Chris Tomlin – Hintergründe zum Titel whom shall I feer

Verfolgt man die aktuelle Politik und beschäftigt man sich mal genauer mit dem Songinhalt, dann muss man sich sagen, dass Chören, die diesen Titel nicht im aktuellen Repertoire haben eine Chance verpasst haben. „Wen soll ich fürchten“ – das könnte nämlich die innere Stimme sein, die sich manch ein Landsmann aus Nahost derzeit macht, wenn er sich sagt, dann suche ich eben Unterschlupf in einem Gebiet wo es mir in einer ungewissen Zeit jedenfalls gut geht.

Hören Du mich, wenn ich rufe
Du bist mein Morgen-Lied
Obwohl die Dunkelheit die Nacht füllt
Du kannst das Licht nicht ausblenden.

Wen soll ich fürchten

Sie vernichten den Feind
Unter meinen Füßen
Du bist mein Schwert und Schild
Obwohl immer noch Probleme gibt

Wen soll ich fürchten

Ich weiß, wer vor mir geht
Ich weiß, wer steht hinter
Der Gott der Heere der Engel
Ist immer an meiner Seite

Derjenige, der für immer herrscht
Er ist ein Freund von mir
Der Gott der Heere der Engel
Ist immer an meiner Seite

Meine Stärke liegt in Ihrem Namen
Für Sie allein können sparen
Sie liefern mir
Verkaufen ist der Sieg

Wen soll ich fürchten
Wen soll ich fürchten

Ich weiß, wer vor mir geht
Ich weiß, wer steht hinter
Der Gott der Heere der Engel
Ist immer an meiner Seite

Derjenige, der für immer herrscht
Er ist ein Freund von mir
Der Gott der Heere der Engel
Ist immer an meiner Seite

Und nichts gegen mich gebildet werden stehen
Du hälst die ganze Welt in Deinen Händen
Ich halte Dein Versprechen

Du bist treu
Du bist treu

Und nichts gegen mich gebildet werden stehen
Sie halten die ganze Welt in Ihren Händen
Ich halte Ihre Versprechungen

Du bist treu
Du bist treu
Du bist treu

Ich weiß, wer vor mir geht
Ich weiß, wer steht hinter
Der Gott der Heere der Engel
Ist immer an meiner Seite

Derjenige, der für immer herrscht
Er ist ein Freund von mir
Der Gott der Heere der Engel
Ist immer an meiner Seite

Ich weiß, wer vor mir geht
Ich weiß, wer steht hinter
Der Gott der Heere der Engel
Ist immer an meiner Seite

Derjenige, der für immer herrscht
Er ist ein Freund von mir
Der Gott der Heere der Engel
Ist immer an meiner Seite

Der Gott der Heere der Engel
Ist immer an meiner Seite

„Ich weis, dass da jemand ist“ so in etwa kann man den ersten Satz aus der ersten Strophe des Liedes umschreiben. Es ist davon die Rede, dass dieser Jemand das Morgenlicht für den ist, der um Hilfe bittet. Nur wie läßt sich das umschreiben. „Du bist für mich der, der mir Kraft gibt, der mich aufrichtet und zu den ich blicken kann“ und vorallem dieser Jemand ist der erste, den man anspricht, nachdem man dunkle Zeiten durchlebt hat. Das erste was die Erde nach der Nacht die Erde erreicht sind die Sonnenstrahlen am frühen Morgen, die die Erde erreichen und es Tag werden lassen.

Wie kann man die Strophe „vernichte Deinen Feind“ besser beschreiben als mit den Eindrücken aus dem Krieg.Bewußt habe ich hier mal eine Dokumentation von dem Krieg in Syrien gewählt. Und auch hier ist Chris Tomlin als Komponist des Gospelsongs überzeugt, für die ganzen Menschen, die unter dem Krieg leiden, die zu Flüchtlingen geworden sind. Für diese ist jemand da, der ihnen beisteht und ihnen ohne Unterlass Kraft spendet. Wen sollen also diese Menschen fürchten.

„Was ist das nur für ein beeindruckender Kerl, dieser Paulus“, so könnte man den Predigttext von Bischoff Jansen, Oldenburg beschreiben. Zusammenfassen kann man es damit, dass bereits Paulus wußte wo er seine Anlaufstelle findet, wenn er mal jemanden braucht, bei dem er sich Rat einholen kann. Vorallem wenn man seinen Beruf in die heutige Zeit überträgt,  da er damals Zeltemacher war, ein Beruf, den es vielleicht höchstens noch bei den Beduinen gibt.

„Jeder kann es selbst schaffen“ – so könnte man die Botschaft von Jesus beschreiben, die Papst Franziskus in seiner Predigt anspricht. Seine Predigt kann man damit beschreiben, dass Jesus davon überzeugt ist, dass er kein Heer benötigt, um das Böse zu besiegen. Er stellt diem einfach seine Barmherzigkeit und Güte entgegen.

Derjenige, der für immer herrscht ist vielleicht ein Wunschdenken. Sehr interessant ist hier ein Artikel zum Theologiestudium, bei dem Gottes Allmacht hinterfragt wird. Und in diesem Artikel habe ich weiter unten gelesen wo Gott sogar zugibt, dass er nicht alles kann und seine Allmacht einschränkt. Ein Freund ist für jemand ein Mensch, dem man sich gerne anvertraut und der einem wichtig ist. In dem Fall ist er ein stellvertretender Freund oder Gott steht einfach für jemanden, der immer für einen da ist und dem man sich ebenfalls anvertrauen kann.

„Du hälst die Welt in Deinen Händen“, damit wird Gott gemeint sein. Und schnell erinnert man sich an den Gospel „He’s got the whole world, in his hands“ oder als modernes Kirchenlied „Er hält die ganze Welt in seinen Händen“. Zu ddem Thema „Er hält die Welt in seinen Händen, der sich dabei auf Hebräer 10, 35 – 39. Kernaussage aus dieser Bibelstelle ist, dass man motiviert sein soll und sein Vertrauen nicht wegwerfen soll. Gott jedenfalls ist so motiviert, dass er im übertragenen Sinne die ganze Welt in seinen Händen trägt. Auch von sich selbst ist man überzeugt, dass man es schafft. Man versucht sich daran zu halten, auf sich zu vertrauen und die Dinge mit Tatendrang anzugehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.