Quincy Jones (Handels Messiah) – Hintergrund zum Titel For unto us a child is born

Eigentlich ganz passend in die Weihnachtszeit ein Titel aus dem großen Werk „Der Messias“ und hier besonders dieser Titel. Ist er doch die Kernaussage des Weihnachtsfestes „Seht her für euch ist heute ein Kind geboren (und nicht irgendein)“

der farbige Produzent, der auch für Madonna, Michael Jackson, Prinz und viele andere amerikanische Popstars tätig war hatte als Vorlage die klassische Version des Messias von Händel genommen, darauf allerdings ein modernes Werk draus gemacht mit Elemten aus Rap, karribischen Klängen und das auch ein bisschen auf die Art des Blackgospels gebracht wurde.

Und der Engel sagte zu Ihnen: Fürchtet euch nicht, Ich bring Euch die Botschaft eines sehr freudigen Ereignisses, dass für alle Menschen bestimmt ist. Für Dich ist an diesem Tag in der Stadt Davids ein Erlöser geboren, welcher Christus der Herr ist. (Lukas 2:10-11)

Predigt zu Heilig Abend

http://www.youtube.com/watch?v=iZScEOZCcNE

Der Titel stammt direkt von Jesajah 9:6-7:

Denn uns ist ein Kind geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ist auf seiner Schulter; er heißt Wunderbar, Rat, Held, Ewig-Vater Friedefürst;

Vielleicht ist die Betrachtungsweise aus einem anderen Blickwinkel hier durchaus interessant

In der Bibel TV-Produktion „Spurensuche“ wird die Bedeutung von Weihnachten mal am Beispiel von dem Weihnachtsmann, „Stille Nacht“ und Lichterketten auf dem Flughafen in Tokyio genommen. Eigentlich ein Land, das mit dem Christentum überhaupt gar nichts gemeinsam hat. Und auch der Pater, der gleich zu beginn zu Wort kommt sagt eigentlich gleich, dass der Weihnachtsmann sein Feind ist, denn dieser ist wie viele Wissen eine Erfindung der Getränkefirma Coca Cola. Allerdings sagt der Pater ganz offen, dass in das eigentliche Fest was hinzugekommen ist, was eigentlich da gar nicht reingehört, jedoch schafft die Kunstfigur des Weihnachtsmann einen Anknüpfungspunkt für solche Kulturen.  Durch den Weihnachtsmann erhalten diese die Möglichkeit etwas von Jesus Christus zu erfahren.

Sehr interessant ist, dass man Frieden eigentlich mit der Geborgenheit, die die meisten Kinder bei deren Geburt begleiten. Und das ist eigentlich das wonach sich die Menschheit auch weiterhin sehnt und offensichtlich versucht man sich an dem Weihnachtsfest wieder auf dieses zu besinnen.

Bereits an vielen Stellen in der Bibel ist erwähnt, dass Gott den Frieden bringt. Dr. Josef Tkach hat sich über den Friedensfürst seine Gedanken gemacht. Über den Begriff ewiger Vater habe ich eine Ansichtserklärung der Mormonen gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.