Matisyahu – Hintergründe zum Titel one day

Für mich war der Musiker Matisyahu, der Ende Juni 1979 in West Chester im US-Bundesstaat Pennsylvania recht unbekannt. Der Begriff Matisyahu ist auch sein Künstlername, denn eigentlich heißt er Matthew Paul Miller. Er ist Sohn jüdischer Eltern und fand als Jugendlicher bei einem Aufenthalt in Israel zu einer besonderen Form des Judentums.

Das Lied, dass vermutlich so um 2015 entstanden sein könnte, könnte ursprünglich mit dem Spannungen in Nah-Ost und dem Konflikt Israel mit dem Westjordanland gestanden haben. Mit den jetzt ganz neuen Konflikten in der Ukraine und den durch Russland erfolgten Angriffskrieg denke ich hat der Song eine völlig neue Bedeutung erhalten und ist im Moment so aktuell wie nie zuvor.


[Intro]
Ooo-ahoo, ah-yah-ahha
Am-aba-ah-ah-oh-oh
(Eines Tages, eines Tages, eines Tages)
Am-ah-ah-ah-oh-oh

Manchmal liege ich unter dem Mond und danke Gott, dass ich atme. Dann bete ich : „Nimm mich
nicht bald, denn ich bin aus einem Grund hier“

[Pre-Chorus]

Manchmal ertrinke ich in meinen Tränen
Aber ich lasse mich nie davon unterkriegen
Wenn also Negativität umgibt
Ich weiß, dass sich eines Tages alles umdrehen wird, weil…

[Chorus]
Mein ganzes Leben lang habe ich darauf gewartet, ich habe dafür gebetet, dass die Leute sagen, dass wir Kämpfe nicht mehr wollen – nicht mehr, es wird keine Kriege mehr geben und unsere Kinder werden spielen. Eines Tages (eines Tages), eines Tages (eines Tages), eines Tages (Oh-oh-ohh)

Eines Tages (eines Tages), eines Tages (eines Tages), eines Tages (Oh-oh-ohh)

Es geht nicht um Sieg oder Niederlage, weil wir alle verlieren, wenn sie sich von den Seelen der Unschuldigen ernähren, von dem Blut durchnässte Fahrban
Bewegen Sie sich weiter, obwohl das Wasser tobt
In diesem Labyrinth können Sie sich verirren (Ihren Weg)
Es könnte Sie verrückt machen, aber lassen Sie sich nicht davon abbringen, auf keinen Fall
[Pre-Chorus]

[Alle]

Mein ganzes Leben habe ich darauf gewartet (Warten auf)
Ich habe gebetet (Beten für) Dass
die Leute sagen,
dass wir nicht mehr kämpfen wollen (Kämpfe nicht mehr)
Sie werden Sei kein Krieg mehr (Kein Krieg mehr)
Und unsere Kinder werden spielen
Eines Tages (eines Tages), eines Tages (eines Tages), eines Tages (Oh-oh-ohh, eines Tages)
Eines Tages (eines Tages), eines Tages ( Eines Tages), eines Tages (Oh-oh-ohh)

[Bridge]

Eines Tages wird sich das alles ändern, die Menschen gleich behandeln.
Hör auf mit der Gewalt, nieder mit dem Hass
Eines Tagen werden wir alle frei sein und stolz darauf,
unter derselben Sonne zu sein und Freiheitslieder singen wie:

warum – ooh, warum – ooh
eines Tages, eines Tages

Mein ganzes Leben habe ich darauf gewartet, dass
ich gebetet habe, dass
die Leute sagen (Ay-yay-yay-yay-yay-oh)
Dass wir nicht mehr kämpfen wollen (Ay-yay- yay-yay-yay-oh) Sie werden
keinen Krieg mehr sein
Und unsere Kinder werden spielen Oh-oh-ohh) (Warum-ohhh, warum-ohh-ohh-ohh) Eines Tages (eines Tages), eines Tages (eines Tages), eines Tages (Oh-oh-ohh) [Outro] Ooo-ahoo, ah -yah-ahha Am-aba-ah-ah-oh-oh (Eines Tages, eines Tages, eines Tages) Am-ah-ah-ah-oh-oh

———————————————-

Eigentlich würde man bei der ersten Zeile sich eher vorstellen – Ich liege unter der Sonne und genieße das Leben gerade. Viel eher könnte in der ersten Zeile gemeint sein, dass es bereits dunkel ist – man den Tag noch einmal revue passieren lässt, es ist soviel passiert an diesem Tag – Dinge, die man sehr warscheinlich nicht haben wollte und man das einzigste Gefühl hat jetzt mal Gott „danke“ zu sagen und zwar „danke, dass ich überhaupt atmen darf“. Und dies verbunden mit einem Wunsch, bitte einem am Leben lassen, man hat eine Mission und möchte noch etwas in Ordnung bringen, mal eben die Welt retten oder einfach nur hoffen, dass alles schnell vorbei ist und man die Chance auf ein neues und schönere Leben bekommt. So mancher Gedanke bei den Flüchtlingen aus der Ukraine.

