Posts Tagged ‘total praise’

Richard Smallwood – Hintergründe zum Titel Total praise

Sunday, May 7th, 2017

Richard Smallwood ist ein amerikanischer Musiker, der am 30. November 1948 in Atlanta im US-Bundesstaat Georgia geboren wurde. Etwa 30 Jahre später gründete er in Washington DC die Richard Smallwood-Singer. Den Durchbruch schaffte er 1982 als er mit seiner LP 87 Wochen lang sich in den Billboard’s Gospelcharts sich befand. Inzwischen hat er Aufnahmen mit Künstlern wie Destiny’s Child, Yolanda Adams, Karen Clark-Sheard (von den Clark-Sisters) und vielen weiteren gemacht. Einen Gramy bekam er für seine Produktion des Quincy Jones-Projektes “Handel’s Messiah – A soulful celebration”.

Herr,  ich werde meine Augen zu den Hügeln richten
Zu wissen, meine Hilfe kommt von dir
Deinen Frieden, gibst Du mir (auch) in der Zeit des Sturms
Du bist die Quelle meiner Stärke
Du bist die Stärke meines Lebens
Ich hebe meine Hände, um Dich in Allem zu preisen

Du bist die Quelle meiner Stärke
Du bist die Stärke meines Lebens
Ich hebe meine Hände, um Dich in Allem zu preisen

Amen, Amen (Amen)
Amen, Amen (Amen)
Amen, Amen (Amen)
Amen, Amen (Amen)

Du bist die Quelle meiner Stärke
Du bist die Stärke meines Lebens
Ich hebe meine Hände, um Dich in Allem zu preisen

Aus Sicht der Bibel bezieh sich der erste Satz auf Ezechiel und diese Bibelstelle . Eine Göttnger Predigt beleuchte diese Bibelstelle. Allerdings kann einer nur vernünftig in neine Machtposition kommen, wenn es auf der anderen Seite Menschen gibt, die einem vertrauen. Man erinnert sich z. B. an die Vertrauensfrage von Gerhard Schröder an den Bundestag. Vertrauen heißt allerdings auch anerkennen. Häufig vertraut man beispielsweise Menschen nicht, die sich nicht an Normen halten. Sie werden oft in der Zivilisation nicht für voll genommen, man sagt oft “der hat irgendeine Macke”.

In dem zweiten Satz in dem Songtext wird klar, man schenkt Gott sein Vertrauen. In dem Fall hat Gott die Macht, allerdings er benutzt die Macht im Guten. Man weis, dass er einem helfen wird. “Die Hilfe, die ich erfahre kommt von Dir”.

“Deinen Frieden gibt Du mir auch in den Zeiten des Sturms”. Hier werde ich an das Geoziddenkmal erinnert, das ich Pfingsten 2016 in Jeriwan besucht hatte.

Heute haben die Armenier ihren Frieden gefunden, in den Zeiten des Völkermords durch die Türken hatte das armenische Volk jedoch ungewisse Zeiten durchmachen müssen und bei der Depotation nach Syrien einen Marsch ins Ungewisse gehen müssen, ohne das sie wußten wofür. Lediglich, dass sie zu diesem Marsch gezwungen wurden.

Im weiteren Verlauf des Songtextes kommt allerdings der Zwiespalt zwischen Angst und Hoffnung zum Vorschein.

Im Video wird ein Teil aus der Südosttürkei vorgestellt, in dem eine Minderheit an Christen leben. Es gilt allerdings als Prüfkriterium, ob man bereit ist die Türkei in die Mitgliedschaft in der EU aufnimmt. Es ist für diese Christen immer ein Bangen, ob sie in dem islamisch geprägten Land akzeptiert werden oder ob sie sich dem Glauben und der Macht Erdogans beugen müssen und dass sie wegen ihrem anderen Glauben in diesem Land nicht geduldet werden.

Der Pfarrer, der in dem Video interviewt wird hatte aus Angst jahrelang in der Schweiz gelebt. Man merkt es jetzt an seiner Aussprache. Enorm finde ich seine Meinung, die er vertritt als er in das Kurdengebiet in der Türkei zurückgekehrt war. “Man muß auch dem Risiko hier bewußt sein, wenn man hier etwas aufbauen möchte. Allerdings man muß auch die Hoffnung haben”. Diese Aussage des Pfarrers trifft genau auf die Textpassagen des Songs zu: “Du bist die Quelle meiner Stärke” – Du bist der Grund, warum ich mich dem Risiko stelle. “Du bist die Stärke meines Lebens” – Du bist der Grund warum ich noch nicht aufgegeben habe, sondern weiterhin voller Hoffnung bin. Ich möchte was erreichen.

So sei es.