GMWA – Hintergründe zum Titel Carribean Praise

Den Song hatte ich plötzlich in den Songs für den Masschoir entdeckt gehabt, der am Gospeltag „Go spell“ in Basel gesungen werden sollte.

http://www.youtube.com/watch?v=mNBnQBGJHg0

Sinngemäß handelt der Song rein davon, dass Gott gepriesen werden soll. Es wird in der amerikanischen Form ein Halleluja gesungen, wobei das H selbst nicht ausgesprochen wird. Den Gospel Music Workshop of America gibt es sehr lange, er hatte sich bereits in den 60er Jahren gegründet, bei dem einmal im Jahr die Gospelgrößen aus dem ganzen Vereinigten Staaten zusammen kommen und gemeinsam Gospel einstudieren. Das sind dann mutunter 200 bis 300 Sänger, die in einer größeren Halle üben und aufgrund der Größe gleich von mehreren Subdirigenten angeleitet werden.

Da der gesamte GMWA so groß ist, gibt es mitunter sogar Abspaltungen. Beim Video singt hier nur der Frauenchor des GMWa, wobei es einige wenige Tenore gibt, die später einen kleinen Zwischengesang einstreuen.

So wie zu Beginn des Videos zu erkennen scheint es wohl sich um Titel zu handeln, der von vorn herein vom Puplikum mitgesungen werden sollte. Meiner Meinung nach eine richtige „Wuppnummer“ bei der ganz klar gewisse karribische Rhythmen durchdringen. Nicht umsonst deswegen wohl der Titel Carribean Praise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.