Dottie People – Hintergründe zum Titel „Closet religion“

Dieser Titel wurde sowohl von den Dottie People als auch von Stephanie Hutton gesungen.
Eine „Closet Religion“ bezeichnet hierbei einen Wandschrank. Recherchiert mal etwas in der Wiki stößt man schnell auf die Thora, die Bibel des Judentums. Ich habe da drinn ein bisschen gelesen und bin dabei auf Aron gestoßen. Mit dem Aron wird es dort wie folgt beschrieben, die Thora, das sind genau genommen Schriftrollen, werden in einem Schrein aufbewahrt, der Aron genannt wird. Im Englischen ist hier der Schrein als „closet“ bezeichnet. Kann sein, dass unser Chorleiter das ein bisschen zu einfach erklärt hat, denn unter Wandschrank stellt man sich schnell einen Kleiderschrank oder einen Schrank vor, in dem man von Geschirr bis Bücher nahezu alles aufbewahren kann. Ein Schrein ist allerdings ein Möbelstück, das zur Heiligenverehrung verwendet wird.

http://www.youtube.com/watch?v=RJMcD_KF8T0

Im Lied geht es also darum, dass einem dieser kleine Schrein fehlt und man den Gott, den man dienen möchte schlecht verbergen kann. Ich sprech es einfach mal in aller Welt aus. Ich hatte schließlich für den Herrn gebetet und ihn gedient. König Darius hatte eine Verordnung erlassen.
Jeder, der zu irgendeinem Gott betet, der wird in die Höhle des Löwen geworfen. Daniel kümmerte diese Verordnung allerdings wenig, er schenkte dieser einfach keine Beachtung. Dreimal am Tag hatte er irgendwie zu Gott gebetet. Danach wird jeder einzelne offensichtlich selbst angesprochen und gefragt wie er sich verhalten würde, wenn er sich in der Löwenhöle befinden würde. Den alten Daniel hatte ich dies jedenfalls sagen gehört.

In einer weiteren Strophe geht es dann um folgendes.

Die ganze Nacht hatte Daniel in der Höle des Löwen zugebracht. Von Gott wurde ihm hierbei ein Engel gesendet, der dem Löwen eine Art Kieferklemme verpasst hatte, so dass es dem Löwen unmöglich war den Mann zu zerfleischen. Ganz friedlich lag also Daniel auf einer Art Löwenmatraze, hatte sogar noch ein Kissen bekommen und wurde von Engeln in den Schlaf gewiegt. Und als Daniel aufwachte, merkte er an
„Leute, ich ärgere mich doch nicht über Gott, ich diene ihm“. Vielleicht möchten gerne viele Leute mich bestätigen, aber irgendwie schaffen sie es nicht sich entsprechend zu äußern.

Der Chor wiederholt praktisch nochmals diesen Teil. Und es kommt auch zur Sprache, dass man den hebräischen Jungen dazu fragen soll. Man selbst hat allerdings den Schrein nicht. Wandschrankreligion finde ich hier einfach etwas plump übersetzt. Beendet wird der Titel damit, dass man berufen ist aller Welt diese Problematik kund zu tun. Es kam die Aufforderung von Oben, dass man ih preisen soll. Und vorallem man soll ihm dienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.