Israels genommen. Es kommt schon hier die Stadt Damaskus, die heute die Hauptstadt Syriens ist und die Stadt Gaza im heutigen Gazastreifen vor. Auch Josuah in Kap 8 Vers 13 auf die Soldaten, dass sie ihre Positionen in der Nacht einnahmen als Joshua in das Tal kam. Für Matthäus sind die Soldaten hingegen einfach nur Geldeintreiber. In Johannes 19:24 wird auf eine Situation eingegangen, in der ein Soldat seine Kleider unter dem Volk verteilte und hierbei gar nicht mal weinte sondern es einfach als Sache ansah, die er als nötig empfand.

Jesus was the blood – damit ist gemeint Jesus sei das Blut, er sei für einen der Lebenssaft für den Glauben. Und auch hier antwortet die Gemeinschaft, dass das ganze Blut um einen herum man betrachtet, dass es das Blut Jesus ist, das in der Bibel als der Betriebsstoff für den Glauben angesehen wird. Und man weis, dass genau das Blut das Glaubenselement ist, das für einen bestimmt ist. Und er wird wieder kommen. Jesus wird zur Menschheit zurückkehren. Und man freut sich, dass Jesus für einen selbst zurückkehren wird.

In der Bibel wird verschiedentlich vom Blut Jesus gesprochen. Beispielsweise kommt in Johannes 6:53 vor, dass Jesus zu jemanden sagte “Ich sage Dir die Wahrheit, solange Du nicht von dem Fleisch des Sohnes vom Herrn (oder großem Mann) ist und sein Blut trinkst, hast Du kein Leben in Dir”. Ephenias sieht im Blut Jesus sogar das Blut eines jeden Christen. Einen wesentlich großen Teil zu der Suchphrase “The blood of jesus” beschäftigen sich auch die Thessalonier im 1. Buch. Sie bringen es hier in Verbindung mit dem “Thanks giving”-Fest, das in den Staaten gefeiert wird. Unser Erntedank passt hier weniger, da man Gott für seine dasein danken möchte und dass man in den Gebeeten immer wieder gedenken darf. Man erinnert sich fortlaufend an die Zuversicht, die Gott einem gibt und an die ganze Arbeit, die er mit Liebe beantwortet. Erstaunlicherweise wird im 1. Buch der Thessalonier hierbei direkt bezug auf Gospel genommen. Ich lass das mal so in der englischen Schreibweise stehen “because our gospel came to you not simply with words, but also with power, with the Holy Spirit and with deep conviction”.
Und genau hier wird gesagt, dass unsere frohe Botschaft (so wird Gospel eigentlich übersetzt) zu Dir nicht einfach durch reinen Worte gekommen ist sondern dass da Kraft hintersteckte und es aus tiefster Überzeugung kam.