Posts Tagged ‘mariah carey’

Gospelchor vom Basler Münster leutete die Adventszeit 2015 ein

Monday, December 21st, 2015

Vor einigen Jahren, es war im Jahr 2011 hatte ich mir schon einmal den Gospelchor, unter anderem im Münster angehört. Damals waren es vielleicht bescheidene 20 Sängerinnen und Sänger gewesen, die schon damals ein ansprechendes Programm präsentierten. Diesmal hatte ich schon gestaunt, dass aus den 20 inzwischen bestimmt so 40 Sängerinnen und Sänger geworden waren. Ich hatte mir gesagt, das Konzert beginnt um 20:00 Uhr, also sollte ich so 19:15 da sein, um mir dann Platz raussuchen zu können, idealerweise wieder im Mittelgang und zwar da der Außenplatz. Allerdings als ich ankam stand bereits quer über den Münsterplatz eine lange Schlange an Wartenden. So gegen 19:30 als Türöffnung war, hatte ich den Eindruck, dass sie schon bis zum Barfüßer Platz standen, denn längst standen die Zuhörer schon in eiem Fußweg, der hinauf zum Münster ging.

Warteschlange vor dem Basler Münster, Blick Rittergasse

Foto: Ruprecht Helms

Blickrichtung Münster in Basel

Foto: Ruprecht Helms

Lange Warteschlange beschreiben, schon 1 Stunde vor Konzert
komplett volles Münster zu Beginn des Konzertes, manche fanden lediglich noch an der Seite Platz ohne direkte Sicht auf den Chor.

Das Münster völlig dunkel und plötzlich hört man aus dem Nichts irgendwelche Frauenstimmen. Im versteckten Chorraum des Münster geht plötzlich das Licht an und man merkt, im hinteren Teil der großen Kirche wird das afrikanische Lied “Kwangena thina bo”.

Gleicherzeit wurde dies auch zum Einlaufen genutzt und ähnlich wie der Chor nahezu komplett acapella gesungen.

Unbemerkt hatten sich die Sänger des Chores im Münster verteilt und begannen erstmal damit einfach nur irgendwelche Urwaldtiere, seinen es Papageien, Brüllaffen oder ähnliche Fellnasen, die im Urwald leben nachzuahmen. Es war so animieren, dass ich mich prompt berufen fühlt einfach auch irgendwelche Vogelstimmen noch hinzuzuträllern. Mag sein, dass so mancher aus dem Puplikum dies auch gemacht hatte. Da das ganze Münster erstmal abgedunkelt war, hatte man auch gar nicht soviel mitbekommen wer da nun singen würde. Mit der Zeit hatten sich die Sängerinnen und Sänger natürlich wieder auf der Bühne versammelt und sangen nun diesen Titel aus dem Musical “König der Löwen”.

Oslo Gospel Choir – “You are holy” war eine Erinnerung für mich, da ich den Song bereits von Workshops her kannte.

Natürlich hatte ich gleich versucht die Melodie mitzusingen. Allerdings hat man sich dann schon drann zu erinnern, dass die Männer den leichteren Teil singen und die Frauen noch viel mehr Text zu singen haben. Der Chor hatte das natürlich mit Bravour gemeistert.

Michael W. Smith – Awesome God eine sehr schöne ruhige Ballade, bei der man an den Oslo Gospel Choir erinnert wird, die es allerdings auch in einer rhythmischeren Version von Kirk Franklin mit dem Titel “He reigns” gibt.

“Bridge over troubled water” – in einem modernerem Gospelarrangement, das allerdings in Notenfassung existiert und das mich an die Fassung vom Gospelchor im badischen Rheinfelden erinnert hat.

