Gospelkirchentag – Naturally 7 stellen sich vor

Über sich selbst erzählen sie, dass sie sich erst 1999 gefunden hatten. Roger „N“ Thomas erzählt, dass er Schlagzeug immer schon ein fantastisches Instrument fand.

Man nehme dazu noch eine Gitarre und macht das alles nur mit dem Mikro. Und plötzlich merkt der Soundman an „mit dem Mikro ist irgendwas nicht in Ordnung“. Und schon wirft dieser ein, dass ihm zum Sound eine Idee gekommen ist. Nach der Show sich in ein Hotelzimmer zurückziehen muss für die Jungs nicht unbedingt sein. Da alles mit der eigenen Stimme gemacht wird meint Waren weiter ist es sehr anstrengend und man muss genau hinhören was man selbst performt. Die Palette an Vorbildern ist groß.

Mal wird sich Stevie Wonder vorgenommen und dann kommen sie plötzlich drauf, Simon and Garfunkel kommen gerade jetzt vermutlich mehr an. Der eine von ihnen erfreut sich per Beatbox mal ein richtiges Drumsolo hinzulegen. „Im zweiten Tenor zu singen und dazu die Instrumente zu haben“ so wird sich geäußert ist schon toll und dazu die Instrumente und die Dynamik, die dadurch entsteht ist schon fantastisch. Wozu brauch es das legendäre Technics 1210 und eine Vinylplatte, wenn dem DJ hier zum scatchen ein schlichtes Mikro reicht.Und die fassen sich schlicht zusammen „wenn die Stimme spielt, dann ist es Naturally7“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.