Posts Tagged ‘schicksalsschlag’

Martin Carbow – Hintergründe zum Titel He is alway close to you

Wednesday, May 11th, 2011

Schon eine ganze Weile war es immer ein Ohrwurm gewesen, der in meinem Kopf rumschwirrte. Im Mai 2011 hatte ich ihn zum ersten Mal gesungen.

|: Wo immer du bist, was immer du tust,
uind was auch immer sich ändert, was du auch durchmachst
ER weiß wo du bist, und er passt auf dich auf
ER ist immer nah bei dir. :|

Vielleicht siehst du ihn manchmal nicht,
geblendet von deinem Stolz,
ER ist nur ausser Sicht, ausser Sicht.
Vielleicht siehst du IHN manchmal nicht,
aber darauf kannst du dich verlassen,
so bald du soweit bist wirst du ihn an deiner Seite sehen.

…Du bist … du tust … ändert
|: ER weiß wo du bist, und er passt auf dich auf
ER ist immer nah bei dir. :| (3x)

Es wird hier eine typische Alltagssituation beschrieben. Häufig steckt man in Dingen im Alltag fest mit denen man sich beschäftigt, Situationen in die man sich vertief oder auch manchmal Dinge, in die man sich verrennt, sei es auf Eifer oder aber einfach, weil man einen Schicksalsschlag erlitten hat, sich auf etwas eingelassen hat und jetzt nicht mehr weiter weis. Das kann zum Beispiel eine ansträngende Verhandlung mit Geschäftspartnern zu sein, bei der es um ein großes Projekt geht. Man ist hier viel zu stark in die Sache eingebunden und hat vielleicht auch das Vertrauen verloren, dass es gut wird und vorallem, dass man immer Jemanden an seiner Seite hat, der einen begleitet.

Gerade Manager vergessen teilweise dass sie auf ihrem Weg begleitet worden sind. Manch einer sieht im Geschäftsleben nur noch die Zahlen und seine Stellung. Mitarbeiter denken zumindest innerlich, da ist jemand, der nutzt seine Stellung nur aus und ist offensichtlich stolz, dass er über anderen steht.  Aber vielleicht ist Gott nicht immer für einen sichtbar und trotzdem möchte er vielleicht einem ab und an einfach sagen “Hey Du, schau mal in den Spiegel – möchtest Du tatsächlich der sein, denn Du gegenüber anderen kommunizierst”.

Wer mal den Film “Der Prinz aus Zamunda” gesehen hat kann sich vielleicht an die Szene erinnern wo der Prinz Akim als Raumpfleger arbeitet und von der Tochter des Herrn Mc Dowell angesprochen wird. “Ich hab noch nie jemanden gesehen, der mit solch einem Stolz den Fußboden wischt”.  Es gibt also auch Menschen, die sich mit sehr wenig zufrieden geben und einen inneren Stolz haben. Allerdings verhält es sich bei diesen so, dass sie von dem Stolz nicht geblendet werden sondern ihren Ehrgeiz etwas erreichen zu wollen, sich mehr verwirklichen möchten auch nach Außen hin kommunizieren.

Der christliche Sender Bibel TV hat sich mal mit dem Thema beschäftigt, warum wir eigentlich auf Gott vertrauen.

Hier geht es eigentlich darum, dass es Ärzte gibt, die ihr Wissen auch gerne weitergeben und zu etwas Sinnvolles zu tun.
Dadurch dass der Arzt in einem Großkrankenhaus in Südafrika gearbeitet zu denen viele Bewohner des Townships Soweto kamen, hatte er sehr interessante Erfahrungen machen können.

Chicago Mass Choir – I’m going with Jesus

Wednesday, March 2nd, 2011

Diesen Titel hatte ich vielleicht vor 3 oder 4 Jahren sogar selbst mal gesungen. Ein sehr flotter und tiefsinniger Titel.

CHOR
Ich gehe mit Jesus den ganzen (Lebens-)Weg.
Ich gehe mit Jesus den ganzen Weg.
Sie können mich, Sie können mich weder stoppen noch zur Umkehr bewegen.
Ich gehe mit Jesus den ganzen Weg.

VERS
Manchmal muss ich fasten und beten
Manchmal muss ich mich weg stehlen (flüchten)
Manchmal muss ich heraus schreien helfe mir Herr
(OH- JA)
Ich weiß, wenn ich meinen Frieden halte, kümmert sich der Herr um mich.
Ich gehe mit Jesus den ganzen Weg.

