Hezekiah Walker – Hintergründe zum Titel No greater love

Eigentlich gar nicht mal so alt ist Bishop Hezekiah Walker. Geboren wurde er am 24. Dezember 1962 und kann man so fast schon selbst als Christkind bezeichnen. Inzwischen ist er ein bedeutender Gospelmusiker und hat im New Yorker Stadtteil Brooklyn eine Megachurch. Immer wieder landete er Hits wie „Souled Out“ oder auch „Every praise“ oder eben auch diesen Titel hier.

Ich hatte Schwierigkeiten, ich litt Qualen,
aber bei allem gab Jesus mir die Kaft, es zu ertragen.
Und darum liebe ich seinen Namen.
Mein Gott war gut, barmherzig und gütig.
Mein Herz tat mir weh, in aller Demut,
aber er hörte selbst meinen zaghaftesten Ruf.
Und antwortete mir. Er befreite mich von all meinen Ängsten.
Er ist das Alpha und Omega, der Beginn und das Ende.
Er ist das Lamm Gottes, das hingegeben wurde.
Er ist der lebendige Christus. Er ist der Allmächtige.
Er ist mein größter Halt. Ja, so ist es.
Und seinen Namen preise ich in aller Ewigkeiten.
Er ist stark und machtvoll und unvergleichlich.
Niemalswill ich einen anderen Gott dienen.
Oh ja, ich liebe ihn.
Es gibt keine großartigere Liebe und darum liebe ich ihn.

Ich hatte Schwierigkeiten, ich litt Qualen. Vermutlich versteht man diese 2 Aussagen am besten oder identifierziert sich sogar
mit folgendem Video:

Natürlich könnte man sich jetzt sagen, klar es gibt Jesus und Gott. Aber manch einer würde es erstmal halbherzig aufnehmen. Ich glaube die Barmherzigkeit und Güte wird einem vielleicht sogar noch mehr bewußt, wenn ein Ereignis eintritt an das man so gar nicht geglaubt hat. Der Gesprächspartner aus diesem

Link zu dem Video

Er beleuchtet die Frage mit dem Glauben und der Barmherzigkeit etwas anders. Hier wird sich eher gefragt wozu der Glaube eigentlich dienlich sein, um schneller zu heilen und in der Gesellschaft noch besser den Nutzen zu verstehen. Mit dem Flugzeugabsturz wird es vielleicht am klarsten. Zaghaft wurde versucht Kontakt mit Gott aufzunehmen und bat ihm zu helfen. Selbst hatte man mit der Hilfe allerdings fast nicht mehr gerechnet. Und doch scheint er auch diese ganz leise Ausage wargenommen zu haben und er hatte darauf geantwortet.

Er befreite mich von allen Ängsten – er ist der Allmächtige. Verstehen kann man diese sicherlich erst, wenn man sie selbst warnimmt. Es hat mit Bewußtsein zu tun. Man hat keine Angst mehr vor Jesus Gott und man spürt einfach die Geborgenheit, wenn man sich selbst bewußt wird, da ist jemand da, der einen behütet und vorallem es irgendwie jemand da, der irgendwie alles mitbekommt und einem Kraft vermittelt. Auf diesen Jemand, Gott, kann man also vertrauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.