Vickie Winans – Hintergründe zum Titel Shake yourselve loose

Von Vickie Winans stammen sehr viele kraftvolle Songs wie „long as I got king jesus“ oder auch „what a mighty god we serve“. Dieser Titel ist ebenfalls ein sehr schwungvoller Titel mit einem ebenso kraftgebenden Inhalt.

Du sagtest mir, dass Du gefesselt worden wärest und nun schauen würdest wie Du Dich befreien könntest
Der Teufel wurde Dir offensichtlich aufgebunden – höre meine Worte
Deine Situation scheint zwar aussichtslos, ist allerdings nicht das Ende
Aber Du bist belastet und hast Fesseln an den Füßen

Chor:
Nun ….  Ich möchte es Dich gerne wissen lassen
Du bist gerade dabei Dich zu befreien
Jesus nahm die Schlüssel und gab sie Dir

(so hier ist das, was Du jetzt tun solltest)

Schüttele es ab… alles, was Dich zuvor festgehalten hatte. Wer Dir das erzählt hatte, dass Du dazu nicht im Stande bist
Als Gott Dir sagt, dass Du es abwerfen sollst, schüttest Du es ab, alles was Dich bislang festgehalten hatte.
Lobe preise ihn als wäre dies Deine letzte Chance, steh auf und tanze so wie David.

Vers 2: (Solo)
Ich habe gehört, Sie wurden nach Gefühl-, dass Satan hatte Sie gebunden
Nein, Sie müssen bleiben – ja, lassen Sie heute
Nur Lika‘ in der Bibel-Tagen – als Männer begannen zu beten
Die Insassen einer Gefängniszelle begannen sich zu schütteln – die Ketten brachen

BRIDGE:
Lasse Dich nicht vom Feind in Knechtschaft halten
Lobe ihn auf Deiner Weise – komm und schüttele es ab
Jede Angst, jede Sorge
Lobe ihn auf Deiner Weise – komm und schüttele es ab

….Diese Ketten, die Dich gefesselt haben, sollte nur erinnern
Lobe ihn auf Deiner Weise – Komm und schütteln lose
Probleme, die Du kennst, Er wird sie zu lösen
Lobe ihn auf Deine Weise – Komm und schütteln es ab

Schüttele es selbst ab
(Hebe deine Hände) Hebe deine Hände
(Komm und lasst uns tanzen) Komm und lasst uns tanzen

Schüttele es ab
(„Scream“ und „Shout“) Schreien und schreien
(Er brachte Dich heraus) Er brachte Dich

Ich habe ein bisschen im Internet recherchiert, was könnte man theologisch eingentlich darunter verstehen „Ich bin frei“ und schnell gab es den hierweis auf den Psalm 104 und z. B. eine Predigt über Psalm 104.  Lobe den Herrn, meine Seele … vorallem freue ich mich von Dir erschaffen worden zu sein. So könnte man eine andere Auslegung des Psalmes verstehen. Und genau diese  Freude ist das was Vickie Winans zum Ausdruck bringen möchte als sie einen kleinen Exkurs zu ihrer ersten Weihnachts-CD machte und erwähnte, dass der erste Titel auf dieser CD sich „Joyful, joyful“ nennt, also der bekannte Titel aus Sisteract 2. Sie begründet das damit – sie ist frei und sie freut sich vorallem sehr, dass sie sich als befreit bezeichnen kann.

Nicht jeder kann von sich behaupten das er frei ist. Eine ziemlich krasse Demonstation dessen wird gebracht als kurz Strafgefangene in einem Gefängnis gezeigt werden, die alle gesündigt haben und Strafen abzusitzen haben und trotzdem fühlen sie sich stark und möchten beweisen, dass sie immer noch den starken Glauben an sich selbst haben und es schaffen für kurze Zeit mal all ihre Sorgen und Nöte abzuschütteln.

Vielleicht muss man sich erst einmal fragen woher könnten diese Sorgen und Nöte eigentlich kommen. Schnell kann man in uns erkennen, dass wir uns gerne vergleichen und wir auf der Suche nach einem Ideal sind. Im Prinzip ist auch das was z. B. die Vereinigung „Christen im Beruf“ möchten oder Vereinigungen, die sich als Religionsgemeinschaft bezeichnen „Dein Ideal sollten Gott und Jesus sein“.  In dem Interview kommt sehr klar erhaus, dass man sich häufig frage „wer bin ich, wie stehe wich da und was will ich eigentlich“ und mitunter kann es auch passieren, dass man sein Selbstwertgefühl gerne angleichen möchte. Es kann allerdings auch passieren, dass man es nicht schafft und sich plötzlich weniger wert fühlt.

http://www.youtube.com/watch?v=N7zD6OwoehY

Das Interview vermag vielleicht ein bisschen die Frage beantworten warum Gott gelobt werden sollte. Zum Teil versucht man sich die Sache aus der Bibel so zu erklären, warum der Sterbeprozess und vorallem die Auferstehung Jesus nicht genauer beschrieben ist, weil es vermutlich für die Menschen damals so ein unvorstellbares Erlebnis war, das sie als solches einfach mal im Raum stehen lassen wollten. Es erklärt vielleicht auch sie Stelle in dem Liedtext, dass jeder frei sein darf wie er Gott eigentlich verstehen möchte und wie wichtig Gott für einen selbst ist.

Der Song ist eigentlich ein Appell an das Selbstwertgefühl, warum musst Du dich kleinkriegen lassen. Du bist doch wer, also beweise es denen da draußen mal – sei stark.

Sehr schön herausgearbeitet wird das Thema Angst, Unterjochung, Knechtschaft in obigem Video. Und auch in dem Gospelsong wird Bezug auf den Teufel genommen, der uns Angst machen möchte, der uns gerne unterjocht hätte. Wenn man stark ist, einen festen Glauben hat, dann kann man sich frei fühlen. Dann ist man stark genug der Angst zu trotzen und vielleicht sagt man auch ganz cool „Teufel, Du kannst mich mal“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.