WIEDERHOLEN SIE VERS
WIEDERHOLEN SIE CHOR

BRÜCKE
Wenn Sie ihn lieben, klatschen Sie einfach Ihre Hände
(Ein wenig lauter)
Wenn Sie ihn benötigen, klatschen Sie einfach Ihre Hände
(Ein wenig lauter)
Wenn Sie ihn lieben, klatschen Sie einfach Ihre Hände
(Ein wenig lauter)
Wenn Sie ihn benötigen, klatschen Sie einfach Ihre Hände
(Ein wenig lauter)
Gehen Sie an und klatschen Sie einfach Ihre Hände
(Ein wenig lauter)

DURCHLAUF
Ich gehe, mit Jesus
Ich gehe, mit Jesus
Ich gehe, mit Jesus
—wiederholen Sie mehrmals

ENDE
Ich gehe mit Jesus den ganzen Weg

Bei dem Komponisten dieses Titel kann man sich gut vorstellen, dass er mal eine Begegnung mit Jesus (auf geistiger Ebene) hatte. Mag sein, dass er mal einen schweren Schicksalsschlag gehabt hatte. Jedenfalls ist er so davon überzeugt, dass Jesus ihm gut tut, dass er vom Glauben überzeugt ist und sein künftiges Leben mit Jesus gehen möchte. Und in der 3. Zeile des Chorus wird die feste Überzeugung bekräftigt “Sie können mich weder stoppen noch zur Umkehr bewegen”.

Im Vers wird man an viele Rabiner und Geistige zu Zeiten von Jesus erinnert, die häufig in die Wüste gegangen sind, weil sie der Meinung waren dadurch ihren Glauben mehr festigen zu können. Sie haben in Armut gelebt, gefastet und natürlich auch gebetet, dass der Herr ihnen beisteht und sie zum Glauben bringt.

Ich habe ein bisschen bei Youtube und Bibel-TV recherchiert und ein Interview im Rahmen der Reihe “Bibel TV – das Gespräch gefunden.

Vielleicht kann man es am besten verstehen, dass man seinen künftigen Weg mit Jesus gehen möchte, wenn man das Interview mit einer Rollstuhlfahrerin verfolgt, die taub ist und kaum sehen kann.

Revelation – Hintergründe zum Titel “I knew you were waiting”

Monday, January 10th, 2011

Bei diesem Titel fühlte ich mich gleich an die Duettversion von George Michael und Aretha Franklin erinnert, die Ende der 80er Jahre mal eine angesagte Disconummer war. Ich war sehr überrascht als ich las, dass dieser Titel zu den Titeln gehört, die beim Workshop “Gospel und Wellness” in 2011 einstudiert wird.

Wenn ich die Übersetzung überfliege, Volker übersetzt nämlich seine Liedtexte immer, hat man den Eindruck, dass ein Soldat von seiner Arbeit erzählt. Allerdings ist hier der Soldat nur ein Beispiel, es kann jeder damit gemeint sein und es einfach um die Meisterung eines Krisenmomentes geht.

Wie ein Krieger, der kämpft und den Kampf gewinnt.
Ich kenne den Geschmack des Sieges.
Auch wenn ich durch dunkle Nächte ging, von Schatten verschlungen wurde
war ich emotional verkrüppelt.
Irgendwie schaffte ich es doch durch den Kummer
Ja, es gelang mir, ich entkam
Ich fand meinen Weg aus der Dunkelheit
Hielt an meinem Glauben fest – Ja ich weiß
Hielt an meinem Glauben fest.

Wenn der Fluss auch tief war, ich geriet nicht ins wanken.
Wenn der Berg auch hoch war, ich glaubte trotzdem.
Wenn das Tal auch tief war, es hielt mich nicht auf, nein, nein
Ich weiß, Du hast gewartet
Ich weiß, Du hast auf mich gewartet

Mit unendlicher Sehnsucht suchte ich weiter
Sicher, dass unsere Blicke sich irgendwann treffen würden
So wie die Brücke in Flammen steht
So ist der Schmerz vorbei, eine Berührung von Dir befreit mich
Nein, ich werde nicht zurückblicken
Wenn ich an all diese Enttäuschungen denke
Ich lache nur – ich weiß das tust Du

So wurden wir also durch das Schicksal zusammen geführt
Ich weiß, dass unsere Liebe vorher bestimmt war
Ich wusste Du wartest, ich wusste Du wartest
Ich wusste Du wartest, ich wusste Du wartest auf mich

Im ersten Teil des Songs geht es vorallem darum, was derjenige aktiv betrieben hat, um seine derzeitige Lebenskrise anzugehen. Er hatte tapfer einen Kampf mit sich selbst geführt und hatte genugend Selbstbewusstsein sich zu sagen, dass er dies meistern wird, dass er als Sieger da rauskommt. Im zweiten Teil wird mehr auf die emotionale Ebene eingegangen und erwähnt, dass er sich dem Kampf vorallem aus der Sehnsucht heraus geführt hatte. Und die Berührung durch den Herrn (der wohl mit Dich gemeint ist) war der Auslöser, dass man vom Sieg überzeugt war und jetzt auch fest überzeugt ist, dass dieser Anstupser nötig war um das gewisse Bewußtsein zu erlangen. Man ist jetzt überzeugt davon dass man die gewisse Liebe finden musste und man wusste es wurde auf einen gewartet. Bei dem Fluss, der im Song vorkommt kann es entweder der Missisippi sein, den die Sklaven von damals häufig durchquert haben oder wenn man es biblisch betrachtet der Jordan als Grenzfluss zwischen Israel und Jordanien.

