Posts Tagged ‘persönliche Erfahrungen’

Mark De-Lisser und Team gaben Workshop in Basel

Saturday, July 15th, 2017

Mark De-Lissers musikalische Kariere begann schon sehr früh. Vielleicht sogar in einem Alter, wo andere Jugendliche eher Musik hören oder Musik eher nebenher betreiben. Er war schon in jungen Jahren vom Piano begeistert und wollte es unbedingt raushaben wie man mit den 49 Tasten umgeht und so brachte er sich das Klavierspielen kurzerhand selbst bei. So leitete er im Alter von 15 Jahren mal eben im Stadtteil Brixton im Süden von London seinen ersten kirchlichen Jugendchor. In der Zwischenzeit hatter er sich weitergebildet.

Im Jahr 2003 entstand die Gospelchorgemeinschaft Singology, dessen Sängergröße immer noch zunimmnt. Gerademal 2 Jahre später gründete er den ACM Gospel Choir, den er bis heute leitet. 2008 standen der ACM Gospelchoir im Finale der BBC-Show Last Choir standing und belegten dort was ich gehört hatte den 4. Platz.

An Badens südlicher Grenze, im benachbarten Basel gab es zum ersten Mal einen Workshop mit Mark De-Lisser, dem Gründer und Leiter des ACM Gospelchoirs und Arrangeur von Chorversionen vieler bekannter Popsongs. Im Sommer 2016 waren einige vom Gospelchor Let’s Gospel zum Singout Sunday, der da gerade in London stattfand. In diesem Jahr folgte Mark De-Lisser und 3 Sänger des ACM Gospelchoirs der Einladung nach Basel zu mommen.

Ein Arrangement, bei dem Mark De-Lisser sagt, sei praktisch aus Versehen entstanden. Immerhalb von 20 Minuten war er damit fertig gewesen, wo andere Arrangements ganze Wochen brauchen. Heute ist es für viele der Favorite, wo er Workshops gibt. Einfach so mal auf Kommando nur einmal in die Hände klatschen und erst nach einer gewissen Zeit dann 3 mal oder sogar versetzt zu klatschen, das erfordert schon eine gewisse Konzentration und genau das wurde herausgefordert. Und man merkte bei sich selbst wie schnell man doch in ein System kommen wollte und wieder falsch geklatscht hatte. Das Gute war, der Spaßfaktor war erhöht. Auch das Einsingen war nicht blos ein Brustkorb weiten sondern es hieß jetzt auch mal schnell maschieren oder gar anzudeuten, dass man joggen möchte. Anschließend gab es mit bestimmten Vokalen, Knacklauten und Lauten die fast schon wie Urwaldrufe sich anhörten nochmal ordentlich was für die Zwerchfellaktivität.

Wie lernt man Songs am besten. Nein nicht wie jetzt gedacht wird, wie erarbeitet man sich den Text und die Melodie. Nein das Endresultat, wie sollte der Song am Schluß klingen, so daß er auch wirkt. Am Besten, wenn dieser erst einmal von den Coaches vorgesungen wird. Gemacht, getan und sogleich hieß es Nachmachen und dann besprechen, was man daran noch besser machen könnte. Allerdings dies geschah interaktiv. Die Coaches in der Mitte, singend, tanzend und während dessen noch die Einsätze gegeben beziehungsweise die Zeichen wie man es auch mit der Rhythmik sauber hinbekommt. Aber nicht nur dass, des ein Song ist nicht gut vermittelt, wenn dabei die Dramatik nicht stimmt. Ein Song und dessen Geschichte will erzählt sein. Wenn man hier einfach das nur monoton runterredet, dann hört einem keiner zu. Wenn man allerdings mit mit Lautstärke arbeitet, mal flüsterleise mal richtig volle Pulle laut, vielleicht auch mal bewußt eine Pause platziert, dann werden die Ohren gespitzt, es wird interessant und man möchte mehr erfahren.

Beim Song “All of me” hatten wir diskutiert und uns hinterfragt was hat der ein oder andere vielleicht an persönlichen Erfahrungen diesbezüglich gemacht, an die er anknüpfen kann und Orientierungspunkte für die Dramatik findet.

Inspiriert vom Singout Sunday 2016, bei dem vom Gospelchor Let’s Gospel einige nach London gereist waren war eine Jamsession, die am Samstagabend stattfand. Da man es natürlich nicht so international wie in London machen konnte war die Idee gewesen es immerhin als Chorjam anzubieten und eigentlich auch anderen Chören aus der Umgebung eine Gelegenheit zu bieten sich präsentieren zu können. Nungut vielleicht wird dieser Traum ein anderes Mal war. Christian Villoz stellte jedenfalls fest “Ein Anfang ist schonmal gemacht”.

Da es in der Umgebung der Kornfeldkirche kaum Möglichkeiten gibt sich mittags selbst verpflegen zu können, hatte man im Vorfeld bereits eingeplant für die 2 Tage jeweils ein Mittagessen anzubieten. Für den Samstag waren die Saucen schon lange von einem älteren Chormitglied vorgekocht gewesen, für den Sonntag war diese kurz zuvor gekocht worden, da die Essen unterschiedlich waren. Am Sonntagabend wurde dann die Gelegenheit gebote zu grillen, was für einen Tag gegen Ende Juni sich auch anbietet, da es ja praktisch mitten im Somnner war.

Im Abschlußkonzert gab es allerdings auch einen Song, die die Vocalcoaches selber performt hatte – Brighter Day von  Kirk Franklin. Ansonsten war es der krönende Abschluß eines Workshopwochenendes gewesen, an dem man viel lernen konnbte. Die Songs, die gesungen wurden waren schon vor einiger Zeit verteilt worden, so dass man sich damit schonmal vertraut machen konnte und es wurde dann nur noch Feinschliff betrieben, daran gearbeitet was die Message des Songs ist und wie man mit Dynamik noch mehr erreichen kannb. Beim Song “good news” wurde z. B. mit der Dynamik wie eine Schiffschaukel gespielt und so eine ganz gezielte Dynamik erzeugt, die den Song noch besser wirken ließen.

Mark De-Lisser und sein Team machen europaweit Workshops. Erstmals waren sie in Basel zu Gast. Er kommt natürlich mit seinen Leuten auch gerne in Deine Stadt. Wünschenswert wäre es gewesen, wenn sich an der Chorjam noch ein paar Chöre aus der Umgebung beteiligt hätten und neben gemeinsamen Gospeln auch die Möglichkeit gehabt hätten sich selbst zu präsentieren. Nunja der Grundstein ist gelegt, jetzt kann man ja mal schauen was draus entsteht.