“When you believe” ein Gospel von Maria Carey. Unschwer rauszuhören. Sie sang es im Duett mit Whitney Houston. Vermutlich hatte es Oliver Rudin, Chorleiter des Gospelchors am Basler Münster kurzfristig mit reingenommen, um nochmal an die große Diva Whitney Houston zu erinnern, die erst kürzlich verstorben war. Aus dem Duett wurde so eine Chorversion, die mit sehr viel Gefühl und Stimmgewalt vom Chor vorgetragen worden ist.

Rein nur mit Cajon begleitet präsentierte der Chor den afrikanischen Titel “Shosholoza”, der bereits vom Soweto Gospel Choir gesungen worden war. In der Choreografie war man eher zurückhaltend. Es galt die Prägnanz und den reinen Stimmklang des Chores zu vermitteln und das Puplikum damit zu beeindrucken.

Das Münster völlig dunkel und plötzlich hört man aus dem Nichts irgendwelche Frauenstimmen. Im versteckten Chorraum des Münster geht plötzlich das Licht an und man merkt, im hinteren Teil der großen Kirche wird das afrikanische Lied “Kayama” begonnen.

Das “Oh sinner man” erst frisch zum Mileniumwechsel geschrieben worden war, war mir gar nicht bekannt. Bei dem sehr fetzigen Titel merkte man gleich, dass wollte der Chor nicht einfach so runtersingen sonder darbieten. Und entsprechend gekonnt wurde hier noch Choreografie einzubauen, um die Dramatik in dem Song noch verstärken zu können.

Fast auch ein Must ist etwas aus “Sister Act” und da wohl nicht direkt klar was hatte man einfach sich gesagt “ok – bis auf Joyful und Oh happy day einfach alles als Medley”. Und so gab es ein Sister Act-Medley mit fast ähnlicher Choreo wie in dem Video.

Mit “A Sky full of stars” hatte es der Gospelchor offensichtlich geschafft einen Popsong, der zum einen fetzig und zum anderen allerdings melancholisch einen Titel zu finden, der die Zuhörer etwas Ruhe bringen sollte und trotzdem zu einem Höhepunkt hingewirkt hatte.  Das der Song ansich durchaus derzeit in Discotheken zu hören ist hatte man nicht direkt heraushören können.

Mit “Mercy Street” von Peter Gabriel hatte man den Eindruck, dass der Chor nun den Zugabenteil eingeläutet hatte. Zuvor hatte er das obligatorische “Oh happy day” gesungen. Was sicherlich sehr das Puplikum verblüfft hatte waren die gesprochenen Einwürfe in diesem Popsong.

Mariah Carey – Hintergründe zum Titel “Jesus, what a wonderful child”

Sunday, September 26th, 2010

Was sich in den ersten 3 Akkorden vom Keyboarder erst als entspannender Titel empfunden wird, entpuppt sich jedoch schnell als Titel, der einen vom Tempo her richtig wachrüttelt.

Es geht dabei um den Anblick des Jesuskindes als es in der Krippe liegt. Und man gleich feststellt was das doch für ein wundervolles Kind ist. Dabei liegt es erst einmal da wie jedes normales Baby, alleine in einer doch relativ schlichten Krippe. Aber man merkt gleich wass er einem an Hoffnung und Freude es (das besondere Kind) einem bringt und man möchte, dass man erst einmal den Engeln zuhört was diese einem zu singen haben. Nämlich “Gloria, gloria zu unserem neu geborenen König”. Die Engel kären die Mutter Maria erst einmal auf, dass dies kein gewöhnliches Kind ist sonder Jesus und dass dieser noch große Taten vollbringen wird. Es wird auch gesagt, dass Jesus (das Kind) eigentlich in der Geborgenheit von Engeln liegt.

Und immer wieder der Aufruf – man soll doch entlich auf das hören was von den Engeln her gesungen wird. Im Gegensatz zu dem Jesus-Vamp im Video nehmen wir im Chor richtig Fahrt auf und singend das wesentlich schneller. Ich selbst muss dann erst einmal abkühlen, da ich hatürlich choreografiemäßig einen Kurzstreckensprint sozusagen in der Zeit hinlege.