Kurt Carr – Hintergründe zum Titel “In the santurary”

Monday, January 3rd, 2011

Diesen Titel hatte ich beim Workshop mit Adrienne Morgan-Hammond in Kirchzarten gelernt. Im Prinzip ist es fast immer die gleiche Botschaft, die allerdings immer mit einer anderen Tätigkeit verbunden wird. “We lift our hands in the santurary” und das heisst eigentlich schlicht – rauf mit den Händen. Es geht eigentlich darum, das wir den Namen Jesus preisen und auch Emanuel hier eine Rolle spielt. In Form des Messias sind wir fest davon überzeugt, dass er wiederkommen wird.

Wir heben unsere Hände zum Heiligtum hin
Wir heben unsere Hände an, um Dir (oh Herr) den Ruhm zu geben
Wir heben unsere Hände an, um Dir das Lob zu geben
Und wir preisen Dich für den Rest unserer Tage
Ja preisen wir Dich für den Rest unserer Tage (2x)

Wir klatschen unsere Hände zum Heiligtum hin
Wir klatschen unsere Hände, um Dir den Ruhm zu geben
Wir klatschen unsere Hände, um Dir das Lob zu geben
Und wir preisen Sie für den Rest unserer Tage
Ja preisen wir Sie für den Rest unseres Tages

Wir singen unser Lied zum Heiligtum hin
Wir singen unser Lied, um Dir den Ruhm zu geben
Wir singen unser Lied, um Dir das Lob zu geben
Und wir preisen Sie für den Rest unserer Tage
Ja preisen wir Sie für den Rest unserer Tage

Jesus geben wir Dir das Lob
Emmanuel heben wir Deinen Namen hervor
Himmlischer Vater kommende als Mesaiah (wieder)!
Und wir preisen Dich für den Rest unserer Tage
Ja preisen wir Dich für den Rest unserer Tage

Halleluja für das Heiligtum
Halleluja geben wir Dir den Ruhm
Halleluja geben wir Dir das Lob
Und wir preisen Dich für den Rest unserer Tage
Ja preisen wir Dich für den Rest unserer Tage

Jesus geben wir Dir das Lob
Emmanuel heben wir Deinen Namen hervor
Himmlischer Vater kommende Mesaiah (wieder)!
Und wir preisen Dich für den Rest unserer Tage
Ja preisen wir Dich für den Rest unserer Tage

Ja
Ja Herr für den Rest unserer Tage
Ja
Ja Herr für den Rest unserer Tage
Ja
Ja Herr für den Rest unserer Tage
Ja
Ja Herr für den Rest unserer Tage
Ja
Ja Herr für den Rest unserer Tage
Ja
Ja Herr für den Rest unserer Tage
Halleluja

Halleluja
Für den Rest unserer Tage
Halleluja

Halleluja
Für den Rest unserer Tage
Ja
Ja Herr für den Rest unserer Tage
Ja
Ja Herr für den Rest unserer Tage
Halleluja

Halleluja
Für den Rest unserer Tage
Halleluja

Halleluja
Für den Rest unserer Tage
Ja
Ja Herr für den Rest unserer Tage
Und wir preisen Sie für den Rest unserer Tage!

Ich gehe davon aus, dass Kurt Karr bei der Komposition dieses Titels zwei Hintergründe miteinander verschmolzen hatte. Der erste Grund ist die große Liebe an Gott.

In der Sendung “Das Gespräch” wird schön herausgearbeitet, dass offfensichtlich die großen Wundertaten von Jesus einen stark gemacht haben die Hoffnung auf Gott zu setzen. Und Gott hat es einem immer wieder gezeigt, dass er den Menschen trotzdem lieb hat und einem die entsprechende Kraft gibt auch mit Schicksalsschlägen fertig zu werden. Von Krankheit und Tod ist hier die Rede. Und beispielsweise, wenn man nach einer langen schweren Krankheit wieder gesundet ist, kann dies für manchen vielleicht ein Zeichen sein. Auch Mediziner erleben manchmal Wunder, wenn plötzlich ein Patient wieder rumspringt wo man vorher fest überzeugt war, es geht solangsam mit ihm dem Ende entgegen.

Und das andere ist der Glaube an den Messias. Den Glauben, den vorallem die Juden verfolgen, dass eines Tages der Herr in Form des Messias wiederkommen wird und für Erlösung sorgen wird. Bibel.TV hat in der Serie “Emmaus” versucht das Kommen des Königs oder auch das Kommen des Messias zu erklären.
Im Matthäus Evangelium Kapitel 21 wird der Einzug Jesus nach Jerusalem beschrieben und wie die Bevölkerung nach Ansicht des Matthäus drauf eragiert hat.
Der Pfarrer in der Bibel.TV-Produktion kommentiert diesen Bibelauszug, so dass dieser für unser Laienverständnis besser nachvollziehbar ist.