Walter Hawkins – Hintergründe zum Titel I’m going away

Schade, dass Walter Hawkins es im Frühjahr 2010 tatsächlich sagen musste „Ich gehe jetzt weg“ als er leider verstorben ist. In dem Gospel wird allerdings ein anderes weggehen gemeint sein.

Ich gehe weg, ich bin weg
an einen Ort, an dem ich ewig lebe
ein Platz, der speziell für mich vorbereitet wurde
Ich gehe weg, ich gehe weg – weg

Ich gehe weg, ich bin weg
keine Träne mehr oder Trauer drüber
Wir werden frei leben ohne, dass sich jemand um uns kümmert (muss)
Ich gehe weg, ich gehe weg, weg

[Bridge:]
Einer dieser Morgen und es wird nicht mehr lange dauern,
(Ihr werdet mich suchen und ich werde weg sein).
Beginne um für die Ehre zu singen und zu schreien
(Es wird niemand da, der mich raus bringt);
(Ich gehe weg, ich bin weg).

[Vamp 1:]
Ich gehe weg,
Ich gehe weg,
Ich gehe weg,
Ich gehe weg.

[Ending:]
Ich gehe weg.

[Vamp 2:]
[Altos:]
Es wird nicht lange dauern.
Es wird nicht lange dauern.
[Tenors:]
Eines Tages werden wir weg sein.
[Sopranos:]
Bald, sehr bald
Wir werden den König sehen.

Bald, sehr bald
Wir werden den König sehen.

Bei dem Song bin ich überzeugt, dass es sich um ein Abschiedslied für gute Freunde handelt. In der Entstehungszeit des Gospels könnte das ein Sklave sein, der damit äußert, dass seine Zeit jetzt abgelaufen ist und er auf die Kugel in Kopf wartet, die ihm der Plantagenbesitzer verpasst. Er gibt damit zu verstehen, dass wir uns alle irgendwann im Himmel wiederfinden und dies ein Ort ist, der zeitlos ist und man für immer und ewig sich dort friedvoll aufhalten kann.

Auch ein syrischer Demonstrant, der vor der Hinrichtung steht kann sagen. „Assad hat meinen Körper jetzt bekommen, meine Seele hat er nicht und die wird jetzt an einen Ort wandern wo sie weiterlebt und wo wir uns alle wiederfinden werden und es ein sehr schöner Ort sein wird.

In der Bridge wird verdeutlicht, dass jemand geht, den viele schätzen und den man auch gerne zurückhaben möchte. Es ist die Rede davon, dass nach einem gesucht wird. Es wurde z. B. die Grabstätte besucht, nachdem man ihm vom Kreuz genommen hatte und in eine Grabhöle gelegt hatte. Man hatte es nicht verstanden, dass diese Höle plötzlich leer war und man versuchte das was da eigentlich liegen sollte zu suchen.

Warum die Menschheit gerne jemanden hat, der ihnen den Weg aufzeigt erklärt aus Glaubenssicht vielleicht nachfolgendes Video.

http://www.youtube.com/watch?v=O8_CReRwnXQ

Der Grund warum die Fokolarbewegung entstanden ist, weil die Gründerin erkannte, dass Gott einen wahnsinnig liebt und sie es gerne weitergeben wollte. Vermutlich ist der Grund warum man weg möchte aus alte Dingen, dass man versucht den Willen Gottes besser zu verstehen oder manchmal auch, um sich selbst besser zu verstehen und zu was man eigentlich im Stande ist. Noch mehr verdeutlicht wird die Abkehr und der Aufbruch zu neuem das nachfolgende Video:

http://www.youtube.com/watch?v=GvGfEg1-Lbk&feature=relmfu

In dem Video geht es darum wie eine Muslima dazu kam plötzlich Christin zu werden und was sie an der Religion des Christentums irgendwie faszinierender gegenüber dem Islam fand, der eigentlich an den selben Gott glaubt nur etwas anders und der Gott dort auch einen anderen Namen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.