Whitney Houston – Hintergründe zum Titel I love the lord

Eigentlich wurde dieser Song von Richard Smallwood geschrieben. Whitney Houston hat ihn allerdings interpretiert.

Ich liebe den Herrn, er hörte meinen Schrei
Und jedes stöhnen, solange ich, ich lebe bemitleidet
Und Mühen steigen, ich beeile mich um seinen Thron

[Chorus:]
Oh, ich liebe den Herrn
Ich werde es sicher tun, sicherlich  den Herrn lieben
Er hörte, hörte er mein Schrei
Und jedes stöhnen, ja er bemitleidet mich
Alle stöhnen
Solange ich, ich, solange lebe, lebe ich
Und Probleme ergeben sich, Probleme steigen auf
Ich beeile mich deswegen
Werde ich mich beeilen, ich werde schnell auf seinem Thron zu steuern
Ich werde für seinen Thron nicht lange warten sondern mich beeilen
Tränen sind unter meinen Augen am fließen.
Werde ich mich beeilen, ich werde schnell auf seinem Thron zu steuern

Ja ich will, ich werde laufen
Ich weiß, dass ich gehen kann, um seinen Thron
Ich weiß, ich kann gehen, ich weiß, dass ich gehen kann
Werde ich beeile mich, ich werde laufen
Ich weiß, ich kann gehen, ich weiß, dass ich gehen kann
Werde ich beeile mich, ich werde auf seinem Thron zu beschleunigen

Sehen Sie –  ich kann laufen, Herr, du weißt, ich werde,
Wenn es nirgendwo ist zu gehen, weiß ich, kann ich zu ihnen gehen.
Ich weiß, dass ich Ihnen Ach laufen kann
Werde ich beeile mich, ich werde sein, seinen Thron zu beschleunigen
Ja, ja, ja, ja
Ich werde zu beschleunigen, um seinen Thron zu beschleunigen
Sicher gehen, hier zu sein

Aus den Medien ist bekannt, dass es Whitney Houstons zuletzt sehr elend ging und man Bobbi Kristina, die 22 Jahre alt wurde bewußtlos in der Badewanne eines Hotels gefunden hatte. Auch von Whitney Houston ist im Newsportal Promiflash von Drogensucht zu lesen. Da würde allerdings der Titel auch sehr zu Whitney Houston passen, vorallem die Liedzeile „er hörte meine Schreie“. Denn warum greifen junge Menschen zu Drogen – weil sie Probleme haben und gerne einen Ausweg suchen. Sie möchten gerne um Hilfe schreien.

In einem Artikel der Wochenzeitung „Die Zeit“ ist zudem davon zu lesen, dass Whitney Houston ihr Comeback aufgrund einer Atemwegserkrankung abbrechen musste.

Wenn ich den Text so überfliege dann lese ich innerliche Unruhe heraus und den Wunsch dem Herren nahe sein zu können. Schon einige Geistliche haben eine Predigt seelischer Unruhe.  Wenn man den Songtext jetzt in Verbindung mit dem Predigttext bringt, dann wird eigentlich nur ausgesagt, dass der Herr einen einläd zu ihm zu kommen in sein großes Haus. Was nicht ausgesprochen wird ist, dass er auch die Bruchstücke der Lebensschicksale gerne nimmt und sie wieder richtig und geordnet zusammensetzt – einen aufbauen kann. Und versteckt kommt es doch zum Audruck, er hörte meinen Schrei. Er wurde gehört und es wurde darauf reagiert.  Was in der Predigt auch gesagt wird, dass Wohnrecht im Haus Gottes haben viele, leider machen davon die wenigsten Gebrauch. Damit schließt sich der Kreis. Sehr oft erinnert man sich an Gott erst, wenn man in einer Lebenskriese steckt, sich plötzlich gewaltige Probleme auftun, Probleme, die einem über den Kopf steigen. Und plötzlich erfährt man gewissen Halt, man stellt fest, man ist irgendwo doch nicht alleine. Es ist jemand da, der einen da rauszieht und wenn das nur durch die innere Erkenntnis kommt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.