Der nächste Textblock drückt direkt die Gefühle aus, die ein Kriegsopfer wohl durchmacht. Man könnte den ganzen Tag nur weinen. Man könnte vielleicht 1 Jahr durchweinen, aber was bringt es. Den Personen, die hier was angezettelt haben, denen ist das egal. Innere Stärke zeigen – jetzt nicht aufgeben. Und man spricht einen Apell an sich selbst aus „nein – ich werde mich von all dem nie runterkriegen lassen“.

Fotorechte: Tagesschau
Foto: Mary Ostrovska (dpa) für Badische Zeitung

Wenn ich mich erinnere wann der Song entstanden ist, so um das Jahr 2015 war der Syrienkrieg und die vielen Flüchtlinge, die aus Syrien kamen genug vom Krieg hatten. Sie hatten schon zu diesem Zeitpunkt sich herbeigesehnt, dass der Krieg vorbei ist. Bei den Bildern des gesprengten Baaltempels in Palmyras und all die Sehenswürdigkeiten aus der Antike hatte ich mir nur sagen können – ein Glück, dass ich die noch zu sehen bekommen haben wo noch alles heil war. Es wäre so schön, um wahr zu sein, wenn es auf der Welt keine Kriege mehr geben würden und sogar Kinder friedlich miteinander spielen können. Der Ukrainekonflikt zeigt uns im Moment, dass die Realität anders aussieht.

In dem Song ist auch von der duch Blut durchnässte Fahrbahn zu hören. Als ich auf der Suche war, wie man eigentlich die Erleichterung beschreiben kann und ob es hier vielleicht einen Bibelbezug findet, da stieß ich auf den Erzengel Michael und seine Botschaft. In dem Video gibt es Erzählungen wo die Michaelstatue in Kiew schwarz eingefärbt wurde und von einer Erscheinung des Engel Michaels, der aus dem Kopf blutete.

Der Erzengel Michael, der auch in dem Standbild des Videos kurz dargestellt wird hat für viele auch eine spirituelle Bedeutung. Sehr häufig wird dieser mit einer blutähnlichen Substanz dargestellt, die von seiner Stirn tropf. Die Bewandnis des Blutes und in welcher Verbindung sie mit Krieg, blutvergießen und Menschenleid steht wird in einem Beitrag im Magazin CNA, der katholischen Nachrichtenagentur gut beschrieben.

Die Gefühle jetzt endlich in Freiheit leben zu können, geachtet zu werden und das aus politischem und geschichtlichen Aspekt wird vielleicht anhand der Person F.W de Klerk anschaulich, der im Schatten von Nelson Mandela stand und in Südafrika der erste Präsident war, der sich gegen Appartheid aussprach. Und die Einwohner hatten davor jahrzehntelang, wenn nicht sogar fast ein Jahrhundert lang unter Unterdrückung gelitten und waren aufgeteilt in Personen weißer Hautfarbe, die so gut wie alles durften und eben den Schwarzen, die nach der Ansicht der Weißen lediglich geduldet waren. Dabei waren die dunkelhäufigen Menschen sogar die Ureinwohner der afrikanischen Stämme gewesen, die man damals kolonialisiert hatte.

Ein Satz aus De Klerks Antrittsrede war „Südafrika wird nie mehr das sein, was es einmal war“ und das sorgte natürlich für eine Überraschung und vielleicht sogar einen ordentlichen Rums. Hatte man Südafrika davor sogar mit internationalen Sanktionen belegt gehabt. Das kommunistische Gegime wurde aufgelöst, Inhaftierte freigelassen und genauso wurde der inhaftierte Nelson Mandela wurde freigelassen. Und es sollte später sich zeigen, dass De Klerk mit seine Worten „Und wir werden zeigen, dass wir es schaffen werden aus Südafrika einen friedlichen Staat zu bilden“. Andere Beispiele ist die Stimmung als die Ostdeutschen realisierten, dass das Ende der DDR verkündet wurde. Das die Grenzen geöffnet wurden und begonnen wurde erste Fragmente aus der Berliner Mauer zu entfernen. Auch was das Civil Rights-Movement bewegen konnte sind alles Zeichen wie man friedliches Miteinander entwickeln kann und was sich an Erleichterung bei den Menschen breitgemacht hat und breitmacht, wenn sie plötzlich wieder Dinge tun können, die sie auf eine geschätzte Ewigkeit nicht konnten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.