Gospel zur Marktzeit – Resonance of life in St. Michael in Schopfheim

Was besagt es eigentlich, dass Gospel immer nur in Kirchen stattfinden muss. Natürlich beinhalten die Texte der Gospelsongs vieles mit Bezug auf Bibelstellen oder was in einen christlichen Bezug gebracht werden kann. Wenn man allerdings die Afroamerikaner erlebt, dann haben die Songs immer etwas Fröhliches an sich.

Ich habe mal ein bisschen recherchiert und mich damit beschäftigt was Schopfheim in der Vergangenenheit versucht hat, die Zeit in der üblicherweise Wochenmarkt ist ein bisschen interessanter und abwechslungsreicher zu gestalten, um den Einkaufenden einen gewissen Mehrwert bieten zu können. Es ist da beispielsweise von einem Songwriter Mark Wise zu lesen, der mal Blues und Folkrock zur Mittagszeit angeboten hatte. Resonance of Life veranstaltete am 28.06. hierzu mittags ein Kurzkonzert in der alten St. Michaelskirche mittags um 11:00 Uhr.

Foto: Chorhomepage - Resonance of Life, Schopfheim

In einem anderen Fall wurde vorallem für Kinder mal die Geschichte von „Schneeweißchen und Rosenrot“ vorgelesen. Auch Orgelspiel zur Mittagszeit, wie man es auch aus anderen Städten her kennt wurde schon angeboten.

Am 28.06. bot Christoph Bogon, Bezirkskantor von Schopfheim und Leiter des Chores „Resonance of Life“ auch etwas zur Marktzeit an, nämlich Gospel.

Der Pop- und Gospelchor wurde erst kurz vor der Jahrtausendwende noch vom Vorgänger von Christoph Bogons gegründet und sollte da bereits den Namen „Resonance of Life“ tragen.  Seit 2002 leitet Christoph Bogon den Chor und er kann stolz sein einen Chor von etwa um die 80 Sängerinnen und Sänger leiten zu können. Ich selbst kenne solch eine Größe eigentlich nur vom Freiburg Gospel Choir. Allerdings in Freiburg sind es vorwiegend Studenten die dort singen, der dadurch bedingte häufige Wechsel an Sängern wird es in Schopfheim nicht so ausgeprägt geben.

Das sich der Chor immer mal wieder etwas einfallen lässt zeigte sich schon bei einem Konzert unter dem Motto „Bluesbrothers and -sisters“. Zum ersten warum sollen Elwood Blues und sein Bruder nicht im Stillen auch ein paar Schwestern gehabt haben? Und zum anderen, natürlich tragen auch andere gerne die legänderen Sonnenbrillen der beiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.